Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
die jhren Eltern waren gehorsam/ Fromm vnd Gottselig gewesen/ Kir[-]
chen vnd Schulen/ dem Weltlichen Regiment/ gemeinem Vatter-
land/ vnd der Haußhaltung/ nutzlich vnd wolfürgestanden: Aber hiehö-
ren wir/ daß solch vnser vrtheil/ etwann falsch vnd nichtig seye/ weil die
bösen Exempel verführen/ vnd verderben eim das gute/ vnd die reitzende
Lust verkehret vnschuldige Hertzen/ daß sie hernacher/ wann sie erwach-
sen/ vnd besser zu Verstand vnd Alter kommen/ schändlich mißrahten/
vnd ärger werden können/ also das falsche Lehre vnnd Abgötterey jhre.
Seel betriege/ wie Salomon/ vnd die Boßheit jhren Verstand verkeh-
re/ entweder/ mit Vngehorsam/ wie Jsmael/ Esau vnd Absalon/ oder
mit Hurerey/ Vnzucht vnd Ehebruch/ wie Dina vnnd David gethan/
oder mit Mordt vnd Todtschlag/ wie Cain vnd Manasse/ oder mit Rau-
Jos. 7.berey vnd Diebstal/ wie Achan vnnd Saul geschehen. Dann wir sind
auß Sündlichem Samen gezeuget/ vnd vnsere Mütter haben vns inn
Psal. 51.Sünden empfangen/ sagt David Psalm 51. Vnser dichten vnd trach-
Gen. 6. vnd 8.ten ist böß/ vnd zum argen geneigt/ von Jugend auff/ Gen. 6. vnd 8.

Wir sauffen das Vnrecht täglich in vns wie Wasser/ mit aller-
hand würcklichen Sünden: Da gehet vnser Widersacher/ der Teuffel/
vmbher/ wie ein brüllender Löwe/ vnnd suchet/ welchen er verschlinge/
1. Pet. 5.1. Pet. 5. Da reitzet vns die Gottlose/ Ehebrecherische Welt/ mit jhren
1. Joh. 5.bösen Exempeln vnd ärgernussen/ vnd ist im Argen ersoffen/ 1. Joh. 5.
So feyret auch nicht vnser Alter Adam/ vnser verderbt eygen Fleisch
vnd Blut/ mit der reitzenden Luste vnd Begirde/ da kan man bald böses
für gut/ Laster für Tugenden/ Schand vnd Vnehr/ für Frewd vnd Er-
getzlichkeit/ lehrnen vnd erleben/ dann wer Bechangreifft/ der besudelt
Syrach 13.die Hände/ Syr. 13. vnd böse Gespräch verderben gute Sitten/ 1. Cor.
1. Cor. 15.15. Darumb eylet Gott mit den seinigen auß diesem bösen Leben/ vnnd
nimpt sie hinweg zeitlich/ daß sie nicht verführet vnnd verderbet werden:
vnd versetzet sie in ein besser Leben/ da sie nicht mehr geärgert werden/ da
Frewde sein wird die fülle/ vnd Lieblich wesen zu seiner Rechten ewiglich
Psal. 16.Psal. 16. Gleich wie ein getrewer/ liebreicher Vatter/ wann er sein Kind
siehet in einem solchen Dienst/ bey Gottlosen Liederlichen Leuten/ da es
nichts guts/ sondern eytel böses lehrnet/ so laßt ers nicht lang bey jhnen/
sondern nimpt es hinweg zu sich/ oder verdinget es zu andern ehrlichen
vnd frommen Leuten/ damit es besser vnderricht vnd erzogen werden möge.

Die-

Chriſtliche
die jhren Eltern waren gehorſam/ Fromm vnd Gottſelig geweſen/ Kir[-]
chen vnd Schulen/ dem Weltlichen Regiment/ gemeinem Vatter-
land/ vnd der Haußhaltung/ nutzlich vnd wolfuͤrgeſtanden: Aber hiehoͤ-
ren wir/ daß ſolch vnſer vrtheil/ etwann falſch vnd nichtig ſeye/ weil die
boͤſen Exempel verfuͤhren/ vnd verderben eim das gute/ vnd die reitzende
Luſt verkehret vnſchuldige Hertzen/ daß ſie hernacher/ wann ſie erwach-
ſen/ vnd beſſer zu Verſtand vnd Alter kommen/ ſchaͤndlich mißrahten/
vnd aͤrger werden koͤnnen/ alſo das falſche Lehre vnnd Abgoͤtterey jhre.
Seel betriege/ wie Salomon/ vnd die Boßheit jhren Verſtand verkeh-
re/ entweder/ mit Vngehorſam/ wie Jſmael/ Eſau vnd Abſalon/ oder
mit Hurerey/ Vnzucht vnd Ehebruch/ wie Dina vnnd David gethan/
oder mit Mordt vnd Todtſchlag/ wie Cain vnd Manaſſe/ oder mit Rau-
Joſ. 7.berey vnd Diebſtal/ wie Achan vnnd Saul geſchehen. Dann wir ſind
auß Suͤndlichem Samen gezeuget/ vnd vnſere Muͤtter haben vns inn
Pſal. 51.Suͤnden empfangen/ ſagt David Pſalm 51. Vnſer dichten vnd trach-
Gen. 6. vñ 8.ten iſt boͤß/ vnd zum argen geneigt/ von Jugend auff/ Gen. 6. vnd 8.

Wir ſauffen das Vnrecht taͤglich in vns wie Waſſer/ mit aller-
hand wuͤrcklichen Suͤnden: Da gehet vnſer Widerſacher/ der Teuffel/
vmbher/ wie ein bruͤllender Loͤwe/ vnnd ſuchet/ welchen er verſchlinge/
1. Pet. 5.1. Pet. 5. Da reitzet vns die Gottloſe/ Ehebrecheriſche Welt/ mit jhren
1. Joh. 5.boͤſen Exempeln vnd aͤrgernuſſen/ vnd iſt im Argen erſoffen/ 1. Joh. 5.
So feyret auch nicht vnſer Alter Adam/ vnſer verderbt eygen Fleiſch
vnd Blut/ mit der reitzenden Luſte vnd Begirde/ da kan man bald boͤſes
fuͤr gut/ Laſter fuͤr Tugenden/ Schand vnd Vnehr/ fuͤr Frewd vnd Er-
getzlichkeit/ lehrnen vnd erleben/ dann wer Bechangreifft/ der beſudelt
Syrach 13.die Haͤnde/ Syr. 13. vnd boͤſe Geſpraͤch verderben gute Sitten/ 1. Cor.
1. Cor. 15.15. Darumb eylet Gott mit den ſeinigen auß dieſem boͤſen Leben/ vnnd
nimpt ſie hinweg zeitlich/ daß ſie nicht verfuͤhret vnnd verderbet werden:
vnd verſetzet ſie in ein beſſer Leben/ da ſie nicht mehr geaͤrgert werden/ da
Frewde ſein wird die fuͤlle/ vnd Lieblich weſen zu ſeiner Rechten ewiglich
Pſal. 16.Pſal. 16. Gleich wie ein getrewer/ liebreicher Vatter/ wann er ſein Kind
ſiehet in einem ſolchen Dienſt/ bey Gottloſen Liederlichen Leuten/ da es
nichts guts/ ſondern eytel boͤſes lehrnet/ ſo laßt ers nicht lang bey jhnen/
ſondern nimpt es hinweg zu ſich/ oder verdinget es zu andern ehrlichen
vnd from̃en Leuten/ damit es beſſer vnderꝛicht vnd erzogen werden moͤge.

Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
die jhren Eltern waren gehor&#x017F;am/ Fromm vnd Gott&#x017F;elig gewe&#x017F;en/ Kir<supplied>-</supplied><lb/>
chen vnd Schulen/ dem Weltlichen Regiment/ gemeinem Vatter-<lb/>
land/ vnd der Haußhaltung/ nutzlich vnd wolfu&#x0364;rge&#x017F;tanden: Aber hieho&#x0364;-<lb/>
ren wir/ daß &#x017F;olch vn&#x017F;er vrtheil/ etwann fal&#x017F;ch vnd nichtig &#x017F;eye/ weil die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren/ vnd verderben eim das gute/ vnd die reitzende<lb/>
Lu&#x017F;t verkehret vn&#x017F;chuldige Hertzen/ daß &#x017F;ie hernacher/ wann &#x017F;ie erwach-<lb/>
&#x017F;en/ vnd be&#x017F;&#x017F;er zu Ver&#x017F;tand vnd Alter kommen/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich mißrahten/<lb/>
vnd a&#x0364;rger werden ko&#x0364;nnen/ al&#x017F;o das fal&#x017F;che Lehre vnnd Abgo&#x0364;tterey jhre.<lb/>
Seel betriege/ wie Salomon/ vnd die Boßheit jhren Ver&#x017F;tand verkeh-<lb/>
re/ entweder/ mit Vngehor&#x017F;am/ wie J&#x017F;mael/ E&#x017F;au vnd Ab&#x017F;alon/ oder<lb/>
mit Hurerey/ Vnzucht vnd Ehebruch/ wie Dina vnnd David gethan/<lb/>
oder mit Mordt vnd Todt&#x017F;chlag/ wie Cain vnd Mana&#x017F;&#x017F;e/ oder mit Rau-<lb/><note place="left">Jo&#x017F;. 7.</note>berey vnd Dieb&#x017F;tal/ wie Achan vnnd Saul ge&#x017F;chehen. Dann wir &#x017F;ind<lb/>
auß Su&#x0364;ndlichem Samen gezeuget/ vnd vn&#x017F;ere Mu&#x0364;tter haben vns inn<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 51.</note>Su&#x0364;nden empfangen/ &#x017F;agt David P&#x017F;alm 51. Vn&#x017F;er dichten vnd trach-<lb/><note place="left">Gen. 6. vn&#x0303; 8.</note>ten i&#x017F;t bo&#x0364;ß/ vnd zum argen geneigt/ von Jugend auff/ Gen. 6. vnd 8.</p><lb/>
            <p>Wir &#x017F;auffen das Vnrecht ta&#x0364;glich in vns wie Wa&#x017F;&#x017F;er/ mit aller-<lb/>
hand wu&#x0364;rcklichen Su&#x0364;nden: Da gehet vn&#x017F;er Wider&#x017F;acher/ der Teuffel/<lb/>
vmbher/ wie ein bru&#x0364;llender Lo&#x0364;we/ vnnd &#x017F;uchet/ welchen er ver&#x017F;chlinge/<lb/><note place="left">1. Pet. 5.</note>1. Pet. 5. Da reitzet vns die Gottlo&#x017F;e/ Ehebrecheri&#x017F;che Welt/ mit jhren<lb/><note place="left">1. Joh. 5.</note>bo&#x0364;&#x017F;en Exempeln vnd a&#x0364;rgernu&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t im Argen er&#x017F;offen/ 1. Joh. 5.<lb/>
So feyret auch nicht vn&#x017F;er Alter Adam/ vn&#x017F;er verderbt eygen Flei&#x017F;ch<lb/>
vnd Blut/ mit der reitzenden Lu&#x017F;te vnd Begirde/ da kan man bald bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
fu&#x0364;r gut/ La&#x017F;ter fu&#x0364;r Tugenden/ Schand vnd Vnehr/ fu&#x0364;r Frewd vnd Er-<lb/>
getzlichkeit/ lehrnen vnd erleben/ dann wer Bechangreifft/ der be&#x017F;udelt<lb/><note place="left">Syrach 13.</note>die Ha&#x0364;nde/ Syr. 13. vnd bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;pra&#x0364;ch verderben gute Sitten/ 1. Cor.<lb/><note place="left">1. Cor. 15.</note>15. Darumb eylet Gott mit den &#x017F;einigen auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leben/ vnnd<lb/>
nimpt &#x017F;ie hinweg zeitlich/ daß &#x017F;ie nicht verfu&#x0364;hret vnnd verderbet werden:<lb/>
vnd ver&#x017F;etzet &#x017F;ie in ein be&#x017F;&#x017F;er Leben/ da &#x017F;ie nicht mehr gea&#x0364;rgert werden/ da<lb/>
Frewde &#x017F;ein wird die fu&#x0364;lle/ vnd Lieblich we&#x017F;en zu &#x017F;einer Rechten ewiglich<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 16.</note>P&#x017F;al. 16. Gleich wie ein getrewer/ liebreicher Vatter/ wann er &#x017F;ein Kind<lb/>
&#x017F;iehet in einem &#x017F;olchen Dien&#x017F;t/ bey Gottlo&#x017F;en Liederlichen Leuten/ da es<lb/>
nichts guts/ &#x017F;ondern eytel bo&#x0364;&#x017F;es lehrnet/ &#x017F;o laßt ers nicht lang bey jhnen/<lb/>
&#x017F;ondern nimpt es hinweg zu &#x017F;ich/ oder verdinget es zu andern ehrlichen<lb/>
vnd from&#x0303;en Leuten/ damit es be&#x017F;&#x017F;er vnder&#xA75B;icht vnd erzogen werden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche die jhren Eltern waren gehorſam/ Fromm vnd Gottſelig geweſen/ Kir- chen vnd Schulen/ dem Weltlichen Regiment/ gemeinem Vatter- land/ vnd der Haußhaltung/ nutzlich vnd wolfuͤrgeſtanden: Aber hiehoͤ- ren wir/ daß ſolch vnſer vrtheil/ etwann falſch vnd nichtig ſeye/ weil die boͤſen Exempel verfuͤhren/ vnd verderben eim das gute/ vnd die reitzende Luſt verkehret vnſchuldige Hertzen/ daß ſie hernacher/ wann ſie erwach- ſen/ vnd beſſer zu Verſtand vnd Alter kommen/ ſchaͤndlich mißrahten/ vnd aͤrger werden koͤnnen/ alſo das falſche Lehre vnnd Abgoͤtterey jhre. Seel betriege/ wie Salomon/ vnd die Boßheit jhren Verſtand verkeh- re/ entweder/ mit Vngehorſam/ wie Jſmael/ Eſau vnd Abſalon/ oder mit Hurerey/ Vnzucht vnd Ehebruch/ wie Dina vnnd David gethan/ oder mit Mordt vnd Todtſchlag/ wie Cain vnd Manaſſe/ oder mit Rau- berey vnd Diebſtal/ wie Achan vnnd Saul geſchehen. Dann wir ſind auß Suͤndlichem Samen gezeuget/ vnd vnſere Muͤtter haben vns inn Suͤnden empfangen/ ſagt David Pſalm 51. Vnſer dichten vnd trach- ten iſt boͤß/ vnd zum argen geneigt/ von Jugend auff/ Gen. 6. vnd 8. Joſ. 7. Pſal. 51. Gen. 6. vñ 8. Wir ſauffen das Vnrecht taͤglich in vns wie Waſſer/ mit aller- hand wuͤrcklichen Suͤnden: Da gehet vnſer Widerſacher/ der Teuffel/ vmbher/ wie ein bruͤllender Loͤwe/ vnnd ſuchet/ welchen er verſchlinge/ 1. Pet. 5. Da reitzet vns die Gottloſe/ Ehebrecheriſche Welt/ mit jhren boͤſen Exempeln vnd aͤrgernuſſen/ vnd iſt im Argen erſoffen/ 1. Joh. 5. So feyret auch nicht vnſer Alter Adam/ vnſer verderbt eygen Fleiſch vnd Blut/ mit der reitzenden Luſte vnd Begirde/ da kan man bald boͤſes fuͤr gut/ Laſter fuͤr Tugenden/ Schand vnd Vnehr/ fuͤr Frewd vnd Er- getzlichkeit/ lehrnen vnd erleben/ dann wer Bechangreifft/ der beſudelt die Haͤnde/ Syr. 13. vnd boͤſe Geſpraͤch verderben gute Sitten/ 1. Cor. 15. Darumb eylet Gott mit den ſeinigen auß dieſem boͤſen Leben/ vnnd nimpt ſie hinweg zeitlich/ daß ſie nicht verfuͤhret vnnd verderbet werden: vnd verſetzet ſie in ein beſſer Leben/ da ſie nicht mehr geaͤrgert werden/ da Frewde ſein wird die fuͤlle/ vnd Lieblich weſen zu ſeiner Rechten ewiglich Pſal. 16. Gleich wie ein getrewer/ liebreicher Vatter/ wann er ſein Kind ſiehet in einem ſolchen Dienſt/ bey Gottloſen Liederlichen Leuten/ da es nichts guts/ ſondern eytel boͤſes lehrnet/ ſo laßt ers nicht lang bey jhnen/ ſondern nimpt es hinweg zu ſich/ oder verdinget es zu andern ehrlichen vnd from̃en Leuten/ damit es beſſer vnderꝛicht vnd erzogen werden moͤge. 1. Pet. 5. 1. Joh. 5. Syrach 13. 1. Cor. 15. Pſal. 16. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/16
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/16>, abgerufen am 10.07.2020.