Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
ernst begert/ auch Gott dem Herren gleichsam gelobt vnd versprochen/
den ersten Sontag/ wann die newe Kirch allhie/ geliebts Gott/ würd auß-
gebawen sein/ vnd man die erste Predig darinn verrichten würde/ Zehen
Gulden selber hinein zutragen/ vnd von dem seinigen/ vnder Arme Leut
außtheilen zulassen/ wann es zu seiner vorigen Gesundtheit widerumb
durch Gottes gnad kommen möchte. Welcher Gottseligen/ Christli-
chen gedancken/ vnd danckbaren Gemühter/ wenig vnder vns/ auch bey
Alten/ Erlebten Leuten gefunden werden? Waß soll ich sagen von die-
sem stuck/ daß es endlichen seinen willen in Gottes Willen gestellet/ vnd
als es von mir vnder anderm gefraget würde/ ob es noch lieber/ hie bey
seinen hertzlieben Eltern bleiben/ oder aber sterben wolte/ gar Christlich
vnd bescheidenlich geantwortet/ was Gott wolle/ daß wolle es auch. Al-
lermassen/ wie Christus am Oelberg/ seinen willen in seines VattersMatth. 26.
willen gestellet/ Waß soll ich sagen/ daß es wenig stunden vor seinem
Abschied/ etlich mal heimbegeret/ vnd als es gefraget ward/ ob es dann
nicht daheim seye/ es seye ja in seines Vatters Hauß/ hat es mit Nein
geantwortet/ sein Heimat seye im Himmel/ es begere auffgelößt zu wer-Philip. 3.
den/ oder abzuscheiden/ vnd bey Christo zu sein: Vnd als es weiter ge-Philip. 1.
fragt würde/ mitten in seinen Todtes nöhten/ vnd schmertzen/ ob es auch
bey seinem einigen Erlöser vnd Seligmacher Jesu Christo/ biß an ein
seliges Ende/ bestendig bleiben vnd abtrucken wolte/ hat es laut geant-
wortet/ Ja freylich/ ja freylich/ auch den Namen Jesu immerdar wider-
holet/ vnd in[st]endig angeruffen/ von welchem S. Paulus Act. 4. sagt:Act. 4.
Es ist in keinem andern Heyl/ ist auch kein ander Name den Menschen
gegeben/ darinn wir sollen selig werden/ ohn allein der Name Jesus.
Darumb dann Gott der Herr endlich diesem verstorbenen Töchter-
lein/ ein recht Christlich/ Verstendig vnd seliges End bescheret/ daß es
gantz still vnd rühig worden/ vnd in wahrer Erkandtnuß vnd Bekandt-
nuß/ seines Heylands Jesu Christi/ von dieser Welt/ mit warem Glau-
ben bestendig abgeschieden/ ohn alle schmertzen/ gleich wie ein Liechtlein
zuerlöschen pfleget.

Wiewol nun leichtlich zuerachten/ daß sein früher vnd vnzeitiger
Todt vnd Abschied/ wie vns beduncket/ seinen hochbekümmerten Eltern/
sehr schmertzlich weh thut/ vnd tieff ins Hertz schneidt/ Sintemal es na-
türlich ist: jedoch wissen sich dieselbe/ auß den verlesenen Worten/ auch

Christ-
C iij

Leichpredigt.
ernſt begert/ auch Gott dem Herꝛen gleichſam gelobt vnd verſprochen/
den erſten Sontag/ wañ die newe Kirch allhie/ geliebts Gott/ wuͤrd auß-
gebawen ſein/ vnd man die erſte Predig darinn verꝛichten wuͤrde/ Zehen
Gulden ſelber hinein zutragen/ vnd von dem ſeinigen/ vnder Arme Leut
außtheilen zulaſſen/ wann es zu ſeiner vorigen Geſundtheit widerumb
durch Gottes gnad kommen moͤchte. Welcher Gottſeligen/ Chriſtli-
chen gedancken/ vnd danckbaren Gemuͤhter/ wenig vnder vns/ auch bey
Alten/ Erlebten Leuten gefunden werden? Waß ſoll ich ſagen von die-
ſem ſtuck/ daß es endlichen ſeinen willen in Gottes Willen geſtellet/ vnd
als es von mir vnder anderm gefraget wuͤrde/ ob es noch lieber/ hie bey
ſeinen hertzlieben Eltern bleiben/ oder aber ſterben wolte/ gar Chriſtlich
vnd beſcheidenlich geantwortet/ was Gott wolle/ daß wolle es auch. Al-
lermaſſen/ wie Chriſtus am Oelberg/ ſeinen willen in ſeines VattersMatth. 26.
willen geſtellet/ Waß ſoll ich ſagen/ daß es wenig ſtunden vor ſeinem
Abſchied/ etlich mal heimbegeret/ vnd als es gefraget ward/ ob es dann
nicht daheim ſeye/ es ſeye ja in ſeines Vatters Hauß/ hat es mit Nein
geantwortet/ ſein Heimat ſeye im Himmel/ es begere auffgeloͤßt zu wer-Philip. 3.
den/ oder abzuſcheiden/ vnd bey Chriſto zu ſein: Vnd als es weiter ge-Philip. 1.
fragt wuͤrde/ mitten in ſeinen Todtes noͤhten/ vnd ſchmertzen/ ob es auch
bey ſeinem einigen Erloͤſer vnd Seligmacher Jeſu Chriſto/ biß an ein
ſeliges Ende/ beſtendig bleiben vnd abtrucken wolte/ hat es laut geant-
wortet/ Ja freylich/ ja freylich/ auch den Namen Jeſu immerdar wider-
holet/ vnd in[ſt]endig angeruffen/ von welchem S. Paulus Act. 4. ſagt:Act. 4.
Es iſt in keinem andern Heyl/ iſt auch kein ander Name den Menſchen
gegeben/ darinn wir ſollen ſelig werden/ ohn allein der Name Jeſus.
Darumb dann Gott der Herr endlich dieſem verſtorbenen Toͤchter-
lein/ ein recht Chriſtlich/ Verſtendig vnd ſeliges End beſcheret/ daß es
gantz ſtill vnd ruͤhig worden/ vnd in wahrer Erkandtnuß vnd Bekandt-
nuß/ ſeines Heylands Jeſu Chriſti/ von dieſer Welt/ mit warem Glau-
ben beſtendig abgeſchieden/ ohn alle ſchmertzen/ gleich wie ein Liechtlein
zuerloͤſchen pfleget.

Wiewol nun leichtlich zuerachten/ daß ſein fruͤher vnd vnzeitiger
Todt vnd Abſchied/ wie vns beduncket/ ſeinen hochbekuͤmmerten Eltern/
ſehr ſchmertzlich weh thut/ vnd tieff ins Hertz ſchneidt/ Sintemal es na-
tuͤrlich iſt: jedoch wiſſen ſich dieſelbe/ auß den verleſenen Worten/ auch

Chriſt-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ern&#x017F;t begert/ auch Gott dem Her&#xA75B;en gleich&#x017F;am gelobt vnd ver&#x017F;prochen/<lb/>
den er&#x017F;ten Sontag/ wan&#x0303; die newe Kirch allhie/ geliebts Gott/ wu&#x0364;rd auß-<lb/>
gebawen &#x017F;ein/ vnd man die er&#x017F;te Predig darinn ver&#xA75B;ichten wu&#x0364;rde/ Zehen<lb/>
Gulden &#x017F;elber hinein zutragen/ vnd von dem &#x017F;einigen/ vnder Arme Leut<lb/>
außtheilen zula&#x017F;&#x017F;en/ wann es zu &#x017F;einer vorigen Ge&#x017F;undtheit widerumb<lb/>
durch Gottes gnad kommen mo&#x0364;chte. Welcher Gott&#x017F;eligen/ Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen gedancken/ vnd danckbaren Gemu&#x0364;hter/ wenig vnder vns/ auch bey<lb/>
Alten/ Erlebten Leuten gefunden werden? Waß &#x017F;oll ich &#x017F;agen von die-<lb/>
&#x017F;em &#x017F;tuck/ daß es endlichen &#x017F;einen willen in Gottes Willen ge&#x017F;tellet/ vnd<lb/>
als es von mir vnder anderm gefraget wu&#x0364;rde/ ob es noch lieber/ hie bey<lb/>
&#x017F;einen hertzlieben Eltern bleiben/ oder aber &#x017F;terben wolte/ gar Chri&#x017F;tlich<lb/>
vnd be&#x017F;cheidenlich geantwortet/ was Gott wolle/ daß wolle es auch. Al-<lb/>
lerma&#x017F;&#x017F;en/ wie Chri&#x017F;tus am Oelberg/ &#x017F;einen willen in &#x017F;eines Vatters<note place="right">Matth. 26.</note><lb/>
willen ge&#x017F;tellet/ Waß &#x017F;oll ich &#x017F;agen/ daß es wenig &#x017F;tunden vor &#x017F;einem<lb/>
Ab&#x017F;chied/ etlich mal heimbegeret/ vnd als es gefraget ward/ ob es dann<lb/>
nicht daheim &#x017F;eye/ es &#x017F;eye ja in &#x017F;eines Vatters Hauß/ hat es mit Nein<lb/>
geantwortet/ &#x017F;ein Heimat &#x017F;eye im Himmel/ es begere auffgelo&#x0364;ßt zu wer-<note place="right">Philip. 3.</note><lb/>
den/ oder abzu&#x017F;cheiden/ vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein: Vnd als es weiter ge-<note place="right">Philip. 1.</note><lb/>
fragt wu&#x0364;rde/ mitten in &#x017F;einen Todtes no&#x0364;hten/ vnd &#x017F;chmertzen/ ob es auch<lb/>
bey &#x017F;einem einigen Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Seligmacher Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ biß an ein<lb/>
&#x017F;eliges Ende/ be&#x017F;tendig bleiben vnd abtrucken wolte/ hat es laut geant-<lb/>
wortet/ Ja freylich/ ja freylich/ auch den Namen Je&#x017F;u immerdar wider-<lb/>
holet/ vnd in<supplied>&#x017F;t</supplied>endig angeruffen/ von welchem S. Paulus Act. 4. &#x017F;agt:<note place="right">Act. 4.</note><lb/>
Es i&#x017F;t in keinem andern Heyl/ i&#x017F;t auch kein ander Name den Men&#x017F;chen<lb/>
gegeben/ darinn wir &#x017F;ollen &#x017F;elig werden/ ohn allein der Name Je&#x017F;us.<lb/>
Darumb dann Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi> endlich die&#x017F;em ver&#x017F;torbenen To&#x0364;chter-<lb/>
lein/ ein recht Chri&#x017F;tlich/ Ver&#x017F;tendig vnd &#x017F;eliges End be&#x017F;cheret/ daß es<lb/>
gantz &#x017F;till vnd ru&#x0364;hig worden/ vnd in wahrer Erkandtnuß vnd Bekandt-<lb/>
nuß/ &#x017F;eines Heylands Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ von die&#x017F;er Welt/ mit warem Glau-<lb/>
ben be&#x017F;tendig abge&#x017F;chieden/ ohn alle &#x017F;chmertzen/ gleich wie ein Liechtlein<lb/>
zuerlo&#x0364;&#x017F;chen pfleget.</p><lb/>
          <p>Wiewol nun leichtlich zuerachten/ daß &#x017F;ein fru&#x0364;her vnd vnzeitiger<lb/>
Todt vnd Ab&#x017F;chied/ wie vns beduncket/ &#x017F;einen hochbeku&#x0364;mmerten Eltern/<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chmertzlich weh thut/ vnd tieff ins Hertz &#x017F;chneidt/ Sintemal es na-<lb/>
tu&#x0364;rlich i&#x017F;t: jedoch wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;elbe/ auß den verle&#x017F;enen Worten/ auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;t-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Leichpredigt. ernſt begert/ auch Gott dem Herꝛen gleichſam gelobt vnd verſprochen/ den erſten Sontag/ wañ die newe Kirch allhie/ geliebts Gott/ wuͤrd auß- gebawen ſein/ vnd man die erſte Predig darinn verꝛichten wuͤrde/ Zehen Gulden ſelber hinein zutragen/ vnd von dem ſeinigen/ vnder Arme Leut außtheilen zulaſſen/ wann es zu ſeiner vorigen Geſundtheit widerumb durch Gottes gnad kommen moͤchte. Welcher Gottſeligen/ Chriſtli- chen gedancken/ vnd danckbaren Gemuͤhter/ wenig vnder vns/ auch bey Alten/ Erlebten Leuten gefunden werden? Waß ſoll ich ſagen von die- ſem ſtuck/ daß es endlichen ſeinen willen in Gottes Willen geſtellet/ vnd als es von mir vnder anderm gefraget wuͤrde/ ob es noch lieber/ hie bey ſeinen hertzlieben Eltern bleiben/ oder aber ſterben wolte/ gar Chriſtlich vnd beſcheidenlich geantwortet/ was Gott wolle/ daß wolle es auch. Al- lermaſſen/ wie Chriſtus am Oelberg/ ſeinen willen in ſeines Vatters willen geſtellet/ Waß ſoll ich ſagen/ daß es wenig ſtunden vor ſeinem Abſchied/ etlich mal heimbegeret/ vnd als es gefraget ward/ ob es dann nicht daheim ſeye/ es ſeye ja in ſeines Vatters Hauß/ hat es mit Nein geantwortet/ ſein Heimat ſeye im Himmel/ es begere auffgeloͤßt zu wer- den/ oder abzuſcheiden/ vnd bey Chriſto zu ſein: Vnd als es weiter ge- fragt wuͤrde/ mitten in ſeinen Todtes noͤhten/ vnd ſchmertzen/ ob es auch bey ſeinem einigen Erloͤſer vnd Seligmacher Jeſu Chriſto/ biß an ein ſeliges Ende/ beſtendig bleiben vnd abtrucken wolte/ hat es laut geant- wortet/ Ja freylich/ ja freylich/ auch den Namen Jeſu immerdar wider- holet/ vnd inſtendig angeruffen/ von welchem S. Paulus Act. 4. ſagt: Es iſt in keinem andern Heyl/ iſt auch kein ander Name den Menſchen gegeben/ darinn wir ſollen ſelig werden/ ohn allein der Name Jeſus. Darumb dann Gott der Herr endlich dieſem verſtorbenen Toͤchter- lein/ ein recht Chriſtlich/ Verſtendig vnd ſeliges End beſcheret/ daß es gantz ſtill vnd ruͤhig worden/ vnd in wahrer Erkandtnuß vnd Bekandt- nuß/ ſeines Heylands Jeſu Chriſti/ von dieſer Welt/ mit warem Glau- ben beſtendig abgeſchieden/ ohn alle ſchmertzen/ gleich wie ein Liechtlein zuerloͤſchen pfleget. Matth. 26. Philip. 3. Philip. 1. Act. 4. Wiewol nun leichtlich zuerachten/ daß ſein fruͤher vnd vnzeitiger Todt vnd Abſchied/ wie vns beduncket/ ſeinen hochbekuͤmmerten Eltern/ ſehr ſchmertzlich weh thut/ vnd tieff ins Hertz ſchneidt/ Sintemal es na- tuͤrlich iſt: jedoch wiſſen ſich dieſelbe/ auß den verleſenen Worten/ auch Chriſt- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/21
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/21>, abgerufen am 10.07.2020.