Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
gatt/ den Kindern jhre liebe Eltern/ den Eltern jhre Kinder/
den Zuhörern vnnd Pfarrkindern Jhr lieber Pfarrer
vnnd Seelsorger/ etc. mit tod abgehet/ oder es gehet einem
selbsten am Todtbeth an die Riemen/ da laufft das Trawer
vnd Angstwasser häuffig/ vnnd von allen enden vnnd orten
zü/ welches dem Menschen nicht nur das Hertz/ sonder Leib
vnnd Seel mit einander will abstossen/ da schreyhen sie mitPsal. 103.
David/ auß der tieffe/ vnd wissen offt vor Schmertzen vnd
Hertzleyd nicht wo auß vnnd an: Da will dann abermaln
zum höchsten von nöthen sein/ Krafft vnd Trost wasser auß
dem rechten Heilbrunnen zuschöpffen/ besonders vns mit
schönen Sprüchlein gefaßt zumachen/ welche handlen von
Aufferstehung vnser Leiber/ am frölichen morgen deß jüng-
sten Tags/ die ich allhie kürtze der Zeit halben nicht erzehlen
kan. Vnd solcher Artickel der Aufferstehung von den todten/
soll vnser aller schöneste Wischtüchlein sein/ welches wir in
diesen Heilbrunnen dauchen/ netzen/ vnnd damit vil Angst-
threnen von vnsern Augen inn diser mühseligen Pilgrim-
schafft abtrücknen sollen: Wie jhme Job der gedultigeHicob 19.
Mann gethon/ sprechende: Jch weiß das mein Erlöser lebt/
vnd er wirdt mich hernach auß der Erden auffwecken/ vnnd
werde darnach mit dieser meiner Haut vmbgeben werden/
vnd werde in meinem Fleisch Gott sehen/ denselben werde
ich mir sehen/ vnnd meine Augen werden jhn schawen/ vnd
kein frembder.

Da solls mit vns heissen. Widerkommen macht/ daß
ich scheiden nicht all zuvil acht. Darumb sollen wir nun mit1. Thessal 1[4].
trawrig sein/ wie die andere/ so keine Hoffnung haben.
Sintemal wir auß vnserm Heilbrunnen gewiß schöpffen/
daß der Mensch nicht wie das Viech/ gantz vnd gar vnder-
gehe/ sonder so er im Herrn stirbt/ ist er seelig von nun

an:
C iij

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
gatt/ den Kindern jhꝛe liebe Eltern/ den Eltern jhꝛe Kinder/
den Zuhoͤꝛern vnnd Pfarꝛkindern Jhꝛ lieber Pfarꝛer
vnnd Seelſoꝛger/ ꝛc. mit tod abgehet/ oder es gehet einem
ſelbſten am Todtbeth an die Riemen/ da laufft das Trawer
vnd Angſtwaſſer haͤuffig/ vnnd von allen enden vnnd oꝛten
zuͤ/ welches dem Menſchen nicht nur das Hertz/ ſonder Leib
vnnd Seel mit einander will abſtoſſen/ da ſchꝛeyhen ſie mitPſal. 103.
David/ auß der tieffe/ vnd wiſſen offt voꝛ Schmertzen vnd
Hertzleyd nicht wo auß vnnd an: Da will dann abermaln
zum hoͤchſten von noͤthen ſein/ Krafft vnd Troſt waſſer auß
dem rechten Heilbꝛunnen zuſchoͤpffen/ beſonders vns mit
ſchoͤnen Spruͤchlein gefaßt zumachen/ welche handlen von
Aufferſtehung vnſer Leiber/ am froͤlichen moꝛgen deß jüng-
ſten Tags/ die ich allhie kuͤrtze der Zeit halben nicht erzehlen
kan. Vnd ſolcher Artickel der Aufferſtehung von den todtẽ/
ſoll vnſer aller ſchoͤneſte Wiſchtuͤchlein ſein/ welches wir in
dieſen Heilbꝛunnen dauchen/ netzen/ vnnd damit vil Angſt-
thꝛenen von vnſern Augen inn diſer muͤhſeligen Pilgrim-
ſchafft abtruͤcknen ſollen: Wie jhme Job der gedultigeHicob 19.
Mann gethon/ ſprechende: Jch weiß das mein Erloͤſer lebt/
vnd er wirdt mich hernach auß der Erden auffwecken/ vnnd
werde darnach mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden/
vnd werde in meinem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werde
ich mir ſehen/ vnnd meine Augen werden jhn ſchawen/ vnd
kein frembder.

Da ſolls mit vns heiſſen. Widerkommen macht/ daß
ich ſcheiden nicht all zuvil acht. Darumb ſollen wir nun mit1. Theſſal 1[4].
trawrig ſein/ wie die andere/ ſo keine Hoffnung haben.
Sintemal wir auß vnſerm Heilbꝛunnen gewiß ſchoͤpffen/
daß der Menſch nicht wie das Viech/ gantz vnd gar vnder-
gehe/ ſonder ſo er im Herrn ſtirbt/ iſt er ſeelig von nun

an:
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
gatt/ den Kindern jh&#xA75B;e liebe Eltern/ den Eltern jh&#xA75B;e Kinder/<lb/>
den Zuho&#x0364;&#xA75B;ern vnnd Pfar&#xA75B;kindern Jh&#xA75B; lieber Pfar&#xA75B;er<lb/>
vnnd Seel&#x017F;o&#xA75B;ger/ &#xA75B;c. mit tod abgehet/ oder es gehet einem<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten am Todtbeth an die Riemen/ da laufft das Trawer<lb/>
vnd Ang&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er ha&#x0364;uffig/ vnnd von allen enden vnnd o&#xA75B;ten<lb/>
zu&#x0364;/ welches dem Men&#x017F;chen nicht nur das Hertz/ &#x017F;onder Leib<lb/>
vnnd Seel mit einander will ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ da &#x017F;ch&#xA75B;eyhen &#x017F;ie mit<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 103.</note><lb/>
David/ auß der tieffe/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en offt vo&#xA75B; Schmertzen vnd<lb/>
Hertzleyd nicht wo auß vnnd an: Da will dann abermaln<lb/>
zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten von no&#x0364;then &#x017F;ein/ Krafft vnd Tro&#x017F;t wa&#x017F;&#x017F;er auß<lb/>
dem rechten Heilb&#xA75B;unnen zu&#x017F;cho&#x0364;pffen/ be&#x017F;onders vns mit<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Spru&#x0364;chlein gefaßt zumachen/ welche handlen von<lb/>
Auffer&#x017F;tehung vn&#x017F;er Leiber/ am fro&#x0364;lichen mo&#xA75B;gen deß jüng-<lb/>
&#x017F;ten Tags/ die ich allhie ku&#x0364;rtze der Zeit halben nicht erzehlen<lb/>
kan. Vnd &#x017F;olcher Artickel der Auffer&#x017F;tehung von den todte&#x0303;/<lb/>
&#x017F;oll vn&#x017F;er aller &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te Wi&#x017F;chtu&#x0364;chlein &#x017F;ein/ welches wir in<lb/>
die&#x017F;en Heilb&#xA75B;unnen dauchen/ netzen/ vnnd damit vil Ang&#x017F;t-<lb/>
th&#xA75B;enen von vn&#x017F;ern Augen inn di&#x017F;er mu&#x0364;h&#x017F;eligen Pilgrim-<lb/>
&#x017F;chafft abtru&#x0364;cknen &#x017F;ollen: Wie jhme Job der gedultige<note place="right"><hi rendition="#aq">Hicob</hi> 19.</note><lb/>
Mann gethon/ &#x017F;prechende: Jch weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebt/<lb/>
vnd er wirdt mich hernach auß der Erden auffwecken/ vnnd<lb/>
werde darnach mit die&#x017F;er meiner Haut vmbgeben werden/<lb/>
vnd werde in meinem Flei&#x017F;ch Gott &#x017F;ehen/ den&#x017F;elben werde<lb/>
ich mir &#x017F;ehen/ vnnd meine Augen werden jhn &#x017F;chawen/ vnd<lb/>
kein frembder.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;olls mit vns hei&#x017F;&#x017F;en. Widerkommen macht/ daß<lb/>
ich &#x017F;cheiden nicht all zuvil acht. Darumb &#x017F;ollen wir nun mit<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;al</hi> 1<supplied>4</supplied>.</note><lb/>
trawrig &#x017F;ein/ wie die andere/ &#x017F;o keine Hoffnung haben.<lb/>
Sintemal wir auß vn&#x017F;erm Heilb&#xA75B;unnen gewiß &#x017F;cho&#x0364;pffen/<lb/>
daß der Men&#x017F;ch nicht wie das Viech/ gantz vnd gar vnder-<lb/>
gehe/ &#x017F;onder &#x017F;o er im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;tirbt/ i&#x017F;t er &#x017F;eelig von nun<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">an:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. gatt/ den Kindern jhꝛe liebe Eltern/ den Eltern jhꝛe Kinder/ den Zuhoͤꝛern vnnd Pfarꝛkindern Jhꝛ lieber Pfarꝛer vnnd Seelſoꝛger/ ꝛc. mit tod abgehet/ oder es gehet einem ſelbſten am Todtbeth an die Riemen/ da laufft das Trawer vnd Angſtwaſſer haͤuffig/ vnnd von allen enden vnnd oꝛten zuͤ/ welches dem Menſchen nicht nur das Hertz/ ſonder Leib vnnd Seel mit einander will abſtoſſen/ da ſchꝛeyhen ſie mit David/ auß der tieffe/ vnd wiſſen offt voꝛ Schmertzen vnd Hertzleyd nicht wo auß vnnd an: Da will dann abermaln zum hoͤchſten von noͤthen ſein/ Krafft vnd Troſt waſſer auß dem rechten Heilbꝛunnen zuſchoͤpffen/ beſonders vns mit ſchoͤnen Spruͤchlein gefaßt zumachen/ welche handlen von Aufferſtehung vnſer Leiber/ am froͤlichen moꝛgen deß jüng- ſten Tags/ die ich allhie kuͤrtze der Zeit halben nicht erzehlen kan. Vnd ſolcher Artickel der Aufferſtehung von den todtẽ/ ſoll vnſer aller ſchoͤneſte Wiſchtuͤchlein ſein/ welches wir in dieſen Heilbꝛunnen dauchen/ netzen/ vnnd damit vil Angſt- thꝛenen von vnſern Augen inn diſer muͤhſeligen Pilgrim- ſchafft abtruͤcknen ſollen: Wie jhme Job der gedultige Mann gethon/ ſprechende: Jch weiß das mein Erloͤſer lebt/ vnd er wirdt mich hernach auß der Erden auffwecken/ vnnd werde darnach mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werde ich mir ſehen/ vnnd meine Augen werden jhn ſchawen/ vnd kein frembder. Pſal. 103. Hicob 19. Da ſolls mit vns heiſſen. Widerkommen macht/ daß ich ſcheiden nicht all zuvil acht. Darumb ſollen wir nun mit trawrig ſein/ wie die andere/ ſo keine Hoffnung haben. Sintemal wir auß vnſerm Heilbꝛunnen gewiß ſchoͤpffen/ daß der Menſch nicht wie das Viech/ gantz vnd gar vnder- gehe/ ſonder ſo er im Herrn ſtirbt/ iſt er ſeelig von nun an: 1. Theſſal 14. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/21
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/21>, abgerufen am 25.06.2019.