Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

in der Erden erbarmen: Aber wol an liebe
seele/ betrübe dich nicht/ harre auff GOtt/
Er ist meines Angesichts hülffe/ er wird
mir helffen zur zeitlicher ergetzlichheit/ wie
Tob. 12.Jobo vnnd Tobiae: oder aber zur ewigen
Phil. 2.Herrligkeit/ wie seinem Sohne Christo[?]
Ach dieser zeit leiden/ ist doch nicht werth
der Herrligkeit/ die an vns sol offenbahret
Rom. 8.werden/ schreibet der Heiden Lehrer. Denn
vnsere Trübsal die zeitlich ist/ schaffet eine
2. Cor. 4.vberaus grosse Herrligkeit/ vns die wir nit
sehen auff das sichtbare/ sondern auff das
vnsichtbare da Christus ist.

4.Vors vierdte/ in anxio vitae aegressu: Jn
vnser ausfahrt vnd Todtes Nöhten. O da
thut scheiden offtmals wehe[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] sonderlich
wenn man ein Hauß voller kleiner Kinder
sihet vmbher lauffen/ da ein geringer Vor-
raht vorhanden ist/ vnnd man nicht weiß/
wie sie mögen erzogen werden/ da möchte
das Väterlich vnd Mütterliche Hertz offt-
mahls in tausend stück zu springen. Aber
da sollen wir gedencken/ das GOTT wil
Exod. 2.vnser vnd der vnserigen Angesichts hülffe
seyn/ Er wil der vnserigen wahrnehmen/

wie

in der Erden erbarmen: Aber wol an liebe
ſeele/ betruͤbe dich nicht/ harre auff GOtt/
Er iſt meines Angeſichts huͤlffe/ er wird
mir helffen zur zeitlicher ergetzlichheit/ wie
Tob. 12.Jobo vnnd Tobiæ: oder aber zur ewigen
Phil. 2.Herꝛligkeit/ wie ſeinem Sohne Chriſto[?]
Ach dieſer zeit leiden/ iſt doch nicht werth
der Herꝛligkeit/ die an vns ſol offenbahret
Rom. 8.werden/ ſchreibet der Heiden Lehrer. Denn
vnſere Truͤbſal die zeitlich iſt/ ſchaffet eine
2. Cor. 4.vberaus groſſe Herꝛligkeit/ vns die wir nit
ſehen auff das ſichtbare/ ſondern auff das
vnſichtbare da Chriſtus iſt.

4.Vors vierdte/ in anxio vitæ ægreſſu: Jn
vnſer ausfahrt vnd Todtes Noͤhten. O da
thut ſcheiden offtmals wehe[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] ſonderlich
wenn man ein Hauß voller kleiner Kinder
ſihet vmbher lauffen/ da ein geringer Vor-
raht vorhanden iſt/ vnnd man nicht weiß/
wie ſie moͤgen erzogen werden/ da moͤchte
das Vaͤterlich vnd Muͤtterliche Hertz offt-
mahls in tauſend ſtuͤck zu ſpringen. Aber
da ſollen wir gedencken/ das GOTT wil
Exod. 2.vnſer vnd der vnſerigen Angeſichts huͤlffe
ſeyn/ Er wil der vnſerigen wahrnehmen/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
in der Erden erbarmen: Aber wol an liebe<lb/>
&#x017F;eele/ betru&#x0364;be dich nicht/ harre auff GOtt/<lb/>
Er i&#x017F;t meines Ange&#x017F;ichts hu&#x0364;lffe/ er wird<lb/>
mir helffen zur zeitlicher ergetzlichheit/ wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 12.</note>Jobo vnnd Tobi<hi rendition="#aq">æ:</hi> oder aber zur ewigen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 2.</note>Her&#xA75B;ligkeit/ wie &#x017F;einem Sohne Chri&#x017F;to<supplied>?</supplied><lb/>
Ach die&#x017F;er zeit leiden/ i&#x017F;t doch nicht werth<lb/>
der Her&#xA75B;ligkeit/ die an vns &#x017F;ol offenbahret<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note>werden/ &#x017F;chreibet der Heiden Lehrer. Denn<lb/>
vn&#x017F;ere Tru&#x0364;b&#x017F;al die zeitlich i&#x017F;t/ &#x017F;chaffet eine<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 4.</note>vberaus gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;ligkeit/ vns die wir nit<lb/>
&#x017F;ehen auff das &#x017F;ichtbare/ &#x017F;ondern auff das<lb/>
vn&#x017F;ichtbare da Chri&#x017F;tus i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note place="left">4.</note>Vors vierdte/ <hi rendition="#aq">in anxio vitæ ægre&#x017F;&#x017F;u:</hi> Jn<lb/>
vn&#x017F;er ausfahrt vnd Todtes No&#x0364;hten. O da<lb/>
thut &#x017F;cheiden offtmals wehe<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> &#x017F;onderlich<lb/>
wenn man ein Hauß voller kleiner Kinder<lb/>
&#x017F;ihet vmbher lauffen/ da ein geringer Vor-<lb/>
raht vorhanden i&#x017F;t/ vnnd man nicht weiß/<lb/>
wie &#x017F;ie mo&#x0364;gen erzogen werden/ da mo&#x0364;chte<lb/>
das Va&#x0364;terlich vnd Mu&#x0364;tterliche Hertz offt-<lb/>
mahls in tau&#x017F;end &#x017F;tu&#x0364;ck zu &#x017F;pringen. Aber<lb/>
da &#x017F;ollen wir gedencken/ das GOTT wil<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 2.</note>vn&#x017F;er vnd der vn&#x017F;erigen Ange&#x017F;ichts hu&#x0364;lffe<lb/>
&#x017F;eyn/ Er wil der vn&#x017F;erigen wahrnehmen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] in der Erden erbarmen: Aber wol an liebe ſeele/ betruͤbe dich nicht/ harre auff GOtt/ Er iſt meines Angeſichts huͤlffe/ er wird mir helffen zur zeitlicher ergetzlichheit/ wie Jobo vnnd Tobiæ: oder aber zur ewigen Herꝛligkeit/ wie ſeinem Sohne Chriſto? Ach dieſer zeit leiden/ iſt doch nicht werth der Herꝛligkeit/ die an vns ſol offenbahret werden/ ſchreibet der Heiden Lehrer. Denn vnſere Truͤbſal die zeitlich iſt/ ſchaffet eine vberaus groſſe Herꝛligkeit/ vns die wir nit ſehen auff das ſichtbare/ ſondern auff das vnſichtbare da Chriſtus iſt. Tob. 12. Phil. 2. Rom. 8. 2. Cor. 4. Vors vierdte/ in anxio vitæ ægreſſu: Jn vnſer ausfahrt vnd Todtes Noͤhten. O da thut ſcheiden offtmals wehe_ ſonderlich wenn man ein Hauß voller kleiner Kinder ſihet vmbher lauffen/ da ein geringer Vor- raht vorhanden iſt/ vnnd man nicht weiß/ wie ſie moͤgen erzogen werden/ da moͤchte das Vaͤterlich vnd Muͤtterliche Hertz offt- mahls in tauſend ſtuͤck zu ſpringen. Aber da ſollen wir gedencken/ das GOTT wil vnſer vnd der vnſerigen Angeſichts huͤlffe ſeyn/ Er wil der vnſerigen wahrnehmen/ wie 4. Exod. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/36
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/36>, abgerufen am 06.12.2019.