Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Grabe wil er vns nicht lassen/ sondern auch
vnser Gebeine bewahren das der nicht ei-
Psal. 34.nes zubrechen wird. Die Seele soll ruhen
in der Handt deß HERREN/ da sie keine
Sap. 3.
Dan.
12.
Qual berühret. Vnd am jüngsten Tage wil
er vnsere Leichnam von Todten aufferwe-
Esa. 26.
Ezech.
37.
cken/ wie er verspricht beim Propheten E-
zechiele: Sihe/ Jch wil ewer Gräber auff-
thun/ vnnd wil euch mein Volck aus densel-
ben herauß holen/ vnnd wil euch ins Landt
Jsrael bringen/ vnnd solt erfahren das ich
der HERR bin/ wenn ich ewer Gräber
geöffnet/ vnd euch/ mein Volck/ aus demsel-
ben bracht habe. Drumb sol ein sterbendes
Hertz sich trösten/ dencken vnd sagen: Nun
weil ich diese Welt gesegnen sol/ so betrübe
dich nicht liebe Seele/ vnd biß nicht vnru-
hig in mir/ sondern ergieb dich willig drein/
M[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]. 26.sintemal mein HErr JEsus Christus bey
mir ist/ der mich wird sanffte einschlaffen
Luc. 2.vnd im Friede fahren lassen. Er wird mei-
Luc. 16.
Ioh.
10.
ne Seele aufffassen/ nicht in Abrahams/
sondern seine eigene Schoß/ das sie nie-
Psal. 16.mand wird auß seiner Hand reissen/ Mein
Fleisch wird sicher liegen/ Jch werde mit

Kö-

Grabe wil er vns nicht laſſen/ ſondern auch
vnſer Gebeine bewahren das der nicht ei-
Pſal. 34.nes zubrechen wird. Die Seele ſoll ruhen
in der Handt deß HERREN/ da ſie keine
Sap. 3.
Dan.
12.
Qual beruͤhret. Vnd am juͤngſten Tage wil
er vnſere Leichnam von Todten aufferwe-
Eſa. 26.
Ezech.
37.
cken/ wie er verſpricht beim Propheten E-
zechiele: Sihe/ Jch wil ewer Graͤber auff-
thun/ vnnd wil euch mein Volck aus denſel-
ben herauß holen/ vnnd wil euch ins Landt
Jſrael bringen/ vnnd ſolt erfahren das ich
der HERR bin/ wenn ich ewer Graͤber
geoͤffnet/ vnd euch/ mein Volck/ aus demſel-
ben bracht habe. Drumb ſol ein ſterbendes
Hertz ſich troͤſten/ dencken vnd ſagen: Nun
weil ich dieſe Welt geſegnen ſol/ ſo betruͤbe
dich nicht liebe Seele/ vnd biß nicht vnru-
hig in mir/ ſondern ergieb dich willig drein/
M[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]. 26.ſintemal mein HErr JEſus Chriſtus bey
mir iſt/ der mich wird ſanffte einſchlaffen
Luc. 2.vnd im Friede fahren laſſen. Er wird mei-
Luc. 16.
Ioh.
10.
ne Seele aufffaſſen/ nicht in Abrahams/
ſondern ſeine eigene Schoß/ das ſie nie-
Pſal. 16.mand wird auß ſeiner Hand reiſſen/ Mein
Fleiſch wird ſicher liegen/ Jch werde mit

Koͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/>
Grabe wil er vns nicht la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch<lb/>
vn&#x017F;er Gebeine bewahren das der nicht ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34.</note>nes zubrechen wird. Die Seele &#x017F;oll ruhen<lb/>
in der Handt deß HERREN/ da &#x017F;ie keine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap. 3.<lb/>
Dan.</hi> 12.</note>Qual beru&#x0364;hret. Vnd am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage wil<lb/>
er vn&#x017F;ere Leichnam von Todten aufferwe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 26.<lb/>
Ezech.</hi> 37.</note>cken/ wie er ver&#x017F;pricht beim Propheten E-<lb/>
zechiele: Sihe/ Jch wil ewer Gra&#x0364;ber auff-<lb/>
thun/ vnnd wil euch mein Volck aus den&#x017F;el-<lb/>
ben herauß holen/ vnnd wil euch ins Landt<lb/>
J&#x017F;rael bringen/ vnnd &#x017F;olt erfahren das ich<lb/>
der HERR bin/ wenn ich ewer Gra&#x0364;ber<lb/>
geo&#x0364;ffnet/ vnd euch/ mein Volck/ aus dem&#x017F;el-<lb/>
ben bracht habe. Drumb &#x017F;ol ein &#x017F;terbendes<lb/>
Hertz &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/ dencken vnd &#x017F;agen: Nun<lb/>
weil ich die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen &#x017F;ol/ &#x017F;o betru&#x0364;be<lb/>
dich nicht liebe Seele/ vnd biß nicht vnru-<lb/>
hig in mir/ &#x017F;ondern ergieb dich willig drein/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">M<gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>.</hi> 26.</note>&#x017F;intemal mein HErr JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus bey<lb/>
mir i&#x017F;t/ der mich wird &#x017F;anffte ein&#x017F;chlaffen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2.</note>vnd im Friede fahren la&#x017F;&#x017F;en. Er wird mei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 16.<lb/>
Ioh.</hi> 10.</note>ne Seele aufffa&#x017F;&#x017F;en/ nicht in Abrahams/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;eine eigene Schoß/ das &#x017F;ie nie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 16.</note>mand wird auß &#x017F;einer Hand rei&#x017F;&#x017F;en/ Mein<lb/>
Flei&#x017F;ch wird &#x017F;icher liegen/ Jch werde mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Grabe wil er vns nicht laſſen/ ſondern auch vnſer Gebeine bewahren das der nicht ei- nes zubrechen wird. Die Seele ſoll ruhen in der Handt deß HERREN/ da ſie keine Qual beruͤhret. Vnd am juͤngſten Tage wil er vnſere Leichnam von Todten aufferwe- cken/ wie er verſpricht beim Propheten E- zechiele: Sihe/ Jch wil ewer Graͤber auff- thun/ vnnd wil euch mein Volck aus denſel- ben herauß holen/ vnnd wil euch ins Landt Jſrael bringen/ vnnd ſolt erfahren das ich der HERR bin/ wenn ich ewer Graͤber geoͤffnet/ vnd euch/ mein Volck/ aus demſel- ben bracht habe. Drumb ſol ein ſterbendes Hertz ſich troͤſten/ dencken vnd ſagen: Nun weil ich dieſe Welt geſegnen ſol/ ſo betruͤbe dich nicht liebe Seele/ vnd biß nicht vnru- hig in mir/ ſondern ergieb dich willig drein/ ſintemal mein HErr JEſus Chriſtus bey mir iſt/ der mich wird ſanffte einſchlaffen vnd im Friede fahren laſſen. Er wird mei- ne Seele aufffaſſen/ nicht in Abrahams/ ſondern ſeine eigene Schoß/ das ſie nie- mand wird auß ſeiner Hand reiſſen/ Mein Fleiſch wird ſicher liegen/ Jch werde mit Koͤ- Pſal. 34. Sap. 3. Dan. 12. Eſa. 26. Ezech. 37. M__. 26. Luc. 2. Luc. 16. Ioh. 10. Pſal. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/38
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/38>, abgerufen am 06.12.2019.