Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
brunnen/ vnnd seine Predigten mit schönen Sprüchen
heyliger Schrifft gespicket/ wie ich derselben selbsten viel von
jhme angehört/ sonderlich deren/ welche Er etlich Jahr
her inn Erklärung deß heyligen Evangelisten Matthaei,
inn Wochenpredigen gehalten/ welchen er mit sonderm
Fleiß vnnd Nachdencken weitleuffig tractirt, vnnd sich
etlich mal verlauten lassen/ Er sorg wol/ Er werde jhn nit
absolvirn, sonder sein Leben drüber beschliessen/ welches
auch geschehen.

Wolan/ es will nun mehr zum Ende lauffen mit
vnserm lieben Herrn Superi[n]tendenten vnnd Seelsor-
ger. Vnnd weiln er diese letste trübselige Zeit (darinn
wir leyder sindt) auch erleben vnnd erfahren müssen/ hat
Er jhme der Kirchen/ Schulen vnnd gantzen Christenheit
betrübten Züstand nahe lassen zu Hertzen gehen/ vnnd
doch sich etlich mal verlauten lassen/ Er könne vnnd wölle
von seinen anbevohlenen Schäfflein (wie dann einem je-
den getrewen Seelenhirten/ inn allweg gebüren will)
nicht weichen/ es gehe gleich/ wie der liebe GOTT
wölle/ etc.

Hat darneben sich stettig erinnert/ daß er inn dieser
Welt keine bleibende Statt habe/ Sondern sein Burger-
schäfft sey im Himmel. Vnnd wie sonsten rechtschaffene
Christen beschaffen/ das weil sie wissen/ das zwar der Todt
gewiß/ Zeit vnnd Stundt aber deßselben vngewiß/ so ge-
hen sie jmmer mit Todts Gedancken vmb/ machen sich
bey zeit gerüst vnd bereit/ leben jmmerdar inn wahrer Forcht
GOttes/ gehen vnd bleiben fein auff jhren Amptswegen/
vnnd befehlen sich Morgens vnnd Abendts fleissig inn die
Handt GOttes/ vnnd Schutz der heyligen Engelein/ da-
mit jhnen kein Todt schädlich/ er komb gleich langsam oder

geschwind
E

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
bꝛunnen/ vnnd ſeine Predigten mit ſchoͤnen Spruͤchen
heyliger Schꝛifft geſpicket/ wie ich derſelben ſelbſten viel von
jhme angehoͤꝛt/ ſonderlich deren/ welche Er etlich Jahꝛ
her inn Erklaͤrung deß heyligen Evangeliſten Matthæi,
inn Wochenpredigen gehalten/ welchen er mit ſonderm
Fleiß vnnd Nachdencken weitleuffig tractirt, vnnd ſich
etlich mal verlauten laſſen/ Er ſoꝛg wol/ Er werde jhn nit
abſolvirn, ſonder ſein Leben drüber beſchlieſſen/ welches
auch geſchehen.

Wolan/ es will nun mehꝛ zum Ende lauffen mit
vnſerm lieben Herꝛn Superi[n]tendenten vnnd Seelſoꝛ-
ger. Vnnd weiln er dieſe letſte truͤbſelige Zeit (darinn
wir leyder ſindt) auch erleben vnnd erfahꝛen muͤſſen/ hat
Er jhme der Kirchen/ Schůlen vnnd gantzen Chꝛiſtenheit
betruͤbten Zuͤſtand nahe laſſen zu Hertzen gehen/ vnnd
doch ſich etlich mal verlauten laſſen/ Er koͤnne vnnd woͤlle
von ſeinen anbevohlenen Schaͤfflein (wie dann einem je-
den getrewen Seelenhirten/ inn allweg gebuͤren will)
nicht weichen/ es gehe gleich/ wie der liebe GOTT
woͤlle/ ꝛc.

Hat darneben ſich ſtettig erinnert/ daß er inn dieſer
Welt keine bleibende Statt habe/ Sondern ſein Burger-
ſchaͤfft ſey im Himmel. Vnnd wie ſonſten rechtſchaffene
Chꝛiſten beſchaffen/ das weil ſie wiſſen/ das zwar der Todt
gewiß/ Zeit vnnd Stundt aber deßſelben vngewiß/ ſo ge-
hen ſie jmmer mit Todts Gedancken vmb/ machen ſich
bey zeit geruͤſt vnd bereit/ leben jmmerdar inn wahꝛer Foꝛcht
GOttes/ gehen vnd bleiben fein auff jhꝛen Amptswegen/
vnnd befehlen ſich Moꝛgens vnnd Abendts fleiſſig inn die
Handt GOttes/ vnnd Schutz der heyligen Engelein/ da-
mit jhnen kein Todt ſchaͤdlich/ er komb gleich langſam oder

geſchwind
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
b&#xA75B;unnen/ vnnd &#x017F;eine Predigten mit &#x017F;cho&#x0364;nen Spru&#x0364;chen<lb/>
heyliger Sch&#xA75B;ifft ge&#x017F;picket/ wie ich der&#x017F;elben &#x017F;elb&#x017F;ten viel von<lb/>
jhme angeho&#x0364;&#xA75B;t/ &#x017F;onderlich deren/ welche Er etlich Jah&#xA75B;<lb/>
her inn Erkla&#x0364;rung deß heyligen Evangeli&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Matthæi,</hi><lb/>
inn Wochenpredigen gehalten/ welchen er mit &#x017F;onderm<lb/>
Fleiß vnnd Nachdencken weitleuffig <hi rendition="#aq">tractirt,</hi> vnnd &#x017F;ich<lb/>
etlich mal verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ Er &#x017F;o&#xA75B;g wol/ Er werde jhn nit<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvirn,</hi> &#x017F;onder &#x017F;ein Leben drüber be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/>
auch ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Wolan/ es will nun meh&#xA75B; zum Ende lauffen mit<lb/>
vn&#x017F;erm lieben Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Superi<supplied>n</supplied>tendenten</hi> vnnd Seel&#x017F;o&#xA75B;-<lb/>
ger. Vnnd weiln er die&#x017F;e let&#x017F;te tru&#x0364;b&#x017F;elige Zeit (darinn<lb/>
wir leyder &#x017F;indt) auch erleben vnnd erfah&#xA75B;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hat<lb/>
Er jhme der Kirchen/ Sch&#x016F;len vnnd gantzen Ch&#xA75B;i&#x017F;tenheit<lb/>
betru&#x0364;bten Zu&#x0364;&#x017F;tand nahe la&#x017F;&#x017F;en zu Hertzen gehen/ vnnd<lb/>
doch &#x017F;ich etlich mal verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ Er ko&#x0364;nne vnnd wo&#x0364;lle<lb/>
von &#x017F;einen anbevohlenen Scha&#x0364;fflein (wie dann einem je-<lb/>
den getrewen Seelenhirten/ inn allweg gebu&#x0364;ren will)<lb/>
nicht weichen/ es gehe gleich/ wie der liebe <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
wo&#x0364;lle/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Hat darneben &#x017F;ich &#x017F;tettig erinnert/ daß er inn die&#x017F;er<lb/>
Welt keine bleibende Statt habe/ Sondern &#x017F;ein Burger-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fft &#x017F;ey im Himmel. Vnnd wie &#x017F;on&#x017F;ten recht&#x017F;chaffene<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten be&#x017F;chaffen/ das weil &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ das zwar der Todt<lb/>
gewiß/ Zeit vnnd Stundt aber deß&#x017F;elben vngewiß/ &#x017F;o ge-<lb/>
hen &#x017F;ie jmmer mit Todts Gedancken vmb/ machen &#x017F;ich<lb/>
bey zeit geru&#x0364;&#x017F;t vnd bereit/ leben jmmerdar inn wah&#xA75B;er Fo&#xA75B;cht<lb/>
GOttes/ gehen vnd bleiben fein auff jh&#xA75B;en Amptswegen/<lb/>
vnnd befehlen &#x017F;ich Mo&#xA75B;gens vnnd Abendts flei&#x017F;&#x017F;ig inn die<lb/>
Handt GOttes/ vnnd Schutz der heyligen Engelein/ da-<lb/>
mit jhnen kein Todt &#x017F;cha&#x0364;dlich/ er komb gleich lang&#x017F;am oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chwind</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. bꝛunnen/ vnnd ſeine Predigten mit ſchoͤnen Spruͤchen heyliger Schꝛifft geſpicket/ wie ich derſelben ſelbſten viel von jhme angehoͤꝛt/ ſonderlich deren/ welche Er etlich Jahꝛ her inn Erklaͤrung deß heyligen Evangeliſten Matthæi, inn Wochenpredigen gehalten/ welchen er mit ſonderm Fleiß vnnd Nachdencken weitleuffig tractirt, vnnd ſich etlich mal verlauten laſſen/ Er ſoꝛg wol/ Er werde jhn nit abſolvirn, ſonder ſein Leben drüber beſchlieſſen/ welches auch geſchehen. Wolan/ es will nun mehꝛ zum Ende lauffen mit vnſerm lieben Herꝛn Superintendenten vnnd Seelſoꝛ- ger. Vnnd weiln er dieſe letſte truͤbſelige Zeit (darinn wir leyder ſindt) auch erleben vnnd erfahꝛen muͤſſen/ hat Er jhme der Kirchen/ Schůlen vnnd gantzen Chꝛiſtenheit betruͤbten Zuͤſtand nahe laſſen zu Hertzen gehen/ vnnd doch ſich etlich mal verlauten laſſen/ Er koͤnne vnnd woͤlle von ſeinen anbevohlenen Schaͤfflein (wie dann einem je- den getrewen Seelenhirten/ inn allweg gebuͤren will) nicht weichen/ es gehe gleich/ wie der liebe GOTT woͤlle/ ꝛc. Hat darneben ſich ſtettig erinnert/ daß er inn dieſer Welt keine bleibende Statt habe/ Sondern ſein Burger- ſchaͤfft ſey im Himmel. Vnnd wie ſonſten rechtſchaffene Chꝛiſten beſchaffen/ das weil ſie wiſſen/ das zwar der Todt gewiß/ Zeit vnnd Stundt aber deßſelben vngewiß/ ſo ge- hen ſie jmmer mit Todts Gedancken vmb/ machen ſich bey zeit geruͤſt vnd bereit/ leben jmmerdar inn wahꝛer Foꝛcht GOttes/ gehen vnd bleiben fein auff jhꝛen Amptswegen/ vnnd befehlen ſich Moꝛgens vnnd Abendts fleiſſig inn die Handt GOttes/ vnnd Schutz der heyligen Engelein/ da- mit jhnen kein Todt ſchaͤdlich/ er komb gleich langſam oder geſchwind E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/33
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/33>, abgerufen am 19.06.2019.