Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
sich beflissen/ dz sie menniglich lieb vnd werth gehalten/ vnd grosse hoffnung zu
jhnen getragen/ hernacher aber sind sie zu Abgöttischen Tyrannen/ vnd
Epicurischen Mastschweinen worden/ welche grosses Vnglück angestiff-
tet vnd dem gemeinen Vatterland groß Vnglück vber den Halß gezogen
haben. Deßgleichen an der Dina/ Jacobs Dochter/ die in jhrer Kind-
heit sich wol vnd Ehrlich gehalten/ nachmahlen aber durch die reitzende
Lüste vnd böß Exempel/ von Sichem/ Hemors Sohn deß Hethiters/
also verführet vnd verderbet ward/ daß sie jhren Jungfräwlichen Ehren
Krantz verlohren/ vnd jhrem alten Vatter groß kummer vnd hertzenleid
gemacht hat/ also daß jhr Tausendmal besser were gewesen/ daß sie were
hingeruckt/ vnd weggenommen worden/ auß dem Leben vnder den Sün-
dern/ in jhrer zarten Jugend/ ehe vnd dann die Boßheit jhren Verstand
verkehret hette/ wie zu sehen Gen. 34. zu geschweigen deß König Joas inGen. 34.
Juda/ welcher thet was recht war/ vnd dem Herren wol gefiel in seiner
Jugendt/ so lang jhn der Priester Jojada lehret/ vnd ließ bessern was
Bawfellig war/ an dem Hause deß Herren/ nach dem Todt Jojada
aber/ ließ er sich verführen/ von den Obersten in Juda/ in seinem Alter/
verließ das Hauß deß Herren/ deß Gottes jhrer Vätter/ dienete den
Haynen vnd Götzen/ vnd ließ steinigen Zachariam/ der Sohn Jojada
deß Priesters/ im Hoffe am Hauß deß Herren/ als der Geist Gottes
jhn angezogen/ daß er dem König sampt dem Volck/ jhre Sünde vnnd
Vbertrettung/ ja den Zorn Gottes/ vnd die bevorstehende Straffen ver-
kündigte/ wie zu lesen 2. Reg. 12. vnd 2. Paral. 24.2. Reg. 12.
2. Paral. 24.

Weil dann solche Veränderung/ ärgernuß vnd Verderbung der
Jugend/ Gott dem Herren wol bewust/ so eylet er mit seinen gerechten
Kindern/ auß diesem bösen Leben vnder den Sündern/ vnnd raffet sie
hinweg bey zeiten/ daß die Boßheit jhren Verstand nicht verkehre/ noch
falsche Lehr jhr Seele betriege.

Lehr auß dem Andern Theyl.

VNd das sollen Christliche Eltern/ in diesem fall wol merckenLehr vnd
trost für be-
trübte El-
tern/ vber
den abschied
jhrer Kind.

vnd behalten. Dann wir meinen offt/ wann vnsere liebe Kin-
derlein lenger hetten leben sollen/ so wolten wir viel Ehr vnnd
Freud an jhnen Glebet haben/ sie würden fürnehme Leut worden sein/

die

Leichpredigt.
ſich befliſſen/ dz ſie meñiglich lieb vñ werth gehalten/ vnd groſſe hoffnũg zu
jhnen getragen/ hernacher aber ſind ſie zu Abgoͤttiſchen Tyrannen/ vnd
Epicuriſchen Maſtſchweinen wordẽ/ welche groſſes Vngluͤck angeſtiff-
tet vnd dem gemeinen Vatterland groß Vngluͤck vber den Halß gezogen
haben. Deßgleichen an der Dina/ Jacobs Dochter/ die in jhrer Kind-
heit ſich wol vnd Ehrlich gehalten/ nachmahlen aber durch die reitzende
Luͤſte vnd boͤß Exempel/ von Sichem/ Hemors Sohn deß Hethiters/
alſo verfuͤhret vnd verderbet ward/ daß ſie jhren Jungfraͤwlichen Ehren
Krantz verlohren/ vnd jhrem alten Vatter groß kummer vnd hertzenleid
gemacht hat/ alſo daß jhr Tauſendmal beſſer were geweſen/ daß ſie were
hingeruckt/ vnd weggenom̃en worden/ auß dem Leben vnder den Suͤn-
dern/ in jhrer zarten Jugend/ ehe vnd dann die Boßheit jhren Verſtand
verkehret hette/ wie zu ſehen Gen. 34. zu geſchweigen deß Koͤnig Joas inGen. 34.
Juda/ welcher thet was recht war/ vnd dem Herren wol gefiel in ſeiner
Jugendt/ ſo lang jhn der Prieſter Jojada lehret/ vnd ließ beſſern was
Bawfellig war/ an dem Hauſe deß Herren/ nach dem Todt Jojada
aber/ ließ er ſich verfuͤhren/ von den Oberſten in Juda/ in ſeinem Alter/
verließ das Hauß deß Herꝛen/ deß Gottes jhrer Vaͤtter/ dienete den
Haynen vnd Goͤtzen/ vnd ließ ſteinigen Zachariam/ der Sohn Jojada
deß Prieſters/ im Hoffe am Hauß deß Herren/ als der Geiſt Gottes
jhn angezogen/ daß er dem Koͤnig ſampt dem Volck/ jhre Suͤnde vnnd
Vbertrettung/ ja den Zorn Gottes/ vnd die bevorſtehende Straffen ver-
kuͤndigte/ wie zu leſen 2. Reg. 12. vnd 2. Paral. 24.2. Reg. 12.
2. Paral. 24.

Weil dann ſolche Veraͤnderung/ aͤrgernuß vnd Verderbung der
Jugend/ Gott dem Herren wol bewuſt/ ſo eylet er mit ſeinen gerechten
Kindern/ auß dieſem boͤſen Leben vnder den Suͤndern/ vnnd raffet ſie
hinweg bey zeiten/ daß die Boßheit jhren Verſtand nicht verkehre/ noch
falſche Lehr jhr Seele betriege.

Lehr auß dem Andern Theyl.

VNd das ſollen Chriſtliche Eltern/ in dieſem fall wol merckenLehr vnd
troſt fuͤr be-
truͤbte El-
tern/ vber
dẽ abſchied
jhrer Kind.

vnd behalten. Dann wir meinen offt/ wann vnſere liebe Kin-
derlein lenger hetten leben ſollen/ ſo wolten wir viel Ehr vnnd
Freud an jhnen Glebet haben/ ſie wuͤrden fuͤrnehme Leut worden ſein/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en/ dz &#x017F;ie men&#x0303;iglich lieb vn&#x0303; werth gehalten/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e hoffnu&#x0303;g zu<lb/>
jhnen getragen/ hernacher aber &#x017F;ind &#x017F;ie zu Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Tyrannen/ vnd<lb/>
Epicuri&#x017F;chen Ma&#x017F;t&#x017F;chweinen worde&#x0303;/ welche gro&#x017F;&#x017F;es Vnglu&#x0364;ck ange&#x017F;tiff-<lb/>
tet vnd dem gemeinen Vatterland groß Vnglu&#x0364;ck vber den Halß gezogen<lb/>
haben. Deßgleichen an der Dina/ Jacobs Dochter/ die in jhrer Kind-<lb/>
heit &#x017F;ich wol vnd Ehrlich gehalten/ nachmahlen aber durch die reitzende<lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;te vnd bo&#x0364;ß Exempel/ von Sichem/ Hemors Sohn deß Hethiters/<lb/>
al&#x017F;o verfu&#x0364;hret vnd verderbet ward/ daß &#x017F;ie jhren Jungfra&#x0364;wlichen Ehren<lb/>
Krantz verlohren/ vnd jhrem alten Vatter groß kummer vnd hertzenleid<lb/>
gemacht hat/ al&#x017F;o daß jhr Tau&#x017F;endmal be&#x017F;&#x017F;er were gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie were<lb/>
hingeruckt/ vnd weggenom&#x0303;en worden/ auß dem Leben vnder den Su&#x0364;n-<lb/>
dern/ in jhrer zarten Jugend/ ehe vnd dann die Boßheit jhren Ver&#x017F;tand<lb/>
verkehret hette/ wie zu &#x017F;ehen Gen. 34. zu ge&#x017F;chweigen deß Ko&#x0364;nig Joas in<note place="right">Gen. 34.</note><lb/>
Juda/ welcher thet was recht war/ vnd dem Herren wol gefiel in &#x017F;einer<lb/>
Jugendt/ &#x017F;o lang jhn der Prie&#x017F;ter Jojada lehret/ vnd ließ be&#x017F;&#x017F;ern was<lb/>
Bawfellig war/ an dem Hau&#x017F;e deß Herren/ nach dem Todt Jojada<lb/>
aber/ ließ er &#x017F;ich verfu&#x0364;hren/ von den Ober&#x017F;ten in Juda/ in &#x017F;einem Alter/<lb/>
verließ das Hauß deß Her&#xA75B;en/ deß Gottes jhrer Va&#x0364;tter/ dienete den<lb/>
Haynen vnd Go&#x0364;tzen/ vnd ließ &#x017F;teinigen Zachariam/ der Sohn Jojada<lb/>
deß Prie&#x017F;ters/ im Hoffe am Hauß deß Herren/ als der Gei&#x017F;t Gottes<lb/>
jhn angezogen/ daß er dem Ko&#x0364;nig &#x017F;ampt dem Volck/ jhre Su&#x0364;nde vnnd<lb/>
Vbertrettung/ ja den Zorn Gottes/ vnd die bevor&#x017F;tehende Straffen ver-<lb/>
ku&#x0364;ndigte/ wie zu le&#x017F;en 2. Reg. 12. vnd 2. Paral. 24.<note place="right">2. Reg. 12.<lb/>
2. Paral. 24.</note></p><lb/>
            <p>Weil dann &#x017F;olche Vera&#x0364;nderung/ a&#x0364;rgernuß vnd Verderbung der<lb/>
Jugend/ Gott dem Herren wol bewu&#x017F;t/ &#x017F;o eylet er mit &#x017F;einen gerechten<lb/>
Kindern/ auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leben vnder den Su&#x0364;ndern/ vnnd raffet &#x017F;ie<lb/>
hinweg bey zeiten/ daß die Boßheit jhren Ver&#x017F;tand nicht verkehre/ noch<lb/>
fal&#x017F;che Lehr jhr Seele betriege.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr auß dem Andern Theyl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd das &#x017F;ollen Chri&#x017F;tliche Eltern/ in die&#x017F;em fall wol mercken<note place="right">Lehr vnd<lb/>
tro&#x017F;t fu&#x0364;r be-<lb/>
tru&#x0364;bte El-<lb/>
tern/ vber<lb/>
de&#x0303; ab&#x017F;chied<lb/>
jhrer Kind.</note><lb/>
vnd behalten. Dann wir meinen offt/ wann vn&#x017F;ere liebe Kin-<lb/>
derlein lenger hetten leben &#x017F;ollen/ &#x017F;o wolten wir viel Ehr vnnd<lb/>
Freud an jhnen Glebet haben/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden fu&#x0364;rnehme Leut worden &#x017F;ein/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Leichpredigt. ſich befliſſen/ dz ſie meñiglich lieb vñ werth gehalten/ vnd groſſe hoffnũg zu jhnen getragen/ hernacher aber ſind ſie zu Abgoͤttiſchen Tyrannen/ vnd Epicuriſchen Maſtſchweinen wordẽ/ welche groſſes Vngluͤck angeſtiff- tet vnd dem gemeinen Vatterland groß Vngluͤck vber den Halß gezogen haben. Deßgleichen an der Dina/ Jacobs Dochter/ die in jhrer Kind- heit ſich wol vnd Ehrlich gehalten/ nachmahlen aber durch die reitzende Luͤſte vnd boͤß Exempel/ von Sichem/ Hemors Sohn deß Hethiters/ alſo verfuͤhret vnd verderbet ward/ daß ſie jhren Jungfraͤwlichen Ehren Krantz verlohren/ vnd jhrem alten Vatter groß kummer vnd hertzenleid gemacht hat/ alſo daß jhr Tauſendmal beſſer were geweſen/ daß ſie were hingeruckt/ vnd weggenom̃en worden/ auß dem Leben vnder den Suͤn- dern/ in jhrer zarten Jugend/ ehe vnd dann die Boßheit jhren Verſtand verkehret hette/ wie zu ſehen Gen. 34. zu geſchweigen deß Koͤnig Joas in Juda/ welcher thet was recht war/ vnd dem Herren wol gefiel in ſeiner Jugendt/ ſo lang jhn der Prieſter Jojada lehret/ vnd ließ beſſern was Bawfellig war/ an dem Hauſe deß Herren/ nach dem Todt Jojada aber/ ließ er ſich verfuͤhren/ von den Oberſten in Juda/ in ſeinem Alter/ verließ das Hauß deß Herꝛen/ deß Gottes jhrer Vaͤtter/ dienete den Haynen vnd Goͤtzen/ vnd ließ ſteinigen Zachariam/ der Sohn Jojada deß Prieſters/ im Hoffe am Hauß deß Herren/ als der Geiſt Gottes jhn angezogen/ daß er dem Koͤnig ſampt dem Volck/ jhre Suͤnde vnnd Vbertrettung/ ja den Zorn Gottes/ vnd die bevorſtehende Straffen ver- kuͤndigte/ wie zu leſen 2. Reg. 12. vnd 2. Paral. 24. Gen. 34. 2. Reg. 12. 2. Paral. 24. Weil dann ſolche Veraͤnderung/ aͤrgernuß vnd Verderbung der Jugend/ Gott dem Herren wol bewuſt/ ſo eylet er mit ſeinen gerechten Kindern/ auß dieſem boͤſen Leben vnder den Suͤndern/ vnnd raffet ſie hinweg bey zeiten/ daß die Boßheit jhren Verſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehr jhr Seele betriege. Lehr auß dem Andern Theyl. VNd das ſollen Chriſtliche Eltern/ in dieſem fall wol mercken vnd behalten. Dann wir meinen offt/ wann vnſere liebe Kin- derlein lenger hetten leben ſollen/ ſo wolten wir viel Ehr vnnd Freud an jhnen Glebet haben/ ſie wuͤrden fuͤrnehme Leut worden ſein/ die Lehr vnd troſt fuͤr be- truͤbte El- tern/ vber dẽ abſchied jhrer Kind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/15
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/15>, abgerufen am 10.07.2020.