Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Dieweil es dann Gott dem Herren also wolgefallen/ in jhrer zar-
ten Jugend vnd Kindheit sie abzufordern/ da sie durch die zugerechnete
Gerechtigkeit Christi/ die Himmlische Klugheit vnder den Menschen/ vnd
ein vnbeflecktes Leben/ jhr rechte grawe Haar/ vnd das vollkomne Alter
erreichet haben/ Ey so wissen sie sich zuerinnern vnd zutrösten/ daß sie mit
nichten zu frühe/ noch zu zeitlich gestorben/ sondern eben zur rechten zeit/
die Gott in seinem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ jhnen bestimmet
vnd vorbehalten/ vnd sie eben alt genug gewesen zusterben.

Vermah-
nung vnd
warnung/
an alle Gott
lose/ Ver-
ruchte Alten.
Darneben aber sollen alle Christen erinnert vnnd vermahnet sein/
dieweil das Alter Ehrlich ist für Gott/ nicht das lange lebet/ oder viel
Jahr hat/ sondern die Himmlische Klugheit vnnd Weißheit/ die Gerech-
tigkeit/ die Gottseligkeit/ vnd ein vnbeflecktes Leben/ so Gott wolgefellig
ist: Vnd weil die rechte grawe Haar/ nicht fürnemlich auff dem Haupt
oder Kopff/ sondern im hertzen/ im Gemüt/ Glauben vnd Gottesforcht
wachsen: Daß wir vns hüten/ für Gottlosem Wesen/ vor Sünden/
Schanden vnd Lastern. Es werden viel Leut gefunden heutiges Tags/
welche zwar ein zimliches Alter/ vnd Eyß grawe Köpffhaben/ darneben
aber in jhrem Leben so verrucht vnd Gottloß sind/ daß es ein Schand ist
vor Gott/ vnd den Menschen/ sie stecken in Abgötterey vnd Vnglauben/
biß vber die Ohren/ in verachtung Gottes vnnd seines heyligen Worts/
in Gottslesterlichem Fluchen vnd schweren/ in entheyligung deß Feyer-
tags/ in vngehorsam gegen jhren vorgesetzten/ in Haß vnnd Neyd/ in
Mord vnd Todtschlag/ in Füllerey vnd Trunckenheit/ in Hurerey vnd
Ehebruch/ in Stoltz vnd Hoffart/ in Geitz vnd Wucher/ in Betrug vnd
Diebstal/ in Verleumbdungen vnd Affterreden/ vnd andern derogleichen
Matth. 18.Sünden/ dadurch sie andere junge Leut/ jhr eygene Kinder vnd Gesind/
offtermals höchlich ärgern vnnd verderben/ welchen sie doch billich mit
gutem Exempel solten vorleuchten/ vnd nach der vermahnung S. Pau-
Ephes. 6.li/ Ephes. 6. in der Zucht vnnd Vermahnung zu dem Herrn/ sie auff-
ziehen: so gar will etwann auch das Alter kein Witz haben.

Solches sind Knaben vnd Sünder/ von hundert Jahren/ wie sie
Esa. 65.Esa. 65. genennet werden: Kinder die jhre Tage nicht erreichet/ vnd al-
te/ die jhre Jahr nicht erfüllet haben/ die sind noch nicht Alt genug/ selig
zusterben/ wie lang sie auch gelebet haben/ sondern gehen vnder vnd nem-
Psal. 36.men ein Ende mit schrecken/ Psal. 73. Solche Knaben von hundert

Jahren
Chriſtliche

Dieweil es dann Gott dem Herꝛen alſo wolgefallen/ in jhrer zar-
ten Jugend vnd Kindheit ſie abzufordern/ da ſie durch die zugerechnete
Gerechtigkeit Chriſti/ die Him̃liſche Klugheit vnder den Menſchen/ vñ
ein vnbeflecktes Leben/ jhr rechte grawe Haar/ vnd das vollkomne Alter
erreichet haben/ Ey ſo wiſſen ſie ſich zuerinnern vnd zutroͤſten/ daß ſie mit
nichten zu fruͤhe/ noch zu zeitlich geſtorben/ ſondern eben zur rechten zeit/
die Gott in ſeinem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ jhnen beſtimmet
vnd vorbehalten/ vnd ſie eben alt genug geweſen zuſterben.

Vermah-
nung vnd
warnung/
an alle Gott
loſe/ Ver-
ruchte Altẽ.
Darneben aber ſollen alle Chriſten erinnert vnnd vermahnet ſein/
dieweil das Alter Ehrlich iſt fuͤr Gott/ nicht das lange lebet/ oder viel
Jahr hat/ ſondern die Him̃liſche Klugheit vnnd Weißheit/ die Gerech-
tigkeit/ die Gottſeligkeit/ vnd ein vnbeflecktes Leben/ ſo Gott wolgefellig
iſt: Vnd weil die rechte grawe Haar/ nicht fuͤrnemlich auff dem Haupt
oder Kopff/ ſondern im hertzen/ im Gemuͤt/ Glauben vnd Gottesforcht
wachſen: Daß wir vns huͤten/ fuͤr Gottloſem Weſen/ vor Suͤnden/
Schanden vnd Laſtern. Es werden viel Leut gefunden heutiges Tags/
welche zwar ein zimliches Alter/ vnd Eyß grawe Koͤpffhaben/ darneben
aber in jhrem Leben ſo verrucht vnd Gottloß ſind/ daß es ein Schand iſt
vor Gott/ vnd den Menſchen/ ſie ſtecken in Abgoͤtterey vnd Vnglauben/
biß vber die Ohren/ in verachtung Gottes vnnd ſeines heyligen Worts/
in Gottsleſterlichem Fluchen vnd ſchweren/ in entheyligung deß Feyer-
tags/ in vngehorſam gegen jhren vorgeſetzten/ in Haß vnnd Neyd/ in
Mord vnd Todtſchlag/ in Fuͤllerey vnd Trunckenheit/ in Hurerey vnd
Ehebruch/ in Stoltz vnd Hoffart/ in Geitz vnd Wucher/ in Betrug vnd
Diebſtal/ in Verleumbdungen vnd Affterreden/ vnd andern derogleichẽ
Matth. 18.Suͤnden/ dadurch ſie andere junge Leut/ jhr eygene Kinder vnd Geſind/
offtermals hoͤchlich aͤrgern vnnd verderben/ welchen ſie doch billich mit
gutem Exempel ſolten vorleuchten/ vnd nach der vermahnung S. Pau-
Epheſ. 6.li/ Epheſ. 6. in der Zucht vnnd Vermahnung zu dem Herrn/ ſie auff-
ziehen: ſo gar will etwann auch das Alter kein Witz haben.

Solches ſind Knaben vnd Suͤnder/ von hundert Jahren/ wie ſie
Eſa. 65.Eſa. 65. genennet werden: Kinder die jhre Tage nicht erreichet/ vnd al-
te/ die jhre Jahr nicht erfuͤllet haben/ die ſind noch nicht Alt genug/ ſelig
zuſterben/ wie lang ſie auch gelebet haben/ ſondern gehen vnder vnd nem-
Pſal. 36.men ein Ende mit ſchrecken/ Pſal. 73. Solche Knaben von hundert

Jahren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0010" n="[10]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <p>Dieweil es dann Gott dem Her&#xA75B;en al&#x017F;o wolgefallen/ in jhrer zar-<lb/>
ten Jugend vnd Kindheit &#x017F;ie abzufordern/ da &#x017F;ie durch die zugerechnete<lb/>
Gerechtigkeit Chri&#x017F;ti/ die Him&#x0303;li&#x017F;che Klugheit vnder den Men&#x017F;chen/ vn&#x0303;<lb/>
ein vnbeflecktes Leben/ jhr rechte grawe Haar/ vnd das vollkomne Alter<lb/>
erreichet haben/ Ey &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich zuerinnern vnd zutro&#x0364;&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie mit<lb/>
nichten zu fru&#x0364;he/ noch zu zeitlich ge&#x017F;torben/ &#x017F;ondern eben zur rechten zeit/<lb/>
die Gott in &#x017F;einem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ jhnen be&#x017F;timmet<lb/>
vnd vorbehalten/ vnd &#x017F;ie eben alt genug gewe&#x017F;en zu&#x017F;terben.</p><lb/>
            <p><note place="left">Vermah-<lb/>
nung vnd<lb/>
warnung/<lb/>
an alle Gott<lb/>
lo&#x017F;e/ Ver-<lb/>
ruchte Alte&#x0303;.</note>Darneben aber &#x017F;ollen alle Chri&#x017F;ten erinnert vnnd vermahnet &#x017F;ein/<lb/>
dieweil das Alter Ehrlich i&#x017F;t fu&#x0364;r Gott/ nicht das lange lebet/ oder viel<lb/>
Jahr hat/ &#x017F;ondern die Him&#x0303;li&#x017F;che Klugheit vnnd Weißheit/ die Gerech-<lb/>
tigkeit/ die Gott&#x017F;eligkeit/ vnd ein vnbeflecktes Leben/ &#x017F;o Gott wolgefellig<lb/>
i&#x017F;t: Vnd weil die rechte grawe Haar/ nicht fu&#x0364;rnemlich auff dem Haupt<lb/>
oder Kopff/ &#x017F;ondern im hertzen/ im Gemu&#x0364;t/ Glauben vnd Gottesforcht<lb/>
wach&#x017F;en: Daß wir vns hu&#x0364;ten/ fu&#x0364;r Gottlo&#x017F;em We&#x017F;en/ vor Su&#x0364;nden/<lb/>
Schanden vnd La&#x017F;tern. Es werden viel Leut gefunden heutiges Tags/<lb/>
welche zwar ein zimliches Alter/ vnd Eyß grawe Ko&#x0364;pffhaben/ darneben<lb/>
aber in jhrem Leben &#x017F;o verrucht vnd Gottloß &#x017F;ind/ daß es ein Schand i&#x017F;t<lb/>
vor Gott/ vnd den Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie &#x017F;tecken in Abgo&#x0364;tterey vnd Vnglauben/<lb/>
biß vber die Ohren/ in verachtung Gottes vnnd &#x017F;eines heyligen Worts/<lb/>
in Gottsle&#x017F;terlichem Fluchen vnd &#x017F;chweren/ in entheyligung deß Feyer-<lb/>
tags/ in vngehor&#x017F;am gegen jhren vorge&#x017F;etzten/ in Haß vnnd Neyd/ in<lb/>
Mord vnd Todt&#x017F;chlag/ in Fu&#x0364;llerey vnd Trunckenheit/ in Hurerey vnd<lb/>
Ehebruch/ in Stoltz vnd Hoffart/ in Geitz vnd Wucher/ in Betrug vnd<lb/>
Dieb&#x017F;tal/ in Verleumbdungen vnd Affterreden/ vnd andern derogleiche&#x0303;<lb/><note place="left">Matth. 18.</note>Su&#x0364;nden/ dadurch &#x017F;ie andere junge Leut/ jhr eygene Kinder vnd Ge&#x017F;ind/<lb/>
offtermals ho&#x0364;chlich a&#x0364;rgern vnnd verderben/ welchen &#x017F;ie doch billich mit<lb/>
gutem Exempel &#x017F;olten vorleuchten/ vnd nach der vermahnung S. Pau-<lb/><note place="left">Ephe&#x017F;. 6.</note>li/ Ephe&#x017F;. 6. in der Zucht vnnd Vermahnung zu dem Herrn/ &#x017F;ie auff-<lb/>
ziehen: &#x017F;o gar will etwann auch das Alter kein Witz haben.</p><lb/>
            <p>Solches &#x017F;ind Knaben vnd Su&#x0364;nder/ von hundert Jahren/ wie &#x017F;ie<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 65.</note>E&#x017F;a. 65. genennet werden: Kinder die jhre Tage nicht erreichet/ vnd al-<lb/>
te/ die jhre Jahr nicht erfu&#x0364;llet haben/ die &#x017F;ind noch nicht Alt genug/ &#x017F;elig<lb/>
zu&#x017F;terben/ wie lang &#x017F;ie auch gelebet haben/ &#x017F;ondern gehen vnder vnd nem-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 36.</note>men ein Ende mit &#x017F;chrecken/ P&#x017F;al. 73. Solche Knaben von hundert<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Jahren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Dieweil es dann Gott dem Herꝛen alſo wolgefallen/ in jhrer zar- ten Jugend vnd Kindheit ſie abzufordern/ da ſie durch die zugerechnete Gerechtigkeit Chriſti/ die Him̃liſche Klugheit vnder den Menſchen/ vñ ein vnbeflecktes Leben/ jhr rechte grawe Haar/ vnd das vollkomne Alter erreichet haben/ Ey ſo wiſſen ſie ſich zuerinnern vnd zutroͤſten/ daß ſie mit nichten zu fruͤhe/ noch zu zeitlich geſtorben/ ſondern eben zur rechten zeit/ die Gott in ſeinem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ jhnen beſtimmet vnd vorbehalten/ vnd ſie eben alt genug geweſen zuſterben. Darneben aber ſollen alle Chriſten erinnert vnnd vermahnet ſein/ dieweil das Alter Ehrlich iſt fuͤr Gott/ nicht das lange lebet/ oder viel Jahr hat/ ſondern die Him̃liſche Klugheit vnnd Weißheit/ die Gerech- tigkeit/ die Gottſeligkeit/ vnd ein vnbeflecktes Leben/ ſo Gott wolgefellig iſt: Vnd weil die rechte grawe Haar/ nicht fuͤrnemlich auff dem Haupt oder Kopff/ ſondern im hertzen/ im Gemuͤt/ Glauben vnd Gottesforcht wachſen: Daß wir vns huͤten/ fuͤr Gottloſem Weſen/ vor Suͤnden/ Schanden vnd Laſtern. Es werden viel Leut gefunden heutiges Tags/ welche zwar ein zimliches Alter/ vnd Eyß grawe Koͤpffhaben/ darneben aber in jhrem Leben ſo verrucht vnd Gottloß ſind/ daß es ein Schand iſt vor Gott/ vnd den Menſchen/ ſie ſtecken in Abgoͤtterey vnd Vnglauben/ biß vber die Ohren/ in verachtung Gottes vnnd ſeines heyligen Worts/ in Gottsleſterlichem Fluchen vnd ſchweren/ in entheyligung deß Feyer- tags/ in vngehorſam gegen jhren vorgeſetzten/ in Haß vnnd Neyd/ in Mord vnd Todtſchlag/ in Fuͤllerey vnd Trunckenheit/ in Hurerey vnd Ehebruch/ in Stoltz vnd Hoffart/ in Geitz vnd Wucher/ in Betrug vnd Diebſtal/ in Verleumbdungen vnd Affterreden/ vnd andern derogleichẽ Suͤnden/ dadurch ſie andere junge Leut/ jhr eygene Kinder vnd Geſind/ offtermals hoͤchlich aͤrgern vnnd verderben/ welchen ſie doch billich mit gutem Exempel ſolten vorleuchten/ vnd nach der vermahnung S. Pau- li/ Epheſ. 6. in der Zucht vnnd Vermahnung zu dem Herrn/ ſie auff- ziehen: ſo gar will etwann auch das Alter kein Witz haben. Vermah- nung vnd warnung/ an alle Gott loſe/ Ver- ruchte Altẽ. Matth. 18. Epheſ. 6. Solches ſind Knaben vnd Suͤnder/ von hundert Jahren/ wie ſie Eſa. 65. genennet werden: Kinder die jhre Tage nicht erreichet/ vnd al- te/ die jhre Jahr nicht erfuͤllet haben/ die ſind noch nicht Alt genug/ ſelig zuſterben/ wie lang ſie auch gelebet haben/ ſondern gehen vnder vnd nem- men ein Ende mit ſchrecken/ Pſal. 73. Solche Knaben von hundert Jahren Eſa. 65. Pſal. 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/10
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/10>, abgerufen am 10.07.2020.