Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

weder die Leute gar zu Engeln vnd ohne Sünde
zu machen sich vnterfangen/ indem sie dieselben
all zu hoch auch supra rei conditionem erheben/
oder aber anderstheils dieselbe noch wol schme-
hen/ schenden auff dem Predigtstuel auß lautern
privat Haß die verstorbenen vnd jhre infirmita-
tes
gehässig perstringiren, vnnd jhre Müthlein
mit mehren Hertzleid/ der ohne daß betrübten
Verwandten/ abkülen/ so wird daher zu beiden
theilen hierob das maß eines getrewen vnnd
GOTTfürchtigen Lehrers vnnd Praedicanten
mercklichen vberschritten. Denn thut man die
Leute gar zu heilig machen/ so strebet demselben
zuwieder die H. Schrifft/ welche bezeuget: Sie
Rom. 3.sind allzumal Sünder vnd mangeln deß Ruhms
Iacob 3.
Prov.
24.
den sie an GOtt haben sollen. In multis offendi-
mus omnes.
Der Gerechte fellet auch deß Ta-
ges siebenmahl/ vnd was dergleichen inn Göttli-
cher Schrifft mehr zu finden: Dannenhero ein
Prediger sich vorzusehen/ daß er von Esaia nicht
Esa. 5.getroffen werde/ da er schreibet: Wehe denen die
böses gut/ vnd das gute böse heissen.

Thut man aber seinem fleischlichen vnnd
privat Haß vnnd Neid auffstossenden Geist
nachhengen/ vnd derer/ so dennoch GOtt vnnd
sein wort geliebet/ im Gebet/ andacht/ in Christ-
lichen Glanben vnnd Gedult jhren Mund ge-
schlossen/ jhren Geist auffgegeben/ menschliche
naevos vnd Feiltritt/ öffentlich mit anderer Leute
Ergerniß zu rühren: So weiß man nicht wie sol-

che

weder die Leute gar zu Engeln vnd ohne Suͤnde
zu machen ſich vnterfangen/ indem ſie dieſelben
all zu hoch auch ſupra rei conditionem erheben/
oder aber anderstheils dieſelbe noch wol ſchme-
hen/ ſchenden auff dem Predigtſtuel auß lautern
privat Haß die verſtorbenen vnd jhre infirmita-
tes
gehaͤſsig perſtringiren, vnnd jhre Muͤthlein
mit mehren Hertzleid/ der ohne daß betruͤbten
Verwandten/ abkuͤlen/ ſo wird daher zu beiden
theilen hierob das maß eines getrewen vnnd
GOTTfuͤrchtigen Lehrers vnnd Prædicanten
mercklichen vberſchritten. Denn thut man die
Leute gar zu heilig machen/ ſo ſtrebet demſelben
zuwieder die H. Schrifft/ welche bezeuget: Sie
Rom. 3.ſind allzumal Suͤnder vnd mangeln deß Ruhms
Iacob 3.
Prov.
24.
den ſie an GOtt haben ſollen. In multis offendi-
mus omnes.
Der Gerechte fellet auch deß Ta-
ges ſiebenmahl/ vnd was dergleichen inn Goͤttli-
cher Schrifft mehr zu finden: Dannenhero ein
Prediger ſich vorzuſehen/ daß er von Eſaia nicht
Eſa. 5.getroffen werde/ da er ſchreibet: Wehe denen die
boͤſes gut/ vnd das gute boͤſe heiſſen.

Thut man aber ſeinem fleiſchlichen vnnd
privat Haß vnnd Neid auffſtoſſenden Geiſt
nachhengen/ vnd derer/ ſo dennoch GOtt vnnd
ſein wort geliebet/ im Gebet/ andacht/ in Chriſt-
lichen Glanben vnnd Gedult jhren Mund ge-
ſchloſſen/ jhren Geiſt auffgegeben/ menſchliche
nævos vnd Feiltritt/ oͤffentlich mit anderer Leute
Ergerniß zu ruͤhren: So weiß man nicht wie ſol-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
weder die Leute gar zu Engeln vnd ohne Su&#x0364;nde<lb/>
zu machen &#x017F;ich vnterfangen/ indem &#x017F;ie die&#x017F;elben<lb/>
all zu hoch auch <hi rendition="#aq">&#x017F;upra rei conditionem</hi> erheben/<lb/>
oder aber anderstheils die&#x017F;elbe noch wol &#x017F;chme-<lb/>
hen/ &#x017F;chenden auff dem Predigt&#x017F;tuel auß lautern<lb/><hi rendition="#aq">privat</hi> Haß die ver&#x017F;torbenen vnd jhre <hi rendition="#aq">infirmita-<lb/>
tes</hi> geha&#x0364;&#x017F;sig <hi rendition="#aq">per&#x017F;tringiren,</hi> vnnd jhre Mu&#x0364;thlein<lb/>
mit mehren Hertzleid/ der ohne daß betru&#x0364;bten<lb/>
Verwandten/ abku&#x0364;len/ &#x017F;o wird daher zu beiden<lb/>
theilen hierob das maß eines getrewen vnnd<lb/>
GOTTfu&#x0364;rchtigen Lehrers vnnd Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>dicanten<lb/>
mercklichen vber&#x017F;chritten. Denn thut man die<lb/>
Leute gar zu heilig machen/ &#x017F;o &#x017F;trebet dem&#x017F;elben<lb/>
zuwieder die H. Schrifft/ welche bezeuget: Sie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3.</note>&#x017F;ind allzumal Su&#x0364;nder vnd mangeln deß Ruhms<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iacob 3.<lb/>
Prov.</hi> 24.</note>den &#x017F;ie an GOtt haben &#x017F;ollen. <hi rendition="#aq">In multis offendi-<lb/>
mus omnes.</hi> Der Gerechte fellet auch deß Ta-<lb/>
ges &#x017F;iebenmahl/ vnd was dergleichen inn Go&#x0364;ttli-<lb/>
cher Schrifft mehr zu finden: Dannenhero ein<lb/>
Prediger &#x017F;ich vorzu&#x017F;ehen/ daß er von E&#x017F;aia nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 5.</note>getroffen werde/ da er &#x017F;chreibet: Wehe denen die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es gut/ vnd das gute bo&#x0364;&#x017F;e hei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Thut man aber &#x017F;einem flei&#x017F;chlichen vnnd<lb/><hi rendition="#aq">privat</hi> Haß vnnd Neid auff&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enden Gei&#x017F;t<lb/>
nachhengen/ vnd derer/ &#x017F;o dennoch GOtt vnnd<lb/>
&#x017F;ein wort geliebet/ im Gebet/ andacht/ in Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Glanben vnnd Gedult jhren Mund ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ jhren Gei&#x017F;t auffgegeben/ men&#x017F;chliche<lb/><hi rendition="#aq">nævos</hi> vnd Feiltritt/ o&#x0364;ffentlich mit anderer Leute<lb/>
Ergerniß zu ru&#x0364;hren: So weiß man nicht wie &#x017F;ol-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">che</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] weder die Leute gar zu Engeln vnd ohne Suͤnde zu machen ſich vnterfangen/ indem ſie dieſelben all zu hoch auch ſupra rei conditionem erheben/ oder aber anderstheils dieſelbe noch wol ſchme- hen/ ſchenden auff dem Predigtſtuel auß lautern privat Haß die verſtorbenen vnd jhre infirmita- tes gehaͤſsig perſtringiren, vnnd jhre Muͤthlein mit mehren Hertzleid/ der ohne daß betruͤbten Verwandten/ abkuͤlen/ ſo wird daher zu beiden theilen hierob das maß eines getrewen vnnd GOTTfuͤrchtigen Lehrers vnnd Prædicanten mercklichen vberſchritten. Denn thut man die Leute gar zu heilig machen/ ſo ſtrebet demſelben zuwieder die H. Schrifft/ welche bezeuget: Sie ſind allzumal Suͤnder vnd mangeln deß Ruhms den ſie an GOtt haben ſollen. In multis offendi- mus omnes. Der Gerechte fellet auch deß Ta- ges ſiebenmahl/ vnd was dergleichen inn Goͤttli- cher Schrifft mehr zu finden: Dannenhero ein Prediger ſich vorzuſehen/ daß er von Eſaia nicht getroffen werde/ da er ſchreibet: Wehe denen die boͤſes gut/ vnd das gute boͤſe heiſſen. Rom. 3. Iacob 3. Prov. 24. Eſa. 5. Thut man aber ſeinem fleiſchlichen vnnd privat Haß vnnd Neid auffſtoſſenden Geiſt nachhengen/ vnd derer/ ſo dennoch GOtt vnnd ſein wort geliebet/ im Gebet/ andacht/ in Chriſt- lichen Glanben vnnd Gedult jhren Mund ge- ſchloſſen/ jhren Geiſt auffgegeben/ menſchliche nævos vnd Feiltritt/ oͤffentlich mit anderer Leute Ergerniß zu ruͤhren: So weiß man nicht wie ſol- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/6
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/6>, abgerufen am 12.12.2019.