Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

III.
Solvendae
eccupatio-
nis dexteri
tas.
Es möcht aber hier ein einfeltiges Hertz vn-
ter dem hauffen dencken vnnd sagen: Ja ich
höre wol/ das wir in allerley Creutz vnnd
Vnglück zu vnserm lieben GOtt vnser ver-
trawen vnd zuversicht setzen sollen: Aber er
bleibet offtmals mit seiner hülffe [z]u lange
Iob. 7.aussen. Jch habe nun so lange gebetet/ vnnd
jmmer gehoffet/ es würde sich mit meinem
Creutz enden vnd wenden/ es werde etwan
mit mir besser werden/ Aber ich sehe nicht
das es geschicht/ sondern wird jmmer von
Tage zu Tage je lenger je ärger[?] Deme ant-
wortet abermal David in vorlesenen wor-
ten/ vnd spricht: Was betrübstu dich
meine Seele/ harre auff GOtt/ etc.

Wenn zu Hauß die Kinder vmb ein ding
anhalten vnd nit nachlassen wollen/ schrey-
en jmmer/ gebt mir das/ gebt mir das. So
wird der Vater offt vnwillig/ fehret sie an
vnd spricht: Je/ harret doch/ wartet doch/
jhr solts ja bekommen. Eben also wil Da-
vid auch hier sagen: Lieben Christen Kin-
der hilfft GOtt nicht/ wie vnd wenn jhr es
haben wollet/ Ey so harret doch/ er wird

ge-

III.
Solvendæ
eccupatio-
nis dexteri
tas.
Es moͤcht aber hier ein einfeltiges Hertz vn-
ter dem hauffen dencken vnnd ſagen: Ja ich
hoͤre wol/ das wir in allerley Creutz vnnd
Vngluͤck zu vnſerm lieben GOtt vnſer ver-
trawen vnd zuverſicht ſetzen ſollen: Aber er
bleibet offtmals mit ſeiner huͤlffe [z]u lange
Iob. 7.auſſen. Jch habe nun ſo lange gebetet/ vnnd
jmmer gehoffet/ es wuͤrde ſich mit meinem
Creutz enden vnd wenden/ es werde etwan
mit mir beſſer werden/ Aber ich ſehe nicht
das es geſchicht/ ſondern wird jmmer von
Tage zu Tage je lenger je aͤrger[?] Deme ant-
wortet abermal David in vorleſenen wor-
ten/ vnd ſpricht: Was betruͤbſtu dich
meine Seele/ harre auff GOtt/ etc.

Wenn zu Hauß die Kinder vmb ein ding
anhalten vnd nit nachlaſſen wollen/ ſchrey-
en jmmer/ gebt mir das/ gebt mir das. So
wird der Vater offt vnwillig/ fehret ſie an
vnd ſpricht: Je/ harret doch/ wartet doch/
jhr ſolts ja bekommen. Eben alſo wil Da-
vid auch hier ſagen: Lieben Chriſten Kin-
der hilfft GOtt nicht/ wie vnd wenn jhr es
haben wollet/ Ey ſo harret doch/ er wird

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi><lb/>
Solvendæ<lb/>
eccupatio-<lb/>
nis dexteri<lb/>
tas.</hi></note>Es mo&#x0364;cht aber hier ein einfeltiges Hertz vn-<lb/>
ter dem hauffen dencken vnnd &#x017F;agen: Ja ich<lb/>
ho&#x0364;re wol/ das wir in allerley Creutz vnnd<lb/>
Vnglu&#x0364;ck zu vn&#x017F;erm lieben GOtt vn&#x017F;er ver-<lb/>
trawen vnd zuver&#x017F;icht &#x017F;etzen &#x017F;ollen: Aber er<lb/>
bleibet offtmals mit &#x017F;einer hu&#x0364;lffe <supplied>z</supplied>u lange<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7.</note>au&#x017F;&#x017F;en. Jch habe nun &#x017F;o lange gebetet/ vnnd<lb/>
jmmer gehoffet/ es wu&#x0364;rde &#x017F;ich mit meinem<lb/>
Creutz enden vnd wenden/ es werde etwan<lb/>
mit mir be&#x017F;&#x017F;er werden/ Aber ich &#x017F;ehe nicht<lb/>
das es ge&#x017F;chicht/ &#x017F;ondern wird jmmer von<lb/>
Tage zu Tage je lenger je a&#x0364;rger<supplied>?</supplied> Deme ant-<lb/>
wortet abermal David in vorle&#x017F;enen wor-<lb/>
ten/ vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Was betru&#x0364;b&#x017F;tu dich<lb/>
meine Seele/ harre auff GOtt/ etc.</hi><lb/>
Wenn zu Hauß die Kinder vmb ein ding<lb/>
anhalten vnd nit nachla&#x017F;&#x017F;en wollen/ &#x017F;chrey-<lb/>
en jmmer/ gebt mir das/ gebt mir das. So<lb/>
wird der Vater offt vnwillig/ fehret &#x017F;ie an<lb/>
vnd &#x017F;pricht: Je/ harret doch/ wartet doch/<lb/>
jhr &#x017F;olts ja bekommen. Eben al&#x017F;o wil Da-<lb/>
vid auch hier &#x017F;agen: Lieben Chri&#x017F;ten Kin-<lb/>
der hilfft GOtt nicht/ wie vnd wenn jhr es<lb/>
haben wollet/ Ey &#x017F;o harret doch/ er wird<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Es moͤcht aber hier ein einfeltiges Hertz vn- ter dem hauffen dencken vnnd ſagen: Ja ich hoͤre wol/ das wir in allerley Creutz vnnd Vngluͤck zu vnſerm lieben GOtt vnſer ver- trawen vnd zuverſicht ſetzen ſollen: Aber er bleibet offtmals mit ſeiner huͤlffe zu lange auſſen. Jch habe nun ſo lange gebetet/ vnnd jmmer gehoffet/ es wuͤrde ſich mit meinem Creutz enden vnd wenden/ es werde etwan mit mir beſſer werden/ Aber ich ſehe nicht das es geſchicht/ ſondern wird jmmer von Tage zu Tage je lenger je aͤrger? Deme ant- wortet abermal David in vorleſenen wor- ten/ vnd ſpricht: Was betruͤbſtu dich meine Seele/ harre auff GOtt/ etc. Wenn zu Hauß die Kinder vmb ein ding anhalten vnd nit nachlaſſen wollen/ ſchrey- en jmmer/ gebt mir das/ gebt mir das. So wird der Vater offt vnwillig/ fehret ſie an vnd ſpricht: Je/ harret doch/ wartet doch/ jhr ſolts ja bekommen. Eben alſo wil Da- vid auch hier ſagen: Lieben Chriſten Kin- der hilfft GOtt nicht/ wie vnd wenn jhr es haben wollet/ Ey ſo harret doch/ er wird ge- III. Solvendæ eccupatio- nis dexteri tas. Iob. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/28
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/28>, abgerufen am 06.12.2019.