Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

che Leute sich deß sanfftmütigen Geistes GOt-Mat. 5. & 11
tes vnd dessen Dienstes zu rühmen haben. Denn
einmal ist gewiß/ das Predigtstüle dazu verord-
net/ das man auch GOTTes Wort/ Lehr vnnd
Trost sambt bescheidener vermahnung den le-
benden Zuhörern vortragen/ vnd mit der Leute/
sonderlich der Bußfertigen/ schwacheiten/ wie
vor oder [in]n Peinlichen Halßgerichten von an-
dern Standes Personen beschiehet/ nicht grosses
Geschrey vnnd dicentes machen solle. Vors an-Psal. [3]2.
der/ so meldet die Schrifft/ das beatorum peccata
seind vergeben vnd sein bedeckt: Ja sie seind in die
Tieffe deß Meeres gesencket/ vnnd gedempffet/Mich. 7.
Esa.
18.

das der nicht mehr soll gedacht werden. Dan-
nenhero auch der Himlische Vater den gehor-
samen Sohn ernstlich zuspricht/ da er höret/Luc. 15.
das er dem vngerahtenen vnnd vngehorsämen
Sohne/ dieweil er sich bekehret/ seine Sünde
auffrücket. Vors dritte/ so haben auch die Heili-Act. 13.
gen Männer der verstorbenen Mängel/ mit den
Mantel der Liebe bedecket. König David ein
Mann nach GottesHertzen/ gedenckt nicht mit
einem Wort Saulis abfals/ Abgötterey vnd Ty-
ra[nn]ey/ sondern rechnet seinen Todt vnd macht2. Sam. 1.
jhm vnnd Jonathae ein schönes Epicedium vnnd
dancket denen zu Gabes in Gilead/ das sie Sauls
vnd Jonathae Leichnam ehrlich begraben. Was
aber zuvor geschrieben/ das ist vns zur Lehre ge-
schrieben/ lehret Paulus. Vors vierdte/ so habenRom. 15.
auch die Heyden ein bessers gelehret: Defuncti in-

juria

che Leute ſich deß ſanfftmuͤtigen Geiſtes GOt-Mat. 5. & 11
tes vnd deſſen Dienſtes zu ruͤhmen haben. Denn
einmal iſt gewiß/ das Predigtſtuͤle dazu verord-
net/ das man auch GOTTes Wort/ Lehr vnnd
Troſt ſambt beſcheidener vermahnung den le-
benden Zuhoͤrern vortragen/ vnd mit der Leute/
ſonderlich der Bußfertigen/ ſchwacheiten/ wie
vor oder [in]n Peinlichen Halßgerichten von an-
dern Standes Perſonen beſchiehet/ nicht groſſes
Geſchrey vnnd dicentes machen ſolle. Vors an-Pſal. [3]2.
der/ ſo meldet die Schrifft/ das beatorum peccata
ſeind vergeben vnd ſein bedeckt: Ja ſie ſeind in die
Tieffe deß Meeres geſencket/ vnnd gedempffet/Mich. 7.
Eſa.
18.

das der nicht mehr ſoll gedacht werden. Dan-
nenhero auch der Himliſche Vater den gehor-
ſamen Sohn ernſtlich zuſpricht/ da er hoͤret/Luc. 15.
das er dem vngerahtenen vnnd vngehorſaͤmen
Sohne/ dieweil er ſich bekehret/ ſeine Suͤnde
auffruͤcket. Vors dritte/ ſo haben auch die Heili-Act. 13.
gen Maͤnner der verſtorbenen Maͤngel/ mit den
Mantel der Liebe bedecket. Koͤnig David ein
Mann nach GottesHertzen/ gedenckt nicht mit
einem Wort Saulis abfals/ Abgoͤtterey vnd Ty-
ra[nn]ey/ ſondern rechnet ſeinen Todt vnd macht2. Sam. 1.
jhm vnnd Jonathæ ein ſchoͤnes Epicedium vnnd
dancket denen zu Gabes in Gilead/ das ſie Sauls
vnd Jonathæ Leichnam ehrlich begraben. Was
aber zuvor geſchrieben/ das iſt vns zur Lehre ge-
ſchrieben/ lehret Paulus. Vors vierdte/ ſo habenRom. 15.
auch die Heyden ein beſſers gelehret: Defuncti in-

juria
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/>
che Leute &#x017F;ich deß &#x017F;anfftmu&#x0364;tigen Gei&#x017F;tes GOt-<note place="right"><hi rendition="#aq">Mat. 5. &amp;</hi> 11</note><lb/>
tes vnd de&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;tes zu ru&#x0364;hmen haben. Denn<lb/>
einmal i&#x017F;t gewiß/ das Predigt&#x017F;tu&#x0364;le dazu verord-<lb/>
net/ das man auch GOTTes Wort/ Lehr vnnd<lb/>
Tro&#x017F;t &#x017F;ambt be&#x017F;cheidener vermahnung den le-<lb/>
benden Zuho&#x0364;rern vortragen/ vnd mit der Leute/<lb/>
&#x017F;onderlich der Bußfertigen/ &#x017F;chwacheiten/ wie<lb/>
vor oder <supplied>in</supplied>n Peinlichen Halßgerichten von an-<lb/>
dern Standes Per&#x017F;onen be&#x017F;chiehet/ nicht gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;chrey vnnd <hi rendition="#aq">dicentes</hi> machen &#x017F;olle. Vors an-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><supplied>3</supplied>2.</note><lb/>
der/ &#x017F;o meldet die Schrifft/ das <hi rendition="#aq">beatorum peccata</hi><lb/>
&#x017F;eind vergeben vnd &#x017F;ein bedeckt: Ja &#x017F;ie &#x017F;eind in die<lb/>
Tieffe deß Meeres ge&#x017F;encket/ vnnd gedempffet/<note place="right"><hi rendition="#aq">Mich. 7.<lb/>
E&#x017F;a.</hi> 18.</note><lb/>
das der nicht mehr &#x017F;oll gedacht werden. Dan-<lb/>
nenhero auch der Himli&#x017F;che Vater den gehor-<lb/>
&#x017F;amen Sohn ern&#x017F;tlich zu&#x017F;pricht/ da er ho&#x0364;ret/<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 15.</note><lb/>
das er dem vngerahtenen vnnd vngehor&#x017F;a&#x0364;men<lb/>
Sohne/ dieweil er &#x017F;ich bekehret/ &#x017F;eine Su&#x0364;nde<lb/>
auffru&#x0364;cket. Vors dritte/ &#x017F;o haben auch die Heili-<note place="right"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 13.</note><lb/>
gen Ma&#x0364;nner der ver&#x017F;torbenen Ma&#x0364;ngel/ mit den<lb/>
Mantel der Liebe bedecket. Ko&#x0364;nig David ein<lb/>
Mann nach GottesHertzen/ gedenckt nicht mit<lb/>
einem Wort Saulis abfals/ Abgo&#x0364;tterey vnd Ty-<lb/>
ra<supplied>nn</supplied>ey/ &#x017F;ondern rechnet &#x017F;einen Todt vnd macht<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 1.</note><lb/>
jhm vnnd Jonath<hi rendition="#aq">æ</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;nes <hi rendition="#aq">Epicedium</hi> vnnd<lb/>
dancket denen zu Gabes in Gilead/ das &#x017F;ie Sauls<lb/>
vnd Jonath<hi rendition="#aq">æ</hi> Leichnam ehrlich begraben. Was<lb/>
aber zuvor ge&#x017F;chrieben/ das i&#x017F;t vns zur Lehre ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ lehret Paulus. Vors vierdte/ &#x017F;o haben<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 15.</note><lb/>
auch die Heyden ein be&#x017F;&#x017F;ers gelehret: <hi rendition="#aq">Defuncti in-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">juria</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] che Leute ſich deß ſanfftmuͤtigen Geiſtes GOt- tes vnd deſſen Dienſtes zu ruͤhmen haben. Denn einmal iſt gewiß/ das Predigtſtuͤle dazu verord- net/ das man auch GOTTes Wort/ Lehr vnnd Troſt ſambt beſcheidener vermahnung den le- benden Zuhoͤrern vortragen/ vnd mit der Leute/ ſonderlich der Bußfertigen/ ſchwacheiten/ wie vor oder inn Peinlichen Halßgerichten von an- dern Standes Perſonen beſchiehet/ nicht groſſes Geſchrey vnnd dicentes machen ſolle. Vors an- der/ ſo meldet die Schrifft/ das beatorum peccata ſeind vergeben vnd ſein bedeckt: Ja ſie ſeind in die Tieffe deß Meeres geſencket/ vnnd gedempffet/ das der nicht mehr ſoll gedacht werden. Dan- nenhero auch der Himliſche Vater den gehor- ſamen Sohn ernſtlich zuſpricht/ da er hoͤret/ das er dem vngerahtenen vnnd vngehorſaͤmen Sohne/ dieweil er ſich bekehret/ ſeine Suͤnde auffruͤcket. Vors dritte/ ſo haben auch die Heili- gen Maͤnner der verſtorbenen Maͤngel/ mit den Mantel der Liebe bedecket. Koͤnig David ein Mann nach GottesHertzen/ gedenckt nicht mit einem Wort Saulis abfals/ Abgoͤtterey vnd Ty- ranney/ ſondern rechnet ſeinen Todt vnd macht jhm vnnd Jonathæ ein ſchoͤnes Epicedium vnnd dancket denen zu Gabes in Gilead/ das ſie Sauls vnd Jonathæ Leichnam ehrlich begraben. Was aber zuvor geſchrieben/ das iſt vns zur Lehre ge- ſchrieben/ lehret Paulus. Vors vierdte/ ſo haben auch die Heyden ein beſſers gelehret: Defuncti in- juria Mat. 5. & 11 Pſal. 32. Mich. 7. Eſa. 18. Luc. 15. Act. 13. 2. Sam. 1. Rom. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/7
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/7>, abgerufen am 15.12.2019.