Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

fen/ bey jhm ist kein ding vnmüglich Er kan
erretten/ alle die zu jhm tretten/ wie die kir-
che singet/ seine Hand ist nicht verkürtzet/Esa. 59.
Psal.
68.

das er nicht helffen könne/ Wir haben an
jhm einen GOTT der da hilfft/ vnnd einen
HErrn HErrn/ der auch vom Todte erret-
ten kan/ wie König David bezeuget/ Er wil
vns auch helffen/ wie er saget: Ruffe michPsal. 50.
an in der zeit der Noth/ so wil ich dich erret-Psal. 91.
ten/ vnd du solt mich preisen. Jtem/ Er be-
gehret mein/ so wil ich jhm außhelffen/ Er
kennet meinen Nahmen/ darumb wil ich jhn
schützen/ Er ruffet mich an/ so wil ich jhn
erhören/ Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch
wil jhn herauß reissen vnnd zu Ehren ma-
chen/ ich wil jhn sättigen mit langem Le-
ben/ vnnd wil jhm zeigen mein Heil/ Er
spricht ich wil jhn behüten Tag vnd nacht/Esa. 27.
Iob.
7.

Ja dieser Menschenhüter/ wie jhn Job
nennet/ spricht Jerem. 32: Es soll meine lust
seyn/ das ich jhnen gutes thun soll/ vnnd im
vorgehenden Capitel/ weiß er nicht gnug-
sam solch sein williges Hertz zu bewehren/
inn dem er saget: Jst nicht Ephraim mein
trewer Sohn vnnd mein trawtes Kind[?]

Denn

fen/ bey jhm iſt kein ding vnmuͤglich Er kan
erretten/ alle die zu jhm tretten/ wie die kir-
che ſinget/ ſeine Hand iſt nicht verkuͤrtzet/Eſa. 59.
Pſal.
68.

das er nicht helffen koͤnne/ Wir haben an
jhm einen GOTT der da hilfft/ vnnd einen
HErrn HErrn/ der auch vom Todte erret-
ten kan/ wie Koͤnig David bezeuget/ Er wil
vns auch helffen/ wie er ſaget: Ruffe michPſal. 50.
an in der zeit der Noth/ ſo wil ich dich erret-Pſal. 91.
ten/ vnd du ſolt mich preiſen. Jtem/ Er be-
gehret mein/ ſo wil ich jhm außhelffen/ Er
kennet meinen Nahmen/ darumb wil ich jhn
ſchuͤtzen/ Er ruffet mich an/ ſo wil ich jhn
erhoͤren/ Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch
wil jhn herauß reiſſen vnnd zu Ehren ma-
chen/ ich wil jhn ſaͤttigen mit langem Le-
ben/ vnnd wil jhm zeigen mein Heil/ Er
ſpricht ich wil jhn behuͤten Tag vnd nacht/Eſa. 27.
Iob.
7.

Ja dieſer Menſchenhuͤter/ wie jhn Job
nennet/ ſpricht Jerem. 32: Es ſoll meine luſt
ſeyn/ das ich jhnen gutes thun ſoll/ vnnd im
vorgehenden Capitel/ weiß er nicht gnug-
ſam ſolch ſein williges Hertz zu bewehren/
inn dem er ſaget: Jſt nicht Ephraim mein
trewer Sohn vnnd mein trawtes Kind[?]

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
fen/ bey jhm i&#x017F;t kein ding vnmu&#x0364;glich Er kan<lb/>
erretten/ alle die zu jhm tretten/ wie die kir-<lb/>
che &#x017F;inget/ &#x017F;eine Hand i&#x017F;t nicht verku&#x0364;rtzet/<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 59.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 68.</note><lb/>
das er nicht helffen ko&#x0364;nne/ Wir haben an<lb/>
jhm einen GOTT der da hilfft/ vnnd einen<lb/>
HErrn HErrn/ der auch vom Todte erret-<lb/>
ten kan/ wie Ko&#x0364;nig David bezeuget/ Er wil<lb/>
vns auch helffen/ wie er &#x017F;aget: Ruffe mich<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 50.</note><lb/>
an in der zeit der Noth/ &#x017F;o wil ich dich erret-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 91.</note><lb/>
ten/ vnd du &#x017F;olt mich prei&#x017F;en. Jtem/ Er be-<lb/>
gehret mein/ &#x017F;o wil ich jhm außhelffen/ Er<lb/>
kennet meinen Nahmen/ darumb wil ich jhn<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen/ Er ruffet mich an/ &#x017F;o wil ich jhn<lb/>
erho&#x0364;ren/ Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch<lb/>
wil jhn herauß rei&#x017F;&#x017F;en vnnd zu Ehren ma-<lb/>
chen/ ich wil jhn &#x017F;a&#x0364;ttigen mit langem Le-<lb/>
ben/ vnnd wil jhm zeigen mein Heil/ Er<lb/>
&#x017F;pricht ich wil jhn behu&#x0364;ten Tag vnd nacht/<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 27.<lb/>
Iob.</hi> 7.</note><lb/>
Ja die&#x017F;er Men&#x017F;chenhu&#x0364;ter/ wie jhn Job<lb/>
nennet/ &#x017F;pricht Jerem. 32: Es &#x017F;oll meine lu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn/ das ich jhnen gutes thun &#x017F;oll/ vnnd im<lb/>
vorgehenden Capitel/ weiß er nicht gnug-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;olch &#x017F;ein williges Hertz zu bewehren/<lb/>
inn dem er &#x017F;aget: J&#x017F;t nicht Ephraim mein<lb/>
trewer Sohn vnnd mein trawtes Kind<supplied>?</supplied><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] fen/ bey jhm iſt kein ding vnmuͤglich Er kan erretten/ alle die zu jhm tretten/ wie die kir- che ſinget/ ſeine Hand iſt nicht verkuͤrtzet/ das er nicht helffen koͤnne/ Wir haben an jhm einen GOTT der da hilfft/ vnnd einen HErrn HErrn/ der auch vom Todte erret- ten kan/ wie Koͤnig David bezeuget/ Er wil vns auch helffen/ wie er ſaget: Ruffe mich an in der zeit der Noth/ ſo wil ich dich erret- ten/ vnd du ſolt mich preiſen. Jtem/ Er be- gehret mein/ ſo wil ich jhm außhelffen/ Er kennet meinen Nahmen/ darumb wil ich jhn ſchuͤtzen/ Er ruffet mich an/ ſo wil ich jhn erhoͤren/ Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch wil jhn herauß reiſſen vnnd zu Ehren ma- chen/ ich wil jhn ſaͤttigen mit langem Le- ben/ vnnd wil jhm zeigen mein Heil/ Er ſpricht ich wil jhn behuͤten Tag vnd nacht/ Ja dieſer Menſchenhuͤter/ wie jhn Job nennet/ ſpricht Jerem. 32: Es ſoll meine luſt ſeyn/ das ich jhnen gutes thun ſoll/ vnnd im vorgehenden Capitel/ weiß er nicht gnug- ſam ſolch ſein williges Hertz zu bewehren/ inn dem er ſaget: Jſt nicht Ephraim mein trewer Sohn vnnd mein trawtes Kind? Denn Eſa. 59. Pſal. 68. Pſal. 50. Pſal. 91. Eſa. 27. Iob. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/23
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/23>, abgerufen am 05.12.2019.