Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
dürstet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott. Wie vns dann
endtlich wol auch vnser eigen not vnd anligen hierzu zwin-
gen vnnd tringen soll/ weil wirs zum höchsten bedürfftig/
sonderlich zu disen letzten gefährlichen/ trüb: vnnd mühseli-Psal. 124.
gen zeiten vnnd läuffen/ da eine Flut vber die ander herrau-Psal. 69.
schet/ vnnd wöllen vns mit gewalt die Angstwasser vber-
schwimmen/ ja die Bäch Belial wöllen vns ersäuffen/ wie
die Schrifft redet.

Da gibts rennens vnnd lauffens disem Heilbrunnen
zü/ vnd mit hertzlicher glaubiger Begird/ auß demselben zu-
schöpffen vnd zu trincken Krafft vnd Perlewasser. Vnd hie
köndte ich nach länge vnd in sonderheit/ von allerley Creutz/
Jammer/ Angst vnd Noth reden/ so einem Menschen inn
seinem gantzen Leben zu handen stößt/ auch einem jedem inn
seinem besondern Beruff vnd Stand/ dem Prediger in sei-
nem Kirchenampt/ dem Professori vnnd Schuldiener inn
seinem Lehr vnd Schulorden/ der Obrigkeit in jhrem Regi-
ment/ vnd sonderlich denen im Hauß vnnd Ehestand/ wel-
chen es gar offt am Wein gebrächen thut/ vnnd Wasser derJohann. 2.
Trübsal sich genug findt/ nicht nur in der Kuchen vnd auff
dem Tisch/ sondern gar im Hertzen/ das es manchmaln zun
Augen außtringet/ wann der Herr sie speisset mit thre-Psal. 80.
nen Brot/ vnd trencket sie mit grossem Maß vol Threnen:
wie man in Armüt/ Hunger vnd Kummer/ in Kranckheit/
Verfolgung vnd dergleichen Trost vnd Krafftwasser/ auß
disem Heilbrunnen vnnd Predigten deß heyligen Evange-
lij dapffer schöpffen vnd trincken solte: Aber es würde viel
zu lang werden: Wöllen jetzt nur zween Aymer noch
schöpffen/ welches sonderlich bey Leichpredigten geschehen
solle: einen wider die Anfechtung deß Teuffels/ wegen der
Sünd: Den andern wider den grimmigen Menschenfres-

ser
C

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendigẽ Gott. Wie vns dañ
endtlich wol auch vnſer eigen not vnd anligen hierzu zwin-
gen vnnd tringen ſoll/ weil wirs zum hoͤchſten beduͤrfftig/
ſonderlich zu diſen letzten gefaͤhꝛlichen/ truͤb: vnnd mühſeli-Pſal. 124.
gen zeiten vnnd laͤuffen/ da eine Flut vber die ander herꝛau-Pſal. 69.
ſchet/ vnnd woͤllen vns mit gewalt die Angſtwaſſer vber-
ſchwimmen/ ja die Baͤch Belial woͤllen vns erſaͤuffen/ wie
die Schꝛifft redet.

Da gibts rennens vnnd lauffens diſem Heilbrunnen
zuͤ/ vnd mit hertzlicher glaubiger Begird/ auß demſelben zu-
ſchoͤpffen vnd zu trincken Krafft vnd Perlewaſſer. Vnd hie
koͤndte ich nach laͤnge vnd in ſonderheit/ von allerley Creutz/
Jammer/ Angſt vnd Noth reden/ ſo einem Menſchen inn
ſeinem gantzen Leben zu handen ſtoͤßt/ auch einem jedem inn
ſeinem beſondern Berůff vnd Stand/ dem Prediger in ſei-
nem Kirchenampt/ dem Profeſſori vnnd Schůldiener inn
ſeinem Lehꝛ vnd Schůloꝛden/ der Obꝛigkeit in jhꝛem Regi-
ment/ vnd ſonderlich denen im Hauß vnnd Eheſtand/ wel-
chen es gar offt am Wein gebꝛaͤchen thůt/ vnnd Waſſer derJohann. 2.
Truͤbſal ſich genug findt/ nicht nur in der Kuchen vnd auff
dem Tiſch/ ſondern gar im Hertzen/ das es manchmaln zun
Augen außtringet/ wann der Herr ſie ſpeiſſet mit thꝛe-Pſal. 80.
nen Bꝛot/ vnd trencket ſie mit groſſem Maß vol Thꝛenen:
wie man in Armuͤt/ Hunger vnd Kummer/ in Kranckheit/
Verfolgung vnd dergleichen Troſt vnd Krafftwaſſer/ auß
diſem Heilbꝛunnen vnnd Predigten deß heyligen Evange-
lij dapffer ſchoͤpffen vnd trincken ſolte: Aber es wuͤrde viel
zu lang werden: Woͤllen jetzt nur zween Aymer noch
ſchoͤpffen/ welches ſonderlich bey Leichpredigten geſchehen
ſolle: einen wider die Anfechtung deß Teuffels/ wegen der
Suͤnd: Den andern wider den grimmigen Menſchenfreſ-

ſer
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
du&#x0364;r&#x017F;tet nach Gott/ nach dem lebendige&#x0303; Gott. Wie vns dan&#x0303;<lb/>
endtlich wol auch vn&#x017F;er eigen not vnd anligen hierzu zwin-<lb/>
gen vnnd tringen &#x017F;oll/ weil wirs zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten bedu&#x0364;rfftig/<lb/>
&#x017F;onderlich zu di&#x017F;en letzten gefa&#x0364;h&#xA75B;lichen/ tru&#x0364;b: vnnd müh&#x017F;eli-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 124.</note><lb/>
gen zeiten vnnd la&#x0364;uffen/ da eine Flut vber die ander her&#xA75B;au-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 69.</note><lb/>
&#x017F;chet/ vnnd wo&#x0364;llen vns mit gewalt die Ang&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er vber-<lb/>
&#x017F;chwimmen/ ja die Ba&#x0364;ch Belial wo&#x0364;llen vns er&#x017F;a&#x0364;uffen/ wie<lb/>
die Sch&#xA75B;ifft redet.</p><lb/>
          <p>Da gibts rennens vnnd lauffens di&#x017F;em Heilbrunnen<lb/>
zu&#x0364;/ vnd mit hertzlicher glaubiger Begird/ auß dem&#x017F;elben zu-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen vnd zu trincken Krafft vnd Perlewa&#x017F;&#x017F;er. Vnd hie<lb/>
ko&#x0364;ndte ich nach la&#x0364;nge vnd in &#x017F;onderheit/ von allerley Creutz/<lb/>
Jammer/ Ang&#x017F;t vnd Noth reden/ &#x017F;o einem Men&#x017F;chen inn<lb/>
&#x017F;einem gantzen Leben zu handen &#x017F;to&#x0364;ßt/ auch einem jedem inn<lb/>
&#x017F;einem be&#x017F;ondern Ber&#x016F;ff vnd Stand/ dem Prediger in &#x017F;ei-<lb/>
nem Kirchenampt/ dem <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ori</hi> vnnd Sch&#x016F;ldiener inn<lb/>
&#x017F;einem Leh&#xA75B; vnd Sch&#x016F;lo&#xA75B;den/ der Ob&#xA75B;igkeit in jh&#xA75B;em Regi-<lb/>
ment/ vnd &#x017F;onderlich denen im Hauß vnnd Ehe&#x017F;tand/ wel-<lb/>
chen es gar offt am Wein geb&#xA75B;a&#x0364;chen th&#x016F;t/ vnnd Wa&#x017F;&#x017F;er der<note place="right"><hi rendition="#aq">Johann.</hi> 2.</note><lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;ich genug findt/ nicht nur in der Kuchen vnd auff<lb/>
dem Ti&#x017F;ch/ &#x017F;ondern gar im Hertzen/ das es manchmaln zun<lb/>
Augen außtringet/ wann der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;ie &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;et mit th&#xA75B;e-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 80.</note><lb/>
nen B&#xA75B;ot/ vnd trencket &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;em Maß vol Th&#xA75B;enen:<lb/>
wie man in Armu&#x0364;t/ Hunger vnd Kummer/ in Kranckheit/<lb/>
Verfolgung vnd dergleichen Tro&#x017F;t vnd Krafftwa&#x017F;&#x017F;er/ auß<lb/>
di&#x017F;em Heilb&#xA75B;unnen vnnd Predigten deß heyligen Evange-<lb/>
lij dapffer &#x017F;cho&#x0364;pffen vnd trincken &#x017F;olte: Aber es wu&#x0364;rde viel<lb/>
zu lang werden: Wo&#x0364;llen jetzt nur zween Aymer noch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen/ welches &#x017F;onderlich bey Leichpredigten ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;olle: einen wider die Anfechtung deß Teuffels/ wegen der<lb/>
Su&#x0364;nd: Den andern wider den grimmigen Men&#x017F;chenfre&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendigẽ Gott. Wie vns dañ endtlich wol auch vnſer eigen not vnd anligen hierzu zwin- gen vnnd tringen ſoll/ weil wirs zum hoͤchſten beduͤrfftig/ ſonderlich zu diſen letzten gefaͤhꝛlichen/ truͤb: vnnd mühſeli- gen zeiten vnnd laͤuffen/ da eine Flut vber die ander herꝛau- ſchet/ vnnd woͤllen vns mit gewalt die Angſtwaſſer vber- ſchwimmen/ ja die Baͤch Belial woͤllen vns erſaͤuffen/ wie die Schꝛifft redet. Pſal. 124. Pſal. 69. Da gibts rennens vnnd lauffens diſem Heilbrunnen zuͤ/ vnd mit hertzlicher glaubiger Begird/ auß demſelben zu- ſchoͤpffen vnd zu trincken Krafft vnd Perlewaſſer. Vnd hie koͤndte ich nach laͤnge vnd in ſonderheit/ von allerley Creutz/ Jammer/ Angſt vnd Noth reden/ ſo einem Menſchen inn ſeinem gantzen Leben zu handen ſtoͤßt/ auch einem jedem inn ſeinem beſondern Berůff vnd Stand/ dem Prediger in ſei- nem Kirchenampt/ dem Profeſſori vnnd Schůldiener inn ſeinem Lehꝛ vnd Schůloꝛden/ der Obꝛigkeit in jhꝛem Regi- ment/ vnd ſonderlich denen im Hauß vnnd Eheſtand/ wel- chen es gar offt am Wein gebꝛaͤchen thůt/ vnnd Waſſer der Truͤbſal ſich genug findt/ nicht nur in der Kuchen vnd auff dem Tiſch/ ſondern gar im Hertzen/ das es manchmaln zun Augen außtringet/ wann der Herr ſie ſpeiſſet mit thꝛe- nen Bꝛot/ vnd trencket ſie mit groſſem Maß vol Thꝛenen: wie man in Armuͤt/ Hunger vnd Kummer/ in Kranckheit/ Verfolgung vnd dergleichen Troſt vnd Krafftwaſſer/ auß diſem Heilbꝛunnen vnnd Predigten deß heyligen Evange- lij dapffer ſchoͤpffen vnd trincken ſolte: Aber es wuͤrde viel zu lang werden: Woͤllen jetzt nur zween Aymer noch ſchoͤpffen/ welches ſonderlich bey Leichpredigten geſchehen ſolle: einen wider die Anfechtung deß Teuffels/ wegen der Suͤnd: Den andern wider den grimmigen Menſchenfreſ- ſer Johann. 2. Pſal. 80. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/17
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/17>, abgerufen am 24.03.2019.