Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
Kinderlein seligen begraben werden/ vnnd allda
der frölichen vnd seeligen Aufferstehung erwar-
den/ Amen/ Amen.

Es sollen aber beschließlich auch die Zuhörer vnnd
Pfarrkinder dises jhres getrewen Hirten vnnd Selsorgers
nicht alsbald vergessen/ sonder inn allweg gedencken/ vnnd
zwar in allen Ehren. Sonsten sein gemeinglich Zuhörer
gar verbicht auff das Leben jhrer Prediger/ vnd haben nur
allzu scharpffe Augen auff sie/ dörffen sie auch wol außruf-
fen wie ein sawers Bier. Sie solten aber gedencken/ daß
sie nicht Engel vnnd Engelrein/ sondern arme Menschen/
vnd demnach auch jhre Menschliche Gebrechen/ Fehl vnnd
Mängel an jhnen haben/ welche Zuhörer vnnd Pfarrkinder
fein mit dem Mantel der Liebe sollen zudecken/ vnd vil mehr
grata memoria jhrer gedencken/ was sie an jnen gethan/ etc.
Sonderlich auch sollet jhr der herrlichen trostreichen Predig-
ten eweres im Herrn entschlaffnen D. Heilbrunners/ so
er auß dem rechten Heilbrunnen euch gethon vnd gehalten/
nimmermehr vergessen/ sonder im Leben vnnd Sterben/ ja
einmal in eweren letzten Seufftzen euch damit trösten vnnd
erquicken/ Gott ewrem Himmlischen Vatter hiefür hertz-
lich dancken/ vnnd weil er euch diesen Seelenhirten nach sei-
nem vnerforschlichem Rath vnnd Willen eben zu diser ge-
fährlichen Zeit genommen/ solt jhr jhn von hertzen vnnd vn-
ablässig auß rechtschaffener Rew vnd Büß/ ersuchen vnnd
anruffen/ daß er euch auch hinfüro allergnädigst für Miedt-
lingen/ stummen Hunden vnd reissenden Wölffen behüten
vnd bewahren/ die erledigte Stell ewers lieben Pfarrers se-
liger mit einer taugenlichen Person vnd getrewen Lehrer er-
setzen/ vnd also euch/ ewre liebe Kinderlein vnnd Nachkom-

men
E iij

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
Kinderlein ſeligen begraben werden/ vnnd allda
der froͤlichen vnd ſeeligen Aufferſtehung erwar-
den/ Amen/ Amen.

Es ſollen aber beſchließlich auch die Zůhoͤꝛer vnnd
Pfarꝛkinder diſes jhꝛes getrewen Hirten vnnd Selſoꝛgers
nicht alsbald vergeſſen/ ſonder inn allweg gedencken/ vnnd
zwar in allen Ehꝛen. Sonſten ſein gemeinglich Zůhoͤꝛer
gar verbicht auff das Leben jhꝛer Prediger/ vnd haben nur
allzu ſcharpffe Augen auff ſie/ doͤꝛffen ſie auch wol außrůf-
fen wie ein ſawers Bier. Sie ſolten aber gedencken/ daß
ſie nicht Engel vnnd Engelrein/ ſondern arme Menſchen/
vnd demnach auch jhꝛe Menſchliche Gebꝛechen/ Fehl vnnd
Maͤngel an jhnen haben/ welche Zůhoͤꝛer vnnd Pfarꝛkinder
fein mit dem Mantel der Liebe ſollen zudecken/ vnd vil mehꝛ
grata memoria jhꝛer gedencken/ was ſie an jnen gethan/ ꝛc.
Sonderlich auch ſollet jhꝛ der herꝛlichen troſtreichen Pꝛedig-
ten eweres im Herꝛn entſchlaffnen D. Heilbꝛunners/ ſo
er auß dem rechten Heilbꝛunnen euch gethon vnd gehalten/
nimmermehꝛ vergeſſen/ ſonder im Leben vnnd Sterben/ ja
einmal in eweren letzten Seufftzen euch damit troͤſten vnnd
erquicken/ Gott ewrem Himmliſchen Vatter hiefuͤr hertz-
lich dancken/ vnnd weil er euch dieſen Seelenhirten nach ſei-
nem vnerfoꝛſchlichem Rath vnnd Willen eben zu diſer ge-
faͤhꝛlichen Zeit genommen/ ſolt jhꝛ jhn von hertzen vnnd vn-
ablaͤſſig auß rechtſchaffener Rew vnd Buͤß/ erſůchen vnnd
anrůffen/ daß er euch auch hinfuͤro allergnaͤdigſt fuͤr Miedt-
lingen/ ſtummen Hunden vnd reiſſenden Woͤlffen behuͤten
vnd bewahꝛen/ die erledigte Stell ewers lieben Pfarꝛers ſe-
liger mit einer taugenlichen Perſon vnd getrewen Lehꝛer er-
ſetzen/ vnd alſo euch/ ewre liebe Kinderlein vnnd Nachkom-

men
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0037" n="[37]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Kinderlein &#x017F;eligen begraben werden/ vnnd allda<lb/>
der fro&#x0364;lichen vnd &#x017F;eeligen Auffer&#x017F;tehung erwar-<lb/>
den/ Amen/ Amen.</hi> </p><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p>Es &#x017F;ollen aber be&#x017F;chließlich auch die Z&#x016F;ho&#x0364;&#xA75B;er vnnd<lb/>
Pfar&#xA75B;kinder di&#x017F;es jh&#xA75B;es getrewen Hirten vnnd Sel&#x017F;o&#xA75B;gers<lb/>
nicht alsbald verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder inn allweg gedencken/ vnnd<lb/>
zwar in allen Eh&#xA75B;en. Son&#x017F;ten &#x017F;ein gemeinglich Z&#x016F;ho&#x0364;&#xA75B;er<lb/>
gar verbicht auff das Leben jh&#xA75B;er Prediger/ vnd haben nur<lb/>
allzu &#x017F;charpffe Augen auff &#x017F;ie/ do&#x0364;&#xA75B;ffen &#x017F;ie auch wol außr&#x016F;f-<lb/>
fen wie ein &#x017F;awers Bier. Sie &#x017F;olten aber gedencken/ daß<lb/>
&#x017F;ie nicht Engel vnnd Engelrein/ &#x017F;ondern arme Men&#x017F;chen/<lb/>
vnd demnach auch jh&#xA75B;e Men&#x017F;chliche Geb&#xA75B;echen/ Fehl vnnd<lb/>
Ma&#x0364;ngel an jhnen haben/ welche Z&#x016F;ho&#x0364;&#xA75B;er vnnd Pfar&#xA75B;kinder<lb/>
fein mit dem Mantel der Liebe &#x017F;ollen zudecken/ vnd vil meh&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">grata memoria</hi> jh&#xA75B;er gedencken/ was &#x017F;ie an jnen gethan/ &#xA75B;c.<lb/>
Sonderlich auch &#x017F;ollet jh&#xA75B; der her&#xA75B;lichen tro&#x017F;treichen P&#xA75B;edig-<lb/>
ten eweres im Her&#xA75B;n ent&#x017F;chlaffnen D. Heilb&#xA75B;unners/ &#x017F;o<lb/>
er auß dem rechten Heilb&#xA75B;unnen euch gethon vnd gehalten/<lb/>
nimmermeh&#xA75B; verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder im Leben vnnd Sterben/ ja<lb/>
einmal in eweren letzten Seufftzen euch damit tro&#x0364;&#x017F;ten vnnd<lb/>
erquicken/ Gott ewrem Himmli&#x017F;chen Vatter hiefu&#x0364;r hertz-<lb/>
lich dancken/ vnnd weil er euch die&#x017F;en Seelenhirten nach &#x017F;ei-<lb/>
nem vnerfo&#xA75B;&#x017F;chlichem Rath vnnd Willen eben zu di&#x017F;er ge-<lb/>
fa&#x0364;h&#xA75B;lichen Zeit genommen/ &#x017F;olt jh&#xA75B; jhn von hertzen vnnd vn-<lb/>
abla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig auß recht&#x017F;chaffener Rew vnd Bu&#x0364;ß/ er&#x017F;&#x016F;chen vnnd<lb/>
anr&#x016F;ffen/ daß er euch auch hinfu&#x0364;ro allergna&#x0364;dig&#x017F;t fu&#x0364;r Miedt-<lb/>
lingen/ &#x017F;tummen Hunden vnd rei&#x017F;&#x017F;enden Wo&#x0364;lffen behu&#x0364;ten<lb/>
vnd bewah&#xA75B;en/ die erledigte Stell ewers lieben Pfar&#xA75B;ers &#x017F;e-<lb/>
liger mit einer taugenlichen Per&#x017F;on vnd getrewen Leh&#xA75B;er er-<lb/>
&#x017F;etzen/ vnd al&#x017F;o euch/ ewre liebe Kinderlein vnnd Nachkom-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. Kinderlein ſeligen begraben werden/ vnnd allda der froͤlichen vnd ſeeligen Aufferſtehung erwar- den/ Amen/ Amen. Es ſollen aber beſchließlich auch die Zůhoͤꝛer vnnd Pfarꝛkinder diſes jhꝛes getrewen Hirten vnnd Selſoꝛgers nicht alsbald vergeſſen/ ſonder inn allweg gedencken/ vnnd zwar in allen Ehꝛen. Sonſten ſein gemeinglich Zůhoͤꝛer gar verbicht auff das Leben jhꝛer Prediger/ vnd haben nur allzu ſcharpffe Augen auff ſie/ doͤꝛffen ſie auch wol außrůf- fen wie ein ſawers Bier. Sie ſolten aber gedencken/ daß ſie nicht Engel vnnd Engelrein/ ſondern arme Menſchen/ vnd demnach auch jhꝛe Menſchliche Gebꝛechen/ Fehl vnnd Maͤngel an jhnen haben/ welche Zůhoͤꝛer vnnd Pfarꝛkinder fein mit dem Mantel der Liebe ſollen zudecken/ vnd vil mehꝛ grata memoria jhꝛer gedencken/ was ſie an jnen gethan/ ꝛc. Sonderlich auch ſollet jhꝛ der herꝛlichen troſtreichen Pꝛedig- ten eweres im Herꝛn entſchlaffnen D. Heilbꝛunners/ ſo er auß dem rechten Heilbꝛunnen euch gethon vnd gehalten/ nimmermehꝛ vergeſſen/ ſonder im Leben vnnd Sterben/ ja einmal in eweren letzten Seufftzen euch damit troͤſten vnnd erquicken/ Gott ewrem Himmliſchen Vatter hiefuͤr hertz- lich dancken/ vnnd weil er euch dieſen Seelenhirten nach ſei- nem vnerfoꝛſchlichem Rath vnnd Willen eben zu diſer ge- faͤhꝛlichen Zeit genommen/ ſolt jhꝛ jhn von hertzen vnnd vn- ablaͤſſig auß rechtſchaffener Rew vnd Buͤß/ erſůchen vnnd anrůffen/ daß er euch auch hinfuͤro allergnaͤdigſt fuͤr Miedt- lingen/ ſtummen Hunden vnd reiſſenden Woͤlffen behuͤten vnd bewahꝛen/ die erledigte Stell ewers lieben Pfarꝛers ſe- liger mit einer taugenlichen Perſon vnd getrewen Lehꝛer er- ſetzen/ vnd alſo euch/ ewre liebe Kinderlein vnnd Nachkom- men E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/37
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/37>, abgerufen am 19.03.2019.