Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
maln fleissigen vnd frommen Studiosum, seine Praecepto-
res: in Philosophicis: Georgius Liebler, Samuel Hei-
land, Johannes Mendlinus, Georgius Hitzlerus, Mar-
tinus Crusius. In Theologia autem, D. D. Jacobus
Andreae, D. D. Jacobus Heerbrandus, D. D. Theodo-
ricus Schnepffius, & D. D. Johannes Brentius,
sehr lieb
gewonnen: vnd hat er nit allein gradum Magisterij An-
no
1566. den 20. Februari mit sondern Lob erlangt: denn
Er vnder 18. competitoribus secundum locum obti-
nirt (primum locum habebat Andreas Planer Athe-
sinus p. m.)
sondern ist auch zu einem Repetenten andere
zu vnderrichten/ erwöhlet worden.

Als er nun sich sonderlich vnd mit grossem Lust vnnd
Fleiß/ auff das Studium Theologicum vnnd heylige
Schrifft begeben/ vnd nicht allein die Lectiones vnnd Di-
sputationes
fleissig besucht/ sondern auch im Predigten/
auch inn deß heyligen Reichs Statt Eßlingen (dahin die
Universitet Tübingen/ wegen grassirender Pest transfe-
rirt
worden) sich exercirt, ist er im 21. Jahr seines Alters/
Diaconus zu Biettickheim worden/ Anno 1567. Mense
Januario.
Von dannen ist er zwey Jahr hernacher zu
Lustnaw/ nahe bey Tübingen Pfarrer worden: Da er
dann nicht allein privatim fleissig studirt/ sondern hat auch
die Lectiones Theologicas zu Tübingen embsig besuchet/
dieselbige excipirt/ vnd hat sich nicht leichtlich etwas davon
abhalten lassen/ also das die Herrn Theologi, sonderlich
D. Schnepfius (dessen ich gern/ als auch meines geweßnen
trewen Preceptoris, in ehren gedenck) jne offt selbsten darumm
angeredt/ was er sich doch zeihe/ das er in einem so wilden
Wetter/ zu jhnen hinein kommen: Darauff er alle zeit ge-
antwortet: Domine Praeceptor, ego utar occasione:

Lieber
D ij

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
maln fleiſſigen vnd frommen Studioſum, ſeine Præcepto-
res: in Philoſophicis: Georgius Liebler, Samuel Hei-
land, Johannes Mendlinus, Georgius Hitzlerus, Mar-
tinus Cruſius. In Theologia autem, D. D. Jacobus
Andreæ, D. D. Jacobus Heerbrandus, D. D. Theodo-
ricus Schnepffius, & D. D. Johannes Brentius,
ſehꝛ lieb
gewonnen: vnd hat er nit allein gradum Magiſterij An-
no
1566. den 20. Februari mit ſondern Lob erlangt: denn
Er vnder 18. competitoribus ſecundum locum obti-
nirt (primum locum habebat Andreas Planer Athe-
ſinus p. m.)
ſondern iſt auch zu einem Repetenten andere
zu vnderꝛichten/ erwoͤhlet woꝛden.

Als er nun ſich ſonderlich vnd mit groſſem Luſt vnnd
Fleiß/ auff das Studium Theologicum vnnd heylige
Schꝛifft begeben/ vnd nicht allein die Lectiones vnnd Di-
ſputationes
fleiſſig beſůcht/ ſondern auch im Predigten/
auch inn deß heyligen Reichs Statt Eßlingen (dahin die
Univerſitet Tuͤbingen/ wegen graſſirender Peſt transfe-
rirt
woꝛden) ſich exercirt, iſt er im 21. Jahꝛ ſeines Alters/
Diaconus zu Biettickheim woꝛden/ Anno 1567. Menſe
Januario.
Von dannen iſt er zwey Jahꝛ hernacher zu
Luſtnaw/ nahe bey Tuͤbingen Pfarꝛer woꝛden: Da er
dann nicht allein privatim fleiſſig ſtudirt/ ſondern hat auch
die Lectiones Theologicas zu Tuͤbingen embſig beſuchet/
dieſelbige excipirt/ vnd hat ſich nicht leichtlich etwas davon
abhalten laſſen/ alſo das die Herꝛn Theologi, ſonderlich
D. Schnepfius (deſſen ich gern/ als auch meines geweßnen
trewen Pręceptoris, in ehꝛen gedenck) jne offt ſelbſten daꝛum̃
angeredt/ was er ſich doch zeihe/ das er in einem ſo wilden
Wetter/ zu jhnen hinein kommen: Darauff er alle zeit ge-
antwoꝛtet: Domine Præceptor, ego utar occaſione:

Lieber
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
maln flei&#x017F;&#x017F;igen vnd frommen <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;um,</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Præcepto-<lb/>
res: in Philo&#x017F;ophicis: Georgius Liebler, Samuel Hei-<lb/>
land, Johannes Mendlinus, Georgius Hitzlerus, Mar-<lb/>
tinus Cru&#x017F;ius. In Theologia autem, D. D. Jacobus<lb/>
Andreæ, D. D. Jacobus Heerbrandus, D. D. Theodo-<lb/>
ricus Schnepffius, &amp; D. D. Johannes Brentius,</hi> &#x017F;eh&#xA75B; lieb<lb/>
gewonnen: vnd hat er nit allein <hi rendition="#aq">gradum Magi&#x017F;terij An-<lb/>
no</hi> 1566. den 20. <hi rendition="#aq">Februari</hi> mit &#x017F;ondern Lob erlangt: denn<lb/>
Er vnder 18. <hi rendition="#aq">competitoribus &#x017F;ecundum locum obti-<lb/>
nirt (primum locum habebat Andreas Planer Athe-<lb/>
&#x017F;inus p. m.)</hi> &#x017F;ondern i&#x017F;t auch zu einem <hi rendition="#aq">Repetenten</hi> andere<lb/>
zu vnder&#xA75B;ichten/ erwo&#x0364;hlet wo&#xA75B;den.</p><lb/>
          <p>Als er nun &#x017F;ich &#x017F;onderlich vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em Lu&#x017F;t vnnd<lb/>
Fleiß/ auff das <hi rendition="#aq">Studium Theologicum</hi> vnnd heylige<lb/>
Sch&#xA75B;ifft begeben/ vnd nicht allein die <hi rendition="#aq">Lectiones</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;putationes</hi> flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;&#x016F;cht/ &#x017F;ondern auch im Predigten/<lb/>
auch inn deß heyligen Reichs Statt Eßlingen (dahin die<lb/><hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet</hi> Tu&#x0364;bingen/ wegen gra&#x017F;&#x017F;irender Pe&#x017F;t <hi rendition="#aq">transfe-<lb/>
rirt</hi> wo&#xA75B;den) &#x017F;ich <hi rendition="#aq">exercirt,</hi> i&#x017F;t er im 21. Jah&#xA75B; &#x017F;eines Alters/<lb/><hi rendition="#aq">Diaconus</hi> zu Biettickheim wo&#xA75B;den/ <hi rendition="#aq">Anno 1567. Men&#x017F;e<lb/>
Januario.</hi> Von dannen i&#x017F;t er zwey Jah&#xA75B; hernacher zu<lb/>
Lu&#x017F;tnaw/ nahe bey Tu&#x0364;bingen Pfar&#xA75B;er wo&#xA75B;den: Da er<lb/>
dann nicht allein <hi rendition="#aq">privatim</hi> flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudirt/ &#x017F;ondern hat auch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Lectiones Theologicas</hi> zu Tu&#x0364;bingen emb&#x017F;ig be&#x017F;uchet/<lb/>
die&#x017F;elbige <hi rendition="#aq">excipirt/</hi> vnd hat &#x017F;ich nicht leichtlich etwas davon<lb/>
abhalten la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o das die Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> &#x017F;onderlich<lb/><hi rendition="#aq">D. Schnepfius</hi> (de&#x017F;&#x017F;en ich gern/ als auch meines geweßnen<lb/>
trewen <hi rendition="#aq">Pr&#x0119;ceptoris,</hi> in eh&#xA75B;en gedenck) jne offt &#x017F;elb&#x017F;ten da&#xA75B;um&#x0303;<lb/>
angeredt/ was er &#x017F;ich doch zeihe/ das er in einem &#x017F;o wilden<lb/>
Wetter/ zu jhnen hinein kommen: Darauff er alle zeit ge-<lb/>
antwo&#xA75B;tet: <hi rendition="#aq">Domine Præceptor, ego utar occa&#x017F;ione:</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Lieber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. maln fleiſſigen vnd frommen Studioſum, ſeine Præcepto- res: in Philoſophicis: Georgius Liebler, Samuel Hei- land, Johannes Mendlinus, Georgius Hitzlerus, Mar- tinus Cruſius. In Theologia autem, D. D. Jacobus Andreæ, D. D. Jacobus Heerbrandus, D. D. Theodo- ricus Schnepffius, & D. D. Johannes Brentius, ſehꝛ lieb gewonnen: vnd hat er nit allein gradum Magiſterij An- no 1566. den 20. Februari mit ſondern Lob erlangt: denn Er vnder 18. competitoribus ſecundum locum obti- nirt (primum locum habebat Andreas Planer Athe- ſinus p. m.) ſondern iſt auch zu einem Repetenten andere zu vnderꝛichten/ erwoͤhlet woꝛden. Als er nun ſich ſonderlich vnd mit groſſem Luſt vnnd Fleiß/ auff das Studium Theologicum vnnd heylige Schꝛifft begeben/ vnd nicht allein die Lectiones vnnd Di- ſputationes fleiſſig beſůcht/ ſondern auch im Predigten/ auch inn deß heyligen Reichs Statt Eßlingen (dahin die Univerſitet Tuͤbingen/ wegen graſſirender Peſt transfe- rirt woꝛden) ſich exercirt, iſt er im 21. Jahꝛ ſeines Alters/ Diaconus zu Biettickheim woꝛden/ Anno 1567. Menſe Januario. Von dannen iſt er zwey Jahꝛ hernacher zu Luſtnaw/ nahe bey Tuͤbingen Pfarꝛer woꝛden: Da er dann nicht allein privatim fleiſſig ſtudirt/ ſondern hat auch die Lectiones Theologicas zu Tuͤbingen embſig beſuchet/ dieſelbige excipirt/ vnd hat ſich nicht leichtlich etwas davon abhalten laſſen/ alſo das die Herꝛn Theologi, ſonderlich D. Schnepfius (deſſen ich gern/ als auch meines geweßnen trewen Pręceptoris, in ehꝛen gedenck) jne offt ſelbſten daꝛum̃ angeredt/ was er ſich doch zeihe/ das er in einem ſo wilden Wetter/ zu jhnen hinein kommen: Darauff er alle zeit ge- antwoꝛtet: Domine Præceptor, ego utar occaſione: Lieber D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/27
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/27>, abgerufen am 22.03.2019.