Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

wege weiß/ vns auß allerley Nöhten/ wieDeus variis
modis be-
nefacere
potest.
I. In pecca-
to.

sie Nahmen haben mögen/ zu erretten vnnd
zu erlösen. Denn was erstlich anbelanget
die Sünden/ so wil er vns darinnen nicht
lassen sterben noch verderben/ sondern wil
vnser helffer vnd hülffe daraus sein. Dar-
umb sp[r]icht er auch: Wenn ewre SündeEsa. 1.
gleich Blutrot ist/ soll sie doch Schneeweiß
werden/ vnd wenn sie gleich ist wie Rosin-
farbe/ soll sie doch wie Wolle werden/ vnnd
widerumb/ wo sich der Gottlose bekehret/Ezech. 18.
von allen seinen Sünden die er gethan
hat/ vnd helt alle meine Rechte/ vnnd thut
recht vnnd wol/ so soll er leben vnnd nicht
sterben. Es soll aller seiner Vbertrettung/
so er begangen hat/ nicht gedacht werden/
sondern soll leben. Er hat darumb seinenIoh. 3.
Sohn inn die Welt gesand/ nicht das er die
Welt richte/ sondern das die Welt durch
jhn selig werde: Ja das er suchen vnnd seligMatth. 18.
Luc.
19.

machen soll/ was in seinen Sünden verloh-
ren ist Derwegen Christus selbst alle Buß-
fertige Sünder tröstet: Kommet her zuMatt. 11.
mir alle die jhr müheselig vnd beladen seid/
ich wil euch erquicken/ Denn er ist das LammApoc. 5.

Got-

wege weiß/ vns auß allerley Noͤhten/ wieDeus variis
modis be-
nefacere
poteſt.
I. In pecca-
to.

ſie Nahmen haben moͤgen/ zu erretten vnnd
zu erloͤſen. Denn was erſtlich anbelanget
die Suͤnden/ ſo wil er vns darinnen nicht
laſſen ſterben noch verderben/ ſondern wil
vnſer helffer vnd huͤlffe daraus ſein. Dar-
umb ſp[r]icht er auch: Wenn ewre SuͤndeEſa. 1.
gleich Blutrot iſt/ ſoll ſie doch Schneeweiß
werden/ vnd wenn ſie gleich iſt wie Roſin-
farbe/ ſoll ſie doch wie Wolle werden/ vnnd
widerumb/ wo ſich der Gottloſe bekehret/Ezech. 18.
von allen ſeinen Suͤnden die er gethan
hat/ vnd helt alle meine Rechte/ vnnd thut
recht vnnd wol/ ſo ſoll er leben vnnd nicht
ſterben. Es ſoll aller ſeiner Vbertrettung/
ſo er begangen hat/ nicht gedacht werden/
ſondern ſoll leben. Er hat darumb ſeinenIoh. 3.
Sohn inn die Welt geſand/ nicht das er die
Welt richte/ ſondern das die Welt durch
jhn ſelig werde: Ja das er ſuchen vnnd ſeligMatth. 18.
Luc.
19.

machen ſoll/ was in ſeinen Suͤnden verloh-
ren iſt Derwegen Chriſtus ſelbſt alle Buß-
fertige Suͤnder troͤſtet: Kommet her zuMatt. 11.
mir alle die jhr muͤheſelig vnd beladen ſeid/
ich wil euch erquicken/ Denn er iſt das Lam̃Apoc. 5.

Got-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/>
wege weiß/ vns auß allerley No&#x0364;hten/ wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Deus variis<lb/>
modis be-<lb/>
nefacere<lb/>
pote&#x017F;t.<lb/>
I. In pecca-<lb/>
to.</hi></note><lb/>
&#x017F;ie Nahmen haben mo&#x0364;gen/ zu erretten vnnd<lb/>
zu erlo&#x0364;&#x017F;en. Denn was er&#x017F;tlich anbelanget<lb/>
die Su&#x0364;nden/ &#x017F;o wil er vns darinnen nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben noch verderben/ &#x017F;ondern wil<lb/>
vn&#x017F;er helffer vnd hu&#x0364;lffe daraus &#x017F;ein. Dar-<lb/>
umb &#x017F;p<supplied>r</supplied>icht er auch: Wenn ewre Su&#x0364;nde<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1.</note><lb/>
gleich Blutrot i&#x017F;t/ &#x017F;oll &#x017F;ie doch Schneeweiß<lb/>
werden/ vnd wenn &#x017F;ie gleich i&#x017F;t wie Ro&#x017F;in-<lb/>
farbe/ &#x017F;oll &#x017F;ie doch wie Wolle werden/ vnnd<lb/>
widerumb/ wo &#x017F;ich der Gottlo&#x017F;e bekehret/<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 18.</note><lb/>
von allen &#x017F;einen Su&#x0364;nden die er gethan<lb/>
hat/ vnd helt alle meine Rechte/ vnnd thut<lb/>
recht vnnd wol/ &#x017F;o &#x017F;oll er leben vnnd nicht<lb/>
&#x017F;terben. Es &#x017F;oll aller &#x017F;einer Vbertrettung/<lb/>
&#x017F;o er begangen hat/ nicht gedacht werden/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;oll leben. Er hat darumb &#x017F;einen<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 3.</note><lb/>
Sohn inn die Welt ge&#x017F;and/ nicht das er die<lb/>
Welt richte/ &#x017F;ondern das die Welt durch<lb/>
jhn &#x017F;elig werde: Ja das er &#x017F;uchen vnnd &#x017F;elig<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 18.<lb/>
Luc.</hi> 19.</note><lb/>
machen &#x017F;oll/ was in &#x017F;einen Su&#x0364;nden verloh-<lb/>
ren i&#x017F;t Derwegen Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t alle Buß-<lb/>
fertige Su&#x0364;nder tro&#x0364;&#x017F;tet: Kommet her zu<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 11.</note><lb/>
mir alle die jhr mu&#x0364;he&#x017F;elig vnd beladen &#x017F;eid/<lb/>
ich wil euch erquicken/ Denn er i&#x017F;t das Lam&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 5.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Got-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] wege weiß/ vns auß allerley Noͤhten/ wie ſie Nahmen haben moͤgen/ zu erretten vnnd zu erloͤſen. Denn was erſtlich anbelanget die Suͤnden/ ſo wil er vns darinnen nicht laſſen ſterben noch verderben/ ſondern wil vnſer helffer vnd huͤlffe daraus ſein. Dar- umb ſpricht er auch: Wenn ewre Suͤnde gleich Blutrot iſt/ ſoll ſie doch Schneeweiß werden/ vnd wenn ſie gleich iſt wie Roſin- farbe/ ſoll ſie doch wie Wolle werden/ vnnd widerumb/ wo ſich der Gottloſe bekehret/ von allen ſeinen Suͤnden die er gethan hat/ vnd helt alle meine Rechte/ vnnd thut recht vnnd wol/ ſo ſoll er leben vnnd nicht ſterben. Es ſoll aller ſeiner Vbertrettung/ ſo er begangen hat/ nicht gedacht werden/ ſondern ſoll leben. Er hat darumb ſeinen Sohn inn die Welt geſand/ nicht das er die Welt richte/ ſondern das die Welt durch jhn ſelig werde: Ja das er ſuchen vnnd ſelig machen ſoll/ was in ſeinen Suͤnden verloh- ren iſt Derwegen Chriſtus ſelbſt alle Buß- fertige Suͤnder troͤſtet: Kommet her zu mir alle die jhr muͤheſelig vnd beladen ſeid/ ich wil euch erquicken/ Denn er iſt das Lam̃ Got- Deus variis modis be- nefacere poteſt. I. In pecca- to. Eſa. 1. Ezech. 18. Ioh. 3. Matth. 18. Luc. 19. Matt. 11. Apoc. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/31
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/31>, abgerufen am 05.12.2019.