Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

juria ne afficiuntor. Jtem/ De mortuo non riseris,
Chilo
spricht bey dem Laertio:

De mortuis nisi optimum
Nihil loquaris, qui mori
Quandoque posse te putas,
Manesque idem cupis tuos
Audire.

Conc. fune
bri. 11. part.
secundae.
Vors fünffte/ haben auch Gottselige Eyfferige
Lehrer hieran keinen gefallen/ D. Sigfr. Saccus,
nennet solche Leute vbersichtige Leute/ qui non
videant id manticae quod in tergo est,
vnnd schrei-
bet/ das solche Leute offt mit groben Sünden/
selbst biß vber die Ohren beladen/ vnnd solte es
jhnen an der Stirn geschrieben stehen/ was jh-
nen bißweilen jhr eigen Gewissen predigte/ so
solt man offt sein wunder sehen.

Val. Herb.
im Jobs
Klee blettl.
Ein ander berühmbter Lehrer/ so noch am
Leben/ schreibet/ daß menschlihe Gebrechen sol
man durch Himmel vnd Erden lassen verdackt
seyn/ vnnd die ein anders thun/ nennet er Raben
art/ so da frist von todten Aassen. Dieses alles ha-
ben nun Lehrer in Leichpredigten wol in acht zu
nehmen/ damit sie in keinerley wege der Sachen
zuviel thun/ sondern den mitlen weg gehen. Me-
dio tutissimus ibis.
Derwegen ich sonders rüh-
mes mich inn meinen bißher gehaltenen Leich-
predigten der mittel Strassen/ so viel müglichen/
befliessen: Wie auch freundliche liebe Herren

Schwä

juria ne afficiuntor. Jtem/ De mortuo non riſeris,
Chilo
ſpricht bey dem Laertio:

De mortuis niſi optimum
Nihil loquaris, qui mori
Quandoque poſſe te putas,
Maneſq́ue idem cupis tuos
Audire.

Conc. fune
bri. 11. part.
ſecundæ.
Vors fuͤnffte/ haben auch Gottſelige Eyfferige
Lehrer hieran keinen gefallen/ D. Sigfr. Saccus,
nennet ſolche Leute vberſichtige Leute/ qui non
videant id manticæ quod in tergo eſt,
vnnd ſchrei-
bet/ das ſolche Leute offt mit groben Suͤnden/
ſelbſt biß vber die Ohren beladen/ vnnd ſolte es
jhnen an der Stirn geſchrieben ſtehen/ was jh-
nen bißweilen jhr eigen Gewiſſen predigte/ ſo
ſolt man offt ſein wunder ſehen.

Val. Herb.
im Jobs
Klee blettl.
Ein ander beruͤhmbter Lehrer/ ſo noch am
Leben/ ſchreibet/ daß menſchlihe Gebrechen ſol
man durch Himmel vnd Erden laſſen verdackt
ſeyn/ vnnd die ein anders thun/ nennet er Raben
art/ ſo da friſt von todten Aaſſen. Dieſes alles ha-
ben nun Lehrer in Leichpredigten wol in acht zu
nehmen/ damit ſie in keinerley wege der Sachen
zuviel thun/ ſondern den mitlen weg gehen. Me-
dio tutiſſimus ibis.
Derwegen ich ſonders ruͤh-
mes mich inn meinen bißher gehaltenen Leich-
predigten der mittel Straſſen/ ſo viel muͤglichen/
beflieſſen: Wie auch freundliche liebe Herren

Schwaͤ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><hi rendition="#aq">juria ne afficiuntor.</hi> Jtem/ <hi rendition="#aq">De mortuo non ri&#x017F;eris,<lb/>
Chilo</hi> &#x017F;pricht bey dem <hi rendition="#aq">Laertio:</hi></p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq">De mortuis ni&#x017F;i optimum<lb/>
Nihil loquaris, qui mori<lb/>
Quandoque po&#x017F;&#x017F;e te putas,<lb/>
Mane&#x017F;q&#x0301;ue idem cupis tuos<lb/>
Audire.</hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Conc. fune<lb/>
bri. 11. part.<lb/>
&#x017F;ecundæ.</hi></note>Vors fu&#x0364;nffte/ haben auch Gott&#x017F;elige Eyfferige<lb/>
Lehrer hieran keinen gefallen/ <hi rendition="#aq">D. Sigfr. Saccus,</hi><lb/>
nennet &#x017F;olche Leute vber&#x017F;ichtige Leute/ <hi rendition="#aq">qui non<lb/>
videant id manticæ quod in tergo e&#x017F;t,</hi> vnnd &#x017F;chrei-<lb/>
bet/ das &#x017F;olche Leute offt mit groben Su&#x0364;nden/<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t biß vber die Ohren beladen/ vnnd &#x017F;olte es<lb/>
jhnen an der Stirn ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehen/ was jh-<lb/>
nen bißweilen jhr eigen Gewi&#x017F;&#x017F;en predigte/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olt man offt &#x017F;ein wunder &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Val. Herb.</hi><lb/>
im Jobs<lb/>
Klee blettl.</note>Ein ander beru&#x0364;hmbter Lehrer/ &#x017F;o noch am<lb/>
Leben/ &#x017F;chreibet/ daß men&#x017F;chlihe Gebrechen &#x017F;ol<lb/>
man durch Himmel vnd Erden la&#x017F;&#x017F;en verdackt<lb/>
&#x017F;eyn/ vnnd die ein anders thun/ nennet er Raben<lb/>
art/ &#x017F;o da fri&#x017F;t von todten Aa&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es alles ha-<lb/>
ben nun Lehrer in Leichpredigten wol in acht zu<lb/>
nehmen/ damit &#x017F;ie in keinerley wege der Sachen<lb/>
zuviel thun/ &#x017F;ondern den mitlen weg gehen. <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dio tuti&#x017F;&#x017F;imus ibis.</hi> Derwegen ich &#x017F;onders ru&#x0364;h-<lb/>
mes mich inn meinen bißher gehaltenen Leich-<lb/>
predigten der mittel Stra&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel mu&#x0364;glichen/<lb/>
beflie&#x017F;&#x017F;en: Wie auch freundliche liebe Herren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwa&#x0364;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] juria ne afficiuntor. Jtem/ De mortuo non riſeris, Chilo ſpricht bey dem Laertio: De mortuis niſi optimum Nihil loquaris, qui mori Quandoque poſſe te putas, Maneſq́ue idem cupis tuos Audire. Vors fuͤnffte/ haben auch Gottſelige Eyfferige Lehrer hieran keinen gefallen/ D. Sigfr. Saccus, nennet ſolche Leute vberſichtige Leute/ qui non videant id manticæ quod in tergo eſt, vnnd ſchrei- bet/ das ſolche Leute offt mit groben Suͤnden/ ſelbſt biß vber die Ohren beladen/ vnnd ſolte es jhnen an der Stirn geſchrieben ſtehen/ was jh- nen bißweilen jhr eigen Gewiſſen predigte/ ſo ſolt man offt ſein wunder ſehen. Conc. fune bri. 11. part. ſecundæ. Ein ander beruͤhmbter Lehrer/ ſo noch am Leben/ ſchreibet/ daß menſchlihe Gebrechen ſol man durch Himmel vnd Erden laſſen verdackt ſeyn/ vnnd die ein anders thun/ nennet er Raben art/ ſo da friſt von todten Aaſſen. Dieſes alles ha- ben nun Lehrer in Leichpredigten wol in acht zu nehmen/ damit ſie in keinerley wege der Sachen zuviel thun/ ſondern den mitlen weg gehen. Me- dio tutiſſimus ibis. Derwegen ich ſonders ruͤh- mes mich inn meinen bißher gehaltenen Leich- predigten der mittel Straſſen/ ſo viel muͤglichen/ beflieſſen: Wie auch freundliche liebe Herren Schwaͤ Val. Herb. im Jobs Klee blettl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/8
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/8>, abgerufen am 08.12.2019.