Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

sibentzig Jahr/ vnnd wenns hoch kömpt/
so seinds achtzig Jahr/ vnd wenns köstlich
gewesen ist/ so ists Mühe vnnd Arbeit ge-
wesen. Also klagen alle Heiligen GOTTes
vber das liebe Creutz vnnd Widerwertig-
keit/ vnnd nicht vnbillich/ dann da findet
sich bey allen Christen.

I. Peccatum & iniquitas, das ist die Sün-Psal. 51.
de/ darinn wir werden alle empfangen vnd
gebohren/ das wir seind von Natur Kin-Eph. 2.
der deß Zorns/ von dieser Sünden ist der
gantze Mensch inficiret/ das gantze HäuptEsa. 1.
ist kranck/ das gantze Hertz ist matt/ von der
Fußsolen biß auffs Häupt ist nichts gesun-
des an vns/ sondern Wunden/ Striemen/
Eiterbeulen/ die nicht gehefftet/ noch ver-
bunden/ noch mit Oele gelindert seind. DaPsal. 38.
ist nichts gesundes an vnserm Leibe für
GOttes seinem Drewen/ vnd ist kein Frie-
de in vnsern Gebeinen für vnser Sünde/
denn vnsere Sünden gehen vber vnser
Häupter/ wie eine schwere Last seind sie vns
zu schwer worden/ das wir krum gehen/
vnnd sehr gebücket/ vnnd den gantzen Tag
trawrig gehen/ wie König David klaget.

II. Ad-
C ij

ſibentzig Jahr/ vnnd wenns hoch koͤmpt/
ſo ſeinds achtzig Jahr/ vnd wenns koͤſtlich
geweſen iſt/ ſo iſts Muͤhe vnnd Arbeit ge-
weſen. Alſo klagen alle Heiligen GOTTes
vber das liebe Creutz vnnd Widerwertig-
keit/ vnnd nicht vnbillich/ dann da findet
ſich bey allen Chriſten.

I. Peccatum & iniquitas, das iſt die Suͤn-Pſal. 51.
de/ darinn wir werden alle empfangen vnd
gebohren/ das wir ſeind von Natur Kin-Eph. 2.
der deß Zorns/ von dieſer Suͤnden iſt der
gantze Menſch inficiret/ das gantze HaͤuptEſa. 1.
iſt kranck/ das gantze Hertz iſt matt/ von der
Fußſolen biß auffs Haͤupt iſt nichts geſun-
des an vns/ ſondern Wunden/ Striemen/
Eiterbeulen/ die nicht gehefftet/ noch ver-
bunden/ noch mit Oele gelindert ſeind. DaPſal. 38.
iſt nichts geſundes an vnſerm Leibe fuͤr
GOttes ſeinem Drewen/ vnd iſt kein Frie-
de in vnſern Gebeinen fuͤr vnſer Suͤnde/
denn vnſere Suͤnden gehen vber vnſer
Haͤupter/ wie eine ſchwere Laſt ſeind ſie vns
zu ſchwer worden/ das wir krum gehen/
vnnd ſehr gebuͤcket/ vnnd den gantzen Tag
trawrig gehen/ wie Koͤnig David klaget.

II. Ad-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
&#x017F;ibentzig Jahr/ vnnd wenns hoch ko&#x0364;mpt/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;einds achtzig Jahr/ vnd wenns ko&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts Mu&#x0364;he vnnd Arbeit ge-<lb/>
we&#x017F;en. Al&#x017F;o klagen alle Heiligen GOTTes<lb/>
vber das liebe Creutz vnnd Widerwertig-<lb/>
keit/ vnnd nicht vnbillich/ dann da findet<lb/>
&#x017F;ich bey allen Chri&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I. Peccatum &amp; iniquitas,</hi> das i&#x017F;t die Su&#x0364;n-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 51.</note><lb/>
de/ darinn wir werden alle empfangen vnd<lb/>
gebohren/ das wir &#x017F;eind von Natur Kin-<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 2.</note><lb/>
der deß Zorns/ von die&#x017F;er Su&#x0364;nden i&#x017F;t der<lb/>
gantze Men&#x017F;ch inficiret/ das gantze Ha&#x0364;upt<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1.</note><lb/>
i&#x017F;t kranck/ das gantze Hertz i&#x017F;t matt/ von der<lb/>
Fuß&#x017F;olen biß auffs Ha&#x0364;upt i&#x017F;t nichts ge&#x017F;un-<lb/>
des an vns/ &#x017F;ondern Wunden/ Striemen/<lb/>
Eiterbeulen/ die nicht gehefftet/ noch ver-<lb/>
bunden/ noch mit Oele gelindert &#x017F;eind. Da<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 38.</note><lb/>
i&#x017F;t nichts ge&#x017F;undes an vn&#x017F;erm Leibe fu&#x0364;r<lb/>
GOttes &#x017F;einem Drewen/ vnd i&#x017F;t kein Frie-<lb/>
de in vn&#x017F;ern Gebeinen fu&#x0364;r vn&#x017F;er Su&#x0364;nde/<lb/>
denn vn&#x017F;ere Su&#x0364;nden gehen vber vn&#x017F;er<lb/>
Ha&#x0364;upter/ wie eine &#x017F;chwere La&#x017F;t &#x017F;eind &#x017F;ie vns<lb/>
zu &#x017F;chwer worden/ das wir krum gehen/<lb/>
vnnd &#x017F;ehr gebu&#x0364;cket/ vnnd den gantzen Tag<lb/>
trawrig gehen/ wie Ko&#x0364;nig David klaget.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Ad-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] ſibentzig Jahr/ vnnd wenns hoch koͤmpt/ ſo ſeinds achtzig Jahr/ vnd wenns koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts Muͤhe vnnd Arbeit ge- weſen. Alſo klagen alle Heiligen GOTTes vber das liebe Creutz vnnd Widerwertig- keit/ vnnd nicht vnbillich/ dann da findet ſich bey allen Chriſten. I. Peccatum & iniquitas, das iſt die Suͤn- de/ darinn wir werden alle empfangen vnd gebohren/ das wir ſeind von Natur Kin- der deß Zorns/ von dieſer Suͤnden iſt der gantze Menſch inficiret/ das gantze Haͤupt iſt kranck/ das gantze Hertz iſt matt/ von der Fußſolen biß auffs Haͤupt iſt nichts geſun- des an vns/ ſondern Wunden/ Striemen/ Eiterbeulen/ die nicht gehefftet/ noch ver- bunden/ noch mit Oele gelindert ſeind. Da iſt nichts geſundes an vnſerm Leibe fuͤr GOttes ſeinem Drewen/ vnd iſt kein Frie- de in vnſern Gebeinen fuͤr vnſer Suͤnde/ denn vnſere Suͤnden gehen vber vnſer Haͤupter/ wie eine ſchwere Laſt ſeind ſie vns zu ſchwer worden/ das wir krum gehen/ vnnd ſehr gebuͤcket/ vnnd den gantzen Tag trawrig gehen/ wie Koͤnig David klaget. Pſal. 51. Eph. 2. Eſa. 1. Pſal. 38. II. Ad- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/19
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/19>, abgerufen am 05.12.2019.