Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

keit/ vnnd weiter/ Fürchte dich nicht/ denn
ich habe dich erlöset/ Jch habe dich bey dei-Esa. 43.
nem Nahmen geruffen/ du bist mein. Denn
so du durchs Wasser gehest/ wil ich bey dir
seyn/ das dich die Ströme nicht sollen er-
seuffen/ vnnd so du ins Fewer gehest/ soltu
nicht brennen/ vnd die flamme soll dich nicht
anzünden/ denn ich bin der HERR dein
GOtt/ der Heilige in Jsrael/ dein Heiland:
So fürchte dich nu nicht/ denn ich bin bey
dir. Weil vns denn GOtt so lieb hat/ vnnd
vns so trewlich behülffllich sein wil/ wie er
solches mit vielen Exempeln erweiset: Ey
so wil vns ja geziemen vnnd gebühren auff
jhn zu harren. Dann verzeucht die verheis-Hab. 2.
sunge/ so harre jhr/ kommende wird sie kom-
men vnd nicht aussen bleiben/Cant.

Wer hofft in GOtt vnd dem vertrawt/
Wird nimmermehr zuschanden/
Vnd wer auff diesen Felsen bawt/
Ob jhm gleich stöst zuhanden/
Viel vnfall hie/ hab ich doch nie
Den Gerechten sehen fallen/
Der sich verlest auff GOttes Trost/
Er hilfft sein Gläubigen allen/

Es
D ij

keit/ vnnd weiter/ Fuͤrchte dich nicht/ denn
ich habe dich erloͤſet/ Jch habe dich bey dei-Eſa. 43.
nem Nahmen geruffen/ du biſt mein. Denn
ſo du durchs Waſſer geheſt/ wil ich bey dir
ſeyn/ das dich die Stroͤme nicht ſollen er-
ſeuffen/ vnnd ſo du ins Fewer geheſt/ ſoltu
nicht breñen/ vnd die flamme ſoll dich nicht
anzuͤnden/ denn ich bin der HERR dein
GOtt/ der Heilige in Jſrael/ dein Heiland:
So fuͤrchte dich nu nicht/ denn ich bin bey
dir. Weil vns denn GOtt ſo lieb hat/ vnnd
vns ſo trewlich behuͤlffllich ſein wil/ wie er
ſolches mit vielen Exempeln erweiſet: Ey
ſo wil vns ja geziemen vnnd gebuͤhren auff
jhn zu harren. Dann verzeucht die verheiſ-Hab. 2.
ſunge/ ſo harre jhr/ kommende wird ſie kom-
men vnd nicht auſſen bleiben/Cant.

Wer hofft in GOtt vnd dem vertrawt/
Wird nimmermehr zuſchanden/
Vnd wer auff dieſen Felſen bawt/
Ob jhm gleich ſtoͤſt zuhanden/
Viel vnfall hie/ hab ich doch nie
Den Gerechten ſehen fallen/
Der ſich verleſt auff GOttes Troſt/
Er hilfft ſein Glaͤubigen allen/

Es
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
keit/ vnnd weiter/ Fu&#x0364;rchte dich nicht/ denn<lb/>
ich habe dich erlo&#x0364;&#x017F;et/ Jch habe dich bey dei-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 43.</note><lb/>
nem Nahmen geruffen/ du bi&#x017F;t mein. Denn<lb/>
&#x017F;o du durchs Wa&#x017F;&#x017F;er gehe&#x017F;t/ wil ich bey dir<lb/>
&#x017F;eyn/ das dich die Stro&#x0364;me nicht &#x017F;ollen er-<lb/>
&#x017F;euffen/ vnnd &#x017F;o du ins Fewer gehe&#x017F;t/ &#x017F;oltu<lb/>
nicht bren&#x0303;en/ vnd die flamme &#x017F;oll dich nicht<lb/>
anzu&#x0364;nden/ denn ich bin der HERR dein<lb/>
GOtt/ der Heilige in J&#x017F;rael/ dein Heiland:<lb/>
So fu&#x0364;rchte dich nu nicht/ denn ich bin bey<lb/>
dir. Weil vns denn GOtt &#x017F;o lieb hat/ vnnd<lb/>
vns &#x017F;o trewlich behu&#x0364;lffllich &#x017F;ein wil/ wie er<lb/>
&#x017F;olches mit vielen Exempeln erwei&#x017F;et: Ey<lb/>
&#x017F;o wil vns ja geziemen vnnd gebu&#x0364;hren auff<lb/>
jhn zu harren. Dann verzeucht die verhei&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Hab.</hi> 2.</note><lb/>
&#x017F;unge/ &#x017F;o harre jhr/ kommende wird &#x017F;ie kom-<lb/>
men vnd nicht au&#x017F;&#x017F;en bleiben/<note place="right"><hi rendition="#aq">Cant.</hi></note><lb/></p>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Wer hofft in GOtt vnd dem vertrawt/</l><lb/>
                <l>Wird nimmermehr zu&#x017F;chanden/</l><lb/>
                <l>Vnd wer auff die&#x017F;en Fel&#x017F;en bawt/</l><lb/>
                <l>Ob jhm gleich &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t zuhanden/</l><lb/>
                <l>Viel vnfall hie/ hab ich doch nie</l><lb/>
                <l>Den Gerechten &#x017F;ehen fallen/</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;ich verle&#x017F;t auff GOttes Tro&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Er hilfft &#x017F;ein Gla&#x0364;ubigen allen/</l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] keit/ vnnd weiter/ Fuͤrchte dich nicht/ denn ich habe dich erloͤſet/ Jch habe dich bey dei- nem Nahmen geruffen/ du biſt mein. Denn ſo du durchs Waſſer geheſt/ wil ich bey dir ſeyn/ das dich die Stroͤme nicht ſollen er- ſeuffen/ vnnd ſo du ins Fewer geheſt/ ſoltu nicht breñen/ vnd die flamme ſoll dich nicht anzuͤnden/ denn ich bin der HERR dein GOtt/ der Heilige in Jſrael/ dein Heiland: So fuͤrchte dich nu nicht/ denn ich bin bey dir. Weil vns denn GOtt ſo lieb hat/ vnnd vns ſo trewlich behuͤlffllich ſein wil/ wie er ſolches mit vielen Exempeln erweiſet: Ey ſo wil vns ja geziemen vnnd gebuͤhren auff jhn zu harren. Dann verzeucht die verheiſ- ſunge/ ſo harre jhr/ kommende wird ſie kom- men vnd nicht auſſen bleiben/ Eſa. 43. Hab. 2. Cant. Wer hofft in GOtt vnd dem vertrawt/ Wird nimmermehr zuſchanden/ Vnd wer auff dieſen Felſen bawt/ Ob jhm gleich ſtoͤſt zuhanden/ Viel vnfall hie/ hab ich doch nie Den Gerechten ſehen fallen/ Der ſich verleſt auff GOttes Troſt/ Er hilfft ſein Glaͤubigen allen/ Es D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/27
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/27>, abgerufen am 05.12.2019.