Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Trostpredig
cherley Weiß fürgebildet. Als das es wirdt einem Wein
Genes. 49.v[e]rglichen/ das wie der Wein truncken macht/ vnnd das
Prov. 31.Hertz deß Menschen erfrewet/ Psal. 104. Also wirdt man
Ehes. 5.von dem Freuden Wein deß heyligen Evangelij Geistlich
truncken/ vnnd vergißt aller Hertzbrechenden Angst vnnd
Sorg/ dardurch vnser Gewissen getruckt vnd gekrenckt wirt.

Es bildets vns auch der heylig Geist für in dem aller
Psal. 16. 19. 119.lautersten Goldt/ daher auch David seine Psalmen
von Christi Leiden/ Sterben vnd Aufferstehung das güldene
Kleinot nennet. Wie dann das Gold inn Hebreischer
Sprach den Namen hat von seiner angeschaffnen Stärcke
vnnd Krafft/ die es dem Menschlichen Hertzen geben solle.
Daher jener gelerte Mann (Philippus Melanchthon)
pflegte zu sagen: Aurum dicitur confortare cor: sed no[s]
miseri Scholastici parum experimur,
Das ist/ das Gold
soll wol das Hertz stercken/ aber wir Arme/ die wir in Schü-
len sein vnd dienen/ erfahren es wenig. Aber das Gold deß
heyligen Evangelij/ ist das aller schönest vnd edelste aurum
potabile,
vnd haben freylich auch arme Gesellen vnd ellen-
de Leuth dem reichen vnnd milten Gott zu dancken/ für sei-
ne Himmlische Goldflüßlein seines reinen vnd superfeinen
Evangelischen Trostworts/ wann ein Hertz/ das von
Sünden schwer/ vnnd für Angst betrübet sehr/ solches im
Glauben einnimbt/ das fühlet Lufft für seiner engen Brust/
wirdt mächtig gestärckt/ vnd kan sich im Hertzen fein zufri-
den geben: Da hinwider die Gottlosen/ wie reich sie auch
seind/ ohne Christo/ an Leib vnd Seel ewiglich darben vnd
schmachten müssen.

Christus selbs mahlet vns sein Evangelion inn einer
köstlichen Perlen ab/ Matth. 7. vnnd 13. Welche Per-

len

Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
cherley Weiß fuͤrgebildet. Als das es wirdt einem Wein
Geneſ. 49.v[e]rglichen/ das wie der Wein truncken macht/ vnnd das
Prov. 31.Hertz deß Menſchen erfrewet/ Pſal. 104. Alſo wirdt man
Eheſ. 5.von dem Freuden Wein deß heyligen Evangelij Geiſtlich
truncken/ vnnd vergißt aller Hertzbꝛechenden Angſt vnnd
Soꝛg/ dardurch vnſer Gewiſſen getruckt vñ gekrenckt wirt.

Es bildets vns auch der heylig Geiſt fuͤr in dem aller
Pſal. 16. 19. 119.lauterſten Goldt/ daher auch David ſeine Pſalmen
von Chꝛiſti Leiden/ Sterben vnd Aufferſtehung das guͤldene
Kleinot nennet. Wie dann das Gold inn Hebꝛeiſcher
Sprach den Namen hat von ſeiner angeſchaffnen Staͤrcke
vnnd Krafft/ die es dem Menſchlichen Hertzen geben ſolle.
Daher jener gelerte Mann (Philippus Melanchthon)
pflegte zu ſagen: Aurum dicitur confortare cor: ſed no[ſ]
miſeri Scholaſtici parum experimur,
Das iſt/ das Gold
ſoll wol das Hertz ſtercken/ aber wir Arme/ die wir in Schuͤ-
len ſein vnd dienen/ erfahꝛen es wenig. Aber das Gold deß
heyligen Evangelij/ iſt das aller ſchoͤneſt vnd edelſte aurum
potabile,
vnd haben freylich auch arme Geſellen vnd ellen-
de Leuth dem reichen vnnd milten Gott zu dancken/ fuͤr ſei-
ne Himmliſche Goldfluͤßlein ſeines reinen vnd ſuperfeinen
Evangeliſchen Troſtwoꝛts/ wann ein Hertz/ das von
Suͤnden ſchwer/ vnnd fuͤr Angſt betrübet ſehꝛ/ ſolches im
Glauben einnimbt/ das fühlet Lufft fuͤr ſeiner engen Bꝛuſt/
wirdt maͤchtig geſtaͤrckt/ vnd kan ſich im Hertzen fein zufri-
den geben: Da hinwider die Gottloſen/ wie reich ſie auch
ſeind/ ohne Chꝛiſto/ an Leib vnd Seel ewiglich darben vnd
ſchmachten müſſen.

Chꝛiſtus ſelbs mahlet vns ſein Evangelion inn einer
koͤſtlichen Perlen ab/ Matth. 7. vnnd 13. Welche Per-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi></fw><lb/>
cherley Weiß fu&#x0364;rgebildet. Als das es wirdt einem <hi rendition="#fr">Wein</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 49.</note>v<supplied>e</supplied>rglichen/ das wie der Wein truncken macht/ vnnd das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 31.</note>Hertz deß Men&#x017F;chen erfrewet/ P&#x017F;al. 104. Al&#x017F;o wirdt man<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ehe&#x017F;.</hi> 5.</note>von dem Freuden Wein deß heyligen Evangelij Gei&#x017F;tlich<lb/>
truncken/ vnnd vergißt aller Hertzb&#xA75B;echenden Ang&#x017F;t vnnd<lb/>
So&#xA75B;g/ dardurch vn&#x017F;er Gewi&#x017F;&#x017F;en getruckt vn&#x0303; gekrenckt wirt.</p><lb/>
          <p>Es bildets vns auch der heylig Gei&#x017F;t fu&#x0364;r in dem aller<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 16. 19. 119.</note>lauter&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Goldt/</hi> daher auch David &#x017F;eine P&#x017F;almen<lb/>
von Ch&#xA75B;i&#x017F;ti Leiden/ Sterben vnd Auffer&#x017F;tehung das gu&#x0364;ldene<lb/>
Kleinot nennet. Wie dann das Gold inn Heb&#xA75B;ei&#x017F;cher<lb/>
Sprach den Namen hat von &#x017F;einer ange&#x017F;chaffnen Sta&#x0364;rcke<lb/>
vnnd Krafft/ die es dem Men&#x017F;chlichen Hertzen geben &#x017F;olle.<lb/>
Daher jener gelerte Mann (<hi rendition="#aq">Philippus Melanchthon</hi>)<lb/>
pflegte zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Aurum dicitur confortare cor: &#x017F;ed no<supplied>&#x017F;</supplied><lb/>
mi&#x017F;eri Schola&#x017F;tici parum experimur,</hi> Das i&#x017F;t/ das Gold<lb/>
&#x017F;oll wol das Hertz &#x017F;tercken/ aber wir Arme/ die wir in Schu&#x0364;-<lb/>
len &#x017F;ein vnd dienen/ erfah&#xA75B;en es wenig. Aber das Gold deß<lb/>
heyligen Evangelij/ i&#x017F;t das aller &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;t vnd edel&#x017F;te <hi rendition="#aq">aurum<lb/>
potabile,</hi> vnd haben freylich auch arme Ge&#x017F;ellen vnd ellen-<lb/>
de Leuth dem reichen vnnd milten Gott zu dancken/ fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/>
ne Himmli&#x017F;che Goldflu&#x0364;ßlein &#x017F;eines reinen vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi>feinen<lb/>
Evangeli&#x017F;chen Tro&#x017F;two&#xA75B;ts/ wann ein Hertz/ das von<lb/>
Su&#x0364;nden &#x017F;chwer/ vnnd fu&#x0364;r Ang&#x017F;t betrübet &#x017F;eh&#xA75B;/ &#x017F;olches im<lb/>
Glauben einnimbt/ das fühlet Lufft fu&#x0364;r &#x017F;einer engen B&#xA75B;u&#x017F;t/<lb/>
wirdt ma&#x0364;chtig ge&#x017F;ta&#x0364;rckt/ vnd kan &#x017F;ich im Hertzen fein zufri-<lb/>
den geben: Da hinwider die Gottlo&#x017F;en/ wie reich &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;eind/ ohne Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ an Leib vnd Seel ewiglich darben vnd<lb/>
&#x017F;chmachten mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;elbs mahlet vns &#x017F;ein Evangelion inn einer<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">Perlen</hi> ab/ Matth. 7. vnnd 13. Welche Per-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig cherley Weiß fuͤrgebildet. Als das es wirdt einem Wein verglichen/ das wie der Wein truncken macht/ vnnd das Hertz deß Menſchen erfrewet/ Pſal. 104. Alſo wirdt man von dem Freuden Wein deß heyligen Evangelij Geiſtlich truncken/ vnnd vergißt aller Hertzbꝛechenden Angſt vnnd Soꝛg/ dardurch vnſer Gewiſſen getruckt vñ gekrenckt wirt. Geneſ. 49. Prov. 31. Eheſ. 5. Es bildets vns auch der heylig Geiſt fuͤr in dem aller lauterſten Goldt/ daher auch David ſeine Pſalmen von Chꝛiſti Leiden/ Sterben vnd Aufferſtehung das guͤldene Kleinot nennet. Wie dann das Gold inn Hebꝛeiſcher Sprach den Namen hat von ſeiner angeſchaffnen Staͤrcke vnnd Krafft/ die es dem Menſchlichen Hertzen geben ſolle. Daher jener gelerte Mann (Philippus Melanchthon) pflegte zu ſagen: Aurum dicitur confortare cor: ſed noſ miſeri Scholaſtici parum experimur, Das iſt/ das Gold ſoll wol das Hertz ſtercken/ aber wir Arme/ die wir in Schuͤ- len ſein vnd dienen/ erfahꝛen es wenig. Aber das Gold deß heyligen Evangelij/ iſt das aller ſchoͤneſt vnd edelſte aurum potabile, vnd haben freylich auch arme Geſellen vnd ellen- de Leuth dem reichen vnnd milten Gott zu dancken/ fuͤr ſei- ne Himmliſche Goldfluͤßlein ſeines reinen vnd ſuperfeinen Evangeliſchen Troſtwoꝛts/ wann ein Hertz/ das von Suͤnden ſchwer/ vnnd fuͤr Angſt betrübet ſehꝛ/ ſolches im Glauben einnimbt/ das fühlet Lufft fuͤr ſeiner engen Bꝛuſt/ wirdt maͤchtig geſtaͤrckt/ vnd kan ſich im Hertzen fein zufri- den geben: Da hinwider die Gottloſen/ wie reich ſie auch ſeind/ ohne Chꝛiſto/ an Leib vnd Seel ewiglich darben vnd ſchmachten müſſen. Pſal. 16. 19. 119. Chꝛiſtus ſelbs mahlet vns ſein Evangelion inn einer koͤſtlichen Perlen ab/ Matth. 7. vnnd 13. Welche Per- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/8
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/8>, abgerufen am 26.06.2019.