Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie aber der HErr Christus inn seinerAsylum est
Deus prece
quaerendus

schweren Seelen Angst sich ans Gebet ge-
halten/ vnnd zu seinem Himlischen Vater
vmb hülff vnd beystand hertzlich geflehet:
Eben also sollen auch fromme Christen inn
jhrem Creutze vnnd Elende fleissig beten/
vnd GOtt vmb Trost vnd hülffe belangen
vnd sagen: O lieber Himlischer Vater/ auß
der Tieffen ruffen wir zu dir/ HERr hörePsal. 130.
vnsere Stimme/ laß deine Ohren mercken
auff die Stimme vnsers flehens. Jnmassen
wir dessen ein feines Exempel haben an dem
Könige David/ Der war auch ein recht ge-
plagter Mann/ voll Creutz/ voll JammersPsal. 42.
Psal.
80.

vnnd schmertzlicher Thränen/ das er auch
drüber dencket/ GOtt habe sein vergessen/
wie er dann spricht: HErr wie lange wiltuPsal. 13.
mein so gar vergessen[?] Wie lang verbirgstu
dein Andlitz für mir[?] Wie lange soll ich sor-
gen in meiner Seelen/ vnd mich ängsten in
meinem Hertzen täglich[?] Wie lange soll sich
mein Feind vber mich erheben[?] Schaw
doch vnd erhöre mich mein Gott. Jn solchen
seinen hertzlichen vnd schmertzlichen Eng-Psal. 130.
sten aber verzaget er nicht/ sondern stellet

seine

Wie aber der HErr Chriſtus inn ſeinerAſylum eſt
Deus prece
quærendus

ſchweren Seelen Angſt ſich ans Gebet ge-
halten/ vnnd zu ſeinem Himliſchen Vater
vmb huͤlff vnd beyſtand hertzlich geflehet:
Eben alſo ſollen auch fromme Chriſten inn
jhrem Creutze vnnd Elende fleiſsig beten/
vnd GOtt vmb Troſt vnd huͤlffe belangen
vnd ſagen: O lieber Himliſcher Vater/ auß
der Tieffen ruffen wir zu dir/ HERr hoͤrePſal. 130.
vnſere Stimme/ laß deine Ohren mercken
auff die Stimme vnſers flehens. Jnmaſſen
wir deſſen ein feines Exempel haben an dem
Koͤnige David/ Der war auch ein recht ge-
plagter Mann/ voll Creutz/ voll JammersPſal. 42.
Pſal.
80.

vnnd ſchmertzlicher Thraͤnen/ das er auch
druͤber dencket/ GOtt habe ſein vergeſſen/
wie er dann ſpricht: HErr wie lange wiltuPſal. 13.
mein ſo gar vergeſſen[?] Wie lang verbirgſtu
dein Andlitz fuͤr mir[?] Wie lange ſoll ich ſor-
gen in meiner Seelen/ vnd mich aͤngſten in
meinem Hertzen taͤglich[?] Wie lange ſoll ſich
mein Feind vber mich erheben[?] Schaw
doch vñ erhoͤre mich mein Gott. Jn ſolchen
ſeinen hertzlichen vnd ſchmertzlichen Eng-Pſal. 130.
ſten aber verzaget er nicht/ ſondern ſtellet

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
          <p>Wie aber der HErr Chri&#x017F;tus inn &#x017F;einer<note place="right"><hi rendition="#aq">A&#x017F;ylum e&#x017F;t<lb/>
Deus prece<lb/>
quærendus</hi></note><lb/>
&#x017F;chweren Seelen Ang&#x017F;t &#x017F;ich ans Gebet ge-<lb/>
halten/ vnnd zu &#x017F;einem Himli&#x017F;chen Vater<lb/>
vmb hu&#x0364;lff vnd bey&#x017F;tand hertzlich geflehet:<lb/>
Eben al&#x017F;o &#x017F;ollen auch fromme Chri&#x017F;ten inn<lb/>
jhrem Creutze vnnd Elende flei&#x017F;sig beten/<lb/>
vnd GOtt vmb Tro&#x017F;t vnd hu&#x0364;lffe belangen<lb/>
vnd &#x017F;agen: O lieber Himli&#x017F;cher Vater/ auß<lb/>
der Tieffen ruffen wir zu dir/ HERr ho&#x0364;re<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 130.</note><lb/>
vn&#x017F;ere Stimme/ laß deine Ohren mercken<lb/>
auff die Stimme vn&#x017F;ers flehens. Jnma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir de&#x017F;&#x017F;en ein feines Exempel haben an dem<lb/>
Ko&#x0364;nige David/ Der war auch ein recht ge-<lb/>
plagter Mann/ voll Creutz/ voll Jammers<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 42.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 80.</note><lb/>
vnnd &#x017F;chmertzlicher Thra&#x0364;nen/ das er auch<lb/>
dru&#x0364;ber dencket/ GOtt habe &#x017F;ein verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie er dann &#x017F;pricht: HErr wie lange wiltu<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 13.</note><lb/>
mein &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en<supplied>?</supplied> Wie lang verbirg&#x017F;tu<lb/>
dein Andlitz fu&#x0364;r mir<supplied>?</supplied> Wie lange &#x017F;oll ich &#x017F;or-<lb/>
gen in meiner Seelen/ vnd mich a&#x0364;ng&#x017F;ten in<lb/>
meinem Hertzen ta&#x0364;glich<supplied>?</supplied> Wie lange &#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
mein Feind vber mich erheben<supplied>?</supplied> Schaw<lb/>
doch vn&#x0303; erho&#x0364;re mich mein Gott. Jn &#x017F;olchen<lb/>
&#x017F;einen hertzlichen vnd &#x017F;chmertzlichen Eng-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 130.</note><lb/>
&#x017F;ten aber verzaget er nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;tellet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Wie aber der HErr Chriſtus inn ſeiner ſchweren Seelen Angſt ſich ans Gebet ge- halten/ vnnd zu ſeinem Himliſchen Vater vmb huͤlff vnd beyſtand hertzlich geflehet: Eben alſo ſollen auch fromme Chriſten inn jhrem Creutze vnnd Elende fleiſsig beten/ vnd GOtt vmb Troſt vnd huͤlffe belangen vnd ſagen: O lieber Himliſcher Vater/ auß der Tieffen ruffen wir zu dir/ HERr hoͤre vnſere Stimme/ laß deine Ohren mercken auff die Stimme vnſers flehens. Jnmaſſen wir deſſen ein feines Exempel haben an dem Koͤnige David/ Der war auch ein recht ge- plagter Mann/ voll Creutz/ voll Jammers vnnd ſchmertzlicher Thraͤnen/ das er auch druͤber dencket/ GOtt habe ſein vergeſſen/ wie er dann ſpricht: HErr wie lange wiltu mein ſo gar vergeſſen? Wie lang verbirgſtu dein Andlitz fuͤr mir? Wie lange ſoll ich ſor- gen in meiner Seelen/ vnd mich aͤngſten in meinem Hertzen taͤglich? Wie lange ſoll ſich mein Feind vber mich erheben? Schaw doch vñ erhoͤre mich mein Gott. Jn ſolchen ſeinen hertzlichen vnd ſchmertzlichen Eng- ſten aber verzaget er nicht/ ſondern ſtellet ſeine Aſylum eſt Deus prece quærendus Pſal. 130. Pſal. 42. Pſal. 80. Pſal. 13. Pſal. 130.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/15
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/15>, abgerufen am 13.12.2019.