Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

auch nicht begehret/ das kommet dem men-
schen sehr bitter vnnd schwer vor/ wie A-1. Sa[m.][unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen]
gag der Amalekiter König bekandte. Denn
mors omnium terribilium est terribilissimumArist. I. 3.
Eth. c.
6.

wie der weise Heyde geschrieben/ das ist/
der Todt ist vnter allen abschewlichen vnd
schrecklichen dingen das schrecklichste/ quia
natura abhorret sui destructionem,
die Na-
tur treget einen abschew an jhrer zerstö-
rung vnd verderbung/ Dannenher HiskiasEsa. 38.
vnd der Apostel Petrus selbst/ sich fur demIoh. 21.
Todte fürchten. Weil denn dem also/ daß
das liebe Creutz viel vnnd mancherley ist/
vnd bey keinem aussen bleibet. So fraget
man nicht vnnötig/ zu weme wir dann inn
vnsern höchsten Nöhten vnsere Zuflucht
haben sollen[?] Darauff antwortet nun fürsII.
Responsio-
nis solidi-
tas.

ander der Königliche Prophet David im
vorlesenen Sprüchlein/ mit dreyen Wor-
ten: Harre auff GOTT[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] quasi dicat, O liebe
Seele/ warumb betrübstu dich/ vnd bist so
vnruhig in mir[?] Harre auff GOtt/ vnd trö-
ste dich mit demselben: Vertraw du dei-
nem HErren vnd GOtt/ der wird dir helf-
fen auß aller Noth.

Viel
C iij

auch nicht begehret/ das kommet dem men-
ſchen ſehr bitter vnnd ſchwer vor/ wie A-1. Sa[m.][unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen]
gag der Amalekiter Koͤnig bekandte. Denn
mors omnium terribilium eſt terribiliſsimumAriſt. I. 3.
Eth. c.
6.

wie der weiſe Heyde geſchrieben/ das iſt/
der Todt iſt vnter allen abſchewlichen vnd
ſchrecklichen dingen das ſchrecklichſte/ quia
natura abhorret ſui deſtructionem,
die Na-
tur treget einen abſchew an jhrer zerſtoͤ-
rung vnd verderbung/ Dannenher HiskiasEſa. 38.
vnd der Apoſtel Petrus ſelbſt/ ſich fur demIoh. 21.
Todte fuͤrchten. Weil denn dem alſo/ daß
das liebe Creutz viel vnnd mancherley iſt/
vnd bey keinem auſſen bleibet. So fraget
man nicht vnnoͤtig/ zu weme wir dann inn
vnſern hoͤchſten Noͤhten vnſere Zuflucht
haben ſollen[?] Darauff antwortet nun fuͤrsII.
Reſponſio-
nis ſolidi-
tas.

ander der Koͤnigliche Prophet David im
vorleſenen Spruͤchlein/ mit dreyen Wor-
ten: Harre auff GOTT[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] quaſi dicat, O liebe
Seele/ warumb betruͤbſtu dich/ vnd biſt ſo
vnruhig in mir[?] Harre auff GOtt/ vnd troͤ-
ſte dich mit demſelben: Vertraw du dei-
nem HErren vnd GOtt/ der wird dir helf-
fen auß aller Noth.

Viel
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
auch nicht begehret/ das kommet dem men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ehr bitter vnnd &#x017F;chwer vor/ wie A-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sa<supplied>m.</supplied><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/></hi></note><lb/>
gag der Amalekiter Ko&#x0364;nig bekandte. Denn<lb/><hi rendition="#aq">mors omnium terribilium e&#x017F;t terribili&#x017F;simum</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;t. I. 3.<lb/>
Eth. c.</hi> 6.</note><lb/>
wie der wei&#x017F;e Heyde ge&#x017F;chrieben/ das i&#x017F;t/<lb/>
der Todt i&#x017F;t vnter allen ab&#x017F;chewlichen vnd<lb/>
&#x017F;chrecklichen dingen das &#x017F;chrecklich&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">quia<lb/>
natura abhorret &#x017F;ui de&#x017F;tructionem,</hi> die Na-<lb/>
tur treget einen ab&#x017F;chew an jhrer zer&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
rung vnd verderbung/ Dannenher Hiskias<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 38.</note><lb/>
vnd der Apo&#x017F;tel Petrus &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ich fur dem<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 21.</note><lb/>
Todte fu&#x0364;rchten. Weil denn dem al&#x017F;o/ daß<lb/>
das liebe Creutz viel vnnd mancherley i&#x017F;t/<lb/>
vnd bey keinem au&#x017F;&#x017F;en bleibet. So fraget<lb/>
man nicht vnno&#x0364;tig/ zu weme wir dann inn<lb/>
vn&#x017F;ern ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;hten vn&#x017F;ere Zuflucht<lb/>
haben &#x017F;ollen<supplied>?</supplied> Darauff antwortet nun fu&#x0364;rs<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Re&#x017F;pon&#x017F;io-<lb/>
nis &#x017F;olidi-<lb/>
tas.</hi></note><lb/>
ander der Ko&#x0364;nigliche Prophet David im<lb/>
vorle&#x017F;enen Spru&#x0364;chlein/ mit dreyen Wor-<lb/>
ten: Harre auff GOTT<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> <hi rendition="#aq">qua&#x017F;i dicat,</hi> O liebe<lb/>
Seele/ warumb betru&#x0364;b&#x017F;tu dich/ vnd bi&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
vnruhig in mir<supplied>?</supplied> Harre auff GOtt/ vnd tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te dich mit dem&#x017F;elben: Vertraw du dei-<lb/>
nem HErren vnd GOtt/ der wird dir helf-<lb/>
fen auß aller Noth.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Viel</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] auch nicht begehret/ das kommet dem men- ſchen ſehr bitter vnnd ſchwer vor/ wie A- gag der Amalekiter Koͤnig bekandte. Denn mors omnium terribilium eſt terribiliſsimum wie der weiſe Heyde geſchrieben/ das iſt/ der Todt iſt vnter allen abſchewlichen vnd ſchrecklichen dingen das ſchrecklichſte/ quia natura abhorret ſui deſtructionem, die Na- tur treget einen abſchew an jhrer zerſtoͤ- rung vnd verderbung/ Dannenher Hiskias vnd der Apoſtel Petrus ſelbſt/ ſich fur dem Todte fuͤrchten. Weil denn dem alſo/ daß das liebe Creutz viel vnnd mancherley iſt/ vnd bey keinem auſſen bleibet. So fraget man nicht vnnoͤtig/ zu weme wir dann inn vnſern hoͤchſten Noͤhten vnſere Zuflucht haben ſollen? Darauff antwortet nun fuͤrs ander der Koͤnigliche Prophet David im vorleſenen Spruͤchlein/ mit dreyen Wor- ten: Harre auff GOTT_ quaſi dicat, O liebe Seele/ warumb betruͤbſtu dich/ vnd biſt ſo vnruhig in mir? Harre auff GOtt/ vnd troͤ- ſte dich mit demſelben: Vertraw du dei- nem HErren vnd GOtt/ der wird dir helf- fen auß aller Noth. 1. Sam.___ Ariſt. I. 3. Eth. c. 6. Eſa. 38. Ioh. 21. II. Reſponſio- nis ſolidi- tas. Viel C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/21
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/21>, abgerufen am 16.12.2019.