Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
der selige Mann etwan gesagt: Nos moriemur in pace,
antequam veniat calamitas super Germaniam:
wir
wöllen in Friden sterben/ vnd vns davon machen/ ehe dann
Noth vnd Trübsal vber Teutschlandt kommen.

So ist doch solcher tödtliche Fall vns hinderlaßnen
in vil weg schmertzlich zubetrawren vnnd zubeklagen/ Weil
hierdurch nicht allein ein friedliche Ehe getrennet/ die be-
trübte Wittib jhres lieben Herren/ die Kinder jhres gelieb-
ten Vatters: Sonder auch die löbliche Schul allhie jhres
nutzlichen Professoris, Scholarchen/ vnnd sonderlich ein
gantze Gemeind allhie/ ja auch die benachbaurten/ jhres ge-
trewen Seelsorgers/ Pfarrers vnd Superintendenten/ nach
dem Willen Gottes beraubt worden/ vnd eben zu der Zeit/
Da wir seiner am nötigsten bedörfften: Welches ja nicht
Frewd/ sonder grosse Trawrigkeit vnd Leid mit bringet.

Weil wir aber eben darumb auff dißmal vnder an-
derm zusammen kommen/ daß wir Trost vnd Frewd inn
vnserm Trawerwesen auß Gottes Wort schöpffen vnnd
empfangen: Als hab Jch eben darumb desto mehr dieses
Frewden Sprüchlein zur Leichmateri erwöhlet/ besonders
auch der Vrsachen/ weil der sich gar artlich schicket auff
vnsers Herrn Superintendenten schönen Zunamen/ vnnd
seine Christliche Verßlein oder Reimen/ die er vor wenig
Jahren vnder sein Bildtnuß/ welche bey vns gemein ist/ ge-
macht vnd gesetzt hat/ also lautendt:

Der Brunn/ davon Jch Namen hon/
Jst Christus Jesus/ Gottes Sohn/
Den lehr ich offentlich vnnd klar/
Nu mehr inns neun vnd viertzigst Jahr/
Der
A iij

H. Doctor Philipp Heilbꝛunners.
der ſelige Mann etwan geſagt: Nos moriemur in pace,
antequam veniat calamitas ſuper Germaniam:
wir
woͤllen in Friden ſterben/ vnd vns davon machen/ ehe dann
Noth vnd Trübſal vber Teutſchlandt kommen.

So iſt doch ſolcher toͤdtliche Fall vns hinderlaßnen
in vil weg ſchmertzlich zubetrawren vnnd zubeklagen/ Weil
hierdurch nicht allein ein friedliche Ehe getrennet/ die be-
truͤbte Wittib jhꝛes lieben Herꝛen/ die Kinder jhꝛes gelieb-
ten Vatters: Sonder auch die loͤbliche Schůl allhie jhꝛes
nutzlichen Profeſſoris, Scholarchen/ vnnd ſonderlich ein
gantze Gemeind allhie/ ja auch die benachbaurten/ jhꝛes ge-
trewen Seelſoꝛgers/ Pfarꝛers vnd Superintendenten/ nach
dem Willen Gottes beraubt woꝛden/ vnd eben zu der Zeit/
Da wir ſeiner am noͤtigſten bedoͤꝛfften: Welches ja nicht
Frewd/ ſonder groſſe Trawrigkeit vnd Leid mit bꝛinget.

Weil wir aber eben darumb auff dißmal vnder an-
derm zuſammen kommen/ daß wir Troſt vnd Frewd inn
vnſerm Trawerweſen auß Gottes Woꝛt ſchoͤpffen vnnd
empfangen: Als hab Jch eben darumb deſto mehꝛ dieſes
Frewden Spruͤchlein zur Leichmateri erwoͤhlet/ beſonders
auch der Vrſachen/ weil der ſich gar artlich ſchicket auff
vnſers Herꝛn Superintendenten ſchoͤnen Zůnamen/ vnnd
ſeine Chꝛiſtliche Verßlein oder Reimen/ die er voꝛ wenig
Jahꝛen vnder ſein Bildtnuß/ welche bey vns gemein iſt/ ge-
macht vnd geſetzt hat/ alſo lautendt:

Der Bꝛunn/ davon Jch Namen hon/
Jſt Chꝛiſtus Jeſus/ Gottes Sohn/
Den lehꝛ ich offentlich vnnd klar/
Nu mehꝛ inns neun vnd viertzigſt Jahꝛ/
Der
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">H. Doctor Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
der &#x017F;elige Mann etwan ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Nos moriemur in pace,<lb/>
antequam veniat calamitas &#x017F;uper Germaniam:</hi> wir<lb/>
wo&#x0364;llen in Friden &#x017F;terben/ vnd vns davon machen/ ehe dann<lb/>
Noth vnd Trüb&#x017F;al vber Teut&#x017F;chlandt kommen.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t doch &#x017F;olcher to&#x0364;dtliche Fall vns hinderlaßnen<lb/>
in vil weg &#x017F;chmertzlich zubetrawren vnnd zubeklagen/ Weil<lb/>
hierdurch nicht allein ein friedliche Ehe getrennet/ die be-<lb/>
tru&#x0364;bte Wittib jh&#xA75B;es lieben Her&#xA75B;en/ die Kinder jh&#xA75B;es gelieb-<lb/>
ten Vatters: Sonder auch die lo&#x0364;bliche Sch&#x016F;l allhie jh&#xA75B;es<lb/>
nutzlichen <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;oris,</hi> Scholarchen/ vnnd &#x017F;onderlich ein<lb/>
gantze Gemeind allhie/ ja auch die benachbaurten/ jh&#xA75B;es ge-<lb/>
trewen Seel&#x017F;o&#xA75B;gers/ Pfar&#xA75B;ers vnd Superintendenten/ nach<lb/>
dem Willen Gottes beraubt wo&#xA75B;den/ vnd eben zu der Zeit/<lb/>
Da wir &#x017F;einer am no&#x0364;tig&#x017F;ten bedo&#x0364;&#xA75B;fften: Welches ja nicht<lb/>
Frewd/ &#x017F;onder gro&#x017F;&#x017F;e Trawrigkeit vnd Leid mit b&#xA75B;inget.</p><lb/>
          <p>Weil wir aber eben darumb auff dißmal vnder an-<lb/>
derm zu&#x017F;ammen kommen/ daß wir Tro&#x017F;t vnd Frewd inn<lb/>
vn&#x017F;erm Trawerwe&#x017F;en auß Gottes Wo&#xA75B;t &#x017F;cho&#x0364;pffen vnnd<lb/>
empfangen: Als hab Jch eben darumb de&#x017F;to meh&#xA75B; die&#x017F;es<lb/>
Frewden Spru&#x0364;chlein zur Leichmateri erwo&#x0364;hlet/ be&#x017F;onders<lb/>
auch der Vr&#x017F;achen/ weil der &#x017F;ich gar artlich &#x017F;chicket auff<lb/>
vn&#x017F;ers Her&#xA75B;n Superintendenten &#x017F;cho&#x0364;nen Z&#x016F;namen/ vnnd<lb/>
&#x017F;eine Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Verßlein oder Reimen/ die er vo&#xA75B; wenig<lb/>
Jah&#xA75B;en vnder &#x017F;ein Bildtnuß/ welche bey vns gemein i&#x017F;t/ ge-<lb/>
macht vnd ge&#x017F;etzt hat/ al&#x017F;o lautendt:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Der B&#xA75B;unn/ davon Jch Namen hon/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus Je&#x017F;us/ Gottes Sohn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den leh&#xA75B; ich offentlich vnnd klar/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nu meh&#xA75B; inns neun vnd viertzig&#x017F;t Jah&#xA75B;/</hi> </l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">A iij</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] H. Doctor Philipp Heilbꝛunners. der ſelige Mann etwan geſagt: Nos moriemur in pace, antequam veniat calamitas ſuper Germaniam: wir woͤllen in Friden ſterben/ vnd vns davon machen/ ehe dann Noth vnd Trübſal vber Teutſchlandt kommen. So iſt doch ſolcher toͤdtliche Fall vns hinderlaßnen in vil weg ſchmertzlich zubetrawren vnnd zubeklagen/ Weil hierdurch nicht allein ein friedliche Ehe getrennet/ die be- truͤbte Wittib jhꝛes lieben Herꝛen/ die Kinder jhꝛes gelieb- ten Vatters: Sonder auch die loͤbliche Schůl allhie jhꝛes nutzlichen Profeſſoris, Scholarchen/ vnnd ſonderlich ein gantze Gemeind allhie/ ja auch die benachbaurten/ jhꝛes ge- trewen Seelſoꝛgers/ Pfarꝛers vnd Superintendenten/ nach dem Willen Gottes beraubt woꝛden/ vnd eben zu der Zeit/ Da wir ſeiner am noͤtigſten bedoͤꝛfften: Welches ja nicht Frewd/ ſonder groſſe Trawrigkeit vnd Leid mit bꝛinget. Weil wir aber eben darumb auff dißmal vnder an- derm zuſammen kommen/ daß wir Troſt vnd Frewd inn vnſerm Trawerweſen auß Gottes Woꝛt ſchoͤpffen vnnd empfangen: Als hab Jch eben darumb deſto mehꝛ dieſes Frewden Spruͤchlein zur Leichmateri erwoͤhlet/ beſonders auch der Vrſachen/ weil der ſich gar artlich ſchicket auff vnſers Herꝛn Superintendenten ſchoͤnen Zůnamen/ vnnd ſeine Chꝛiſtliche Verßlein oder Reimen/ die er voꝛ wenig Jahꝛen vnder ſein Bildtnuß/ welche bey vns gemein iſt/ ge- macht vnd geſetzt hat/ alſo lautendt: Der Bꝛunn/ davon Jch Namen hon/ Jſt Chꝛiſtus Jeſus/ Gottes Sohn/ Den lehꝛ ich offentlich vnnd klar/ Nu mehꝛ inns neun vnd viertzigſt Jahꝛ/ Der A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/5
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/5>, abgerufen am 24.03.2019.