Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Ioh. 1.Gottes/ das erwürget ist für vnser Sün-
de/ das der gantzen Welt Sünde träget/
Ioh. 1.Dessen Blut vns reiniget von allen vnsern
Sünden. Solche Vergebung der Sün-
den vnnd Reinigung von Sünden/ lest er
vns vortragen/ im Wort vnd Sacramen-
Gal. 3.ten/ daher Paulus schreibet: Wieviel ewer
getaufft sind/ die haben JEsum Christum
angezogen. Vnd ob wir gleich nach der
Tauffe wider sündigen: So ist vnd bleibt
Matth. 16.
& 18.
Ioh.
20.
er doch vnsers Angesichts hülffe/ vnnd hat
die Heilige Absolution geordnet/ da wir
von allen vnsern Sünden loß gezehlet wer-
den. Darwider sollen wir vns allzeit trö-
sten/ vnd wenn vnd so offt vns vnser Sün-
den anfechten/ sollen wir vnsere Seelen da-
mit anreden: Was betrübstu dich meine
Seele/ vnnd bist so vnruhig in mir[?] Harre
auff GOtt/ weil er meines Angesichts hülf-
fe vnnd als mein GOTT mich von allen
Sünden vmb Christi willen loß lassen wil.
Vnd spricht mit der Kirchen:

Meine Sünde mich werden kräncken sehr/
Mein Gewissen wird mich nagen/
Denn

Ioh. 1.Gottes/ das erwuͤrget iſt fuͤr vnſer Suͤn-
de/ das der gantzen Welt Suͤnde traͤget/
Ioh. 1.Deſſen Blut vns reiniget von allen vnſern
Suͤnden. Solche Vergebung der Suͤn-
den vnnd Reinigung von Suͤnden/ leſt er
vns vortragen/ im Wort vnd Sacramen-
Gal. 3.ten/ daher Paulus ſchreibet: Wieviel ewer
getaufft ſind/ die haben JEſum Chriſtum
angezogen. Vnd ob wir gleich nach der
Tauffe wider ſuͤndigen: So iſt vnd bleibt
Matth. 16.
& 18.
Ioh.
20.
er doch vnſers Angeſichts huͤlffe/ vnnd hat
die Heilige Abſolution geordnet/ da wir
von allen vnſern Suͤnden loß gezehlet wer-
den. Darwider ſollen wir vns allzeit troͤ-
ſten/ vnd wenn vnd ſo offt vns vnſer Suͤn-
den anfechten/ ſollen wir vnſere Seelen da-
mit anreden: Was betruͤbſtu dich meine
Seele/ vnnd biſt ſo vnruhig in mir[?] Harre
auff GOtt/ weil er meines Angeſichts huͤlf-
fe vnnd als mein GOTT mich von allen
Suͤnden vmb Chriſti willen loß laſſen wil.
Vnd ſpricht mit der Kirchen:

Meine Suͤnde mich werden kraͤncken ſehr/
Mein Gewiſſen wird mich nagen/
Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1.</note>Gottes/ das erwu&#x0364;rget i&#x017F;t fu&#x0364;r vn&#x017F;er Su&#x0364;n-<lb/>
de/ das der gantzen Welt Su&#x0364;nde tra&#x0364;get/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1.</note>De&#x017F;&#x017F;en Blut vns reiniget von allen vn&#x017F;ern<lb/>
Su&#x0364;nden. Solche Vergebung der Su&#x0364;n-<lb/>
den vnnd Reinigung von Su&#x0364;nden/ le&#x017F;t er<lb/>
vns vortragen/ im Wort vnd Sacramen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 3.</note>ten/ daher Paulus &#x017F;chreibet: Wieviel ewer<lb/>
getaufft &#x017F;ind/ die haben JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum<lb/>
angezogen. Vnd ob wir gleich nach der<lb/>
Tauffe wider &#x017F;u&#x0364;ndigen: So i&#x017F;t vnd bleibt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 16.<lb/>
&amp; 18.<lb/>
Ioh.</hi> 20.</note>er doch vn&#x017F;ers Ange&#x017F;ichts hu&#x0364;lffe/ vnnd hat<lb/>
die Heilige Ab&#x017F;olution geordnet/ da wir<lb/>
von allen vn&#x017F;ern Su&#x0364;nden loß gezehlet wer-<lb/>
den. Darwider &#x017F;ollen wir vns allzeit tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd wenn vnd &#x017F;o offt vns vn&#x017F;er Su&#x0364;n-<lb/>
den anfechten/ &#x017F;ollen wir vn&#x017F;ere Seelen da-<lb/>
mit anreden: Was betru&#x0364;b&#x017F;tu dich meine<lb/>
Seele/ vnnd bi&#x017F;t &#x017F;o vnruhig in mir<supplied>?</supplied> Harre<lb/>
auff GOtt/ weil er meines Ange&#x017F;ichts hu&#x0364;lf-<lb/>
fe vnnd als mein GOTT mich von allen<lb/>
Su&#x0364;nden vmb Chri&#x017F;ti willen loß la&#x017F;&#x017F;en wil.<lb/>
Vnd &#x017F;pricht mit der Kirchen:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Meine Su&#x0364;nde mich werden kra&#x0364;ncken &#x017F;ehr/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en wird mich nagen/</hi> </l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Gottes/ das erwuͤrget iſt fuͤr vnſer Suͤn- de/ das der gantzen Welt Suͤnde traͤget/ Deſſen Blut vns reiniget von allen vnſern Suͤnden. Solche Vergebung der Suͤn- den vnnd Reinigung von Suͤnden/ leſt er vns vortragen/ im Wort vnd Sacramen- ten/ daher Paulus ſchreibet: Wieviel ewer getaufft ſind/ die haben JEſum Chriſtum angezogen. Vnd ob wir gleich nach der Tauffe wider ſuͤndigen: So iſt vnd bleibt er doch vnſers Angeſichts huͤlffe/ vnnd hat die Heilige Abſolution geordnet/ da wir von allen vnſern Suͤnden loß gezehlet wer- den. Darwider ſollen wir vns allzeit troͤ- ſten/ vnd wenn vnd ſo offt vns vnſer Suͤn- den anfechten/ ſollen wir vnſere Seelen da- mit anreden: Was betruͤbſtu dich meine Seele/ vnnd biſt ſo vnruhig in mir? Harre auff GOtt/ weil er meines Angeſichts huͤlf- fe vnnd als mein GOTT mich von allen Suͤnden vmb Chriſti willen loß laſſen wil. Vnd ſpricht mit der Kirchen: Ioh. 1. Ioh. 1. Gal. 3. Matth. 16. & 18. Ioh. 20. Meine Suͤnde mich werden kraͤncken ſehr/ Mein Gewiſſen wird mich nagen/ Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/32
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/32>, abgerufen am 08.12.2019.