Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Könige David vnnd der H. Gorgonia lie-Psal. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
gen vnd schlaffen gantz mit frieden/ biß an
den lieben Jüngsten Tag/ An welchen ich
frölich werde aufferwecket werden/ durch
die Stimme deß ErtzEngels vnd die Po-
saune GOttes 1. Thess. 4 Denn wie die Kir-
che saget:

Jch bin ein Glied an Christi Leib/
Deß tröst ich mich von Hertzen/
Von jhm ich vngescheiden bleib
Jn Todtes Nöhten vnd Schmertzen/
Ob ich gleich sterb so sterb ich dir/
Ein Ewiges Leben hastu mir/
Mit deinem Todte erworben.

Ach wer wolte nun nicht auff GOTt har-
ren[?] weil er von anfang biß zu ende vnser
hülffe vnd Erretter ist.

Die ander Vrsach vmb derer willen wirII. Ratio
quia Deu[s]
noster. h. c.
I. Bonus &
[b]eneficus.

auff GOtt harren sollen/ ist diese/ wie Da-
vid allhier saget/ Weil er vnser GOTT ist:
Diese Wort hat er nicht vmb sonst vnd ver-
geblich darzu gesetzet/ sondern er hat sol-
ches gethan/ propter fidei nostrae confirma-
tionem,
zur bekräfftigung vnsers schwa-
chen Glaubens. Denn wir Menschen seind
schwach/ vnd fahen offt an den WolthatenIob. 9.

Got-

Koͤnige David vnnd der H. Gorgonia lie-Pſal. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
gen vnd ſchlaffen gantz mit frieden/ biß an
den lieben Juͤngſten Tag/ An welchen ich
froͤlich werde aufferwecket werden/ durch
die Stimme deß ErtzEngels vnd die Po-
ſaune GOttes 1. Theſſ. 4 Denn wie die Kir-
che ſaget:

Jch bin ein Glied an Chriſti Leib/
Deß troͤſt ich mich von Hertzen/
Von jhm ich vngeſcheiden bleib
Jn Todtes Noͤhten vnd Schmertzen/
Ob ich gleich ſterb ſo ſterb ich dir/
Ein Ewiges Leben haſtu mir/
Mit deinem Todte erworben.

Ach wer wolte nun nicht auff GOTt har-
ren[?] weil er von anfang biß zu ende vnſer
huͤlffe vnd Erretter iſt.

Die ander Vrſach vmb derer willen wirII. Ratio
quia Deu[s]
noſter. h. c.
I. Bonus &
[b]eneficus.

auff GOtt harren ſollen/ iſt dieſe/ wie Da-
vid allhier ſaget/ Weil er vnſer GOTT iſt:
Dieſe Wort hat er nicht vmb ſonſt vnd ver-
geblich darzu geſetzet/ ſondern er hat ſol-
ches gethan/ propter fidei noſtræ confirma-
tionem,
zur bekraͤfftigung vnſers ſchwa-
chen Glaubens. Denn wir Menſchen ſeind
ſchwach/ vnd fahen offt an den WolthatenIob. 9.

Got-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
Ko&#x0364;nige David vnnd der H. Gorgonia lie-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></note><lb/>
gen vnd &#x017F;chlaffen gantz mit frieden/ biß an<lb/>
den lieben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ An welchen ich<lb/>
fro&#x0364;lich werde aufferwecket werden/ durch<lb/>
die Stimme deß ErtzEngels vnd die Po-<lb/>
&#x017F;aune GOttes 1. The&#x017F;&#x017F;. 4 Denn wie die Kir-<lb/>
che &#x017F;aget:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Jch bin ein Glied an Chri&#x017F;ti Leib/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Deß tro&#x0364;&#x017F;t ich mich von Hertzen/</hi> </l><lb/>
                <l>Von jhm ich vnge&#x017F;cheiden bleib</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Jn Todtes No&#x0364;hten vnd Schmertzen/</hi> </l><lb/>
                <l>Ob ich gleich &#x017F;terb &#x017F;o &#x017F;terb ich dir/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Ein Ewiges Leben ha&#x017F;tu mir/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Mit deinem Todte erworben.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Ach wer wolte nun nicht auff GOTt har-<lb/>
ren<supplied>?</supplied> weil er von anfang biß zu ende vn&#x017F;er<lb/>
hu&#x0364;lffe vnd Erretter i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die ander Vr&#x017F;ach vmb derer willen wir<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Ratio<lb/>
quia Deu<supplied>s</supplied><lb/>
no&#x017F;ter. h. c.<lb/>
I. Bonus &amp;<lb/><supplied>b</supplied>eneficus.</hi></note><lb/>
auff GOtt harren &#x017F;ollen/ i&#x017F;t die&#x017F;e/ wie Da-<lb/>
vid allhier &#x017F;aget/ Weil er vn&#x017F;er GOTT i&#x017F;t:<lb/>
Die&#x017F;e Wort hat er nicht vmb &#x017F;on&#x017F;t vnd ver-<lb/>
geblich darzu ge&#x017F;etzet/ &#x017F;ondern er hat &#x017F;ol-<lb/>
ches gethan/ <hi rendition="#aq">propter fidei no&#x017F;træ confirma-<lb/>
tionem,</hi> zur bekra&#x0364;fftigung vn&#x017F;ers &#x017F;chwa-<lb/>
chen Glaubens. Denn wir Men&#x017F;chen &#x017F;eind<lb/>
&#x017F;chwach/ vnd fahen offt an den Wolthaten<note place="right"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 9.</note><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Got-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Koͤnige David vnnd der H. Gorgonia lie- gen vnd ſchlaffen gantz mit frieden/ biß an den lieben Juͤngſten Tag/ An welchen ich froͤlich werde aufferwecket werden/ durch die Stimme deß ErtzEngels vnd die Po- ſaune GOttes 1. Theſſ. 4 Denn wie die Kir- che ſaget: Pſal. _ Jch bin ein Glied an Chriſti Leib/ Deß troͤſt ich mich von Hertzen/ Von jhm ich vngeſcheiden bleib Jn Todtes Noͤhten vnd Schmertzen/ Ob ich gleich ſterb ſo ſterb ich dir/ Ein Ewiges Leben haſtu mir/ Mit deinem Todte erworben. Ach wer wolte nun nicht auff GOTt har- ren? weil er von anfang biß zu ende vnſer huͤlffe vnd Erretter iſt. Die ander Vrſach vmb derer willen wir auff GOtt harren ſollen/ iſt dieſe/ wie Da- vid allhier ſaget/ Weil er vnſer GOTT iſt: Dieſe Wort hat er nicht vmb ſonſt vnd ver- geblich darzu geſetzet/ ſondern er hat ſol- ches gethan/ propter fidei noſtræ confirma- tionem, zur bekraͤfftigung vnſers ſchwa- chen Glaubens. Denn wir Menſchen ſeind ſchwach/ vnd fahen offt an den Wolthaten Got- II. Ratio quia Deus noſter. h. c. I. Bonus & beneficus. Iob. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/39
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/39>, abgerufen am 05.12.2019.