Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
Aber da fällt eine Schwachheit/ die GOtt bewußt/ gleich
plötzlich auff jhn/ da er dann begert/ man solle jhm auff helf-
fen/ hat sich auch ein wenig in der Stuben vmbführen las-
sen: Weil er aber grosse Schwachheit befunden/ hat er sei-
nem Beth zubegehret/ vnd befohlen/ man solle jhn fein auff
die Seiten legen/ damit jhme das Hertzblat nicht fürfalle/
welches dann inn GOttes Namen geschehen/ vnnd stracks
darauff inn beysein Herrn Bartholomaei Mercklin/ vnnd
Herrn Johann Widemann/ der Artzney Doctorum, wie
auch anderer Benachbarten/ von seinem getrewen Ertzhir-
ten Jesu Christo/ auß diesem Jammerthal abgefordert/ inn
jhme sanfft vnnd seeliglich entschlaffen: Da jhme wider-
fahren/ was er lang vorher schon GOtt gebetten/ Er wölle
jhn nach seinem gnädigen Willen nur nicht mit langwiri-
ger schmertzlicher Kranckheit heimbsuchen/ etc. Es ist an jh-
me erfüllt worden/ was Christus mit einem doppelten Ayd
betheüret/ Johann. 8. Warlich/ warlich ich sage euch/ So
jemandt mein Wort wirdt halten/ der wirdt den Todt nicht
sehen ewiglich. Vnd was er in seinem Christlichen Vers-
lein begert/ Der wöll mir ferrner sein Gnad geben/ Dann
zu sich nemmen ins ewig Leben/ Welches seiner Seel nah
ohn allen zweyffel schon geschehen/ Seinem verstorbnen
Leichnamb wirdt der Herr schon zu seiner Zeit ein frö-
liche Aufferstehung verleyhen. Wie er sich dann diser seiner
frölichen Aufferstehung getröstet hat in seinem Testament
vnnd letsten Willen/ so Er Anno 1615. den 8. Januarij
geschrieben vnnd verfertigt/ dessen Anfang von Wort zu
Wort also lautet.

Mein
E ij

H. Doctor Philipp Heilbꝛunners.
Aber da faͤllt eine Schwachheit/ die GOtt bewußt/ gleich
ploͤtzlich auff jhn/ da er dann begert/ man ſolle jhm auff helf-
fen/ hat ſich auch ein wenig in der Stuben vmbfuͤhꝛen laſ-
ſen: Weil er aber groſſe Schwachheit befunden/ hat er ſei-
nem Beth zubegehꝛet/ vnd befohlen/ man ſolle jhn fein auff
die Seiten legen/ damit jhme das Hertzblat nicht fuͤrfalle/
welches dann inn GOttes Namen geſchehen/ vnnd ſtracks
darauff inn beyſein Herꝛn Bartholomæi Mercklin/ vnnd
Herꝛn Johann Widemann/ der Artzney Doctorum, wie
auch anderer Benachbarten/ von ſeinem getrewen Ertzhir-
ten Jeſu Chꝛiſto/ auß dieſem Jammerthal abgefoꝛdert/ inn
jhme ſanfft vnnd ſeeliglich entſchlaffen: Da jhme wider-
fahꝛen/ was er lang voꝛher ſchon GOtt gebetten/ Er woͤlle
jhn nach ſeinem gnaͤdigen Willen nur nicht mit langwiri-
ger ſchmertzlicher Kranckheit heimbſůchen/ ꝛc. Es iſt an jh-
me erfuͤllt woꝛden/ was Chꝛiſtus mit einem doppelten Ayd
betheuͤret/ Johann. 8. Warlich/ warlich ich ſage euch/ So
jemandt mein Woꝛt wirdt halten/ der wirdt den Todt nicht
ſehen ewiglich. Vnd was er in ſeinem Chꝛiſtlichen Verſ-
lein begert/ Der woͤll mir ferꝛner ſein Gnad geben/ Dann
zu ſich nemmen ins ewig Leben/ Welches ſeiner Seel nah
ohn allen zweyffel ſchon geſchehen/ Seinem verſtoꝛbnen
Leichnamb wirdt der Herr ſchon zu ſeiner Zeit ein froͤ-
liche Aufferſtehung verleyhen. Wie er ſich dann diſer ſeiner
froͤlichen Aufferſtehung getroͤſtet hat in ſeinem Teſtament
vnnd letſten Willen/ ſo Er Anno 1615. den 8. Januarij
geſchꝛieben vnnd verfertigt/ deſſen Anfang von Woꝛt zu
Woꝛt alſo lautet.

Mein
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Doctor Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
Aber da fa&#x0364;llt eine Schwachheit/ die GOtt bewußt/ gleich<lb/>
plo&#x0364;tzlich auff jhn/ da er dann begert/ man &#x017F;olle jhm auff helf-<lb/>
fen/ hat &#x017F;ich auch ein wenig in der Stuben vmbfu&#x0364;h&#xA75B;en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Weil er aber gro&#x017F;&#x017F;e Schwachheit befunden/ hat er &#x017F;ei-<lb/>
nem Beth zubegeh&#xA75B;et/ vnd befohlen/ man &#x017F;olle jhn fein auff<lb/>
die Seiten legen/ damit jhme das Hertzblat nicht fu&#x0364;rfalle/<lb/>
welches dann inn GOttes Namen ge&#x017F;chehen/ vnnd &#x017F;tracks<lb/>
darauff inn bey&#x017F;ein Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Bartholomæi</hi> Mercklin/ vnnd<lb/>
Her&#xA75B;n Johann Widemann/ der Artzney <hi rendition="#aq">Doctorum,</hi> wie<lb/>
auch anderer Benachbarten/ von &#x017F;einem getrewen Ertzhir-<lb/>
ten Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ auß die&#x017F;em Jammerthal abgefo&#xA75B;dert/ inn<lb/>
jhme &#x017F;anfft vnnd &#x017F;eeliglich ent&#x017F;chlaffen: Da jhme wider-<lb/>
fah&#xA75B;en/ was er lang vo&#xA75B;her &#x017F;chon GOtt gebetten/ Er wo&#x0364;lle<lb/>
jhn nach &#x017F;einem gna&#x0364;digen Willen nur nicht mit langwiri-<lb/>
ger &#x017F;chmertzlicher Kranckheit heimb&#x017F;&#x016F;chen/ &#xA75B;c. Es i&#x017F;t an jh-<lb/>
me erfu&#x0364;llt wo&#xA75B;den/ was Ch&#xA75B;i&#x017F;tus mit einem doppelten Ayd<lb/>
betheu&#x0364;ret/ <hi rendition="#aq">Johann.</hi> 8. Warlich/ warlich ich &#x017F;age euch/ So<lb/>
jemandt mein Wo&#xA75B;t wirdt halten/ der wirdt den Todt nicht<lb/>
&#x017F;ehen ewiglich. Vnd was er in &#x017F;einem Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Ver&#x017F;-<lb/>
lein begert/ Der wo&#x0364;ll mir fer&#xA75B;ner &#x017F;ein Gnad geben/ Dann<lb/>
zu &#x017F;ich nemmen ins ewig Leben/ Welches &#x017F;einer Seel nah<lb/>
ohn allen zweyffel &#x017F;chon ge&#x017F;chehen/ Seinem ver&#x017F;to&#xA75B;bnen<lb/>
Leichnamb wirdt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;chon zu &#x017F;einer Zeit ein fro&#x0364;-<lb/>
liche Auffer&#x017F;tehung verleyhen. Wie er &#x017F;ich dann di&#x017F;er &#x017F;einer<lb/>
fro&#x0364;lichen Auffer&#x017F;tehung getro&#x0364;&#x017F;tet hat in &#x017F;einem Te&#x017F;tament<lb/>
vnnd let&#x017F;ten Willen/ &#x017F;o Er Anno 1615. den 8. <hi rendition="#aq">Januarij</hi><lb/>
ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben vnnd verfertigt/ de&#x017F;&#x017F;en Anfang von Wo&#xA75B;t zu<lb/>
Wo&#xA75B;t al&#x017F;o lautet.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">E ij</hi> </fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Mein</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] H. Doctor Philipp Heilbꝛunners. Aber da faͤllt eine Schwachheit/ die GOtt bewußt/ gleich ploͤtzlich auff jhn/ da er dann begert/ man ſolle jhm auff helf- fen/ hat ſich auch ein wenig in der Stuben vmbfuͤhꝛen laſ- ſen: Weil er aber groſſe Schwachheit befunden/ hat er ſei- nem Beth zubegehꝛet/ vnd befohlen/ man ſolle jhn fein auff die Seiten legen/ damit jhme das Hertzblat nicht fuͤrfalle/ welches dann inn GOttes Namen geſchehen/ vnnd ſtracks darauff inn beyſein Herꝛn Bartholomæi Mercklin/ vnnd Herꝛn Johann Widemann/ der Artzney Doctorum, wie auch anderer Benachbarten/ von ſeinem getrewen Ertzhir- ten Jeſu Chꝛiſto/ auß dieſem Jammerthal abgefoꝛdert/ inn jhme ſanfft vnnd ſeeliglich entſchlaffen: Da jhme wider- fahꝛen/ was er lang voꝛher ſchon GOtt gebetten/ Er woͤlle jhn nach ſeinem gnaͤdigen Willen nur nicht mit langwiri- ger ſchmertzlicher Kranckheit heimbſůchen/ ꝛc. Es iſt an jh- me erfuͤllt woꝛden/ was Chꝛiſtus mit einem doppelten Ayd betheuͤret/ Johann. 8. Warlich/ warlich ich ſage euch/ So jemandt mein Woꝛt wirdt halten/ der wirdt den Todt nicht ſehen ewiglich. Vnd was er in ſeinem Chꝛiſtlichen Verſ- lein begert/ Der woͤll mir ferꝛner ſein Gnad geben/ Dann zu ſich nemmen ins ewig Leben/ Welches ſeiner Seel nah ohn allen zweyffel ſchon geſchehen/ Seinem verſtoꝛbnen Leichnamb wirdt der Herr ſchon zu ſeiner Zeit ein froͤ- liche Aufferſtehung verleyhen. Wie er ſich dann diſer ſeiner froͤlichen Aufferſtehung getroͤſtet hat in ſeinem Teſtament vnnd letſten Willen/ ſo Er Anno 1615. den 8. Januarij geſchꝛieben vnnd verfertigt/ deſſen Anfang von Woꝛt zu Woꝛt alſo lautet. Mein E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/35
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/35>, abgerufen am 18.06.2019.