Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Leben/ Frieden vnd Erquickung/ richtet sich auff der Königliche Pro-
2. Sam. 12.phet David/ 2. Sam. 12 Dann als jhm sein liebes Kind Todtkranck
gewesen/ so fastet er/ gieng hinein/ vnd lag vber Nacht auff der Erden/
vnnd wolt nicht Essen: Da es aber Todt vnnd gestorben/ stund
er auff von der Erden/ wusch sich/ vnnd salbete sich/ vnnd thet andere
Kleyder an/ vnd gieng in das Hauß deß Herren/ vnd betet an/ hieß
jhm Brod aufftragen/ vnd aß: Vnd als jhn seine Knechte deßwegen zu
red stelleten/ antwortet er jhnen: vmb das Kind fastet ich/ vnd weinet/
da es lebte/ dann ich gedacht/ wer weiß/ ob mir der HERR gnädig sein
wird/ daß das Kind lebendig bleibet/ nun es aber Todt ist/ waß soll ich
fasten? kann ich jhn auch wider holen? Jch werde wol zu jhme fahren/
es kompt aber nicht wider zu mir. Vnd das ist die Andere Vrsach.

III. vrsach/
Verhürung
allerley är-
gernuß vnd
verführung
Die Dritte vnd letzte Vrsach/ warumb Gott der Herr bißweilen
junge Kinder in jhrer Jugend wegnemme/ ist diese/ das die Weißheit
Gottes sagt/ Er wird weggenommen/ auß dem Leben/ vnder den
Sündern/ vnd wider hingeruckt/ daß die Boßheit seinen ver-
stand nicht verkehre/ noch falsche Lehr seine Seel betrüge.
Dann die bösen Exempel verführen/ vnd verderben einem das
gute/ vnd die reitzende Lust/ verkehret vnschuldige Hertzen.

Hie hören wir/ geliebte im Herren/ daß es Gott der Herr auch
darumb thue/ damit vnschuldige Hertzen nicht verderbet/ verkehret noch
verführet werden/ entweder durch falsch Lehr/ oder Gott loß Leben/ vnd
Ephes. 5.reitzende Luste. Dann wie S. Paulus schreibet/ Ephes. 5. Schicket euch
in die zeit/ dann es ist böse zeit/ So ist heutiges tags gegen dem Ende vnd
Neige der Welt/ nichts anders in der Welt/ als Fleisches Lust/ Augen
1. Joh. 2.Lust/ vnd Hoffertiges Leben/ 1. Joh. 2. da ist alles voll ärgernuß/ böser
Exempel/ Sünd/ Schand vnd Laster/ wo man hinauß siehet: Dasind
junge Leut (auch die sich wol anlassen) wie der Zunder/ die leicht
ein Füncklein vom Argen fassen können/ daß sie verführt vnd betrogen
werden/ vnd dannenhero in allerley Vbel vnd Vngelegenheit gerahten/
sonderlich wann jhre Eltern/ durch den zeitlichen Todt jhnen benommen
werden/ wie zusehen an den beyden Heydnischen Monarchen, Alexan-
Magno
in der Griechischen Monarchey/ vnd Nerone in dem Römi-
schen Keyserthumb/ welche sich in jhrer Jugend sehr löblich vnd wol ge-
halten/ aller Tugend/ Zucht/ Bürgerlicher Erbarkeit vnd Gerechtigkeit

sich

Chriſtliche
Leben/ Frieden vnd Erquickung/ richtet ſich auff der Koͤnigliche Pro-
2. Sam. 12.phet David/ 2. Sam. 12 Dann als jhm ſein liebes Kind Todtkranck
geweſen/ ſo faſtet er/ gieng hinein/ vnd lag vber Nacht auff der Erden/
vnnd wolt nicht Eſſen: Da es aber Todt vnnd geſtorben/ ſtund
er auff von der Erden/ wuſch ſich/ vnnd ſalbete ſich/ vnnd thet andere
Kleyder an/ vnd gieng in das Hauß deß Herren/ vnd betet an/ hieß
jhm Brod aufftragen/ vnd aß: Vnd als jhn ſeine Knechte deßwegen zu
red ſtelleten/ antwortet er jhnen: vmb das Kind faſtet ich/ vnd weinet/
da es lebte/ dann ich gedacht/ wer weiß/ ob mir der HERR gnaͤdig ſein
wird/ daß das Kind lebendig bleibet/ nun es aber Todt iſt/ waß ſoll ich
faſten? kann ich jhn auch wider holen? Jch werde wol zu jhme fahren/
es kompt aber nicht wider zu mir. Vnd das iſt die Andere Vrſach.

III. vrſach/
Verhuͤrung
allerley aͤr-
gernuß vnd
verfuͤhrung
Die Dritte vnd letzte Vrſach/ warumb Gott der Herr bißweilen
junge Kinder in jhrer Jugend wegnemme/ iſt dieſe/ das die Weißheit
Gottes ſagt/ Er wird weggenom̃en/ auß dem Leben/ vnder den
Suͤndern/ vnd wider hingeruckt/ daß die Boßheit ſeinen ver-
ſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehr ſeine Seel betruͤge.
Dann die boͤſen Exempel verfuͤhren/ vnd verderben einem das
gute/ vnd die reitzende Luſt/ verkehret vnſchuldige Hertzen.

Hie hoͤren wir/ geliebte im Herꝛen/ daß es Gott der Herr auch
darumb thue/ damit vnſchuldige Hertzen nicht verderbet/ verkehret noch
verfuͤhret werden/ entweder durch falſch Lehr/ oder Gott loß Leben/ vnd
Epheſ. 5.reitzende Luſte. Dann wie S. Paulus ſchreibet/ Epheſ. 5. Schicket euch
in die zeit/ dann es iſt boͤſe zeit/ So iſt heutiges tags gegen dem Ende vnd
Neige der Welt/ nichts anders in der Welt/ als Fleiſches Luſt/ Augen
1. Joh. 2.Luſt/ vnd Hoffertiges Leben/ 1. Joh. 2. da iſt alles voll aͤrgernuß/ boͤſer
Exempel/ Suͤnd/ Schand vnd Laſter/ wo man hinauß ſiehet: Daſind
junge Leut (auch die ſich wol anlaſſen) wie der Zunder/ die leicht
ein Fuͤncklein vom Argen faſſen koͤnnen/ daß ſie verfuͤhrt vnd betrogen
werden/ vnd dannenhero in allerley Vbel vnd Vngelegenheit gerahten/
ſonderlich wann jhre Eltern/ durch den zeitlichen Todt jhnen benom̃en
werden/ wie zuſehen an den beyden Heydniſchen Monarchen, Alexan-
Magno
in der Griechiſchen Monarchey/ vnd Nerone in dem Roͤmi-
ſchen Keyſerthumb/ welche ſich in jhrer Jugend ſehr loͤblich vnd wol ge-
halten/ aller Tugend/ Zucht/ Buͤrgerlicher Erbarkeit vnd Gerechtigkeit

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Leben/ Frieden vnd Erquickung/ richtet &#x017F;ich auff der Ko&#x0364;nigliche Pro-<lb/><note place="left">2. Sam. 12.</note>phet David/ 2. Sam. 12 Dann als jhm &#x017F;ein liebes Kind Todtkranck<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;o fa&#x017F;tet er/ gieng hinein/ vnd lag vber Nacht auff der Erden/<lb/>
vnnd wolt nicht E&#x017F;&#x017F;en: Da es aber Todt vnnd ge&#x017F;torben/ &#x017F;tund<lb/>
er auff von der Erden/ wu&#x017F;ch &#x017F;ich/ vnnd &#x017F;albete &#x017F;ich/ vnnd thet andere<lb/>
Kleyder an/ vnd gieng in das Hauß deß <hi rendition="#k">Herren/</hi> vnd betet an/ hieß<lb/>
jhm Brod aufftragen/ vnd aß: Vnd als jhn &#x017F;eine Knechte deßwegen zu<lb/>
red &#x017F;telleten/ antwortet er jhnen: vmb das Kind fa&#x017F;tet ich/ vnd weinet/<lb/>
da es lebte/ dann ich gedacht/ wer weiß/ ob mir der HERR gna&#x0364;dig &#x017F;ein<lb/>
wird/ daß das Kind lebendig bleibet/ nun es aber Todt i&#x017F;t/ waß &#x017F;oll ich<lb/>
fa&#x017F;ten? kann ich jhn auch wider holen? Jch werde wol zu jhme fahren/<lb/>
es kompt aber nicht wider zu mir. Vnd das i&#x017F;t die Andere Vr&#x017F;ach.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi> vr&#x017F;ach/<lb/>
Verhu&#x0364;rung<lb/>
allerley a&#x0364;r-<lb/>
gernuß vnd<lb/>
verfu&#x0364;hrung</note>Die Dritte vnd letzte Vr&#x017F;ach/ warumb Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi> bißweilen<lb/>
junge Kinder in jhrer Jugend wegnemme/ i&#x017F;t die&#x017F;e/ das die Weißheit<lb/>
Gottes &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Er wird weggenom&#x0303;en/ auß dem Leben/ vnder den<lb/>
Su&#x0364;ndern/ vnd wider hingeruckt/ daß die Boßheit &#x017F;einen ver-<lb/>
&#x017F;tand nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehr &#x017F;eine Seel betru&#x0364;ge.<lb/>
Dann die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren/ vnd verderben einem das<lb/>
gute/ vnd die reitzende Lu&#x017F;t/ verkehret vn&#x017F;chuldige Hertzen.</hi></p><lb/>
            <p>Hie ho&#x0364;ren wir/ geliebte im Her&#xA75B;en/ daß es Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi> auch<lb/>
darumb thue/ damit vn&#x017F;chuldige Hertzen nicht verderbet/ verkehret noch<lb/>
verfu&#x0364;hret werden/ entweder durch fal&#x017F;ch Lehr/ oder Gott loß Leben/ vnd<lb/><note place="left">Ephe&#x017F;. 5.</note>reitzende Lu&#x017F;te. Dann wie S. Paulus &#x017F;chreibet/ Ephe&#x017F;. 5. Schicket euch<lb/>
in die zeit/ dann es i&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e zeit/ So i&#x017F;t heutiges tags gegen dem Ende vnd<lb/>
Neige der Welt/ nichts anders in der Welt/ als Flei&#x017F;ches Lu&#x017F;t/ Augen<lb/><note place="left">1. Joh. 2.</note>Lu&#x017F;t/ vnd Hoffertiges Leben/ 1. Joh. 2. da i&#x017F;t alles voll a&#x0364;rgernuß/ bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Exempel/ Su&#x0364;nd/ Schand vnd La&#x017F;ter/ wo man hinauß &#x017F;iehet: Da&#x017F;ind<lb/>
junge Leut (auch die &#x017F;ich wol anla&#x017F;&#x017F;en) wie der Zunder/ die leicht<lb/>
ein Fu&#x0364;ncklein vom Argen fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ daß &#x017F;ie verfu&#x0364;hrt vnd betrogen<lb/>
werden/ vnd dannenhero in allerley Vbel vnd Vngelegenheit gerahten/<lb/>
&#x017F;onderlich wann jhre Eltern/ durch den zeitlichen Todt jhnen benom&#x0303;en<lb/>
werden/ wie zu&#x017F;ehen an den beyden Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Monarchen, Alexan-<lb/>
Magno</hi> in der Griechi&#x017F;chen Monarchey/ vnd <hi rendition="#aq">Nerone</hi> in dem Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Key&#x017F;erthumb/ welche &#x017F;ich in jhrer Jugend &#x017F;ehr lo&#x0364;blich vnd wol ge-<lb/>
halten/ aller Tugend/ Zucht/ Bu&#x0364;rgerlicher Erbarkeit vnd Gerechtigkeit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leben/ Frieden vnd Erquickung/ richtet ſich auff der Koͤnigliche Pro- phet David/ 2. Sam. 12 Dann als jhm ſein liebes Kind Todtkranck geweſen/ ſo faſtet er/ gieng hinein/ vnd lag vber Nacht auff der Erden/ vnnd wolt nicht Eſſen: Da es aber Todt vnnd geſtorben/ ſtund er auff von der Erden/ wuſch ſich/ vnnd ſalbete ſich/ vnnd thet andere Kleyder an/ vnd gieng in das Hauß deß Herren/ vnd betet an/ hieß jhm Brod aufftragen/ vnd aß: Vnd als jhn ſeine Knechte deßwegen zu red ſtelleten/ antwortet er jhnen: vmb das Kind faſtet ich/ vnd weinet/ da es lebte/ dann ich gedacht/ wer weiß/ ob mir der HERR gnaͤdig ſein wird/ daß das Kind lebendig bleibet/ nun es aber Todt iſt/ waß ſoll ich faſten? kann ich jhn auch wider holen? Jch werde wol zu jhme fahren/ es kompt aber nicht wider zu mir. Vnd das iſt die Andere Vrſach. 2. Sam. 12. Die Dritte vnd letzte Vrſach/ warumb Gott der Herr bißweilen junge Kinder in jhrer Jugend wegnemme/ iſt dieſe/ das die Weißheit Gottes ſagt/ Er wird weggenom̃en/ auß dem Leben/ vnder den Suͤndern/ vnd wider hingeruckt/ daß die Boßheit ſeinen ver- ſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehr ſeine Seel betruͤge. Dann die boͤſen Exempel verfuͤhren/ vnd verderben einem das gute/ vnd die reitzende Luſt/ verkehret vnſchuldige Hertzen. III. vrſach/ Verhuͤrung allerley aͤr- gernuß vnd verfuͤhrung Hie hoͤren wir/ geliebte im Herꝛen/ daß es Gott der Herr auch darumb thue/ damit vnſchuldige Hertzen nicht verderbet/ verkehret noch verfuͤhret werden/ entweder durch falſch Lehr/ oder Gott loß Leben/ vnd reitzende Luſte. Dann wie S. Paulus ſchreibet/ Epheſ. 5. Schicket euch in die zeit/ dann es iſt boͤſe zeit/ So iſt heutiges tags gegen dem Ende vnd Neige der Welt/ nichts anders in der Welt/ als Fleiſches Luſt/ Augen Luſt/ vnd Hoffertiges Leben/ 1. Joh. 2. da iſt alles voll aͤrgernuß/ boͤſer Exempel/ Suͤnd/ Schand vnd Laſter/ wo man hinauß ſiehet: Daſind junge Leut (auch die ſich wol anlaſſen) wie der Zunder/ die leicht ein Fuͤncklein vom Argen faſſen koͤnnen/ daß ſie verfuͤhrt vnd betrogen werden/ vnd dannenhero in allerley Vbel vnd Vngelegenheit gerahten/ ſonderlich wann jhre Eltern/ durch den zeitlichen Todt jhnen benom̃en werden/ wie zuſehen an den beyden Heydniſchen Monarchen, Alexan- Magno in der Griechiſchen Monarchey/ vnd Nerone in dem Roͤmi- ſchen Keyſerthumb/ welche ſich in jhrer Jugend ſehr loͤblich vnd wol ge- halten/ aller Tugend/ Zucht/ Buͤrgerlicher Erbarkeit vnd Gerechtigkeit ſich Epheſ. 5. 1. Joh. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/14
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/14>, abgerufen am 10.07.2020.