Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
Hoffnung/ das ist je gewißlich wahr. Dann Christus hat
seine Gemeine geliebet/ vnnd hat sich selbs für sie gegeben/Ephes. 5.
auff daß er sie heyliget/ vnnd hat sie gereiniget/ durch das
Wasserbad im Wort/ auff daß er sie jhm selbs darstellet/ eine
Gemeine/ die herrlich sey/ die nicht habe einen Flecken oder
Runtzel/ oder deß etwas/ sonder daß sie Heylig sey/ vnnd
vnsträfflich.

Von disem Tauffbrunnen hat lang vorher weißge-Zachar. 13.
sagt der Prophet Zacharias/ das nemblich zur Zeit deß
Newen Testaments/ werde das Hauß David/ vnnd die
Burger zu Jerusalem/ einen freyen offnen Brunnen ha-
ben/ wider die Sünd vnd Vnreinigkeit. Vnd wir singen
hievon inn vnserm Christlichen Gesang: Das Aug allein
das Wasser sicht/ wie Menschen Wasser giessen: Der
Glaub im Geist die Krafft versteht/ deß Blutes Jesu Chri-
sti/ Vnd ist für jhm ein rote Flut/ von Christus Blut gefer-
bet/ die allen Schaden heylen thut/ von Adam her geerbet/
auch von vns selbst begangen.

So wirdt auch fürs ander/ in vnd durch das heylige
Abentmahl/ neben dem wahren Leib/ auch das wahre Blut
Christi/ so auß seiner seiten geflossen/ vns mitgetheilet/ vndJohann. 19.
durch rechten Gebrauch desselben/ die Vergebung der sün-
den in vns verpitschafft/ vnnd vns schwachen niderfälligen
Leuthen/ vil Safft vnnd Krafft/ durch diß thewre Pfandt
communicirt vnd gegeben.

Von Elephanten liset man/ 1. Maccab. 6. daß sie vor1. Maccab. 6.
zeiten/ wann sie inn die Schlachtordnung solten gestellet
werden/ mit rotem Wein vnd Maulbeersafft besprützet vnd
getrencket worden/ sie auff zubringen/ mutig vnnd frisch
zu machen.

Ebner weiß füllet auch der Herr Zebaoth seine

Reichs-

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
Hoffnung/ das iſt je gewißlich wahꝛ. Dann Chꝛiſtus hat
ſeine Gemeine geliebet/ vnnd hat ſich ſelbs fuͤr ſie gegeben/Epheſ. 5.
auff daß er ſie heyliget/ vnnd hat ſie gereiniget/ durch das
Waſſerbad im Woꝛt/ auff daß er ſie jhm ſelbs darſtellet/ eine
Gemeine/ die herꝛlich ſey/ die nicht habe einen Flecken oder
Runtzel/ oder deß etwas/ ſonder daß ſie Heylig ſey/ vnnd
vnſtraͤfflich.

Von diſem Tauffbꝛunnen hat lang voꝛher weißge-Zachar. 13.
ſagt der Prophet Zacharias/ das nemblich zur Zeit deß
Newen Teſtaments/ werde das Hauß David/ vnnd die
Burger zu Jeruſalem/ einen freyen offnen Bꝛunnen ha-
ben/ wider die Sünd vnd Vnreinigkeit. Vnd wir ſingen
hievon inn vnſerm Chꝛiſtlichen Geſang: Das Aug allein
das Waſſer ſicht/ wie Menſchen Waſſer gieſſen: Der
Glaub im Geiſt die Krafft verſteht/ deß Blůtes Jeſu Chꝛi-
ſti/ Vnd iſt fuͤr jhm ein rote Flut/ von Chꝛiſtus Blůt gefer-
bet/ die allen Schaden heylen thůt/ von Adam her geerbet/
auch von vns ſelbſt begangen.

So wirdt auch fürs ander/ in vnd durch das heylige
Abentmahl/ neben dem wahren Leib/ auch das wahꝛe Blůt
Chꝛiſti/ ſo auß ſeiner ſeiten gefloſſen/ vns mitgetheilet/ vndJohann. 19.
durch rechten Gebꝛauch deſſelben/ die Vergebung der ſuͤn-
den in vns verpitſchafft/ vnnd vns ſchwachen niderfaͤlligen
Leuthen/ vil Safft vnnd Krafft/ durch diß thewre Pfandt
communicirt vnd gegeben.

Von Elephanten liſet man/ 1. Maccab. 6. daß ſie voꝛ1. Maccab. 6.
zeiten/ wann ſie inn die Schlachtoꝛdnung ſolten geſtellet
werden/ mit rotem Wein vnd Maulbeerſafft beſpruͤtzet vnd
getrencket woꝛden/ ſie auff zubꝛingen/ můtig vnnd friſch
zu machen.

Ebner weiß fuͤllet auch der Herr Zebaoth ſeine

Reichs-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
Hoffnung/ das i&#x017F;t je gewißlich wah&#xA75B;. Dann Ch&#xA75B;i&#x017F;tus hat<lb/>
&#x017F;eine Gemeine geliebet/ vnnd hat &#x017F;ich &#x017F;elbs fu&#x0364;r &#x017F;ie gegeben/<note place="right"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 5.</note><lb/>
auff daß er &#x017F;ie heyliget/ vnnd hat &#x017F;ie gereiniget/ durch das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erbad im Wo&#xA75B;t/ auff daß er &#x017F;ie jhm &#x017F;elbs dar&#x017F;tellet/ eine<lb/>
Gemeine/ die her&#xA75B;lich &#x017F;ey/ die nicht habe einen Flecken oder<lb/>
Runtzel/ oder deß etwas/ &#x017F;onder daß &#x017F;ie Heylig &#x017F;ey/ vnnd<lb/>
vn&#x017F;tra&#x0364;fflich.</p><lb/>
          <p>Von di&#x017F;em Tauffb&#xA75B;unnen hat lang vo&#xA75B;her weißge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Zachar.</hi> 13.</note><lb/>
&#x017F;agt der Prophet Zacharias/ das nemblich zur Zeit deß<lb/>
Newen Te&#x017F;taments/ werde das Hauß David/ vnnd die<lb/>
Burger zu Jeru&#x017F;alem/ einen freyen offnen B&#xA75B;unnen ha-<lb/>
ben/ wider die Sünd vnd Vnreinigkeit. Vnd wir &#x017F;ingen<lb/>
hievon inn vn&#x017F;erm Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Ge&#x017F;ang: Das Aug allein<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;icht/ wie Men&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er gie&#x017F;&#x017F;en: Der<lb/>
Glaub im Gei&#x017F;t die Krafft ver&#x017F;teht/ deß Bl&#x016F;tes Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ti/ Vnd i&#x017F;t fu&#x0364;r jhm ein rote Flut/ von Ch&#xA75B;i&#x017F;tus Bl&#x016F;t gefer-<lb/>
bet/ die allen Schaden heylen th&#x016F;t/ von Adam her geerbet/<lb/>
auch von vns &#x017F;elb&#x017F;t begangen.</p><lb/>
          <p>So wirdt auch fürs ander/ in vnd durch das heylige<lb/>
Abentmahl/ neben dem wahren Leib/ auch das wah&#xA75B;e Bl&#x016F;t<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ &#x017F;o auß &#x017F;einer &#x017F;eiten geflo&#x017F;&#x017F;en/ vns mitgetheilet/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Johann.</hi> 19.</note><lb/>
durch rechten Geb&#xA75B;auch de&#x017F;&#x017F;elben/ die Vergebung der &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den in vns verpit&#x017F;chafft/ vnnd vns &#x017F;chwachen niderfa&#x0364;lligen<lb/>
Leuthen/ vil Safft vnnd Krafft/ durch diß thewre Pfandt<lb/><hi rendition="#aq">communicirt</hi> vnd gegeben.</p><lb/>
          <p>Von Elephanten li&#x017F;et man/ 1. <hi rendition="#aq">Maccab.</hi> 6. daß &#x017F;ie vo&#xA75B;<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Maccab.</hi> 6.</note><lb/>
zeiten/ wann &#x017F;ie inn die Schlachto&#xA75B;dnung &#x017F;olten ge&#x017F;tellet<lb/>
werden/ mit rotem Wein vnd Maulbeer&#x017F;afft be&#x017F;pru&#x0364;tzet vnd<lb/>
getrencket wo&#xA75B;den/ &#x017F;ie auff zub&#xA75B;ingen/ m&#x016F;tig vnnd fri&#x017F;ch<lb/>
zu machen.</p><lb/>
          <p>Ebner weiß fu&#x0364;llet auch der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Zebaoth &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Reichs-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. Hoffnung/ das iſt je gewißlich wahꝛ. Dann Chꝛiſtus hat ſeine Gemeine geliebet/ vnnd hat ſich ſelbs fuͤr ſie gegeben/ auff daß er ſie heyliget/ vnnd hat ſie gereiniget/ durch das Waſſerbad im Woꝛt/ auff daß er ſie jhm ſelbs darſtellet/ eine Gemeine/ die herꝛlich ſey/ die nicht habe einen Flecken oder Runtzel/ oder deß etwas/ ſonder daß ſie Heylig ſey/ vnnd vnſtraͤfflich. Epheſ. 5. Von diſem Tauffbꝛunnen hat lang voꝛher weißge- ſagt der Prophet Zacharias/ das nemblich zur Zeit deß Newen Teſtaments/ werde das Hauß David/ vnnd die Burger zu Jeruſalem/ einen freyen offnen Bꝛunnen ha- ben/ wider die Sünd vnd Vnreinigkeit. Vnd wir ſingen hievon inn vnſerm Chꝛiſtlichen Geſang: Das Aug allein das Waſſer ſicht/ wie Menſchen Waſſer gieſſen: Der Glaub im Geiſt die Krafft verſteht/ deß Blůtes Jeſu Chꝛi- ſti/ Vnd iſt fuͤr jhm ein rote Flut/ von Chꝛiſtus Blůt gefer- bet/ die allen Schaden heylen thůt/ von Adam her geerbet/ auch von vns ſelbſt begangen. Zachar. 13. So wirdt auch fürs ander/ in vnd durch das heylige Abentmahl/ neben dem wahren Leib/ auch das wahꝛe Blůt Chꝛiſti/ ſo auß ſeiner ſeiten gefloſſen/ vns mitgetheilet/ vnd durch rechten Gebꝛauch deſſelben/ die Vergebung der ſuͤn- den in vns verpitſchafft/ vnnd vns ſchwachen niderfaͤlligen Leuthen/ vil Safft vnnd Krafft/ durch diß thewre Pfandt communicirt vnd gegeben. Johann. 19. Von Elephanten liſet man/ 1. Maccab. 6. daß ſie voꝛ zeiten/ wann ſie inn die Schlachtoꝛdnung ſolten geſtellet werden/ mit rotem Wein vnd Maulbeerſafft beſpruͤtzet vnd getrencket woꝛden/ ſie auff zubꝛingen/ můtig vnnd friſch zu machen. 1. Maccab. 6. Ebner weiß fuͤllet auch der Herr Zebaoth ſeine Reichs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/15
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/15>, abgerufen am 19.06.2019.