Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Adversa fortuna & calamitas, Creutz
vnnd Widerwertigkeit/ welches sich bald
Sir. 40.von Mutter Leibe anhebet/ das zu besor-
gen/ es möchte Mutter vnnd Kind auff der
1. Chro. 4.wallstadt bleiben/ vnd so lange der Mensch
lebet/ muß er jmmer im streit seyn/ vnd seine
Job. 7.Tage seind wie eines Taglöhners/ wie der
Heilige Mann Job bezeuget: Der HERR
suchet jhn täglich heim/ vnnd versuchet jhn
alle Stunden.

III. Mortis celeritas, Der geschwinde vnd
offtmals vnverhoffte/ gemeiniglich aber d
gewisse Todt/ dann wann der Mensch
kaum angefangen hat zu leben/ so legt er sich
wider vnnd muß dem Todte zu theil wer-
den/ das es heist: Heute König/ Morgen
Todt/ vnnd wenn der Mensch todt ist/ so
fressen jhn die Würme vnnd Schlangen/
Sir. 10.wie Sirach meldet. Denn wir haben hie
Heb. 13.keine bleibende stadt/ sondern die künfftige
suchen wir. Wir wissen nicht wenns zeit ist/
Mar. 13.bezeuget Christus: Die Zeit vnnd Stunde
Act. 1.hat GOTt der Vater seiner Allmacht vor-
behalten/ vnnd kömpt offtmahls der Todt
da man sich sein am wenigsten versihet/

auch

II. Adverſa fortuna & calamitas, Creutz
vnnd Widerwertigkeit/ welches ſich bald
Sir. 40.von Mutter Leibe anhebet/ das zu beſor-
gen/ es moͤchte Mutter vnnd Kind auff der
1. Chro. 4.wallſtadt bleiben/ vnd ſo lange der Menſch
lebet/ muß er jmmer im ſtreit ſeyn/ vnd ſeine
Job. 7.Tage ſeind wie eines Tagloͤhners/ wie der
Heilige Mann Job bezeuget: Der HERR
ſuchet jhn taͤglich heim/ vnnd verſuchet jhn
alle Stunden.

III. Mortis celeritas, Der geſchwinde vnd
offtmals vnverhoffte/ gemeiniglich aber ď
gewiſſe Todt/ dann wann der Menſch
kaum angefangen hat zu leben/ ſo legt er ſich
wider vnnd muß dem Todte zu theil wer-
den/ das es heiſt: Heute Koͤnig/ Morgen
Todt/ vnnd wenn der Menſch todt iſt/ ſo
freſſen jhn die Wuͤrme vnnd Schlangen/
Sir. 10.wie Sirach meldet. Denn wir haben hie
Heb. 13.keine bleibende ſtadt/ ſondern die kuͤnfftige
ſuchen wir. Wir wiſſen nicht wenns zeit iſt/
Mar. 13.bezeuget Chriſtus: Die Zeit vnnd Stunde
Act. 1.hat GOTt der Vater ſeiner Allmacht vor-
behalten/ vnnd koͤmpt offtmahls der Todt
da man ſich ſein am wenigſten verſihet/

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Adver&#x017F;a fortuna &amp; calamitas,</hi> Creutz<lb/>
vnnd Widerwertigkeit/ welches &#x017F;ich bald<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 40.</note>von Mutter Leibe anhebet/ das zu be&#x017F;or-<lb/>
gen/ es mo&#x0364;chte Mutter vnnd Kind auff der<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Chro.</hi> 4.</note>wall&#x017F;tadt bleiben/ vnd &#x017F;o lange der Men&#x017F;ch<lb/>
lebet/ muß er jmmer im &#x017F;treit &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 7.</note>Tage &#x017F;eind wie eines Taglo&#x0364;hners/ wie der<lb/>
Heilige Mann Job bezeuget: Der HERR<lb/>
&#x017F;uchet jhn ta&#x0364;glich heim/ vnnd ver&#x017F;uchet jhn<lb/>
alle Stunden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi> Mortis celeritas,</hi> Der ge&#x017F;chwinde vnd<lb/>
offtmals vnverhoffte/ gemeiniglich aber &#x010F;<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Todt/ dann wann der Men&#x017F;ch<lb/>
kaum angefangen hat zu leben/ &#x017F;o legt er &#x017F;ich<lb/>
wider vnnd muß dem Todte zu theil wer-<lb/>
den/ das es hei&#x017F;t: Heute Ko&#x0364;nig/ Morgen<lb/>
Todt/ vnnd wenn der Men&#x017F;ch todt i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Wu&#x0364;rme vnnd Schlangen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 10.</note>wie Sirach meldet. Denn wir haben hie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 13.</note>keine bleibende &#x017F;tadt/ &#x017F;ondern die ku&#x0364;nfftige<lb/>
&#x017F;uchen wir. Wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht wenns zeit i&#x017F;t/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mar.</hi> 13.</note>bezeuget Chri&#x017F;tus: Die Zeit vnnd Stunde<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 1.</note>hat GOTt der Vater &#x017F;einer Allmacht vor-<lb/>
behalten/ vnnd ko&#x0364;mpt offtmahls der Todt<lb/>
da man &#x017F;ich &#x017F;ein am wenig&#x017F;ten ver&#x017F;ihet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] II. Adverſa fortuna & calamitas, Creutz vnnd Widerwertigkeit/ welches ſich bald von Mutter Leibe anhebet/ das zu beſor- gen/ es moͤchte Mutter vnnd Kind auff der wallſtadt bleiben/ vnd ſo lange der Menſch lebet/ muß er jmmer im ſtreit ſeyn/ vnd ſeine Tage ſeind wie eines Tagloͤhners/ wie der Heilige Mann Job bezeuget: Der HERR ſuchet jhn taͤglich heim/ vnnd verſuchet jhn alle Stunden. Sir. 40. 1. Chro. 4. Job. 7. III. Mortis celeritas, Der geſchwinde vnd offtmals vnverhoffte/ gemeiniglich aber ď gewiſſe Todt/ dann wann der Menſch kaum angefangen hat zu leben/ ſo legt er ſich wider vnnd muß dem Todte zu theil wer- den/ das es heiſt: Heute Koͤnig/ Morgen Todt/ vnnd wenn der Menſch todt iſt/ ſo freſſen jhn die Wuͤrme vnnd Schlangen/ wie Sirach meldet. Denn wir haben hie keine bleibende ſtadt/ ſondern die kuͤnfftige ſuchen wir. Wir wiſſen nicht wenns zeit iſt/ bezeuget Chriſtus: Die Zeit vnnd Stunde hat GOTt der Vater ſeiner Allmacht vor- behalten/ vnnd koͤmpt offtmahls der Todt da man ſich ſein am wenigſten verſihet/ auch Sir. 10. Heb. 13. Mar. 13. Act. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/20
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/20>, abgerufen am 13.12.2019.