Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunner.
len mancherley Krafft haben für das Hertzgesperr/ fallenden
Siechtag vnd dergleichen Seuch vnd Gifft/ so mans zer-
reibt vnd nutzet: Aber die Lehr vnd Predig von Jesu Chri-
sto dem gebenedeyten Weibssamen vnd Schlangentretter/
ist die aller beste bewerteste Hertzlabende Krafft Perle/ dar-
durch angefochtene betrübte Seelen mercklich gelabet/ ge-
tröst vnnd auffgerichtet können werden/ vnnd empfinden
Trost vnnd Ruhe in jhrer höchsten Betrangnuß/ Liecht in
der tieffesten Finsternuß/ vnd leben mitten im Todt.

Anderstwo wirdt das Evangelische Trostwort mit
dem süssen Honig verglichen. Der Teuffel hat sein wildPsal. 19. 119.
Honig/ das ist verführische Christschenderey/ jrrige Lehr
vnd Menschensatzungen/ welche in der erst fein süß eingeht/
weil sichs alles mit der Vernunfft reimet/ vnnd die Kinder
diser Welt ohne das lusterne Hertzen/ vnd juckende Ohren1. Thess. 2.
haben: Aber im Bauch krimmets jhnen darnach/ vnnd sieActor. 17.
haben inn alle Ewigkeit an Gottloser Ketzerey gnug zu keu-Apoc. 10.
en vnd zu dewen/ vnd müssen den Todt vnnd das Höllische
Verdambnuß daran schlucken: Aber Christi Wort ist vnd
bleibt Honigsüß: Vnnd wann einer sonst deß eusserlichen
Honiges bald satt vnnd vberdrüssig wirdt/ wo man sein allProverb. 25.
zuvil geneußt: So ist dargegen das Evangelische Honig
der art/ daß man es je lenger je lieblicher hat vnnd höret/
vnnd auch in letsten Zügen (da einem doch für aller Speiß
eckelt) wol am meisten darnach sich sehnet/ Davon David
in seinem 34. Psalmen/ Gustate & videte, quoniam sua-Psal. 34.
vis est Dominus: Schmecket vnnd sehet/ wie freundtlichPsal. 45.
vnd süß der Herr ist/ vnd wie holdselig seine Lippen sind.

Diß meinet auch eben der heylig Geist/ wenn er die
Himblische Weißheit deß Evangelij von Christo inn Oel

fürbil-
B

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunner.
len mancherley Krafft haben für das Hertzgeſperꝛ/ fallenden
Siechtag vnd dergleichen Seuch vnd Gifft/ ſo mans zer-
reibt vnd nutzet: Aber die Lehꝛ vnd Predig von Jeſu Chꝛi-
ſto dem gebenedeyten Weibsſamen vnd Schlangentretter/
iſt die aller beſte bewerteſte Hertzlabende Krafft Perle/ dar-
durch angefochtene betruͤbte Seelen mercklich gelabet/ ge-
troͤſt vnnd auffgerichtet koͤnnen werden/ vnnd empfinden
Troſt vnnd Růhe in jhꝛer hoͤchſten Betrangnuß/ Liecht in
der tieffeſten Finſternuß/ vnd leben mitten im Todt.

Anderſtwo wirdt das Evangeliſche Troſtwoꝛt mit
dem ſuͤſſen Honig verglichen. Der Teuffel hat ſein wildPſal. 19. 119.
Honig/ das iſt verfuͤhꝛiſche Chꝛiſtſchenderey/ jrꝛige Lehꝛ
vnd Menſchenſatzungen/ welche in der erſt fein ſuͤß eingeht/
weil ſichs alles mit der Vernunfft reimet/ vnnd die Kinder
diſer Welt ohne das luſterne Hertzen/ vnd juckende Ohꝛen1. Theſſ. 2.
haben: Aber im Bauch krimmets jhnen darnach/ vnnd ſieActor. 17.
haben inn alle Ewigkeit an Gottloſer Ketzerey gnůg zu keu-Apoc. 10.
en vnd zu dewen/ vnd muͤſſen den Todt vnnd das Hoͤlliſche
Verdambnuß daran ſchlucken: Aber Chꝛiſti Woꝛt iſt vnd
bleibt Honigſuͤß: Vnnd wann einer ſonſt deß euſſerlichen
Honiges bald ſatt vnnd vberdrüſſig wirdt/ wo man ſein allProverb. 25.
zuvil geneußt: So iſt dargegen das Evangeliſche Honig
der art/ daß man es je lenger je lieblicher hat vnnd hoͤꝛet/
vnnd auch in letſten Zuͤgen (da einem doch fuͤr aller Speiß
eckelt) wol am meiſten darnach ſich ſehnet/ Davon David
in ſeinem 34. Pſalmen/ Guſtate & videte, quoniam ſua-Pſal. 34.
vis eſt Dominus: Schmecket vnnd ſehet/ wie freundtlichPſal. 45.
vnd ſuͤß der Herr iſt/ vnd wie holdſelig ſeine Lippen ſind.

Diß meinet auch eben der heylig Geiſt/ wenn er die
Himbliſche Weißheit deß Evangelij von Chꝛiſto inn Oel

fuͤrbil-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unner.</hi></fw><lb/>
len mancherley Krafft haben für das Hertzge&#x017F;per&#xA75B;/ fallenden<lb/>
Siechtag vnd dergleichen Seuch vnd Gifft/ &#x017F;o mans zer-<lb/>
reibt vnd nutzet: Aber die Leh&#xA75B; vnd Predig von Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;to dem gebenedeyten Weibs&#x017F;amen vnd Schlangentretter/<lb/>
i&#x017F;t die aller be&#x017F;te bewerte&#x017F;te Hertzlabende Krafft Perle/ dar-<lb/>
durch angefochtene betru&#x0364;bte Seelen mercklich gelabet/ ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;t vnnd auffgerichtet ko&#x0364;nnen werden/ vnnd empfinden<lb/>
Tro&#x017F;t vnnd R&#x016F;he in jh&#xA75B;er ho&#x0364;ch&#x017F;ten Betrangnuß/ Liecht in<lb/>
der tieffe&#x017F;ten Fin&#x017F;ternuß/ vnd leben mitten im Todt.</p><lb/>
          <p>Ander&#x017F;two wirdt das Evangeli&#x017F;che Tro&#x017F;two&#xA75B;t mit<lb/>
dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Honig</hi> verglichen. Der Teuffel hat &#x017F;ein wild<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 19. 119.</note><lb/>
Honig/ das i&#x017F;t verfu&#x0364;h&#xA75B;i&#x017F;che Ch&#xA75B;i&#x017F;t&#x017F;chenderey/ jr&#xA75B;ige Leh&#xA75B;<lb/>
vnd Men&#x017F;chen&#x017F;atzungen/ welche in der er&#x017F;t fein &#x017F;u&#x0364;ß eingeht/<lb/>
weil &#x017F;ichs alles mit der Vernunfft reimet/ vnnd die Kinder<lb/>
di&#x017F;er Welt ohne das lu&#x017F;terne Hertzen/ vnd juckende Oh&#xA75B;en<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 2.</note><lb/>
haben: Aber im Bauch krimmets jhnen darnach/ vnnd &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 17.</note><lb/>
haben inn alle Ewigkeit an Gottlo&#x017F;er Ketzerey gn&#x016F;g zu keu-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 10.</note><lb/>
en vnd zu dewen/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den Todt vnnd das Ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
Verdambnuß daran &#x017F;chlucken: Aber Ch&#xA75B;i&#x017F;ti Wo&#xA75B;t i&#x017F;t vnd<lb/>
bleibt Honig&#x017F;u&#x0364;ß: Vnnd wann einer &#x017F;on&#x017F;t deß eu&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Honiges bald &#x017F;att vnnd vberdrü&#x017F;&#x017F;ig wirdt/ wo man &#x017F;ein all<note place="right"><hi rendition="#aq">Proverb.</hi> 25.</note><lb/>
zuvil geneußt: So i&#x017F;t dargegen das Evangeli&#x017F;che Honig<lb/>
der art/ daß man es je lenger je lieblicher hat vnnd ho&#x0364;&#xA75B;et/<lb/>
vnnd auch in let&#x017F;ten Zu&#x0364;gen (da einem doch fu&#x0364;r aller Speiß<lb/>
eckelt) wol am mei&#x017F;ten darnach &#x017F;ich &#x017F;ehnet/ Davon David<lb/>
in &#x017F;einem 34. P&#x017F;almen/ <hi rendition="#aq">Gu&#x017F;tate &amp; videte, quoniam &#x017F;ua-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34.</note><lb/><hi rendition="#aq">vis e&#x017F;t Dominus:</hi> Schmecket vnnd &#x017F;ehet/ wie freundtlich<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 45.</note><lb/>
vnd &#x017F;u&#x0364;ß der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> i&#x017F;t/ vnd wie hold&#x017F;elig &#x017F;eine Lippen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Diß meinet auch eben der heylig Gei&#x017F;t/ wenn er die<lb/>
Himbli&#x017F;che Weißheit deß Evangelij von Ch&#xA75B;i&#x017F;to inn Oel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;rbil-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunner. len mancherley Krafft haben für das Hertzgeſperꝛ/ fallenden Siechtag vnd dergleichen Seuch vnd Gifft/ ſo mans zer- reibt vnd nutzet: Aber die Lehꝛ vnd Predig von Jeſu Chꝛi- ſto dem gebenedeyten Weibsſamen vnd Schlangentretter/ iſt die aller beſte bewerteſte Hertzlabende Krafft Perle/ dar- durch angefochtene betruͤbte Seelen mercklich gelabet/ ge- troͤſt vnnd auffgerichtet koͤnnen werden/ vnnd empfinden Troſt vnnd Růhe in jhꝛer hoͤchſten Betrangnuß/ Liecht in der tieffeſten Finſternuß/ vnd leben mitten im Todt. Anderſtwo wirdt das Evangeliſche Troſtwoꝛt mit dem ſuͤſſen Honig verglichen. Der Teuffel hat ſein wild Honig/ das iſt verfuͤhꝛiſche Chꝛiſtſchenderey/ jrꝛige Lehꝛ vnd Menſchenſatzungen/ welche in der erſt fein ſuͤß eingeht/ weil ſichs alles mit der Vernunfft reimet/ vnnd die Kinder diſer Welt ohne das luſterne Hertzen/ vnd juckende Ohꝛen haben: Aber im Bauch krimmets jhnen darnach/ vnnd ſie haben inn alle Ewigkeit an Gottloſer Ketzerey gnůg zu keu- en vnd zu dewen/ vnd muͤſſen den Todt vnnd das Hoͤlliſche Verdambnuß daran ſchlucken: Aber Chꝛiſti Woꝛt iſt vnd bleibt Honigſuͤß: Vnnd wann einer ſonſt deß euſſerlichen Honiges bald ſatt vnnd vberdrüſſig wirdt/ wo man ſein all zuvil geneußt: So iſt dargegen das Evangeliſche Honig der art/ daß man es je lenger je lieblicher hat vnnd hoͤꝛet/ vnnd auch in letſten Zuͤgen (da einem doch fuͤr aller Speiß eckelt) wol am meiſten darnach ſich ſehnet/ Davon David in ſeinem 34. Pſalmen/ Guſtate & videte, quoniam ſua- vis eſt Dominus: Schmecket vnnd ſehet/ wie freundtlich vnd ſuͤß der Herr iſt/ vnd wie holdſelig ſeine Lippen ſind. Pſal. 19. 119. 1. Theſſ. 2. Actor. 17. Apoc. 10. Proverb. 25. Pſal. 34. Pſal. 45. Diß meinet auch eben der heylig Geiſt/ wenn er die Himbliſche Weißheit deß Evangelij von Chꝛiſto inn Oel fuͤrbil- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/9
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/9>, abgerufen am 18.06.2019.