Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Dem Ehrenvesten vnd HochAchtbahren Herren
Casparo Schmiden/ Gräfflichen Hanaw Liechtenbergi-

schen Raht vnd Secretario/ meinem insonders Groß-
günstigen Herren Gevattern.

EHrenvester/ HochAchtbar/ insonders Großgünstiger
Herr Gevatter. Welcher massen derselbe/ kurtz verruckter ta-
gen/ vnderschiedlich von mir begeret/ die/ bey der Begräbnuß
vnd Leichbegängnuß/ seines verstorbenen lieben Döchterleins/ Evae
Reginae seligen/ von mir jüngst gehaltene Leichpredig/ jhme schrifftlich
zuzustellen/ vielleicht damit dieselbe/ sampt etlicher gelehrten Herrn vnd
Männer Epicedijs/ auch möchte in offentlichen Truck gegeben werden/
dessen wird sich der Herr Gevatter/ zweiffels ohn/ noch großgünstig zu-
entsinnen wissen. Wiewol mir aber nicht ohnbewust/ das ich für mein
Persohn der jenige nicht bin/ welcher billich seine ringfügige arbeit solte
publiciren lassen/ bevorab gegenwertige Leichpredig/ so nicht allein in der
eyle/ neben andern geschäfften/ von mir verfertiget worden/ sondern auch/
(wie bewust) von betrübten/ bekümmerten/ vnd mitleidenden Gemüth
vnd hertzen hergeflossen: Auch/ sonder zweiffel/ vngleiche judica, wie
bräuchlich/ hierüber vielleicht erfolgen möchten: Jedoch hab ich endlich/
E. E. begeren willfahren/ vnnd diese Predig/ wie sie gehalten worden/
vbergeben wollen/ theils/ wegen der vielfaltigen gut vnd wolthaten/ mir
vnd den meinigen/ wie nit weniger vnserm gantzem Ministerio, biß anhero
in der that vielfaltig erwiesen/ mich nach gelegenheit etlicher massen
danckbar zuerzeigen: theils auch E. E. sampt deren vielgeliebten/ hocy-
betrübten Haußfrawen/ der Fraw Gevatterin/ zum Trost in jhrem zu-
gestandenen Leyd vnd Hauß Creutz/ damit sie diese schlechte vnd einfälti-
ge/ gleichwol Schrifftmäsige/ Christliche Leichpredig/ zum gedächtnuß
behalten/ vnd sich etwann mit gelegenheit darauß erinnern vnd trösten
mögen/ was vielleicht bey fürgefallenem Leyd vnd Traurigkeit/ nicht al-
lerdings möchte vernommen/ oder wider entsuncken sein. Thue hiemit
den Herrn Gevatter/ sampt seinen angehörigen/ beneben vns/ Göttlicher
bewahrung vnd Allmacht/ mich aber demselben/ zu beharrlichen gunsten/
dienstfreundlich empfehlen. Datum Buchßweiller/ Mitwochs den
14. Julij, im Jahr Christi/ 1613.

E. E. Dienstwilliger
M. Joannes VVesterfeldius Cron-
bergensis, loci Pastor.

Dem Ehrenveſten vnd HochAchtbahren Herꝛen
Caſparo Schmiden/ Graͤfflichen Hanaw Liechtenbergi-

ſchen Raht vnd Secretario/ meinem inſonders Groß-
guͤnſtigen Herꝛen Gevattern.

EHrenveſter/ HochAchtbar/ inſonders Großguͤnſtiger
Herꝛ Gevatter. Welcher maſſen derſelbe/ kurtz verꝛuckter ta-
gen/ vnderſchiedlich von mir begeret/ die/ bey der Begraͤbnuß
vnd Leichbegaͤngnuß/ ſeines verſtorbenen lieben Doͤchterleins/ Evæ
Reginæ ſeligen/ von mir juͤngſt gehaltene Leichpredig/ jhme ſchrifftlich
zuzuſtellen/ vielleicht damit dieſelbe/ ſampt etlicher gelehrten Herꝛn vnd
Maͤnner Epicedijs/ auch moͤchte in offentlichen Truck gegeben werden/
deſſen wird ſich der Herꝛ Gevatter/ zweiffels ohn/ noch großguͤnſtig zu-
entſinnen wiſſen. Wiewol mir aber nicht ohnbewuſt/ das ich fuͤr mein
Perſohn der jenige nicht bin/ welcher billich ſeine ringfuͤgige arbeit ſolte
publiciren laſſen/ bevorab gegenwertige Leichpredig/ ſo nicht allein in der
eyle/ neben andern geſchaͤfften/ von mir verfertiget wordẽ/ ſondern auch/
(wie bewuſt) von betruͤbten/ bekuͤmmerten/ vnd mitleidenden Gemuͤth
vnd hertzen hergefloſſen: Auch/ ſonder zweiffel/ vngleiche judica, wie
braͤuchlich/ hieruͤber vielleicht erfolgen moͤchten: Jedoch hab ich endlich/
E. E. begeren willfahren/ vnnd dieſe Predig/ wie ſie gehalten worden/
vbergeben wollen/ theils/ wegen der vielfaltigen gut vnd wolthaten/ mir
vnd den meinigen/ wie nit weniger vnſerm gantzem Miniſterio, biß anhero
in der that vielfaltig erwieſen/ mich nach gelegenheit etlicher maſſen
danckbar zuerzeigen: theils auch E. E. ſampt deren vielgeliebten/ hocy-
betruͤbten Haußfrawen/ der Fraw Gevatterin/ zum Troſt in jhrem zu-
geſtandenen Leyd vnd Hauß Creutz/ damit ſie dieſe ſchlechte vnd einfaͤlti-
ge/ gleichwol Schrifftmaͤſige/ Chriſtliche Leichpredig/ zum gedaͤchtnuß
behalten/ vnd ſich etwann mit gelegenheit darauß erinnern vnd troͤſten
moͤgen/ was vielleicht bey fuͤrgefallenem Leyd vnd Traurigkeit/ nicht al-
lerdings moͤchte vernommen/ oder wider entſuncken ſein. Thue hiemit
den Herꝛn Gevatter/ ſampt ſeinen angehoͤrigẽ/ beneben vns/ Goͤttlicher
bewahrung vnd Allmacht/ mich aber demſelben/ zu beharꝛlichen gunſten/
dienſtfreundlich empfehlen. Datum Buchßweiller/ Mitwochs den
14. Julij, im Jahr Chriſti/ 1613.

E. E. Dienſtwilliger
M. Joannes VVeſterfeldius Cron-
bergenſis, loci Paſtor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
      <div type="dedication">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Dem Ehrenve&#x017F;ten vnd HochAchtbahren Her&#xA75B;en<lb/>
Ca&#x017F;paro Schmiden/ Gra&#x0364;fflichen Hanaw Liechtenbergi-</hi><lb/>
&#x017F;chen Raht vnd <hi rendition="#aq">Secretario/</hi> meinem in&#x017F;onders Groß-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen Her&#xA75B;en Gevattern.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Hrenve&#x017F;ter/ HochAchtbar/ in&#x017F;onders Großgu&#x0364;n&#x017F;tiger</hi><lb/>
Her&#xA75B; Gevatter. Welcher ma&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elbe/ kurtz ver&#xA75B;uckter ta-<lb/>
gen/ vnder&#x017F;chiedlich von mir begeret/ die/ bey der Begra&#x0364;bnuß<lb/>
vnd Leichbega&#x0364;ngnuß/ &#x017F;eines ver&#x017F;torbenen lieben Do&#x0364;chterleins/ Ev<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
Regin<hi rendition="#aq">æ</hi> &#x017F;eligen/ von mir ju&#x0364;ng&#x017F;t gehaltene Leichpredig/ jhme &#x017F;chrifftlich<lb/>
zuzu&#x017F;tellen/ vielleicht damit die&#x017F;elbe/ &#x017F;ampt etlicher gelehrten Her&#xA75B;n vnd<lb/>
Ma&#x0364;nner <hi rendition="#aq">Epicedijs/</hi> auch mo&#x0364;chte in offentlichen Truck gegeben werden/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wird &#x017F;ich der Her&#xA75B; Gevatter/ zweiffels ohn/ noch großgu&#x0364;n&#x017F;tig zu-<lb/>
ent&#x017F;innen wi&#x017F;&#x017F;en. Wiewol mir aber nicht ohnbewu&#x017F;t/ das ich fu&#x0364;r mein<lb/>
Per&#x017F;ohn der jenige nicht bin/ welcher billich &#x017F;eine ringfu&#x0364;gige arbeit &#x017F;olte<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">publiciren</hi></hi> la&#x017F;&#x017F;en/ bevorab gegenwertige Leichpredig/ &#x017F;o nicht allein in der<lb/>
eyle/ neben andern ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ von mir verfertiget worde&#x0303;/ &#x017F;ondern auch/<lb/>
(wie bewu&#x017F;t) von betru&#x0364;bten/ beku&#x0364;mmerten/ vnd mitleidenden Gemu&#x0364;th<lb/>
vnd hertzen hergeflo&#x017F;&#x017F;en: Auch/ &#x017F;onder zweiffel/ vngleiche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">judica,</hi></hi> wie<lb/>
bra&#x0364;uchlich/ hieru&#x0364;ber vielleicht erfolgen mo&#x0364;chten: Jedoch hab ich endlich/<lb/>
E. E. begeren willfahren/ vnnd die&#x017F;e Predig/ wie &#x017F;ie gehalten worden/<lb/>
vbergeben wollen/ theils/ wegen der vielfaltigen gut vnd wolthaten/ mir<lb/>
vnd den meinigen/ wie nit weniger vn&#x017F;erm gantzem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mini&#x017F;terio,</hi></hi> biß anhero<lb/>
in der that vielfaltig erwie&#x017F;en/ mich nach gelegenheit etlicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
danckbar zuerzeigen: theils auch E. E. &#x017F;ampt deren vielgeliebten/ hocy-<lb/>
betru&#x0364;bten Haußfrawen/ der Fraw Gevatterin/ zum Tro&#x017F;t in jhrem zu-<lb/>
ge&#x017F;tandenen Leyd vnd Hauß Creutz/ damit &#x017F;ie die&#x017F;e &#x017F;chlechte vnd einfa&#x0364;lti-<lb/>
ge/ gleichwol Schrifftma&#x0364;&#x017F;ige/ Chri&#x017F;tliche Leichpredig/ zum geda&#x0364;chtnuß<lb/>
behalten/ vnd &#x017F;ich etwann mit gelegenheit darauß erinnern vnd tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
mo&#x0364;gen/ was vielleicht bey fu&#x0364;rgefallenem Leyd vnd Traurigkeit/ nicht al-<lb/>
lerdings mo&#x0364;chte vernommen/ oder wider ent&#x017F;uncken &#x017F;ein. Thue hiemit<lb/>
den Her&#xA75B;n Gevatter/ &#x017F;ampt &#x017F;einen angeho&#x0364;rige&#x0303;/ beneben vns/ Go&#x0364;ttlicher<lb/>
bewahrung vnd Allmacht/ mich aber dem&#x017F;elben/ zu behar&#xA75B;lichen gun&#x017F;ten/<lb/>
dien&#x017F;tfreundlich empfehlen. Datum Buchßweiller/ Mitwochs den<lb/>
14. <hi rendition="#aq">Julij,</hi> im Jahr Chri&#x017F;ti/ 1613.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">E. E. Dien&#x017F;twilliger</hi><lb/> <hi rendition="#aq">M. Joannes VVe&#x017F;terfeldius Cron-<lb/>
bergen&#x017F;is, loci Pa&#x017F;tor.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Dem Ehrenveſten vnd HochAchtbahren Herꝛen Caſparo Schmiden/ Graͤfflichen Hanaw Liechtenbergi- ſchen Raht vnd Secretario/ meinem inſonders Groß- guͤnſtigen Herꝛen Gevattern. EHrenveſter/ HochAchtbar/ inſonders Großguͤnſtiger Herꝛ Gevatter. Welcher maſſen derſelbe/ kurtz verꝛuckter ta- gen/ vnderſchiedlich von mir begeret/ die/ bey der Begraͤbnuß vnd Leichbegaͤngnuß/ ſeines verſtorbenen lieben Doͤchterleins/ Evæ Reginæ ſeligen/ von mir juͤngſt gehaltene Leichpredig/ jhme ſchrifftlich zuzuſtellen/ vielleicht damit dieſelbe/ ſampt etlicher gelehrten Herꝛn vnd Maͤnner Epicedijs/ auch moͤchte in offentlichen Truck gegeben werden/ deſſen wird ſich der Herꝛ Gevatter/ zweiffels ohn/ noch großguͤnſtig zu- entſinnen wiſſen. Wiewol mir aber nicht ohnbewuſt/ das ich fuͤr mein Perſohn der jenige nicht bin/ welcher billich ſeine ringfuͤgige arbeit ſolte publiciren laſſen/ bevorab gegenwertige Leichpredig/ ſo nicht allein in der eyle/ neben andern geſchaͤfften/ von mir verfertiget wordẽ/ ſondern auch/ (wie bewuſt) von betruͤbten/ bekuͤmmerten/ vnd mitleidenden Gemuͤth vnd hertzen hergefloſſen: Auch/ ſonder zweiffel/ vngleiche judica, wie braͤuchlich/ hieruͤber vielleicht erfolgen moͤchten: Jedoch hab ich endlich/ E. E. begeren willfahren/ vnnd dieſe Predig/ wie ſie gehalten worden/ vbergeben wollen/ theils/ wegen der vielfaltigen gut vnd wolthaten/ mir vnd den meinigen/ wie nit weniger vnſerm gantzem Miniſterio, biß anhero in der that vielfaltig erwieſen/ mich nach gelegenheit etlicher maſſen danckbar zuerzeigen: theils auch E. E. ſampt deren vielgeliebten/ hocy- betruͤbten Haußfrawen/ der Fraw Gevatterin/ zum Troſt in jhrem zu- geſtandenen Leyd vnd Hauß Creutz/ damit ſie dieſe ſchlechte vnd einfaͤlti- ge/ gleichwol Schrifftmaͤſige/ Chriſtliche Leichpredig/ zum gedaͤchtnuß behalten/ vnd ſich etwann mit gelegenheit darauß erinnern vnd troͤſten moͤgen/ was vielleicht bey fuͤrgefallenem Leyd vnd Traurigkeit/ nicht al- lerdings moͤchte vernommen/ oder wider entſuncken ſein. Thue hiemit den Herꝛn Gevatter/ ſampt ſeinen angehoͤrigẽ/ beneben vns/ Goͤttlicher bewahrung vnd Allmacht/ mich aber demſelben/ zu beharꝛlichen gunſten/ dienſtfreundlich empfehlen. Datum Buchßweiller/ Mitwochs den 14. Julij, im Jahr Chriſti/ 1613. E. E. Dienſtwilliger M. Joannes VVeſterfeldius Cron- bergenſis, loci Paſtor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/2
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/2>, abgerufen am 10.07.2020.