Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrrunners.
cobsbrunnen wol belohnen vnd vergelten. Aber diß Weib/
die damaln nur jrrdisch noch gesinnet war/ vnnd meinte
der Herr Christus rede nur vom eusserlichen Wasser vnd
Jacobsbrunnen/ spricht zu Christo/ habe er doch nichts/ da-
mit er schöpffen köndte: So sey auch der Brunn gar tieff/
woher er dann lebendig Wasser wolt nemmen vnnd haben:
Er werde ja kein bessern Brunnen wissen/ dann eben disen
Jacobsbrunnen/ der gar berühmpt/ vnd vom heyligen Pa-
triarchen Jacob selbsten herrüre/ welcher selbst auch darauß
getruncken/ seine Kinder/ vnd sein Viech/ etc. Darauff sich
Christus noch besser erklärt/ daß er von einem solchen Brun-
nen rede/ jhr vnd dem menschlichen Geschlecht anbiete/ wel-
cher nicht deß Leibs zeitlichen vnd augenblicklichen/ sondern
der Seelen ewigen Durst leschen vnd vertreiben könne/ vnd
welcher ohne auff hören solche Wasser quelle vnnd gebe/ die
mit rechter Lebenskrafft/ die Menschen biß in Ewigkeit er-
quicken vnd erfrischen. Vnnd bringt Christus endlich/ das
Weib nach lang gehaltnem gespräch (davon wir am gemel-
ten ort außführlich zulesen haben) dahin daß sie Christum/
als den rechten Heilbrunnen/ nicht allein für jhr Person/
mit frewden erkennt/ vnnd Trostwasser auß seiner Predig
schöpffet/ sondern bringt auch diese bona nova alsbald inn
die Statt/ vnnd will auch andere jhre Mitburger solcher
Frewd vnd Bottschafft theilhafftig machen.

Haben demnach auß solchem schönen Gespräch/
so Christus mit dem Samaritischen Weib gehalten/ eben
das abzunemmen/ was vnser Prophet vom Heilbrunnen
vnd Wassern/ so man drauß schöpffen werd mit frewden/
redet/ vnd wir auch auß andern Sprüchen H. Schrifft hie-
von Andeutung kürtzlich gethan/ daß seye niemand anders/
dann Christus Jesus selbsten mit seinem heyligen vnd trost-

reichen
B iij

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛrunners.
cobsbꝛunnen wol belohnen vnd vergelten. Aber diß Weib/
die damaln nur jrꝛdiſch noch geſinnet war/ vnnd meinte
der Herr Chꝛiſtus rede nur vom euſſerlichen Waſſer vnd
Jacobsbꝛunnen/ ſpricht zu Chꝛiſto/ habe er doch nichts/ da-
mit er ſchoͤpffen koͤndte: So ſey auch der Bꝛunn gar tieff/
woher er dann lebendig Waſſer wolt nemmen vnnd haben:
Er werde ja kein beſſern Bꝛunnen wiſſen/ dann eben diſen
Jacobsbꝛunnen/ der gar beruͤhmpt/ vnd vom heyligen Pa-
triarchen Jacob ſelbſten herꝛüre/ welcher ſelbſt auch darauß
getruncken/ ſeine Kinder/ vnd ſein Viech/ ꝛc. Darauff ſich
Chꝛiſtus noch beſſer erklaͤrt/ daß er von einem ſolchen Bꝛun-
nen rede/ jhꝛ vnd dem menſchlichen Geſchlecht anbiete/ wel-
cher nicht deß Leibs zeitlichen vnd augenblicklichen/ ſondern
der Seelen ewigen Durſt leſchen vnd vertreiben koͤnne/ vnd
welcher ohne auff hoͤꝛen ſolche Waſſer quelle vnnd gebe/ die
mit rechter Lebenskrafft/ die Menſchen biß in Ewigkeit er-
quicken vnd erfriſchen. Vnnd bꝛingt Chꝛiſtus endlich/ das
Weib nach lang gehaltnem geſpraͤch (davon wir am gemel-
ten oꝛt außfuͤhꝛlich zuleſen haben) dahin daß ſie Chꝛiſtum/
als den rechten Heilbꝛunnen/ nicht allein für jhꝛ Perſon/
mit frewden eꝛkennt/ vnnd Troſtwaſſer auß ſeiner Predig
ſchoͤpffet/ ſondern bꝛingt auch dieſe bona nova alsbald inn
die Statt/ vnnd will auch andere jhꝛe Mitburger ſolcher
Frewd vnd Bottſchafft theilhafftig machen.

Haben demnach auß ſolchem ſchoͤnen Geſpraͤch/
ſo Chꝛiſtus mit dem Samaritiſchen Weib gehalten/ eben
das abzunemmen/ was vnſer Prophet vom Heilbꝛunnen
vnd Waſſern/ ſo man drauß ſchoͤpffen werd mit frewden/
redet/ vnd wir auch auß andern Spruͤchen H. Schꝛifft hie-
von Andeutung kürtzlich gethan/ daß ſeye niemand anders/
dann Chꝛiſtus Jeſus ſelbſten mit ſeinem heyligen vnd troſt-

reichen
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;runners.</hi></fw><lb/>
cobsb&#xA75B;unnen wol belohnen vnd vergelten. Aber diß Weib/<lb/>
die damaln nur jr&#xA75B;di&#x017F;ch noch ge&#x017F;innet war/ vnnd meinte<lb/>
der <hi rendition="#k">Herr</hi> Ch&#xA75B;i&#x017F;tus rede nur vom eu&#x017F;&#x017F;erlichen Wa&#x017F;&#x017F;er vnd<lb/>
Jacobsb&#xA75B;unnen/ &#x017F;pricht zu Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ habe er doch nichts/ da-<lb/>
mit er &#x017F;cho&#x0364;pffen ko&#x0364;ndte: So &#x017F;ey auch der B&#xA75B;unn gar tieff/<lb/>
woher er dann lebendig Wa&#x017F;&#x017F;er wolt nemmen vnnd haben:<lb/>
Er werde ja kein be&#x017F;&#x017F;ern B&#xA75B;unnen wi&#x017F;&#x017F;en/ dann eben di&#x017F;en<lb/>
Jacobsb&#xA75B;unnen/ der gar beru&#x0364;hmpt/ vnd vom heyligen Pa-<lb/>
triarchen Jacob &#x017F;elb&#x017F;ten her&#xA75B;üre/ welcher &#x017F;elb&#x017F;t auch darauß<lb/>
getruncken/ &#x017F;eine Kinder/ vnd &#x017F;ein Viech/ &#xA75B;c. Darauff &#x017F;ich<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus noch be&#x017F;&#x017F;er erkla&#x0364;rt/ daß er von einem &#x017F;olchen B&#xA75B;un-<lb/>
nen rede/ jh&#xA75B; vnd dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht anbiete/ wel-<lb/>
cher nicht deß Leibs zeitlichen vnd augenblicklichen/ &#x017F;ondern<lb/>
der Seelen ewigen Dur&#x017F;t le&#x017F;chen vnd vertreiben ko&#x0364;nne/ vnd<lb/>
welcher ohne auff ho&#x0364;&#xA75B;en &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;er quelle vnnd gebe/ die<lb/>
mit rechter Lebenskrafft/ die Men&#x017F;chen biß in Ewigkeit er-<lb/>
quicken vnd erfri&#x017F;chen. Vnnd b&#xA75B;ingt Ch&#xA75B;i&#x017F;tus endlich/ das<lb/>
Weib nach lang gehaltnem ge&#x017F;pra&#x0364;ch (davon wir am gemel-<lb/>
ten o&#xA75B;t außfu&#x0364;h&#xA75B;lich zule&#x017F;en haben) dahin daß &#x017F;ie Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/<lb/>
als den rechten Heilb&#xA75B;unnen/ nicht allein für jh&#xA75B; Per&#x017F;on/<lb/>
mit frewden e&#xA75B;kennt/ vnnd Tro&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er auß &#x017F;einer Predig<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffet/ &#x017F;ondern b&#xA75B;ingt auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">bona nova</hi> alsbald inn<lb/>
die Statt/ vnnd will auch andere jh&#xA75B;e Mitburger &#x017F;olcher<lb/>
Frewd vnd Bott&#x017F;chafft theilhafftig machen.</p><lb/>
          <p>Haben demnach auß &#x017F;olchem &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/<lb/>
&#x017F;o Ch&#xA75B;i&#x017F;tus mit dem Samariti&#x017F;chen Weib gehalten/ eben<lb/>
das abzunemmen/ was vn&#x017F;er Prophet vom Heilb&#xA75B;unnen<lb/>
vnd Wa&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;o man drauß &#x017F;cho&#x0364;pffen werd mit frewden/<lb/>
redet/ vnd wir auch auß andern Spru&#x0364;chen H. Sch&#xA75B;ifft hie-<lb/>
von Andeutung kürtzlich gethan/ daß &#x017F;eye niemand anders/<lb/>
dann Ch&#xA75B;i&#x017F;tus Je&#x017F;us &#x017F;elb&#x017F;ten mit &#x017F;einem heyligen vnd tro&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">reichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛrunners. cobsbꝛunnen wol belohnen vnd vergelten. Aber diß Weib/ die damaln nur jrꝛdiſch noch geſinnet war/ vnnd meinte der Herr Chꝛiſtus rede nur vom euſſerlichen Waſſer vnd Jacobsbꝛunnen/ ſpricht zu Chꝛiſto/ habe er doch nichts/ da- mit er ſchoͤpffen koͤndte: So ſey auch der Bꝛunn gar tieff/ woher er dann lebendig Waſſer wolt nemmen vnnd haben: Er werde ja kein beſſern Bꝛunnen wiſſen/ dann eben diſen Jacobsbꝛunnen/ der gar beruͤhmpt/ vnd vom heyligen Pa- triarchen Jacob ſelbſten herꝛüre/ welcher ſelbſt auch darauß getruncken/ ſeine Kinder/ vnd ſein Viech/ ꝛc. Darauff ſich Chꝛiſtus noch beſſer erklaͤrt/ daß er von einem ſolchen Bꝛun- nen rede/ jhꝛ vnd dem menſchlichen Geſchlecht anbiete/ wel- cher nicht deß Leibs zeitlichen vnd augenblicklichen/ ſondern der Seelen ewigen Durſt leſchen vnd vertreiben koͤnne/ vnd welcher ohne auff hoͤꝛen ſolche Waſſer quelle vnnd gebe/ die mit rechter Lebenskrafft/ die Menſchen biß in Ewigkeit er- quicken vnd erfriſchen. Vnnd bꝛingt Chꝛiſtus endlich/ das Weib nach lang gehaltnem geſpraͤch (davon wir am gemel- ten oꝛt außfuͤhꝛlich zuleſen haben) dahin daß ſie Chꝛiſtum/ als den rechten Heilbꝛunnen/ nicht allein für jhꝛ Perſon/ mit frewden eꝛkennt/ vnnd Troſtwaſſer auß ſeiner Predig ſchoͤpffet/ ſondern bꝛingt auch dieſe bona nova alsbald inn die Statt/ vnnd will auch andere jhꝛe Mitburger ſolcher Frewd vnd Bottſchafft theilhafftig machen. Haben demnach auß ſolchem ſchoͤnen Geſpraͤch/ ſo Chꝛiſtus mit dem Samaritiſchen Weib gehalten/ eben das abzunemmen/ was vnſer Prophet vom Heilbꝛunnen vnd Waſſern/ ſo man drauß ſchoͤpffen werd mit frewden/ redet/ vnd wir auch auß andern Spruͤchen H. Schꝛifft hie- von Andeutung kürtzlich gethan/ daß ſeye niemand anders/ dann Chꝛiſtus Jeſus ſelbſten mit ſeinem heyligen vnd troſt- reichen B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/13
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/13>, abgerufen am 22.03.2019.