Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
der Erlösung der Gerechten. Der Gerechte/ ob er gleich zu zeit-Erlösung
der gerechten

lich stirbt/ ist er doch in der ruhe/ dann seine Seele gefelt Gott
darumb eylet er mit jhm auß diesem bösen Leben.
Dann
was anlanget das zeitlich Leben hie auff Erden/ ist selches anders nichts
dann Ach vnd Weh/ Trübsal vnd Elend/ Vnruhe vnd ein Böses Leben.
Sintemal lang Leben/ nichts anders ist/ als lang Sündigen/ lang Gott
erzörnen/ lang Vngemach leiden/ vnd lang mit dem Creutz gequelet
werden. Dannenhero der Mann Gottes Job/ recht vnd wol sagt/ cap. 9.Job. 9.
Muß nicht der Mensch immer im streit sein auff Erden/ vnd seine Tag
sind wie eines Taglöhners? Vnd Moses Psal. 90. Vnser Leben wehretPsal. 90.
fiebentzig Jahr/ wanns hoch kompt/ so seinds achtzig Jahr/ Vnd wann
es köstlich gewesen ist/ so ists Mühe vnd Arbeit gewesen/ labor & dolor,
Dann es fähret schnell dahin/ als [fl]ägen wir davon. Mit welchem dann
auch vberein stimmet S. Paulus Act. 14. Wir müssen durch vielAct. 14.
Trübsal ins Reich Gottes eingehen: vnd 2. Timot. 3. Alle die Gottse-2. Tim 3.
lig leben wöllen in Christo Jesu/ müssen verfolgung leiden. Dannen-
hero im gemeinen Sprichwort gesagt wird: Ein Christ sey der Würdt
zum H. Creutz/ wann eins außziehe/ so ziehen zwey andere newe wide-
rumb ein. Weil dann die Gerechten hie in der Vnruhe sind/ so eylet
Gott mit jhnen/ auß diesem bösen/ in ein anders vnd bessers Leben/ daß
sie zur Ruhe kommen/ gleich wie ein Liebreich Mutter/ jhr schreyendes/
betrübtes Kindelein/ in die Ruhe/ vnd schlaffen legt.

Da heißt es dann/ wie Sap. 3. geschrieben stehet: Der gerechten
Seelen sind in Gottes Hand/ vnd kein qual rühret sie an/ für den Vn-
verstendigen werden sie angesehen/ als stürben sie/ vnd jhr Abschied wird
für ein Pein gerechnet/ vnd jhr hinfahrt für ein Verderben/ aber sie sind
im Friede. Vnd Apoc. 14. Selig sind die Todten/ die in dem HerrenApoc. 14.
sterben/ von nun an/ Ja der Geist spricht daß sie ruhen von jhrer Arbeit/
dann jhre Werck folgen jhnen nach. Vnd Gott wirdt abwäschen alle
Threnen von jhren Augen/ vnd der Todt wird nicht mehr sein/ noch Leyd/
noch Geschrey/ noch Schmertzen/ wird mehr sein/ dann das erste ist ver-
gangen/ Apoc. 21.Apoc. 21.

Mit gegenwertigem Trost der Erlösung auß diesem bösen Leben/
Vnruh/ Creutz vnd Elend/ vnd Versetzung inn die Ewige Ruhe/ gut

leben/
B iij

Leichpredigt.
der Erloͤſung der Gerechten. Der Gerechte/ ob er gleich zu zeit-Erloͤſung
der gerechtẽ

lich ſtirbt/ iſt er doch in der ruhe/ dann ſeine Seele gefelt Gott
darumb eylet er mit jhm auß dieſem boͤſen Leben.
Dann
was anlanget das zeitlich Leben hie auff Erden/ iſt ſelches anders nichts
dann Ach vnd Weh/ Truͤbſal vnd Elend/ Vnruhe vnd ein Boͤſes Leben.
Sintemal lang Leben/ nichts anders iſt/ als lang Suͤndigen/ lang Gott
erzoͤrnen/ lang Vngemach leiden/ vnd lang mit dem Creutz gequelet
werden. Dannenhero der Mañ Gottes Job/ recht vnd wol ſagt/ cap. 9.Job. 9.
Muß nicht der Menſch immer im ſtreit ſein auff Erden/ vnd ſeine Tag
ſind wie eines Tagloͤhners? Vnd Moſes Pſal. 90. Vnſer Leben wehretPſal. 90.
fiebentzig Jahr/ wanns hoch kompt/ ſo ſeinds achtzig Jahr/ Vnd wann
es koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts Muͤhe vnd Arbeit geweſen/ labor & dolor,
Dann es faͤhret ſchnell dahin/ als [fl]aͤgen wir davon. Mit welchem dann
auch vberein ſtimmet S. Paulus Act. 14. Wir muͤſſen durch vielAct. 14.
Truͤbſal ins Reich Gottes eingehen: vnd 2. Timot. 3. Alle die Gottſe-2. Tim 3.
lig leben woͤllen in Chriſto Jeſu/ muͤſſen verfolgung leiden. Dannen-
hero im gemeinen Sprichwort geſagt wird: Ein Chriſt ſey der Wuͤrdt
zum H. Creutz/ wann eins außziehe/ ſo ziehen zwey andere newe wide-
rumb ein. Weil dann die Gerechten hie in der Vnruhe ſind/ ſo eylet
Gott mit jhnen/ auß dieſem boͤſen/ in ein anders vnd beſſers Leben/ daß
ſie zur Ruhe kommen/ gleich wie ein Liebreich Mutter/ jhr ſchreyendes/
betruͤbtes Kindelein/ in die Ruhe/ vnd ſchlaffen legt.

Da heißt es dann/ wie Sap. 3. geſchrieben ſtehet: Der gerechten
Seelen ſind in Gottes Hand/ vnd kein qual ruͤhret ſie an/ fuͤr den Vn-
verſtendigen werden ſie angeſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd jhr Abſchied wird
fuͤr ein Pein gerechnet/ vnd jhr hinfahrt fuͤr ein Verderben/ aber ſie ſind
im Friede. Vnd Apoc. 14. Selig ſind die Todten/ die in dem HerrenApoc. 14.
ſterben/ von nun an/ Ja der Geiſt ſpricht daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/
dann jhre Werck folgen jhnen nach. Vnd Gott wirdt abwaͤſchen alle
Threnen von jhren Augen/ vnd der Todt wird nicht mehr ſein/ noch Leyd/
noch Geſchrey/ noch Schmertzen/ wird mehr ſein/ dann das erſte iſt ver-
gangen/ Apoc. 21.Apoc. 21.

Mit gegenwertigem Troſt der Erloͤſung auß dieſem boͤſen Leben/
Vnruh/ Creutz vnd Elend/ vnd Verſetzung inn die Ewige Ruhe/ gut

leben/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
der Erlo&#x0364;&#x017F;ung der Gerechten. <hi rendition="#fr">Der Gerechte/ ob er gleich zu zeit-</hi><note place="right">Erlo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
der gerechte&#x0303;</note><lb/><hi rendition="#fr">lich &#x017F;tirbt/ i&#x017F;t er doch in der ruhe/ dann &#x017F;eine Seele gefelt Gott<lb/>
darumb eylet er mit jhm auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leben.</hi> Dann<lb/>
was anlanget das zeitlich Leben hie auff Erden/ i&#x017F;t &#x017F;elches anders nichts<lb/>
dann Ach vnd Weh/ Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elend/ Vnruhe vnd ein Bo&#x0364;&#x017F;es Leben.<lb/>
Sintemal lang Leben/ nichts anders i&#x017F;t/ als lang Su&#x0364;ndigen/ lang Gott<lb/>
erzo&#x0364;rnen/ lang Vngemach leiden/ vnd lang mit dem Creutz gequelet<lb/>
werden. Dannenhero der Man&#x0303; Gottes Job/ recht vnd wol &#x017F;agt/ cap. 9.<note place="right">Job. 9.</note><lb/>
Muß nicht der Men&#x017F;ch immer im &#x017F;treit &#x017F;ein auff Erden/ vnd &#x017F;eine Tag<lb/>
&#x017F;ind wie eines Taglo&#x0364;hners? Vnd Mo&#x017F;es P&#x017F;al. 90. Vn&#x017F;er Leben wehret<note place="right">P&#x017F;al. 90.</note><lb/>
fiebentzig Jahr/ wanns hoch kompt/ &#x017F;o &#x017F;einds achtzig Jahr/ Vnd wann<lb/>
es ko&#x0364;&#x017F;tlich gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts Mu&#x0364;he vnd Arbeit gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">labor &amp; dolor,</hi><lb/>
Dann es fa&#x0364;hret &#x017F;chnell dahin/ als <supplied>fl</supplied>a&#x0364;gen wir davon. Mit welchem dann<lb/>
auch vberein &#x017F;timmet S. Paulus Act. 14. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch viel<note place="right">Act. 14.</note><lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al ins Reich Gottes eingehen: vnd 2. Timot. 3. Alle die Gott&#x017F;e-<note place="right">2. Tim 3.</note><lb/>
lig leben wo&#x0364;llen in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verfolgung leiden. Dannen-<lb/>
hero im gemeinen Sprichwort ge&#x017F;agt wird: Ein Chri&#x017F;t &#x017F;ey der Wu&#x0364;rdt<lb/>
zum H. Creutz/ wann eins außziehe/ &#x017F;o ziehen zwey andere newe wide-<lb/>
rumb ein. Weil dann die Gerechten hie in der Vnruhe &#x017F;ind/ &#x017F;o eylet<lb/>
Gott mit jhnen/ auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en/ in ein anders vnd be&#x017F;&#x017F;ers Leben/ daß<lb/>
&#x017F;ie zur Ruhe kommen/ gleich wie ein Liebreich Mutter/ jhr &#x017F;chreyendes/<lb/>
betru&#x0364;btes Kindelein/ in die Ruhe/ vnd &#x017F;chlaffen legt.</p><lb/>
            <p>Da heißt es dann/ wie Sap. 3. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Der gerechten<lb/>
Seelen &#x017F;ind in Gottes Hand/ vnd kein qual ru&#x0364;hret &#x017F;ie an/ fu&#x0364;r den Vn-<lb/>
ver&#x017F;tendigen werden &#x017F;ie ange&#x017F;ehen/ als &#x017F;tu&#x0364;rben &#x017F;ie/ vnd jhr Ab&#x017F;chied wird<lb/>
fu&#x0364;r ein Pein gerechnet/ vnd jhr hinfahrt fu&#x0364;r ein Verderben/ aber &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
im Friede. Vnd Apoc. 14. Selig &#x017F;ind die Todten/ die in dem <hi rendition="#k">Her</hi>ren<note place="right">Apoc. 14.</note><lb/>
&#x017F;terben/ von nun an/ Ja der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht daß &#x017F;ie ruhen von jhrer Arbeit/<lb/>
dann jhre Werck folgen jhnen nach. Vnd Gott wirdt abwa&#x0364;&#x017F;chen alle<lb/>
Threnen von jhren Augen/ vnd der Todt wird nicht mehr &#x017F;ein/ noch Leyd/<lb/>
noch Ge&#x017F;chrey/ noch Schmertzen/ wird mehr &#x017F;ein/ dann das er&#x017F;te i&#x017F;t ver-<lb/>
gangen/ Apoc. 21.<note place="right">Apoc. 21.</note></p><lb/>
            <p>Mit gegenwertigem Tro&#x017F;t der Erlo&#x0364;&#x017F;ung auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leben/<lb/>
Vnruh/ Creutz vnd Elend/ vnd Ver&#x017F;etzung inn die Ewige Ruhe/ gut<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">leben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Leichpredigt. der Erloͤſung der Gerechten. Der Gerechte/ ob er gleich zu zeit- lich ſtirbt/ iſt er doch in der ruhe/ dann ſeine Seele gefelt Gott darumb eylet er mit jhm auß dieſem boͤſen Leben. Dann was anlanget das zeitlich Leben hie auff Erden/ iſt ſelches anders nichts dann Ach vnd Weh/ Truͤbſal vnd Elend/ Vnruhe vnd ein Boͤſes Leben. Sintemal lang Leben/ nichts anders iſt/ als lang Suͤndigen/ lang Gott erzoͤrnen/ lang Vngemach leiden/ vnd lang mit dem Creutz gequelet werden. Dannenhero der Mañ Gottes Job/ recht vnd wol ſagt/ cap. 9. Muß nicht der Menſch immer im ſtreit ſein auff Erden/ vnd ſeine Tag ſind wie eines Tagloͤhners? Vnd Moſes Pſal. 90. Vnſer Leben wehret fiebentzig Jahr/ wanns hoch kompt/ ſo ſeinds achtzig Jahr/ Vnd wann es koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts Muͤhe vnd Arbeit geweſen/ labor & dolor, Dann es faͤhret ſchnell dahin/ als flaͤgen wir davon. Mit welchem dann auch vberein ſtimmet S. Paulus Act. 14. Wir muͤſſen durch viel Truͤbſal ins Reich Gottes eingehen: vnd 2. Timot. 3. Alle die Gottſe- lig leben woͤllen in Chriſto Jeſu/ muͤſſen verfolgung leiden. Dannen- hero im gemeinen Sprichwort geſagt wird: Ein Chriſt ſey der Wuͤrdt zum H. Creutz/ wann eins außziehe/ ſo ziehen zwey andere newe wide- rumb ein. Weil dann die Gerechten hie in der Vnruhe ſind/ ſo eylet Gott mit jhnen/ auß dieſem boͤſen/ in ein anders vnd beſſers Leben/ daß ſie zur Ruhe kommen/ gleich wie ein Liebreich Mutter/ jhr ſchreyendes/ betruͤbtes Kindelein/ in die Ruhe/ vnd ſchlaffen legt. Erloͤſung der gerechtẽ Job. 9. Pſal. 90. Act. 14. 2. Tim 3. Da heißt es dann/ wie Sap. 3. geſchrieben ſtehet: Der gerechten Seelen ſind in Gottes Hand/ vnd kein qual ruͤhret ſie an/ fuͤr den Vn- verſtendigen werden ſie angeſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd jhr Abſchied wird fuͤr ein Pein gerechnet/ vnd jhr hinfahrt fuͤr ein Verderben/ aber ſie ſind im Friede. Vnd Apoc. 14. Selig ſind die Todten/ die in dem Herren ſterben/ von nun an/ Ja der Geiſt ſpricht daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach. Vnd Gott wirdt abwaͤſchen alle Threnen von jhren Augen/ vnd der Todt wird nicht mehr ſein/ noch Leyd/ noch Geſchrey/ noch Schmertzen/ wird mehr ſein/ dann das erſte iſt ver- gangen/ Apoc. 21. Apoc. 14. Apoc. 21. Mit gegenwertigem Troſt der Erloͤſung auß dieſem boͤſen Leben/ Vnruh/ Creutz vnd Elend/ vnd Verſetzung inn die Ewige Ruhe/ gut leben/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/13
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/13>, abgerufen am 10.07.2020.