Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Trostpredig
vnnd zu Ruhe gesetzt worden. Wiewol aber vnser Her[r]
Superintendens von Vatter vnd Großvatter/ so im heyli-
gen Predigampt nutzlich gedient/ vnd so zu reden Geistliche
Personen gewesen/ herkommen vnd geborn worden. Jedoch
Psalm. 51.war er eben so wol als andere in Sünden empfangen vnnd
Luc. 15.geborn/ vnnd von natur ein verlorn Schäfflein/ oder Kind
Ephes. 2.deß Zorns/ darumb hat er auch alsbald nach seiner Geburt/
durch seine Christliche Eltern zum rechten Tauffbrunnen/
welcher zu Lauffen durch Gottes Gnad auch geloffen/ müs-
sen gefürdert vnd gebracht werden/ vnd von Sünden abge-
waschen/ dem rechten Himmlischen Weinstock einverleibt
worden.

Zu Entzwayingen (dahin sein Vatter p. m. trans.
ferirt,
vnd zu einem specialn verordnet worden/ auch da-
selbsten anno 1564. im Martio selig inn Christo entschlaf-
fen/) ist er Christlich in der Forcht Gottes vnd Vermanung
zum Herrn aufferzogen/ vnd bald zur Schul gehalten
worden/ wie er dann erstlich zu Vayhingen/ darnach zu Lauf-
fen/ vnd dann auch zu Stutgart/ ein zeitlang in die Schul
gangen/ vnd hernacher/ weil man bald gesehen vnd gespürt/
daß er zum Studirn gar taugelich/ vnd mit der zeit ein treff-
lich Nutzen Mann geben werde/ zu einem Fürstlichen Sti-
pendiaten den 4. Augusti Anno 1560. auffgenommen/
dann von einem Closter inn das ander (wie es im Hertzog-
thumb Würtenberg bräuchlich/ vnnd inn solchen Clöstern
nicht faulfressige Mönch/ Nonnen vnd dergleichen/ son-
dern feine Ingenia zun Studijs vnd Gottseligkeit angehalten
vnd ernehret werden) vnd entlich auß dem Closter Beben-
haussen/ den 24. Februarij Anno 1562. auff die löbliche ho-
he Schul Tübingen/ inn das Fürstlich Stipendium pro-
movirt
vnd befürdert worden. Alda jhnen/ als einen da-

maln

Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
vnnd zu Ruhe geſetzt woꝛden. Wiewol aber vnſer Her[r]
Superintendens von Vatter vnd Großvatter/ ſo im heyli-
gen Predigampt nutzlich gedient/ vnd ſo zu reden Geiſtliche
Perſonen geweſen/ herkommen vnd geboꝛn woꝛden. Jedoch
Pſalm. 51.war er eben ſo wol als andere in Sünden empfangen vnnd
Luc. 15.geboꝛn/ vnnd von natur ein verloꝛn Schaͤfflein/ oder Kind
Epheſ. 2.deß Zoꝛns/ darumb hat er auch alsbald nach ſeiner Geburt/
durch ſeine Chꝛiſtliche Eltern zum rechten Tauffbꝛunnen/
welcher zu Lauffen durch Gottes Gnad auch geloffen/ muͤſ-
ſen gefuͤrdert vnd gebꝛacht werden/ vnd von Sünden abge-
waſchen/ dem rechten Himmliſchen Weinſtock einverleibt
woꝛden.

Zu Entzwayingen (dahin ſein Vatter p. m. tranſ.
ferirt,
vnd zu einem ſpecialn veroꝛdnet woꝛden/ auch da-
ſelbſten anno 1564. im Martio ſelig inn Chꝛiſto entſchlaf-
fen/) iſt er Chꝛiſtlich in der Foꝛcht Gottes vnd Vermanung
zum Herrn aufferzogen/ vnd bald zur Schůl gehalten
woꝛden/ wie er dañ erſtlich zu Vayhingen/ darnach zu Lauf-
fen/ vnd dann auch zu Stutgart/ ein zeitlang in die Schůl
gangen/ vnd hernacher/ weil man bald geſehen vnd geſpürt/
daß er zum Studirn gar taugelich/ vnd mit der zeit ein treff-
lich Nutzen Mann geben werde/ zu einem Fürſtlichen Sti-
pendiaten den 4. Auguſti Anno 1560. auffgenommen/
dann von einem Cloſter inn das ander (wie es im Hertzog-
thumb Wuͤrtenberg bꝛaͤuchlich/ vnnd inn ſolchen Cloͤſtern
nicht faulfreſſige Moͤnch/ Nonnen vnd dergleichen/ ſon-
dern feine Ingenia zun Studijs vñ Gottſeligkeit angehalten
vnd ernehꝛet werden) vnd entlich auß dem Cloſter Beben-
hauſſen/ den 24. Februarij Anno 1562. auff die loͤbliche ho-
he Schůl Tübingen/ inn das Fürſtlich Stipendium pro-
movirt
vnd befürdert woꝛden. Alda jhnen/ als einen da-

maln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi></fw><lb/>
vnnd zu Ruhe ge&#x017F;etzt wo&#xA75B;den. Wiewol aber vn&#x017F;er Her<supplied>r</supplied><lb/>
Superintendens von Vatter vnd Großvatter/ &#x017F;o im heyli-<lb/>
gen Predigampt nutzlich gedient/ vnd &#x017F;o zu reden Gei&#x017F;tliche<lb/>
Per&#x017F;onen gewe&#x017F;en/ herkommen vnd gebo&#xA75B;n wo&#xA75B;den. Jedoch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 51.</note>war er eben &#x017F;o wol als andere in Sünden empfangen vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 15.</note>gebo&#xA75B;n/ vnnd von natur ein verlo&#xA75B;n Scha&#x0364;fflein/ oder Kind<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 2.</note>deß Zo&#xA75B;ns/ darumb hat er auch alsbald nach &#x017F;einer Geburt/<lb/>
durch &#x017F;eine Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Eltern zum rechten Tauffb&#xA75B;unnen/<lb/>
welcher zu Lauffen durch Gottes Gnad auch geloffen/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gefu&#x0364;rdert vnd geb&#xA75B;acht werden/ vnd von Sünden abge-<lb/>
wa&#x017F;chen/ dem rechten Himmli&#x017F;chen Wein&#x017F;tock einverleibt<lb/>
wo&#xA75B;den.</p><lb/>
          <p>Zu Entzwayingen (dahin &#x017F;ein Vatter <hi rendition="#aq">p. m. tran&#x017F;.<lb/>
ferirt,</hi> vnd zu einem <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialn</hi> vero&#xA75B;dnet wo&#xA75B;den/ auch da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten anno 1564. im Martio &#x017F;elig inn Ch&#xA75B;i&#x017F;to ent&#x017F;chlaf-<lb/>
fen/) i&#x017F;t er Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich in der Fo&#xA75B;cht Gottes vnd Vermanung<lb/>
zum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> aufferzogen/ vnd bald zur Sch&#x016F;l gehalten<lb/>
wo&#xA75B;den/ wie er dan&#x0303; er&#x017F;tlich zu Vayhingen/ darnach zu Lauf-<lb/>
fen/ vnd dann auch zu Stutgart/ ein zeitlang in die Sch&#x016F;l<lb/>
gangen/ vnd hernacher/ weil man bald ge&#x017F;ehen vnd ge&#x017F;pürt/<lb/>
daß er zum Studirn gar taugelich/ vnd mit der zeit ein treff-<lb/>
lich Nutzen Mann geben werde/ zu einem Für&#x017F;tlichen Sti-<lb/>
pendiaten den 4. Augu&#x017F;ti <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1560. auffgenommen/<lb/>
dann von einem Clo&#x017F;ter inn das ander (wie es im Hertzog-<lb/>
thumb Wu&#x0364;rtenberg b&#xA75B;a&#x0364;uchlich/ vnnd inn &#x017F;olchen Clo&#x0364;&#x017F;tern<lb/>
nicht faulfre&#x017F;&#x017F;ige Mo&#x0364;nch/ Nonnen vnd dergleichen/ &#x017F;on-<lb/>
dern feine <hi rendition="#aq">Ingenia</hi> zun <hi rendition="#aq">Studijs</hi> vn&#x0303; Gott&#x017F;eligkeit angehalten<lb/>
vnd erneh&#xA75B;et werden) vnd entlich auß dem Clo&#x017F;ter Beben-<lb/>
hau&#x017F;&#x017F;en/ den 24. <hi rendition="#aq">Februarij Anno</hi> 1562. auff die lo&#x0364;bliche ho-<lb/>
he Sch&#x016F;l Tübingen/ inn das Für&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Stipendium pro-<lb/>
movirt</hi> vnd befürdert wo&#xA75B;den. Alda jhnen/ als einen da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">maln</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig vnnd zu Ruhe geſetzt woꝛden. Wiewol aber vnſer Herr Superintendens von Vatter vnd Großvatter/ ſo im heyli- gen Predigampt nutzlich gedient/ vnd ſo zu reden Geiſtliche Perſonen geweſen/ herkommen vnd geboꝛn woꝛden. Jedoch war er eben ſo wol als andere in Sünden empfangen vnnd geboꝛn/ vnnd von natur ein verloꝛn Schaͤfflein/ oder Kind deß Zoꝛns/ darumb hat er auch alsbald nach ſeiner Geburt/ durch ſeine Chꝛiſtliche Eltern zum rechten Tauffbꝛunnen/ welcher zu Lauffen durch Gottes Gnad auch geloffen/ muͤſ- ſen gefuͤrdert vnd gebꝛacht werden/ vnd von Sünden abge- waſchen/ dem rechten Himmliſchen Weinſtock einverleibt woꝛden. Pſalm. 51. Luc. 15. Epheſ. 2. Zu Entzwayingen (dahin ſein Vatter p. m. tranſ. ferirt, vnd zu einem ſpecialn veroꝛdnet woꝛden/ auch da- ſelbſten anno 1564. im Martio ſelig inn Chꝛiſto entſchlaf- fen/) iſt er Chꝛiſtlich in der Foꝛcht Gottes vnd Vermanung zum Herrn aufferzogen/ vnd bald zur Schůl gehalten woꝛden/ wie er dañ erſtlich zu Vayhingen/ darnach zu Lauf- fen/ vnd dann auch zu Stutgart/ ein zeitlang in die Schůl gangen/ vnd hernacher/ weil man bald geſehen vnd geſpürt/ daß er zum Studirn gar taugelich/ vnd mit der zeit ein treff- lich Nutzen Mann geben werde/ zu einem Fürſtlichen Sti- pendiaten den 4. Auguſti Anno 1560. auffgenommen/ dann von einem Cloſter inn das ander (wie es im Hertzog- thumb Wuͤrtenberg bꝛaͤuchlich/ vnnd inn ſolchen Cloͤſtern nicht faulfreſſige Moͤnch/ Nonnen vnd dergleichen/ ſon- dern feine Ingenia zun Studijs vñ Gottſeligkeit angehalten vnd ernehꝛet werden) vnd entlich auß dem Cloſter Beben- hauſſen/ den 24. Februarij Anno 1562. auff die loͤbliche ho- he Schůl Tübingen/ inn das Fürſtlich Stipendium pro- movirt vnd befürdert woꝛden. Alda jhnen/ als einen da- maln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/26
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/26>, abgerufen am 19.06.2019.