Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Trostpredig
reichen Evangelio/ ein solcher reicher vnnd vberflüssiger
Brunn/ daß er nimmermehr verseyet oder außtrocknet/ son-
Psa. 130. Copi-
osa redemtio.
der ohne auffhören/ mit grosser verwunderung/ quillet vnd
fleußt/ von Göttlicher Gnad vnnd Barmhertzigkeit/ vnnd
Psal. 75.nicht nur tröpfflein weiß/ sonder häuffig vnnd vberflüssig/
Fonticul Do-
mini semper
abundat aquis.
GOttes Brünnle in/ hat wassers die Fülle/ sagt der Kö-
nigliche Prophet: Denn deß Herrn Barmhertzig-
keit ist so groß/ als er selber ist/ vnd man kans weder mehren
Syr. 2. 18.noch wehren/ Vnd wa die Sünd mächtig worden ist/ da ist
Rom. 5.doch die Gnad viel mächtiger worden.

Die Heilbrunner/ oder die Rör/ also darvon zureden/
dardurch diß Krafftwasser auß dem Heilbrunnen sich er-
geußt/ vnnd an alle ort auß fleußt/ ist die Predig deß H. E-
vangelij vnd desselben getrewe Diener/ Pfarrer vnd Seel-
forger/ welche diß Heilwasser im heyligen Predigampt be-
Matth. 10.gern zurichten vnnd zuleiten/ nicht allein inn die Ohren/
sonder auch durch die Gnad deß heyligen Geistes/ dardurch
sie reden/ inn die Hertzen jhrer Zuhörer/ zu jhrer ewigen Se-
ligkeit/ wann sie nur im Glauben getrost schöpffen vnd trin-
Rom. 1.cken: Dann das Evangelion vnd Predig desselben ist ein
Krafft Gottes selig zumachen alle die daran glauben/
sagt Paulus Rom. 1.

Vnd dahin seind auch die heyligen Sacramenta ge-
meint vnd zu gerichtet/ als erstlich der heylig Tauffbrunn/
darinnen wir arme heildurstige Patienten/ so bald wir nur
inn dise Welt geborn/ inn Krafft deß Bluts Christi/ wer-
den erquicket/ vnd das rechte Gnaden vnd Heilwasser/ wirt
in solchem Bad der Widergeburt vnd Ernewrung deß hey-
Ti[t]. 3.ligen Geistes/ reichlich vber vns außgegossen/ durch Jesum
Christ vnsern Heyland/ auff daß wir durch desselben Gna-
de/ gerecht vnnd Erben seyen deß ewigen Lebens/ nach der

Hoff-

Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
reichen Evangelio/ ein ſolcher reicher vnnd vberfluͤſſiger
Brunn/ daß er nimmermehꝛ verſeyet oder außtrocknet/ ſon-
Pſa. 130. Copi-
oſa redemtio.
der ohne auffhoͤꝛen/ mit groſſer verwunderung/ quillet vnd
fleußt/ von Goͤttlicher Gnad vnnd Barmhertzigkeit/ vnnd
Pſal. 75.nicht nur troͤpfflein weiß/ ſonder haͤuffig vnnd vberflüſſig/
Fonticul Do-
mini ſemper
abundat aquis.
GOttes Bꝛuͤnnle in/ hat waſſers die Fuͤlle/ ſagt der Koͤ-
nigliche Prophet: Denn deß Herrn Barmhertzig-
keit iſt ſo groß/ als er ſelber iſt/ vnd man kans weder mehꝛen
Syr. 2. 18.noch wehꝛen/ Vnd wa die Suͤnd maͤchtig woꝛden iſt/ da iſt
Rom. 5.doch die Gnad viel maͤchtiger woꝛden.

Die Heilbꝛunner/ oder die Roͤꝛ/ alſo darvon zureden/
dardurch diß Krafftwaſſer auß dem Heilbꝛunnen ſich er-
geußt/ vnnd an alle oꝛt auß fleußt/ iſt die Predig deß H. E-
vangelij vnd deſſelben getrewe Diener/ Pfarꝛer vnd Seel-
foꝛger/ welche diß Heilwaſſer im heyligen Predigampt be-
Matth. 10.gern zurichten vnnd zuleiten/ nicht allein inn die Ohꝛen/
ſonder auch durch die Gnad deß heyligen Geiſtes/ dardurch
ſie reden/ inn die Hertzen jhꝛer Zůhoͤꝛer/ zu jhꝛer ewigen Se-
ligkeit/ wann ſie nur im Glauben getroſt ſchoͤpffen vnd trin-
Rom. 1.cken: Dann das Evangelion vnd Predig deſſelben iſt ein
Krafft Gottes ſelig zumachen alle die daran glauben/
ſagt Paulus Rom. 1.

Vnd dahin ſeind auch die heyligen Sacramenta ge-
meint vnd zu gerichtet/ als erſtlich der heylig Tauffbꝛunn/
darinnen wir arme heildurſtige Patienten/ ſo bald wir nur
inn diſe Welt geboꝛn/ inn Krafft deß Blůts Chꝛiſti/ wer-
den erquicket/ vnd das rechte Gnaden vnd Heilwaſſer/ wirt
in ſolchem Bad der Widergeburt vnd Ernewrung deß hey-
Ti[t]. 3.ligen Geiſtes/ reichlich vber vns außgegoſſen/ durch Jeſum
Chꝛiſt vnſern Heyland/ auff daß wir durch deſſelben Gna-
de/ gerecht vnnd Erben ſeyen deß ewigen Lebens/ nach der

Hoff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi></fw><lb/>
reichen Evangelio/ ein &#x017F;olcher reicher vnnd vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Brunn/ daß er nimmermeh&#xA75B; ver&#x017F;eyet oder außtrocknet/ &#x017F;on-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;a. 130. Copi-<lb/>
o&#x017F;a redemtio.</hi></note>der ohne auffho&#x0364;&#xA75B;en/ mit gro&#x017F;&#x017F;er verwunderung/ quillet vnd<lb/>
fleußt/ von Go&#x0364;ttlicher Gnad vnnd Barmhertzigkeit/ vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 75.</note>nicht nur tro&#x0364;pfflein weiß/ &#x017F;onder ha&#x0364;uffig vnnd vberflü&#x017F;&#x017F;ig/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Fonticul<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> Do-<lb/>
mini &#x017F;emper<lb/>
abundat aquis.</hi></note>GOttes B&#xA75B;u&#x0364;nnle in/ hat wa&#x017F;&#x017F;ers die Fu&#x0364;lle/ &#x017F;agt der Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Prophet: Denn deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Barmhertzig-<lb/>
keit i&#x017F;t &#x017F;o groß/ als er &#x017F;elber i&#x017F;t/ vnd man kans weder meh&#xA75B;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 2. 18.</note>noch weh&#xA75B;en/ Vnd wa die Su&#x0364;nd ma&#x0364;chtig wo&#xA75B;den i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note>doch die Gnad viel ma&#x0364;chtiger wo&#xA75B;den.</p><lb/>
          <p>Die Heilb&#xA75B;unner/ oder die Ro&#x0364;&#xA75B;/ al&#x017F;o darvon zureden/<lb/>
dardurch diß Krafftwa&#x017F;&#x017F;er auß dem Heilb&#xA75B;unnen &#x017F;ich er-<lb/>
geußt/ vnnd an alle o&#xA75B;t auß fleußt/ i&#x017F;t die Predig deß H. E-<lb/>
vangelij vnd de&#x017F;&#x017F;elben getrewe Diener/ Pfar&#xA75B;er vnd Seel-<lb/>
fo&#xA75B;ger/ welche diß Heilwa&#x017F;&#x017F;er im heyligen Predigampt be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10.</note>gern zurichten vnnd zuleiten/ nicht allein inn die Oh&#xA75B;en/<lb/>
&#x017F;onder auch durch die Gnad deß heyligen Gei&#x017F;tes/ dardurch<lb/>
&#x017F;ie reden/ inn die Hertzen jh&#xA75B;er Z&#x016F;ho&#x0364;&#xA75B;er/ zu jh&#xA75B;er ewigen Se-<lb/>
ligkeit/ wann &#x017F;ie nur im Glauben getro&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;pffen vnd trin-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 1.</note>cken: Dann das Evangelion vnd Predig de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t ein<lb/>
Krafft Gottes &#x017F;elig zumachen alle die daran glauben/<lb/>
&#x017F;agt Paulus <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 1.</p><lb/>
          <p>Vnd dahin &#x017F;eind auch die heyligen Sacramenta ge-<lb/>
meint vnd zu gerichtet/ als er&#x017F;tlich der heylig Tauffb&#xA75B;unn/<lb/>
darinnen wir arme heildur&#x017F;tige Patienten/ &#x017F;o bald wir nur<lb/>
inn di&#x017F;e Welt gebo&#xA75B;n/ inn Krafft deß Bl&#x016F;ts Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ wer-<lb/>
den erquicket/ vnd das rechte Gnaden vnd Heilwa&#x017F;&#x017F;er/ wirt<lb/>
in &#x017F;olchem Bad der Widergeburt vnd Ernewrung deß hey-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ti<supplied>t</supplied>.</hi> 3.</note>ligen Gei&#x017F;tes/ reichlich vber vns außgego&#x017F;&#x017F;en/ durch Je&#x017F;um<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t vn&#x017F;ern Heyland/ auff daß wir durch de&#x017F;&#x017F;elben Gna-<lb/>
de/ gerecht vnnd Erben &#x017F;eyen deß ewigen Lebens/ nach der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hoff-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig reichen Evangelio/ ein ſolcher reicher vnnd vberfluͤſſiger Brunn/ daß er nimmermehꝛ verſeyet oder außtrocknet/ ſon- der ohne auffhoͤꝛen/ mit groſſer verwunderung/ quillet vnd fleußt/ von Goͤttlicher Gnad vnnd Barmhertzigkeit/ vnnd nicht nur troͤpfflein weiß/ ſonder haͤuffig vnnd vberflüſſig/ GOttes Bꝛuͤnnle in/ hat waſſers die Fuͤlle/ ſagt der Koͤ- nigliche Prophet: Denn deß Herrn Barmhertzig- keit iſt ſo groß/ als er ſelber iſt/ vnd man kans weder mehꝛen noch wehꝛen/ Vnd wa die Suͤnd maͤchtig woꝛden iſt/ da iſt doch die Gnad viel maͤchtiger woꝛden. Pſa. 130. Copi- oſa redemtio. Pſal. 75. Fonticulꝰ Do- mini ſemper abundat aquis. Syr. 2. 18. Rom. 5. Die Heilbꝛunner/ oder die Roͤꝛ/ alſo darvon zureden/ dardurch diß Krafftwaſſer auß dem Heilbꝛunnen ſich er- geußt/ vnnd an alle oꝛt auß fleußt/ iſt die Predig deß H. E- vangelij vnd deſſelben getrewe Diener/ Pfarꝛer vnd Seel- foꝛger/ welche diß Heilwaſſer im heyligen Predigampt be- gern zurichten vnnd zuleiten/ nicht allein inn die Ohꝛen/ ſonder auch durch die Gnad deß heyligen Geiſtes/ dardurch ſie reden/ inn die Hertzen jhꝛer Zůhoͤꝛer/ zu jhꝛer ewigen Se- ligkeit/ wann ſie nur im Glauben getroſt ſchoͤpffen vnd trin- cken: Dann das Evangelion vnd Predig deſſelben iſt ein Krafft Gottes ſelig zumachen alle die daran glauben/ ſagt Paulus Rom. 1. Matth. 10. Rom. 1. Vnd dahin ſeind auch die heyligen Sacramenta ge- meint vnd zu gerichtet/ als erſtlich der heylig Tauffbꝛunn/ darinnen wir arme heildurſtige Patienten/ ſo bald wir nur inn diſe Welt geboꝛn/ inn Krafft deß Blůts Chꝛiſti/ wer- den erquicket/ vnd das rechte Gnaden vnd Heilwaſſer/ wirt in ſolchem Bad der Widergeburt vnd Ernewrung deß hey- ligen Geiſtes/ reichlich vber vns außgegoſſen/ durch Jeſum Chꝛiſt vnſern Heyland/ auff daß wir durch deſſelben Gna- de/ gerecht vnnd Erben ſeyen deß ewigen Lebens/ nach der Hoff- Tit. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/14
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/14>, abgerufen am 17.06.2019.