Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
stand nicht verkehre/ noch falsche Lehr/ böß Exempel/ vnd reitzende Lüst/
sein vnschuldiges Hertz vnd Seele/ nicht betrüge vnd verführe. Hat dem-
nach Gott der Herr (vber die nechste auch gefehrliche kranckheit/ vor vn-
gefehr zweyen jahren/) am negst verschienen Frehtag/ mit einer gefehr-
lichen vnd beschwerlichen kranckheit/ mit einem Seitenstechen vnd Fluß/
es Vätterlich heimgesucht vnd angegriffen: Darzu dann auch grosse
hitz/ vnd endtlich die gemeine Kinder Kranckheit/ die genandte Wüste
Barblen geschlagen/ daß es endtlich gestriges Tags/ Mitwochens den
30. Julij/ dieses 1613. Jahrs/ eben zu 10. Vhrn vormittag/ im
zwölfften Jahr seines zarten Alters/ im Herren seelig eingeschlaffen/
vnnd also ein reines Jungfrawlein/ seinem Herren Christo vertrawet
vnd heimgeführet worden. Jn welcher Kranckheit dann/ es sich nicht
Kindisch vnnd Vnverständig/ sondern dermassen Ritterlich/ Mann-
lich vnd Christlich erzeiget hat/ das sich vber seine Reden vnd Geberden/
zum höchsten zuverwundern gewesen. Was soll ich sagen/ von sei-
nem embsigen Gebett/ vnnd schreyen zu Gott/ damit es bey seinem
Seelen Artzt vnd Nothelffer/ vnablässig angehalten/ Tag vnd Nacht/
biß an sein Ende? Vnder welchen fürnemblich diese gewesen/ hilff
Helffer hilff in Angst vnd Noht/ erbarm dich mein du getrewer Gott/
Herr Jesu Christ/ war Mensch vnnd Gott/ der du leidst Marter
Angst vnd Spott: O Herr biß du mein Zuversicht/ wann mein Mund
kein Wort nicht mehr spricht.

Luc. 2.Deßgleichen mit dem Alten Simeon/ Luc. 2. Herr nun lestu
deine Dienerin im Friede fahren/ wie du gesagt hast/ dann meine Au-
gen haben deinen Heylandt gesehen/ welchen du bereittet hast für allen
Völckern/ ein Liecht zuerleuchten die Heyden/ vnnd zum Preiß deines
Johan. 3.Volcks Jsrael. Jtem Joan 3. Also hat Gott die Welt geliebet/ daß Er
seinen eingebornen Sohn gab/ auff daß alle die an jhn glauben/ nicht
verlohren werden/ sondern das Ewige Leben haben. Sonderlich aber
Psal. 73.auß Psal 73. Herr wann ich nur dich hab/ so frage ich nicht nach Him-
mel vnd Erden/ vnnd wann mir gleich Leib vnd Seel verschmacht/ so
bist du doch allezeit meines hertzen Trost/ vnnd mein Theyl. Was
soll ich sagen/ von dem Christlichen Abschiedt/ so es von seinen lieben
Eltern genommen? Was soll ich sagen von deme/ daß es deß gemei-
nen Gebetts vnd Fürbitt/ in Kirchen vnnd Schulen/ mit Eyffer vnnd

ernst

Chriſtliche
ſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehr/ boͤß Exempel/ vnd reitzende Luͤſt/
ſein vnſchuldiges Hertz vnd Seele/ nicht betruͤge vñ verfuͤhre. Hat dem-
nach Gott der Herꝛ (vber die nechſte auch gefehrliche kranckheit/ vor vn-
gefehr zweyen jahren/) am negſt verſchienen Frehtag/ mit einer gefehr-
lichen vnd beſchwerlichen kranckheit/ mit einem Seitenſtechen vñ Fluß/
es Vaͤtterlich heimgeſucht vnd angegriffen: Darzu dann auch groſſe
hitz/ vnd endtlich die gemeine Kinder Kranckheit/ die genandte Wuͤſte
Barblen geſchlagen/ daß es endtlich geſtriges Tags/ Mitwochens den
30. Julij/ dieſes 1613. Jahrs/ eben zu 10. Vhrn vormittag/ im
zwoͤlfften Jahr ſeines zarten Alters/ im Herꝛen ſeelig eingeſchlaffen/
vnnd alſo ein reines Jungfrawlein/ ſeinem Herꝛen Chriſto vertrawet
vnd heimgefuͤhret worden. Jn welcher Kranckheit dann/ es ſich nicht
Kindiſch vnnd Vnverſtaͤndig/ ſondern dermaſſen Ritterlich/ Mann-
lich vnd Chriſtlich erzeiget hat/ das ſich vber ſeine Reden vnd Geberden/
zum hoͤchſten zuverwundern geweſen. Was ſoll ich ſagen/ von ſei-
nem embſigen Gebett/ vnnd ſchreyen zu Gott/ damit es bey ſeinem
Seelen Artzt vnd Nothelffer/ vnablaͤſſig angehalten/ Tag vnd Nacht/
biß an ſein Ende? Vnder welchen fuͤrnemblich dieſe geweſen/ hilff
Helffer hilff in Angſt vnd Noht/ erbarm dich mein du getrewer Gott/
Herr Jeſu Chriſt/ war Menſch vnnd Gott/ der du leidſt Marter
Angſt vnd Spott: O Herꝛ biß du mein Zuverſicht/ wann mein Mund
kein Wort nicht mehr ſpricht.

Luc. 2.Deßgleichen mit dem Alten Simeon/ Luc. 2. Herr nun leſtu
deine Dienerin im Friede fahren/ wie du geſagt haſt/ dann meine Au-
gen haben deinen Heylandt geſehen/ welchen du bereittet haſt fuͤr allen
Voͤlckern/ ein Liecht zuerleuchten die Heyden/ vnnd zum Preiß deines
Johan. 3.Volcks Jſrael. Jtem Joan 3. Alſo hat Gott die Welt geliebet/ daß Er
ſeinen eingebornen Sohn gab/ auff daß alle die an jhn glauben/ nicht
verlohren werden/ ſondern das Ewige Leben haben. Sonderlich aber
Pſal. 73.auß Pſal 73. Herꝛ wann ich nur dich hab/ ſo frage ich nicht nach Him-
mel vnd Erden/ vnnd wann mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo
biſt du doch allezeit meines hertzen Troſt/ vnnd mein Theyl. Was
ſoll ich ſagen/ von dem Chriſtlichen Abſchiedt/ ſo es von ſeinen lieben
Eltern genommen? Was ſoll ich ſagen von deme/ daß es deß gemei-
nen Gebetts vnd Fuͤrbitt/ in Kirchen vnnd Schulen/ mit Eyffer vnnd

ernſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
&#x017F;tand nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehr/ bo&#x0364;ß Exempel/ vnd reitzende Lu&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ein vn&#x017F;chuldiges Hertz vnd Seele/ nicht betru&#x0364;ge vn&#x0303; verfu&#x0364;hre. Hat dem-<lb/>
nach Gott der Her&#xA75B; (vber die nech&#x017F;te auch gefehrliche kranckheit/ vor vn-<lb/>
gefehr zweyen jahren/) am neg&#x017F;t ver&#x017F;chienen Frehtag/ mit einer gefehr-<lb/>
lichen vnd be&#x017F;chwerlichen kranckheit/ mit einem Seiten&#x017F;techen vn&#x0303; Fluß/<lb/>
es Va&#x0364;tterlich heimge&#x017F;ucht vnd angegriffen: Darzu dann auch gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
hitz/ vnd endtlich die gemeine Kinder Kranckheit/ die genandte Wu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Barblen ge&#x017F;chlagen/ daß es endtlich ge&#x017F;triges Tags/ Mitwochens den<lb/>
30. Julij/ die&#x017F;es 1613. Jahrs/ eben zu 10. Vhrn vormittag/ im<lb/>
zwo&#x0364;lfften Jahr &#x017F;eines zarten Alters/ im Her&#xA75B;en &#x017F;eelig einge&#x017F;chlaffen/<lb/>
vnnd al&#x017F;o ein reines Jungfrawlein/ &#x017F;einem Her&#xA75B;en Chri&#x017F;to vertrawet<lb/>
vnd heimgefu&#x0364;hret worden. Jn welcher Kranckheit dann/ es &#x017F;ich nicht<lb/>
Kindi&#x017F;ch vnnd Vnver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ &#x017F;ondern derma&#x017F;&#x017F;en Ritterlich/ Mann-<lb/>
lich vnd Chri&#x017F;tlich erzeiget hat/ das &#x017F;ich vber &#x017F;eine Reden vnd Geberden/<lb/>
zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten zuverwundern gewe&#x017F;en. Was &#x017F;oll ich &#x017F;agen/ von &#x017F;ei-<lb/>
nem emb&#x017F;igen Gebett/ vnnd &#x017F;chreyen zu Gott/ damit es bey &#x017F;einem<lb/>
Seelen Artzt vnd Nothelffer/ vnabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig angehalten/ Tag vnd Nacht/<lb/>
biß an &#x017F;ein Ende? Vnder welchen fu&#x0364;rnemblich die&#x017F;e gewe&#x017F;en/ hilff<lb/>
Helffer hilff in Ang&#x017F;t vnd Noht/ erbarm dich mein du getrewer Gott/<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ war Men&#x017F;ch vnnd Gott/ der du leid&#x017F;t Marter<lb/>
Ang&#x017F;t vnd Spott: O Her&#xA75B; biß du mein Zuver&#x017F;icht/ wann mein Mund<lb/>
kein Wort nicht mehr &#x017F;pricht.</p><lb/>
          <p><note place="left">Luc. 2.</note>Deßgleichen mit dem Alten Simeon/ Luc. 2. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> nun le&#x017F;tu<lb/>
deine Dienerin im Friede fahren/ wie du ge&#x017F;agt ha&#x017F;t/ dann meine Au-<lb/>
gen haben deinen Heylandt ge&#x017F;ehen/ welchen du bereittet ha&#x017F;t fu&#x0364;r allen<lb/>
Vo&#x0364;lckern/ ein Liecht zuerleuchten die Heyden/ vnnd zum Preiß deines<lb/><note place="left">Johan. 3.</note>Volcks J&#x017F;rael. Jtem Joan 3. Al&#x017F;o hat Gott die Welt geliebet/ daß Er<lb/>
&#x017F;einen eingebornen Sohn gab/ auff daß alle die an jhn glauben/ nicht<lb/>
verlohren werden/ &#x017F;ondern das Ewige Leben haben. Sonderlich aber<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 73.</note>auß P&#x017F;al 73. <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; wann ich nur dich hab/ &#x017F;o frage ich nicht nach Him-<lb/>
mel vnd Erden/ vnnd wann mir gleich Leib vnd Seel ver&#x017F;chmacht/ &#x017F;o<lb/>
bi&#x017F;t du doch allezeit meines hertzen Tro&#x017F;t/ vnnd mein Theyl. Was<lb/>
&#x017F;oll ich &#x017F;agen/ von dem Chri&#x017F;tlichen Ab&#x017F;chiedt/ &#x017F;o es von &#x017F;einen lieben<lb/>
Eltern genommen? Was &#x017F;oll ich &#x017F;agen von deme/ daß es deß gemei-<lb/>
nen Gebetts vnd Fu&#x0364;rbitt/ in Kirchen vnnd Schulen/ mit Eyffer vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ern&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche ſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehr/ boͤß Exempel/ vnd reitzende Luͤſt/ ſein vnſchuldiges Hertz vnd Seele/ nicht betruͤge vñ verfuͤhre. Hat dem- nach Gott der Herꝛ (vber die nechſte auch gefehrliche kranckheit/ vor vn- gefehr zweyen jahren/) am negſt verſchienen Frehtag/ mit einer gefehr- lichen vnd beſchwerlichen kranckheit/ mit einem Seitenſtechen vñ Fluß/ es Vaͤtterlich heimgeſucht vnd angegriffen: Darzu dann auch groſſe hitz/ vnd endtlich die gemeine Kinder Kranckheit/ die genandte Wuͤſte Barblen geſchlagen/ daß es endtlich geſtriges Tags/ Mitwochens den 30. Julij/ dieſes 1613. Jahrs/ eben zu 10. Vhrn vormittag/ im zwoͤlfften Jahr ſeines zarten Alters/ im Herꝛen ſeelig eingeſchlaffen/ vnnd alſo ein reines Jungfrawlein/ ſeinem Herꝛen Chriſto vertrawet vnd heimgefuͤhret worden. Jn welcher Kranckheit dann/ es ſich nicht Kindiſch vnnd Vnverſtaͤndig/ ſondern dermaſſen Ritterlich/ Mann- lich vnd Chriſtlich erzeiget hat/ das ſich vber ſeine Reden vnd Geberden/ zum hoͤchſten zuverwundern geweſen. Was ſoll ich ſagen/ von ſei- nem embſigen Gebett/ vnnd ſchreyen zu Gott/ damit es bey ſeinem Seelen Artzt vnd Nothelffer/ vnablaͤſſig angehalten/ Tag vnd Nacht/ biß an ſein Ende? Vnder welchen fuͤrnemblich dieſe geweſen/ hilff Helffer hilff in Angſt vnd Noht/ erbarm dich mein du getrewer Gott/ Herr Jeſu Chriſt/ war Menſch vnnd Gott/ der du leidſt Marter Angſt vnd Spott: O Herꝛ biß du mein Zuverſicht/ wann mein Mund kein Wort nicht mehr ſpricht. Deßgleichen mit dem Alten Simeon/ Luc. 2. Herr nun leſtu deine Dienerin im Friede fahren/ wie du geſagt haſt/ dann meine Au- gen haben deinen Heylandt geſehen/ welchen du bereittet haſt fuͤr allen Voͤlckern/ ein Liecht zuerleuchten die Heyden/ vnnd zum Preiß deines Volcks Jſrael. Jtem Joan 3. Alſo hat Gott die Welt geliebet/ daß Er ſeinen eingebornen Sohn gab/ auff daß alle die an jhn glauben/ nicht verlohren werden/ ſondern das Ewige Leben haben. Sonderlich aber auß Pſal 73. Herꝛ wann ich nur dich hab/ ſo frage ich nicht nach Him- mel vnd Erden/ vnnd wann mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo biſt du doch allezeit meines hertzen Troſt/ vnnd mein Theyl. Was ſoll ich ſagen/ von dem Chriſtlichen Abſchiedt/ ſo es von ſeinen lieben Eltern genommen? Was ſoll ich ſagen von deme/ daß es deß gemei- nen Gebetts vnd Fuͤrbitt/ in Kirchen vnnd Schulen/ mit Eyffer vnnd ernſt Luc. 2. Johan. 3. Pſal. 73.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/20
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/20>, abgerufen am 10.07.2020.