Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

gewißlich kommen/ vnnd helffen zu rechterPsal. 9.
zeit. Er weiß wol wens am besten ist/ er
braucht an vns keine arge List/ deß sollen
wir jhm vertrawen/ singt die Christliche
Kirche. Er weiß die Gottseligen aus dem
Trübsal [zu] erlösen. Getrew ist GOtt vnndDeut. 32.
kein böses ist an jhm/ Gerecht vnnd fromb
ist er. Der HErr ist nahe allen die jhn anruf-Psal. 145.
fen/ allen die jhn mit ernst anruffen/ Er thut
was die Gottfürchtigen begehren/ Er hö-
ret jhr schreyen/ vnd hilfft jhnen. Die den
HERRen anlauffen/ der Angesichte wirdPsal. 34.
nicht zu schanden/ denn GOTT ist getrew
vnd lest die Versuchung so ein ende gewin-
nen/ das wirs ertragen können/ schreibet
Paulus. Soll derwegen ein frommes hertz1. Cor. 10.
sagen: Jch wil mich zu frieden geben/ vnnd
der hülffe GOttes erwarten/ seine Stun-
de zu helffen wird wol kommen.

Darumm mein trost vnd hülff ist Gott allein
Jhm thue ich mich ergeben
Jch bin vnd bleib der Diener seyn
Jm Todt vnd auch im Leben.
Darumb wenn mir gleich zu wider wer/
Die gantze Welt mit jhrem Heer/
Von

gewißlich kommen/ vnnd helffen zu rechterPſal. 9.
zeit. Er weiß wol wens am beſten iſt/ er
braucht an vns keine arge Liſt/ deß ſollen
wir jhm vertrawen/ ſingt die Chriſtliche
Kirche. Er weiß die Gottſeligen aus dem
Truͤbſal [zu] erloͤſen. Getrew iſt GOtt vnndDeut. 32.
kein boͤſes iſt an jhm/ Gerecht vnnd fromb
iſt er. Der HErr iſt nahe allen die jhn anruf-Pſal. 145.
fen/ allen die jhn mit ernſt anruffen/ Er thut
was die Gottfuͤrchtigen begehren/ Er hoͤ-
ret jhr ſchreyen/ vnd hilfft jhnen. Die den
HERRen anlauffen/ der Angeſichte wirdPſal. 34.
nicht zu ſchanden/ denn GOTT iſt getrew
vnd leſt die Verſuchung ſo ein ende gewin-
nen/ das wirs ertragen koͤnnen/ ſchreibet
Paulus. Soll derwegen ein frommes hertz1. Cor. 10.
ſagen: Jch wil mich zu frieden geben/ vnnd
der huͤlffe GOttes erwarten/ ſeine Stun-
de zu helffen wird wol kommen.

Darum̃ mein troſt vnd huͤlff iſt Gott allein
Jhm thue ich mich ergeben
Jch bin vnd bleib der Diener ſeyn
Jm Todt vnd auch im Leben.
Darumb wenn mir gleich zu wider wer/
Die gantze Welt mit jhrem Heer/
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
gewißlich kommen/ vnnd helffen zu rechter<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 9.</note><lb/>
zeit. Er weiß wol wens am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ er<lb/>
braucht an vns keine arge Li&#x017F;t/ deß &#x017F;ollen<lb/>
wir jhm vertrawen/ &#x017F;ingt die Chri&#x017F;tliche<lb/>
Kirche. Er weiß die Gott&#x017F;eligen aus dem<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al <supplied>zu</supplied> erlo&#x0364;&#x017F;en. Getrew i&#x017F;t GOtt vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 32.</note><lb/>
kein bo&#x0364;&#x017F;es i&#x017F;t an jhm/ Gerecht vnnd fromb<lb/>
i&#x017F;t er. Der HErr i&#x017F;t nahe allen die jhn anruf-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 145.</note><lb/>
fen/ allen die jhn mit ern&#x017F;t anruffen/ Er thut<lb/>
was die Gottfu&#x0364;rchtigen begehren/ Er ho&#x0364;-<lb/>
ret jhr &#x017F;chreyen/ vnd hilfft jhnen. Die den<lb/>
HERRen anlauffen/ der Ange&#x017F;ichte wird<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34.</note><lb/>
nicht zu &#x017F;chanden/ denn GOTT i&#x017F;t getrew<lb/>
vnd le&#x017F;t die Ver&#x017F;uchung &#x017F;o ein ende gewin-<lb/>
nen/ das wirs ertragen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;chreibet<lb/>
Paulus. Soll derwegen ein frommes hertz<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 10.</note><lb/>
&#x017F;agen: Jch wil mich zu frieden geben/ vnnd<lb/>
der hu&#x0364;lffe GOttes erwarten/ &#x017F;eine Stun-<lb/>
de zu helffen wird wol kommen.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Darum&#x0303; mein tro&#x017F;t vnd hu&#x0364;lff i&#x017F;t Gott allein</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Jhm thue ich mich ergeben</hi> </l><lb/>
                <l>Jch bin vnd bleib der Diener &#x017F;eyn</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Jm Todt vnd auch im Leben.</hi> </l><lb/>
                <l>Darumb wenn mir gleich zu wider wer/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Die gantze Welt mit jhrem Heer/</hi> </l><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom">Von</fw><lb/>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] gewißlich kommen/ vnnd helffen zu rechter zeit. Er weiß wol wens am beſten iſt/ er braucht an vns keine arge Liſt/ deß ſollen wir jhm vertrawen/ ſingt die Chriſtliche Kirche. Er weiß die Gottſeligen aus dem Truͤbſal zu erloͤſen. Getrew iſt GOtt vnnd kein boͤſes iſt an jhm/ Gerecht vnnd fromb iſt er. Der HErr iſt nahe allen die jhn anruf- fen/ allen die jhn mit ernſt anruffen/ Er thut was die Gottfuͤrchtigen begehren/ Er hoͤ- ret jhr ſchreyen/ vnd hilfft jhnen. Die den HERRen anlauffen/ der Angeſichte wird nicht zu ſchanden/ denn GOTT iſt getrew vnd leſt die Verſuchung ſo ein ende gewin- nen/ das wirs ertragen koͤnnen/ ſchreibet Paulus. Soll derwegen ein frommes hertz ſagen: Jch wil mich zu frieden geben/ vnnd der huͤlffe GOttes erwarten/ ſeine Stun- de zu helffen wird wol kommen. Pſal. 9. Deut. 32. Pſal. 145. Pſal. 34. 1. Cor. 10. Darum̃ mein troſt vnd huͤlff iſt Gott allein Jhm thue ich mich ergeben Jch bin vnd bleib der Diener ſeyn Jm Todt vnd auch im Leben. Darumb wenn mir gleich zu wider wer/ Die gantze Welt mit jhrem Heer/ Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/29
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/29>, abgerufen am 05.12.2019.