Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

ser Justinianus gesprochen. Vnnd ist vn-
Esa. 49.müglich/ das nicht ein Vater- oder Mutter
Hertz/ gegen jr kind nicht solte brechen. Ey
solte denn Gott im Himmel nicht viel mehr
ein solch Väterlich Hertz zu vns haben vnd
Luc. 11.tragen. Spricht doch der HErr Christus
selbst: Wo bitter ein Sohn den Vater vmbs
Brod/ der jhm ein Stein dafür biete[?] Vnd
so er jhn vmb ein Fisch bittet/ der [i]hme eine
Schlange für den Fisch biete[?] Oder so er
jhn vmb ein Ey bittet/ das er jhm einen
Scorpion dafür biete[?] So denn jhr die jhr
arg seid/ könnet ewren Kindern gute Ga-
ben geben. Wie viel mehr wird der
Vater im Himmel den Heiligen Geist

Esa. 49.geben/ denen die jhn bitten? Denn er
kan vns nicht verlassen/ noch vnser verges-
Ose. 11.sen/ seine Barmhertzigkeit ist zubrünstig/
das er nicht thut nach seinem grimmigen
Zorn: Dannenher spricht er trewlich vnnd
Esa. 41.tröstlich: Fürchte dich nicht/ ich bin mit dir/
weiche nit/ denn ich bin dein Gott/ ich ster-
cke dich/ ich helffe dir auch/ ich erhalte dich
durch die Rechte Hand meiner Gerechtig-

keit/

ſer Juſtinianus geſprochen. Vnnd iſt vn-
Eſa. 49.muͤglich/ das nicht ein Vater- oder Mutter
Hertz/ gegen jr kind nicht ſolte brechen. Ey
ſolte denn Gott im Himmel nicht viel mehr
ein ſolch Vaͤterlich Hertz zu vns haben vnd
Luc. 11.tragen. Spricht doch der HErꝛ Chriſtus
ſelbſt: Wo bitter ein Sohn den Vater vmbs
Brod/ der jhm ein Stein dafuͤr biete[?] Vnd
ſo er jhn vmb ein Fiſch bittet/ der [i]hme eine
Schlange fuͤr den Fiſch biete[?] Oder ſo er
jhn vmb ein Ey bittet/ das er jhm einen
Scorpion dafuͤr biete[?] So denn jhr die jhr
arg ſeid/ koͤnnet ewren Kindern gute Ga-
ben geben. Wie viel mehr wird der
Vater im Him̃el den Heiligen Geiſt

Eſa. 49.geben/ denen die jhn bitten? Denn er
kan vns nicht verlaſſen/ noch vnſer vergeſ-
Oſe. 11.ſen/ ſeine Barmhertzigkeit iſt zubruͤnſtig/
das er nicht thut nach ſeinem grimmigen
Zorn: Dannenher ſpricht er trewlich vnnd
Eſa. 41.troͤſtlich: Fuͤrchte dich nicht/ ich bin mit dir/
weiche nit/ denn ich bin dein Gott/ ich ſter-
cke dich/ ich helffe dir auch/ ich erhalte dich
durch die Rechte Hand meiner Gerechtig-

keit/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
&#x017F;er Ju&#x017F;tinianus ge&#x017F;prochen. Vnnd i&#x017F;t vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49.</note>mu&#x0364;glich/ das nicht ein Vater- oder Mutter<lb/>
Hertz/ gegen jr kind nicht &#x017F;olte brechen. Ey<lb/>
&#x017F;olte denn Gott im Himmel nicht viel mehr<lb/>
ein &#x017F;olch Va&#x0364;terlich Hertz zu vns haben vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11.</note>tragen. Spricht doch der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t: Wo bitter ein Sohn den Vater vmbs<lb/>
Brod/ der jhm ein Stein dafu&#x0364;r biete<supplied>?</supplied> Vnd<lb/>
&#x017F;o er jhn vmb ein Fi&#x017F;ch bittet/ der <supplied>i</supplied>hme eine<lb/>
Schlange fu&#x0364;r den Fi&#x017F;ch biete<supplied>?</supplied> Oder &#x017F;o er<lb/>
jhn vmb ein Ey bittet/ das er jhm einen<lb/>
Scorpion dafu&#x0364;r biete<supplied>?</supplied> So denn jhr die jhr<lb/>
arg &#x017F;eid/ ko&#x0364;nnet ewren Kindern gute Ga-<lb/>
ben geben. <hi rendition="#fr">Wie viel mehr wird der<lb/>
Vater im Him&#x0303;el den Heiligen Gei&#x017F;t</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49.</note><hi rendition="#fr">geben/ denen die jhn bitten?</hi> Denn er<lb/>
kan vns nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ noch vn&#x017F;er verge&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;e.</hi> 11.</note>&#x017F;en/ &#x017F;eine Barmhertzigkeit i&#x017F;t zubru&#x0364;n&#x017F;tig/<lb/>
das er nicht thut nach &#x017F;einem grimmigen<lb/>
Zorn: Dannenher &#x017F;pricht er trewlich vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 41.</note>tro&#x0364;&#x017F;tlich: Fu&#x0364;rchte dich nicht/ ich bin mit dir/<lb/>
weiche nit/ denn ich bin dein Gott/ ich &#x017F;ter-<lb/>
cke dich/ ich helffe dir auch/ ich erhalte dich<lb/>
durch die Rechte Hand meiner Gerechtig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] ſer Juſtinianus geſprochen. Vnnd iſt vn- muͤglich/ das nicht ein Vater- oder Mutter Hertz/ gegen jr kind nicht ſolte brechen. Ey ſolte denn Gott im Himmel nicht viel mehr ein ſolch Vaͤterlich Hertz zu vns haben vnd tragen. Spricht doch der HErꝛ Chriſtus ſelbſt: Wo bitter ein Sohn den Vater vmbs Brod/ der jhm ein Stein dafuͤr biete? Vnd ſo er jhn vmb ein Fiſch bittet/ der ihme eine Schlange fuͤr den Fiſch biete? Oder ſo er jhn vmb ein Ey bittet/ das er jhm einen Scorpion dafuͤr biete? So denn jhr die jhr arg ſeid/ koͤnnet ewren Kindern gute Ga- ben geben. Wie viel mehr wird der Vater im Him̃el den Heiligen Geiſt geben/ denen die jhn bitten? Denn er kan vns nicht verlaſſen/ noch vnſer vergeſ- ſen/ ſeine Barmhertzigkeit iſt zubruͤnſtig/ das er nicht thut nach ſeinem grimmigen Zorn: Dannenher ſpricht er trewlich vnnd troͤſtlich: Fuͤrchte dich nicht/ ich bin mit dir/ weiche nit/ denn ich bin dein Gott/ ich ſter- cke dich/ ich helffe dir auch/ ich erhalte dich durch die Rechte Hand meiner Gerechtig- keit/ Eſa. 49. Luc. 11. Eſa. 49. Oſe. 11. Eſa. 41.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/26
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/26>, abgerufen am 04.08.2020.