Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
vnnd Schulen mit frewden vnnd frieden köstlich Wasser
schöpffen kan/ vnd auß dem Mundt getrewer vnd fleissiger
Heilbrunner/ Seelsorger/ Professorn vnd Lehrer empfan-
gen/ trincken/ vnd sich damit in allem fürfallenden Nöthen/
Leibs vnd der Seelen rechtschaffen erquicken vnd erhalten
kan/ da muß es gewißlich recht Christlich vnnd wohl stehen
vnd zugehen an einem solchen Ort/ wann schon auch jmmer
Wasser der eusserlichen Trübsal nach Gottes Willen mit
vnder laufft: Da es im Gegentheil blut vbel stehn/ vnd ein
schröcklicher Jammer sein muß/ wo einem Volck vnd Ge-
meine solcher Schatz/ Heilbrunnen vnnd Heilbrunner will
gantz vond gar genommen oder zugestopfft werden/ wie inn
Steyr/ Kärndten/ Crain vnnd anderen Orten geschehen/
davon ich selbsten einem ein Trawerliedlein zu singen wuß-
te/ dafür vns vnd vnsere arme Kinder vnnd Jugendt Gott
aller gnädigst behüten vnd bewahren wölle.

Deßwegen köndte ich hierauff auch weitter ein ernst-
liche vnnd trewhertzige Vermanung an Ewer Lieb thun/
wie sie steiff vnd fest/ beharrlich vnnd bestendig/ vermittelst
Göttlicher Gnaden/ vber solchem so thewren Schatz/ den
sie auch in dieser Statt jetz ein lange Zeit gehabt/ vnd durch
Gottes Gnad noch hat/ halten solle/ doch ohne alle Rebel-
lion vnd thätliche Auffruhr: Vnd ehe Leib vnd Gut jhnen
nemmen/ ja ein Ader nach der andern/ dem Exempel vieler
tausent Märtyrer nach/ auß dem Leib reissen lassen/ ehe sie
jhnen disen Schatz rauben vnnd hinreissen liessen: Getrost
singen. Nemen sie den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind vnnd Weib/
laß fahren dahin/ Sie habens keinen Gewin/ das Reich
muß vns doch bleiben. Seyt frölich vnd getrost/ sagt Chri-Matth. 5.
stus/ es soll euch im Himmel wol belohnet werden.

Darumb köndte ich auch endtlich hie ein ernstliche

erbärm-

H. Doctor Philipp Heilbꝛunners.
vnnd Schůlen mit frewden vnnd frieden koͤſtlich Waſſer
ſchoͤpffen kan/ vnd auß dem Mundt getrewer vnd fleiſſiger
Heilbꝛunner/ Seelſoꝛger/ Profeſſorn vnd Lehꝛer empfan-
gen/ trincken/ vnd ſich damit in allem fürfallenden Noͤthen/
Leibs vnd der Seelen rechtſchaffen erquicken vnd erhalten
kan/ da muß es gewißlich recht Chꝛiſtlich vnnd wohl ſtehen
vnd zugehen an einem ſolchen Oꝛt/ wann ſchon auch jmmer
Waſſer der euſſerlichen Truͤbſal nach Gottes Willen mit
vnder laufft: Da es im Gegentheil blůt vbel ſtehn/ vnd ein
ſchꝛoͤcklicher Jammer ſein muß/ wo einem Volck vnd Ge-
meine ſolcher Schatz/ Heilbꝛunnen vnnd Heilbꝛunner will
gantz vond gar genommen oder zugeſtopfft werden/ wie inn
Steyr/ Kaͤrndten/ Crain vnnd anderen Oꝛten geſchehen/
davon ich ſelbſten einem ein Trawerliedlein zu ſingen wuß-
te/ dafür vns vnd vnſere arme Kinder vnnd Jugendt Gott
aller gnaͤdigſt behüten vnd bewahꝛen woͤlle.

Deßwegen koͤndte ich hierauff auch weitter ein ernſt-
liche vnnd trewhertzige Vermanung an Ewer Lieb thun/
wie ſie ſteiff vnd feſt/ beharꝛlich vnnd beſtendig/ vermittelſt
Goͤttlicher Gnaden/ vber ſolchem ſo thewren Schatz/ den
ſie auch in dieſer Statt jetz ein lange Zeit gehabt/ vnd durch
Gottes Gnad noch hat/ halten ſolle/ doch ohne alle Rebel-
lion vnd thaͤtliche Auffruhꝛ: Vnd ehe Leib vnd Gůt jhnen
nemmen/ ja ein Ader nach der andern/ dem Exempel vieler
tauſent Maͤrtyrer nach/ auß dem Leib reiſſen laſſen/ ehe ſie
jhnen diſen Schatz rauben vnnd hinreiſſen lieſſen: Getroſt
ſingen. Nemen ſie den Leib/ Gůt/ Ehꝛ/ Kind vnnd Weib/
laß fahꝛen dahin/ Sie habens keinen Gewin/ das Reich
můß vns doch bleiben. Seyt froͤlich vnd getroſt/ ſagt Chꝛi-Matth. 5.
ſtus/ es ſoll euch im Himmel wol belohnet werden.

Darumb koͤndte ich auch endtlich hie ein ernſtliche

erbaͤrm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Doctor Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
vnnd Sch&#x016F;len mit frewden vnnd frieden ko&#x0364;&#x017F;tlich Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen kan/ vnd auß dem Mundt getrewer vnd flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Heilb&#xA75B;unner/ Seel&#x017F;o&#xA75B;ger/ <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;orn</hi> vnd Leh&#xA75B;er empfan-<lb/>
gen/ trincken/ vnd &#x017F;ich damit in allem fürfallenden No&#x0364;then/<lb/>
Leibs vnd der Seelen recht&#x017F;chaffen erquicken vnd erhalten<lb/>
kan/ da muß es gewißlich recht Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich vnnd wohl &#x017F;tehen<lb/>
vnd zugehen an einem &#x017F;olchen O&#xA75B;t/ wann &#x017F;chon auch jmmer<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er der eu&#x017F;&#x017F;erlichen Tru&#x0364;b&#x017F;al nach Gottes Willen mit<lb/>
vnder laufft: Da es im Gegentheil bl&#x016F;t vbel &#x017F;tehn/ vnd ein<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;cklicher Jammer &#x017F;ein muß/ wo einem Volck vnd Ge-<lb/>
meine &#x017F;olcher Schatz/ Heilb&#xA75B;unnen vnnd Heilb&#xA75B;unner will<lb/>
gantz vond gar genommen oder zuge&#x017F;topfft werden/ wie inn<lb/>
Steyr/ Ka&#x0364;rndten/ Crain vnnd anderen O&#xA75B;ten ge&#x017F;chehen/<lb/>
davon ich &#x017F;elb&#x017F;ten einem ein Trawerliedlein zu &#x017F;ingen wuß-<lb/>
te/ dafür vns vnd vn&#x017F;ere arme Kinder vnnd Jugendt Gott<lb/>
aller gna&#x0364;dig&#x017F;t behüten vnd bewah&#xA75B;en wo&#x0364;lle.</p><lb/>
          <p>Deßwegen ko&#x0364;ndte ich hierauff auch weitter ein ern&#x017F;t-<lb/>
liche vnnd trewhertzige Vermanung an Ewer Lieb thun/<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;teiff vnd fe&#x017F;t/ behar&#xA75B;lich vnnd be&#x017F;tendig/ vermittel&#x017F;t<lb/>
Go&#x0364;ttlicher Gnaden/ vber &#x017F;olchem &#x017F;o thewren Schatz/ den<lb/>
&#x017F;ie auch in die&#x017F;er Statt jetz ein lange Zeit gehabt/ vnd durch<lb/>
Gottes Gnad noch hat/ halten &#x017F;olle/ doch ohne alle Rebel-<lb/>
lion vnd tha&#x0364;tliche Auffruh&#xA75B;: Vnd ehe Leib vnd G&#x016F;t jhnen<lb/>
nemmen/ ja ein Ader nach der andern/ dem Exempel vieler<lb/>
tau&#x017F;ent Ma&#x0364;rtyrer nach/ auß dem Leib rei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ ehe &#x017F;ie<lb/>
jhnen di&#x017F;en Schatz rauben vnnd hinrei&#x017F;&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;en: Getro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ingen. Nemen &#x017F;ie den Leib/ G&#x016F;t/ Eh&#xA75B;/ Kind vnnd Weib/<lb/>
laß fah&#xA75B;en dahin/ Sie habens keinen Gewin/ das Reich<lb/>
m&#x016F;ß vns doch bleiben. Seyt fro&#x0364;lich vnd getro&#x017F;t/ &#x017F;agt Ch&#xA75B;i-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</note><lb/>
&#x017F;tus/ es &#x017F;oll euch im Himmel wol belohnet werden.</p><lb/>
          <p>Darumb ko&#x0364;ndte ich auch endtlich hie ein ern&#x017F;tliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erba&#x0364;rm-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] H. Doctor Philipp Heilbꝛunners. vnnd Schůlen mit frewden vnnd frieden koͤſtlich Waſſer ſchoͤpffen kan/ vnd auß dem Mundt getrewer vnd fleiſſiger Heilbꝛunner/ Seelſoꝛger/ Profeſſorn vnd Lehꝛer empfan- gen/ trincken/ vnd ſich damit in allem fürfallenden Noͤthen/ Leibs vnd der Seelen rechtſchaffen erquicken vnd erhalten kan/ da muß es gewißlich recht Chꝛiſtlich vnnd wohl ſtehen vnd zugehen an einem ſolchen Oꝛt/ wann ſchon auch jmmer Waſſer der euſſerlichen Truͤbſal nach Gottes Willen mit vnder laufft: Da es im Gegentheil blůt vbel ſtehn/ vnd ein ſchꝛoͤcklicher Jammer ſein muß/ wo einem Volck vnd Ge- meine ſolcher Schatz/ Heilbꝛunnen vnnd Heilbꝛunner will gantz vond gar genommen oder zugeſtopfft werden/ wie inn Steyr/ Kaͤrndten/ Crain vnnd anderen Oꝛten geſchehen/ davon ich ſelbſten einem ein Trawerliedlein zu ſingen wuß- te/ dafür vns vnd vnſere arme Kinder vnnd Jugendt Gott aller gnaͤdigſt behüten vnd bewahꝛen woͤlle. Deßwegen koͤndte ich hierauff auch weitter ein ernſt- liche vnnd trewhertzige Vermanung an Ewer Lieb thun/ wie ſie ſteiff vnd feſt/ beharꝛlich vnnd beſtendig/ vermittelſt Goͤttlicher Gnaden/ vber ſolchem ſo thewren Schatz/ den ſie auch in dieſer Statt jetz ein lange Zeit gehabt/ vnd durch Gottes Gnad noch hat/ halten ſolle/ doch ohne alle Rebel- lion vnd thaͤtliche Auffruhꝛ: Vnd ehe Leib vnd Gůt jhnen nemmen/ ja ein Ader nach der andern/ dem Exempel vieler tauſent Maͤrtyrer nach/ auß dem Leib reiſſen laſſen/ ehe ſie jhnen diſen Schatz rauben vnnd hinreiſſen lieſſen: Getroſt ſingen. Nemen ſie den Leib/ Gůt/ Ehꝛ/ Kind vnnd Weib/ laß fahꝛen dahin/ Sie habens keinen Gewin/ das Reich můß vns doch bleiben. Seyt froͤlich vnd getroſt/ ſagt Chꝛi- ſtus/ es ſoll euch im Himmel wol belohnet werden. Matth. 5. Darumb koͤndte ich auch endtlich hie ein ernſtliche erbaͤrm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/23
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/23>, abgerufen am 18.06.2019.