Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

wie deß Mose in schülffkästlein vnd dz er mit
jhme gewesen im gantzen Leben/ biß an den
Todt/ welchen er selbst begraben/ wie erDeut. 34.
solche beyständige hülffe auch dem JosuaeIos. 1.
verheischen hat/ vnd solche väterliche vor-
sorge vnnd hülffe gezeiget/ der Esther/ derEsth. 5.
Luc.
1.

Mariae/ der Athenaidi/ jhren beyden Brü-
dern/ vnd andern Gottliebenden Kindern/
die er wunderlich erhalten/ vnnd zu Ehren
vnd Gütern befordert/ wie Augustinus vonCuspinia-
nus I 5. de
civ. D. c.
25.

deß Constantii Chlori Sohne dem Con-
stantino
schreibet: Constantinum Imp[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]ve-
rum DEUM colentem tantis ille terrenis
imple vit muneribus quanta optare nullus au-
deret
Das jhn GOtt so reichlichen an Gü-
tern gesegnet/ als jhm jmmermehr einer
wüntschen köndte: Also soll das GeschlechtPsal. 112.
der Frommen gesegnet seyn/ Reichthumb
vnd die Fülle soll in jhrem Hause seyn/ vnd
der Same derer so lust haben zu deß HEr-
ren Geboten/ sol gewaltig seyn auff Erden/
wie König David zeuget. So wil er auch
bey vns selbsten sein inn Todtes Nöhten/
das wir den Todt nicht schmecken sollen e-Ioh. 8.
Ioh.
5.

wiglich/ sondern sanfft einschlaffen/ Jm

Grabe
E iij

wie deß Moſe in ſchuͤlffkaͤſtlein vñ dz er mit
jhme geweſen im gantzen Leben/ biß an den
Todt/ welchen er ſelbſt begraben/ wie erDeut. 34.
ſolche beyſtaͤndige huͤlffe auch dem JoſuæIoſ. 1.
verheiſchen hat/ vnd ſolche vaͤterliche vor-
ſorge vnnd huͤlffe gezeiget/ der Eſther/ derEſth. 5.
Luc.
1.

Mariæ/ der Athenaidi/ jhren beyden Bruͤ-
dern/ vnd andern Gottliebenden Kindern/
die er wunderlich erhalten/ vnnd zu Ehren
vnd Guͤtern befordert/ wie Auguſtinus vonCuſpinia-
nus I 5. de
civ. D. c.
25.

deß Conſtantii Chlori Sohne dem Con-
ſtantino
ſchreibet: Conſtantinum Imp[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]ve-
rum DEUM colentem tantis ille terrenis
imple vit muneribus quanta optare nullus au-
deret
Das jhn GOtt ſo reichlichen an Guͤ-
tern geſegnet/ als jhm jmmermehr einer
wuͤntſchen koͤndte: Alſo ſoll das GeſchlechtPſal. 112.
der Frommen geſegnet ſeyn/ Reichthumb
vnd die Fuͤlle ſoll in jhrem Hauſe ſeyn/ vnd
der Same derer ſo luſt haben zu deß HEr-
ren Geboten/ ſol gewaltig ſeyn auff Erden/
wie Koͤnig David zeuget. So wil er auch
bey vns ſelbſten ſein inn Todtes Noͤhten/
das wir den Todt nicht ſchmecken ſollen e-Ioh. 8.
Ioh.
5.

wiglich/ ſondern ſanfft einſchlaffen/ Jm

Grabe
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
wie deß Mo&#x017F;e in &#x017F;chu&#x0364;lffka&#x0364;&#x017F;tlein vn&#x0303; dz er mit<lb/>
jhme gewe&#x017F;en im gantzen Leben/ biß an den<lb/>
Todt/ welchen er &#x017F;elb&#x017F;t begraben/ wie er<note place="right"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 34.</note><lb/>
&#x017F;olche bey&#x017F;ta&#x0364;ndige hu&#x0364;lffe auch dem Jo&#x017F;u<hi rendition="#aq">æ</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Io&#x017F;.</hi> 1.</note><lb/>
verhei&#x017F;chen hat/ vnd &#x017F;olche va&#x0364;terliche vor-<lb/>
&#x017F;orge vnnd hu&#x0364;lffe gezeiget/ der E&#x017F;ther/ der<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;th. 5.<lb/>
Luc.</hi> 1.</note><lb/>
Mari<hi rendition="#aq">æ/</hi> der Athenaidi/ jhren beyden Bru&#x0364;-<lb/>
dern/ vnd andern Gottliebenden Kindern/<lb/>
die er wunderlich erhalten/ vnnd zu Ehren<lb/>
vnd Gu&#x0364;tern befordert/ wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> von<note place="right"><hi rendition="#aq">Cu&#x017F;pinia-<lb/>
nus I 5. de<lb/>
civ. D. c.</hi> 25.</note><lb/>
deß <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantii Chlori</hi> Sohne dem <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;tantino</hi> &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinum Imp<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>ve-<lb/>
rum <hi rendition="#g">DEUM</hi> colentem tantis ille terrenis<lb/>
imple vit muneribus quanta optare nullus au-<lb/>
deret</hi> Das jhn GOtt &#x017F;o reichlichen an Gu&#x0364;-<lb/>
tern ge&#x017F;egnet/ als jhm jmmermehr einer<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chen ko&#x0364;ndte: Al&#x017F;o &#x017F;oll das Ge&#x017F;chlecht<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 112.</note><lb/>
der Frommen ge&#x017F;egnet &#x017F;eyn/ Reichthumb<lb/>
vnd die Fu&#x0364;lle &#x017F;oll in jhrem Hau&#x017F;e &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
der Same derer &#x017F;o lu&#x017F;t haben zu deß HEr-<lb/>
ren Geboten/ &#x017F;ol gewaltig &#x017F;eyn auff Erden/<lb/>
wie Ko&#x0364;nig David zeuget. So wil er auch<lb/>
bey vns &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ein inn Todtes No&#x0364;hten/<lb/>
das wir den Todt nicht &#x017F;chmecken &#x017F;ollen e-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 8.<lb/>
Ioh.</hi> 5.</note><lb/>
wiglich/ &#x017F;ondern &#x017F;anfft ein&#x017F;chlaffen/ Jm<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Grabe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] wie deß Moſe in ſchuͤlffkaͤſtlein vñ dz er mit jhme geweſen im gantzen Leben/ biß an den Todt/ welchen er ſelbſt begraben/ wie er ſolche beyſtaͤndige huͤlffe auch dem Joſuæ verheiſchen hat/ vnd ſolche vaͤterliche vor- ſorge vnnd huͤlffe gezeiget/ der Eſther/ der Mariæ/ der Athenaidi/ jhren beyden Bruͤ- dern/ vnd andern Gottliebenden Kindern/ die er wunderlich erhalten/ vnnd zu Ehren vnd Guͤtern befordert/ wie Auguſtinus von deß Conſtantii Chlori Sohne dem Con- ſtantino ſchreibet: Conſtantinum Imp_ve- rum DEUM colentem tantis ille terrenis imple vit muneribus quanta optare nullus au- deret Das jhn GOtt ſo reichlichen an Guͤ- tern geſegnet/ als jhm jmmermehr einer wuͤntſchen koͤndte: Alſo ſoll das Geſchlecht der Frommen geſegnet ſeyn/ Reichthumb vnd die Fuͤlle ſoll in jhrem Hauſe ſeyn/ vnd der Same derer ſo luſt haben zu deß HEr- ren Geboten/ ſol gewaltig ſeyn auff Erden/ wie Koͤnig David zeuget. So wil er auch bey vns ſelbſten ſein inn Todtes Noͤhten/ das wir den Todt nicht ſchmecken ſollen e- wiglich/ ſondern ſanfft einſchlaffen/ Jm Grabe Deut. 34. Ioſ. 1. Eſth. 5. Luc. 1. Cuſpinia- nus I 5. de civ. D. c. 25. Pſal. 112. Ioh. 8. Ioh. 5. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/37
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/37>, abgerufen am 11.08.2020.