Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

seine Hoffnung zu GOTt/ vnnd tröstet inn
verlesenen worten/ seine hochbetrübte See-
le vnd spricht also: Was betrübstu dich mei-
ne Seele vnd bist so vnruhig in mir[?] Harre
auff GOTt/ denn ich werde jhm noch dan-
cken/ etc.

Narratio.

Dessen Exempel hat nun auch trewlich
nachgefolget/ diese vnsere inn Christo ver-
bliechene Mitschwester/ Namentlich die
Erbare vnd Tugendtsame Fraw Christi-
na Rößlerin/ deß Erbarn vnnd wolbe-
nambten Balthasar Wätzmans 36 Jahr
gewesenen Einwohners vnd Schöppens
allhier zur Pulßnitz auff der Meißnischen
Seiten/ etc. selige nachgelassene Wittibe
nu mehr in GOtt ruhendt/ Diese hat zwar
auch inn jhrem Leben/ vielem Creutz vnter-
worffen seyn müssen/ doch hat sie sich das-
selbe von jhrem lieben GOtt/ nicht abwen-
dig machen lassen/ sondern hat sich mit jh-
rer betrübten Seelen/ fest an jhm gehalten/
wie wir hernachmals davon ferrner hören
werden.

Pro-

ſeine Hoffnung zu GOTt/ vnnd troͤſtet inn
verleſenen worten/ ſeine hochbetruͤbte See-
le vnd ſpricht alſo: Was betruͤbſtu dich mei-
ne Seele vnd biſt ſo vnruhig in mir[?] Harre
auff GOTt/ denn ich werde jhm noch dan-
cken/ etc.

Narratio.

Deſſen Exempel hat nun auch trewlich
nachgefolget/ dieſe vnſere inn Chriſto ver-
bliechene Mitſchweſter/ Namentlich die
Erbare vnd Tugendtſame Fraw Chriſti-
na Roͤßlerin/ deß Erbarn vnnd wolbe-
nambten Balthaſar Waͤtzmans 36 Jahr
geweſenen Einwohners vnd Schoͤppens
allhier zur Pulßnitz auff der Meißniſchen
Seiten/ etc. ſelige nachgelaſſene Wittibe
nu mehr in GOtt ruhendt/ Dieſe hat zwar
auch inn jhrem Leben/ vielem Creutz vnter-
worffen ſeyn muͤſſen/ doch hat ſie ſich daſ-
ſelbe von jhrem lieben GOtt/ nicht abwen-
dig machen laſſen/ ſondern hat ſich mit jh-
rer betruͤbten Seelen/ feſt an jhm gehalten/
wie wir hernachmals davon ferꝛner hoͤren
werden.

Pro-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
&#x017F;eine Hoffnung zu GOTt/ vnnd tro&#x0364;&#x017F;tet inn<lb/>
verle&#x017F;enen worten/ &#x017F;eine hochbetru&#x0364;bte See-<lb/>
le vnd &#x017F;pricht al&#x017F;o: Was betru&#x0364;b&#x017F;tu dich mei-<lb/>
ne Seele vnd bi&#x017F;t &#x017F;o vnruhig in mir<supplied>?</supplied> Harre<lb/>
auff GOTt/ denn ich werde jhm noch dan-<lb/>
cken/ etc.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Narratio.</hi> </head><lb/>
            <p>De&#x017F;&#x017F;en Exempel hat nun auch trewlich<lb/>
nachgefolget/ die&#x017F;e vn&#x017F;ere inn Chri&#x017F;to ver-<lb/>
bliechene Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ Namentlich die<lb/>
Erbare vnd Tugendt&#x017F;ame Fraw Chri&#x017F;ti-<lb/>
na Ro&#x0364;ßlerin/ deß Erbarn vnnd wolbe-<lb/>
nambten Baltha&#x017F;ar Wa&#x0364;tzmans 36 Jahr<lb/>
gewe&#x017F;enen Einwohners vnd Scho&#x0364;ppens<lb/>
allhier zur Pulßnitz auff der Meißni&#x017F;chen<lb/>
Seiten/ etc. &#x017F;elige nachgela&#x017F;&#x017F;ene Wittibe<lb/>
nu mehr in GOtt ruhendt/ Die&#x017F;e hat zwar<lb/>
auch inn jhrem Leben/ vielem Creutz vnter-<lb/>
worffen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ doch hat &#x017F;ie &#x017F;ich da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe von jhrem lieben GOtt/ nicht abwen-<lb/>
dig machen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern hat &#x017F;ich mit jh-<lb/>
rer betru&#x0364;bten Seelen/ fe&#x017F;t an jhm gehalten/<lb/>
wie wir hernachmals davon fer&#xA75B;ner ho&#x0364;ren<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Pro-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] ſeine Hoffnung zu GOTt/ vnnd troͤſtet inn verleſenen worten/ ſeine hochbetruͤbte See- le vnd ſpricht alſo: Was betruͤbſtu dich mei- ne Seele vnd biſt ſo vnruhig in mir? Harre auff GOTt/ denn ich werde jhm noch dan- cken/ etc. Narratio. Deſſen Exempel hat nun auch trewlich nachgefolget/ dieſe vnſere inn Chriſto ver- bliechene Mitſchweſter/ Namentlich die Erbare vnd Tugendtſame Fraw Chriſti- na Roͤßlerin/ deß Erbarn vnnd wolbe- nambten Balthaſar Waͤtzmans 36 Jahr geweſenen Einwohners vnd Schoͤppens allhier zur Pulßnitz auff der Meißniſchen Seiten/ etc. ſelige nachgelaſſene Wittibe nu mehr in GOtt ruhendt/ Dieſe hat zwar auch inn jhrem Leben/ vielem Creutz vnter- worffen ſeyn muͤſſen/ doch hat ſie ſich daſ- ſelbe von jhrem lieben GOtt/ nicht abwen- dig machen laſſen/ ſondern hat ſich mit jh- rer betruͤbten Seelen/ feſt an jhm gehalten/ wie wir hernachmals davon ferꝛner hoͤren werden. Pro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/16
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/16>, abgerufen am 14.12.2019.