Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Jahren sollen sterben/ verstehe deß Ewigen Todts/ vnd solche (Vnbuß-
fertige) Sünder von hundert Jahren/ sollen verflucht sein/ Esa. 65.Esa. 65.
vnd werden dermal eins erfahren müssen/ das junge Leut em Jüngsten
Tag wider sie aufftretten/ vnd sie verdammen werden/ daß sie bey jhrem
hohen Alter/ Eyßgrawen Haaren/ vnnd Schneeweissen Köpffen/ viel
Göttloser/ vnd ärgerlicher gelebt vnd gewesen/ als viel Junge Kinder
vnd Jünglinge/ so der rechten Klugheit/ der Gottseligkeit/ vnnd eines
Vnbefleckten Lebens/ sich nach möglichen dingen beflissen haben.
Dann es verdammet der verstorben Gerechte/ die Lebendige Gottlo-
sen/ vnnd ein Junger/ der bald vollkommen wirdt/ das lange Leben deß
Vngerechtent wie in negstfolgenden Worten dieses Capitels geschrie-Sap. 4.
ben stehet.

Wollen wir nun nicht auch verflucht sein/ vnd Ewig Sterben/
sondern den Segen Gottes ererben/ vnd mit jhm Ewig leben/ als sol-
len wir keine solche Kinder/ vnd Knaben von hundert Jahren sein/ wie
die beyde Alte Gottlosen Susannen Männer gewesen/ sondern viel-Historia
Susannae.

mehr der Klugheit/ der Gottseligkeit vnnd Gerechtigkeit/ Ja deß Vn-
befleckten Lebens vns befleissigen/ nach der Vermahnung S. Pauli/
1. Cor. 14. Lieben Brüder/ werdet nicht Kinder/ nach dem Verstend-1. Cor. 14.
nuß/ sondern an der Boßheit seyd Kinder/ an dem Verstendnnß aber
seyd Vollkommen/ damit wann der Zeitliche Todt kompt/ wir alle
Stundt vnd Augenblick/ gerüst vnnd bereit seyen zusterben/ vnnd mit
dem Alten Simeon/ Luc. 2. in Friede hinzufahren. Dann daLuc. 2.
heist es recht vnnd wol/ vnser keiner lebt jhm selber/ vnnd vnser keiner
stirbt jhm selber/ Leben wir/ so leben wir dem Herren/ Sterben wir/ so
sterben wir dem Herren/ darumb wir Leben oder sterben/ so sind wir deß
Herren/ Rom. 14.

Vnlld so viel auff dißmahl vom Ersten Puncten/ welches daßRom. 14.
rechte Ehrliche Alter seye/ vnd wann ein Mensch alt genug saye zu ster-
ben/ nemblich/ nicht wann Er lang lebet/ oder viel Jahr erreicht/ vnd
grawe Haar hat/ sondern wann er durch den Glauben an Christum ge-
rechtfertigt worden/ durch die H. Tauff in den Gnadenbund Gottes auff
vnd angenommen/ die rechte Weißheit erlernet hat/ seinen Gott/ Schöpf-
fer vnd Erlöser/ auß seinem Wort vnd Catechismo erkennet vnd beken-
net/ seines Glaubens rechenschafft geben kan/ vnd dann eines vnbefleckten

Lebens/
B ij

Leichpredigt.
Jahren ſollen ſterben/ verſtehe deß Ewigen Todts/ vnd ſolche (Vnbuß-
fertige) Suͤnder von hundert Jahren/ ſollen verflucht ſein/ Eſa. 65.Eſa. 65.
vnd werden dermal eins erfahren muͤſſen/ das junge Leut em Juͤngſten
Tag wider ſie aufftretten/ vnd ſie verdammen werden/ daß ſie bey jhrem
hohen Alter/ Eyßgrawen Haaren/ vnnd Schneeweiſſen Koͤpffen/ viel
Goͤttloſer/ vnd aͤrgerlicher gelebt vnd geweſen/ als viel Junge Kinder
vnd Juͤnglinge/ ſo der rechten Klugheit/ der Gottſeligkeit/ vnnd eines
Vnbefleckten Lebens/ ſich nach moͤglichen dingen befliſſen haben.
Dann es verdammet der verſtorben Gerechte/ die Lebendige Gottlo-
ſen/ vnnd ein Junger/ der bald vollkommen wirdt/ das lange Leben deß
Vngerechtent wie in negſtfolgenden Worten dieſes Capitels geſchrie-Sap. 4.
ben ſtehet.

Wollen wir nun nicht auch verflucht ſein/ vnd Ewig Sterben/
ſondern den Segen Gottes ererben/ vnd mit jhm Ewig leben/ als ſol-
len wir keine ſolche Kinder/ vnd Knaben von hundert Jahren ſein/ wie
die beyde Alte Gottloſen Suſannen Maͤnner geweſen/ ſondern viel-Hiſtoria
Suſannæ.

mehr der Klugheit/ der Gottſeligkeit vnnd Gerechtigkeit/ Ja deß Vn-
befleckten Lebens vns befleiſſigen/ nach der Vermahnung S. Pauli/
1. Cor. 14. Lieben Bruͤder/ werdet nicht Kinder/ nach dem Verſtend-1. Cor. 14.
nuß/ ſondern an der Boßheit ſeyd Kinder/ an dem Verſtendnnß aber
ſeyd Vollkommen/ damit wann der Zeitliche Todt kompt/ wir alle
Stundt vnd Augenblick/ geruͤſt vnnd bereit ſeyen zuſterben/ vnnd mit
dem Alten Simeon/ Luc. 2. in Friede hinzufahren. Dann daLuc. 2.
heiſt es recht vnnd wol/ vnſer keiner lebt jhm ſelber/ vnnd vnſer keiner
ſtirbt jhm ſelber/ Leben wir/ ſo leben wir dem Herꝛen/ Sterben wir/ ſo
ſterben wir dem Herren/ darumb wir Leben oder ſterben/ ſo ſind wir deß
Herꝛen/ Rom. 14.

Vnlld ſo viel auff dißmahl vom Erſten Puncten/ welches daßRom. 14.
rechte Ehrliche Alter ſeye/ vnd wann ein Menſch alt genug ſaye zu ſter-
ben/ nemblich/ nicht wann Er lang lebet/ oder viel Jahr erreicht/ vnd
grawe Haar hat/ ſondern wann er durch den Glauben an Chriſtum ge-
rechtfertigt wordẽ/ durch die H. Tauff in den Gnadenbund Gottes auff
vnd angenom̃en/ die rechte Weißheit erlernet hat/ ſeinen Gott/ Schoͤpf-
fer vnd Erloͤſer/ auß ſeinem Wort vnd Catechiſmo erkennet vnd beken-
net/ ſeines Glaubens rechenſchafft geben kan/ vnd dañ eines vnbefleckten

Lebens/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Jahren &#x017F;ollen &#x017F;terben/ ver&#x017F;tehe deß Ewigen Todts/ vnd &#x017F;olche (Vnbuß-<lb/>
fertige) Su&#x0364;nder von hundert Jahren/ &#x017F;ollen verflucht &#x017F;ein/ E&#x017F;a. 65.<note place="right">E&#x017F;a. 65.</note><lb/>
vnd werden dermal eins erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das junge Leut em Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Tag wider &#x017F;ie aufftretten/ vnd &#x017F;ie verdammen werden/ daß &#x017F;ie bey jhrem<lb/>
hohen Alter/ Eyßgrawen Haaren/ vnnd Schneewei&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;pffen/ viel<lb/>
Go&#x0364;ttlo&#x017F;er/ vnd a&#x0364;rgerlicher gelebt vnd gewe&#x017F;en/ als viel Junge Kinder<lb/>
vnd Ju&#x0364;nglinge/ &#x017F;o der rechten Klugheit/ der Gott&#x017F;eligkeit/ vnnd eines<lb/>
Vnbefleckten Lebens/ &#x017F;ich nach mo&#x0364;glichen dingen befli&#x017F;&#x017F;en haben.<lb/>
Dann es verdammet der ver&#x017F;torben Gerechte/ die Lebendige Gottlo-<lb/>
&#x017F;en/ vnnd ein Junger/ der bald vollkommen wirdt/ das lange Leben deß<lb/>
Vngerechtent wie in neg&#x017F;tfolgenden Worten die&#x017F;es Capitels ge&#x017F;chrie-<note place="right">Sap. 4.</note><lb/>
ben &#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p>Wollen wir nun nicht auch verflucht &#x017F;ein/ vnd Ewig Sterben/<lb/>
&#x017F;ondern den Segen Gottes ererben/ vnd mit jhm Ewig leben/ als &#x017F;ol-<lb/>
len wir keine &#x017F;olche Kinder/ vnd Knaben von hundert Jahren &#x017F;ein/ wie<lb/>
die beyde Alte Gottlo&#x017F;en Su&#x017F;annen Ma&#x0364;nner gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern viel-<note place="right">Hi&#x017F;toria<lb/>
Su&#x017F;ann<hi rendition="#aq">æ.</hi></note><lb/>
mehr der Klugheit/ der Gott&#x017F;eligkeit vnnd Gerechtigkeit/ Ja deß Vn-<lb/>
befleckten Lebens vns beflei&#x017F;&#x017F;igen/ nach der Vermahnung S. Pauli/<lb/>
1. Cor. 14. Lieben Bru&#x0364;der/ werdet nicht Kinder/ nach dem Ver&#x017F;tend-<note place="right">1. Cor. 14.</note><lb/>
nuß/ &#x017F;ondern an der Boßheit &#x017F;eyd Kinder/ an dem Ver&#x017F;tendnnß aber<lb/>
&#x017F;eyd Vollkommen/ damit wann der Zeitliche Todt kompt/ wir alle<lb/>
Stundt vnd Augenblick/ geru&#x0364;&#x017F;t vnnd bereit &#x017F;eyen zu&#x017F;terben/ vnnd mit<lb/>
dem Alten Simeon/ Luc. 2. in Friede hinzufahren. Dann da<note place="right">Luc. 2.</note><lb/>
hei&#x017F;t es recht vnnd wol/ vn&#x017F;er keiner lebt jhm &#x017F;elber/ vnnd vn&#x017F;er keiner<lb/>
&#x017F;tirbt jhm &#x017F;elber/ Leben wir/ &#x017F;o leben wir dem Her&#xA75B;en/ Sterben wir/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;terben wir dem Herren/ darumb wir Leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir deß<lb/>
Her&#xA75B;en/ Rom. 14.</p><lb/>
            <p>Vnlld &#x017F;o viel auff dißmahl vom Er&#x017F;ten Puncten/ welches daß<note place="right">Rom. 14.</note><lb/>
rechte Ehrliche Alter &#x017F;eye/ vnd wann ein Men&#x017F;ch alt genug &#x017F;aye zu &#x017F;ter-<lb/>
ben/ nemblich/ nicht wann Er lang lebet/ oder viel Jahr erreicht/ vnd<lb/>
grawe Haar hat/ &#x017F;ondern wann er durch den Glauben an Chri&#x017F;tum ge-<lb/>
rechtfertigt worde&#x0303;/ durch die H. Tauff in den Gnadenbund Gottes auff<lb/>
vnd angenom&#x0303;en/ die rechte Weißheit erlernet hat/ &#x017F;einen Gott/ Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er/ auß &#x017F;einem Wort vnd Catechi&#x017F;mo erkennet vnd beken-<lb/>
net/ &#x017F;eines Glaubens rechen&#x017F;chafft geben kan/ vnd dan&#x0303; eines vnbefleckten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Lebens/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Leichpredigt. Jahren ſollen ſterben/ verſtehe deß Ewigen Todts/ vnd ſolche (Vnbuß- fertige) Suͤnder von hundert Jahren/ ſollen verflucht ſein/ Eſa. 65. vnd werden dermal eins erfahren muͤſſen/ das junge Leut em Juͤngſten Tag wider ſie aufftretten/ vnd ſie verdammen werden/ daß ſie bey jhrem hohen Alter/ Eyßgrawen Haaren/ vnnd Schneeweiſſen Koͤpffen/ viel Goͤttloſer/ vnd aͤrgerlicher gelebt vnd geweſen/ als viel Junge Kinder vnd Juͤnglinge/ ſo der rechten Klugheit/ der Gottſeligkeit/ vnnd eines Vnbefleckten Lebens/ ſich nach moͤglichen dingen befliſſen haben. Dann es verdammet der verſtorben Gerechte/ die Lebendige Gottlo- ſen/ vnnd ein Junger/ der bald vollkommen wirdt/ das lange Leben deß Vngerechtent wie in negſtfolgenden Worten dieſes Capitels geſchrie- ben ſtehet. Eſa. 65. Sap. 4. Wollen wir nun nicht auch verflucht ſein/ vnd Ewig Sterben/ ſondern den Segen Gottes ererben/ vnd mit jhm Ewig leben/ als ſol- len wir keine ſolche Kinder/ vnd Knaben von hundert Jahren ſein/ wie die beyde Alte Gottloſen Suſannen Maͤnner geweſen/ ſondern viel- mehr der Klugheit/ der Gottſeligkeit vnnd Gerechtigkeit/ Ja deß Vn- befleckten Lebens vns befleiſſigen/ nach der Vermahnung S. Pauli/ 1. Cor. 14. Lieben Bruͤder/ werdet nicht Kinder/ nach dem Verſtend- nuß/ ſondern an der Boßheit ſeyd Kinder/ an dem Verſtendnnß aber ſeyd Vollkommen/ damit wann der Zeitliche Todt kompt/ wir alle Stundt vnd Augenblick/ geruͤſt vnnd bereit ſeyen zuſterben/ vnnd mit dem Alten Simeon/ Luc. 2. in Friede hinzufahren. Dann da heiſt es recht vnnd wol/ vnſer keiner lebt jhm ſelber/ vnnd vnſer keiner ſtirbt jhm ſelber/ Leben wir/ ſo leben wir dem Herꝛen/ Sterben wir/ ſo ſterben wir dem Herren/ darumb wir Leben oder ſterben/ ſo ſind wir deß Herꝛen/ Rom. 14. Hiſtoria Suſannæ. 1. Cor. 14. Luc. 2. Vnlld ſo viel auff dißmahl vom Erſten Puncten/ welches daß rechte Ehrliche Alter ſeye/ vnd wann ein Menſch alt genug ſaye zu ſter- ben/ nemblich/ nicht wann Er lang lebet/ oder viel Jahr erreicht/ vnd grawe Haar hat/ ſondern wann er durch den Glauben an Chriſtum ge- rechtfertigt wordẽ/ durch die H. Tauff in den Gnadenbund Gottes auff vnd angenom̃en/ die rechte Weißheit erlernet hat/ ſeinen Gott/ Schoͤpf- fer vnd Erloͤſer/ auß ſeinem Wort vnd Catechiſmo erkennet vnd beken- net/ ſeines Glaubens rechenſchafft geben kan/ vnd dañ eines vnbefleckten Lebens/ Rom. 14. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/11
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/11>, abgerufen am 10.07.2020.