Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Denn jhr seind viel wie sand am Meer
Doch wil ich nicht verzagen/
Gedencken wil ich an deinen Todt
HErr JEsu deine Wunden roth
Die werden mich erhalten.

Also ist er auch vnser hülffe in andern creutz2. In calami-
tate

vnd [El]end. Er hilfft vns in doloroso vitae
ingressu,
im schmertzlichen Eingang inn die-
ses Leben/ vnd in der Geburt. O es stehet
offtmals gefehrlich zu/ das jederman sagt:Job. 5.
Es wird Mutter vnnd Kind den Halß ko-
sten. Aber da hilfft GOtt wunderbarlich/
das der Mensch zur Welt gebohren wird/
wie König David bekennet: Du HERRPsal. 22.
hast mich aus meiner Mutter Leibe gezo-
gen/ das freylich geschehen würde/ daß
wenn Gott selbst nicht Mutter vnnd Heb-
amme were/ würden viel Kinder nicht le-
bendig zur welt kommen vnd geboren wer-
den/ Aber er bewahret durch sein auffmer-
cken jhren Oden/ wie Job bezeiget: DrumbJob. 10.
wenn man nun inn solchen KindesNöhten
liegt/ da soll eine Kreisterin auch an diese
wort dencken vnd sagen: Ey warumm betrüb-
stu dich meine Seele[?] Harre auff GOTT/

denn
E
Denn jhr ſeind viel wie ſand am Meer
Doch wil ich nicht verzagen/
Gedencken wil ich an deinen Todt
HErr JEſu deine Wunden roth
Die werden mich erhalten.

Alſo iſt er auch vnſer huͤlffe in andern creutz2. In calami-
tate

vnd [El]end. Er hilfft vns in doloroſo vitæ
ingreſſu,
im ſchmertzlichen Eingang inn die-
ſes Leben/ vnd in der Geburt. O es ſtehet
offtmals gefehrlich zu/ das jederman ſagt:Job. 5.
Es wird Mutter vnnd Kind den Halß ko-
ſten. Aber da hilfft GOtt wunderbarlich/
das der Menſch zur Welt gebohren wird/
wie Koͤnig David bekennet: Du HERRPſal. 22.
haſt mich aus meiner Mutter Leibe gezo-
gen/ das freylich geſchehen wuͤrde/ daß
wenn Gott ſelbſt nicht Mutter vnnd Heb-
amme were/ wuͤrden viel Kinder nicht le-
bendig zur welt kommen vnd geboren wer-
den/ Aber er bewahret durch ſein auffmer-
cken jhren Oden/ wie Job bezeiget: DrumbJob. 10.
wenn man nun inn ſolchen KindesNoͤhten
liegt/ da ſoll eine Kreiſterin auch an dieſe
wort dencken vñ ſagen: Ey warum̃ betruͤb-
ſtu dich meine Seele[?] Harre auff GOTT/

denn
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
                <l>Denn jhr &#x017F;eind viel wie &#x017F;and am Meer</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Doch wil ich nicht verzagen/</hi> </l><lb/>
                <l>Gedencken wil ich an deinen Todt</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">HErr JE&#x017F;u deine Wunden roth</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Die werden mich erhalten.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t er auch vn&#x017F;er hu&#x0364;lffe in andern creutz<note place="right">2. <hi rendition="#aq">In calami-<lb/>
tate</hi></note><lb/>
vnd <supplied>El</supplied>end. Er hilfft vns <hi rendition="#aq">in doloro&#x017F;o vitæ<lb/>
ingre&#x017F;&#x017F;u,</hi> im &#x017F;chmertzlichen Eingang inn die-<lb/>
&#x017F;es Leben/ vnd in der Geburt. O es &#x017F;tehet<lb/>
offtmals gefehrlich zu/ das jederman &#x017F;agt:<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 5.</note><lb/>
Es wird Mutter vnnd Kind den Halß ko-<lb/>
&#x017F;ten. Aber da hilfft GOtt wunderbarlich/<lb/>
das der Men&#x017F;ch zur Welt gebohren wird/<lb/>
wie Ko&#x0364;nig David bekennet: Du HERR<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 22.</note><lb/>
ha&#x017F;t mich aus meiner Mutter Leibe gezo-<lb/>
gen/ das freylich ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde/ daß<lb/>
wenn Gott &#x017F;elb&#x017F;t nicht Mutter vnnd Heb-<lb/>
amme were/ wu&#x0364;rden viel Kinder nicht le-<lb/>
bendig zur welt kommen vnd geboren wer-<lb/>
den/ Aber er bewahret durch &#x017F;ein auffmer-<lb/>
cken jhren Oden/ wie Job bezeiget: Drumb<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 10.</note><lb/>
wenn man nun inn &#x017F;olchen KindesNo&#x0364;hten<lb/>
liegt/ da &#x017F;oll eine Krei&#x017F;terin auch an die&#x017F;e<lb/>
wort dencken vn&#x0303; &#x017F;agen: Ey warum&#x0303; betru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;tu dich meine Seele<supplied>?</supplied> Harre auff GOTT/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Denn jhr ſeind viel wie ſand am Meer Doch wil ich nicht verzagen/ Gedencken wil ich an deinen Todt HErr JEſu deine Wunden roth Die werden mich erhalten. Alſo iſt er auch vnſer huͤlffe in andern creutz vnd Elend. Er hilfft vns in doloroſo vitæ ingreſſu, im ſchmertzlichen Eingang inn die- ſes Leben/ vnd in der Geburt. O es ſtehet offtmals gefehrlich zu/ das jederman ſagt: Es wird Mutter vnnd Kind den Halß ko- ſten. Aber da hilfft GOtt wunderbarlich/ das der Menſch zur Welt gebohren wird/ wie Koͤnig David bekennet: Du HERR haſt mich aus meiner Mutter Leibe gezo- gen/ das freylich geſchehen wuͤrde/ daß wenn Gott ſelbſt nicht Mutter vnnd Heb- amme were/ wuͤrden viel Kinder nicht le- bendig zur welt kommen vnd geboren wer- den/ Aber er bewahret durch ſein auffmer- cken jhren Oden/ wie Job bezeiget: Drumb wenn man nun inn ſolchen KindesNoͤhten liegt/ da ſoll eine Kreiſterin auch an dieſe wort dencken vñ ſagen: Ey warum̃ betruͤb- ſtu dich meine Seele? Harre auff GOTT/ denn 2. In calami- tate Job. 5. Pſal. 22. Job. 10. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/33
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/33>, abgerufen am 06.12.2019.