Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

die hat er auch verordnet/ das sie gleich sein
solten/ dem Ebenbilde seines Sohnes wie
Rom. 8.Paulus schreibet: Dannenhero der HERr
Matth. 16.Christus selbsten saget: Wer mein Jünger
Marc. 8.seyn/ vnd mir nach folgen wil/ der verleug-
ne sich selbst vnd nehme sein Creutz auff sich
vnd folge mir nach.

Sir. 2.Vnd der weise Mann Sirach schrei-
bet: Mein Kind wiltu GOTTES Die-
ner seyn/ so schicke dich zur Anfechtunge.
Daher pfleget man auch bald in der Tauf-
fe/ den kleinen Kindern das Creutz an die
Stirne vnnd Brust zu machen/ vnter an-
dern damit anzuzeigen/ das sie inn dieser
Welt nicht werden inn Rosengarten sitzen/
sondern werden vielem Creutze vnd Elend
vnterworffen sein müssen/ Sie werden
durch viel Creutz vnnd Trübsal ins Reich
GOttes eingehen/ wie der Apostel Paulus
Act. 14.lehret/ Ja man pfleget auch inn Begräbnis-
sen vnd Leichbestattungen/ denen in Chri-
sto verstorbenen/ vorher ein Creutz zu tra-
gen/ damit anzuzeigen das sie dem gecreutz-
igten Christo biß an jhr letztes Ende/ das
liebe Creutz/ geduldig nachgetragen haben.

Wie

die hat er auch verordnet/ das ſie gleich ſein
ſolten/ dem Ebenbilde ſeines Sohnes wie
Rom. 8.Paulus ſchreibet: Dannenhero der HERr
Matth. 16.Chriſtus ſelbſten ſaget: Wer mein Juͤnger
Marc. 8.ſeyn/ vnd mir nach folgen wil/ der verleug-
ne ſich ſelbſt vnd nehme ſein Creutz auff ſich
vnd folge mir nach.

Sir. 2.Vnd der weiſe Mann Sirach ſchrei-
bet: Mein Kind wiltu GOTTES Die-
ner ſeyn/ ſo ſchicke dich zur Anfechtunge.
Daher pfleget man auch bald in der Tauf-
fe/ den kleinen Kindern das Creutz an die
Stirne vnnd Bruſt zu machen/ vnter an-
dern damit anzuzeigen/ das ſie inn dieſer
Welt nicht werden inn Roſengarten ſitzen/
ſondern werden vielem Creutze vnd Elend
vnterworffen ſein muͤſſen/ Sie werden
durch viel Creutz vnnd Truͤbſal ins Reich
GOttes eingehen/ wie der Apoſtel Paulus
Act. 14.lehret/ Ja man pfleget auch inn Begraͤbniſ-
ſen vnd Leichbeſtattungen/ denen in Chri-
ſto verſtorbenen/ vorher ein Creutz zu tra-
gen/ damit anzuzeigen das ſie dem gecꝛeutz-
igten Chriſto biß an jhr letztes Ende/ das
liebe Creutz/ geduldig nachgetragen haben.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/>
die hat er auch verordnet/ das &#x017F;ie gleich &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;olten/ dem Ebenbilde &#x017F;eines Sohnes wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note>Paulus &#x017F;chreibet: Dannenhero der HERr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 16.</note>Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;aget: Wer mein Ju&#x0364;nger<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 8.</note>&#x017F;eyn/ vnd mir nach folgen wil/ der verleug-<lb/>
ne &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vnd nehme &#x017F;ein Creutz auff &#x017F;ich<lb/>
vnd folge mir nach.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 2.</note>Vnd der wei&#x017F;e Mann Sirach &#x017F;chrei-<lb/>
bet: Mein Kind wiltu GOTTES Die-<lb/>
ner &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;chicke dich zur Anfechtunge.<lb/>
Daher pfleget man auch bald in der Tauf-<lb/>
fe/ den kleinen Kindern das Creutz an die<lb/>
Stirne vnnd Bru&#x017F;t zu machen/ vnter an-<lb/>
dern damit anzuzeigen/ das &#x017F;ie inn die&#x017F;er<lb/>
Welt nicht werden inn Ro&#x017F;engarten &#x017F;itzen/<lb/>
&#x017F;ondern werden vielem Creutze vnd Elend<lb/>
vnterworffen &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Sie werden<lb/>
durch viel Creutz vnnd Tru&#x0364;b&#x017F;al ins Reich<lb/>
GOttes eingehen/ wie der Apo&#x017F;tel Paulus<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 14.</note>lehret/ Ja man pfleget auch inn Begra&#x0364;bni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd Leichbe&#x017F;tattungen/ denen in Chri-<lb/>
&#x017F;to ver&#x017F;torbenen/ vorher ein Creutz zu tra-<lb/>
gen/ damit anzuzeigen das &#x017F;ie dem gec&#xA75B;eutz-<lb/>
igten Chri&#x017F;to biß an jhr letztes Ende/ das<lb/>
liebe Creutz/ geduldig nachgetragen haben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] die hat er auch verordnet/ das ſie gleich ſein ſolten/ dem Ebenbilde ſeines Sohnes wie Paulus ſchreibet: Dannenhero der HERr Chriſtus ſelbſten ſaget: Wer mein Juͤnger ſeyn/ vnd mir nach folgen wil/ der verleug- ne ſich ſelbſt vnd nehme ſein Creutz auff ſich vnd folge mir nach. Rom. 8. Matth. 16. Marc. 8. Vnd der weiſe Mann Sirach ſchrei- bet: Mein Kind wiltu GOTTES Die- ner ſeyn/ ſo ſchicke dich zur Anfechtunge. Daher pfleget man auch bald in der Tauf- fe/ den kleinen Kindern das Creutz an die Stirne vnnd Bruſt zu machen/ vnter an- dern damit anzuzeigen/ das ſie inn dieſer Welt nicht werden inn Roſengarten ſitzen/ ſondern werden vielem Creutze vnd Elend vnterworffen ſein muͤſſen/ Sie werden durch viel Creutz vnnd Truͤbſal ins Reich GOttes eingehen/ wie der Apoſtel Paulus lehret/ Ja man pfleget auch inn Begraͤbniſ- ſen vnd Leichbeſtattungen/ denen in Chri- ſto verſtorbenen/ vorher ein Creutz zu tra- gen/ damit anzuzeigen das ſie dem gecꝛeutz- igten Chriſto biß an jhr letztes Ende/ das liebe Creutz/ geduldig nachgetragen haben. Sir. 2. Act. 14. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/14
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/14>, abgerufen am 08.12.2019.