Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

H. Doctor Philipp Heilbrunners.
geplaget werden vnd die Sünden Seuch/ vnnd deß Todts
Stachel rumoret vns im Leibe: So finden wir in Jsrael[s-]
Brunnen einen frischen Labtrunck/ das es heissen muß/ Se-
lig seind die da hungert vnd dürstet/ nach der Gerechtigkeit/
dann sie sollen sat werden/ Matth. 5.Matth. 5.

Will jetzund gschweigen/ dz auch ein fliessender Wasser-
strom das Erdreich fein erfeuchtet vnd fruchtbar macht/ daß
es nicht zur dürren vnnd wüsten Einöden werde: Vnd al-
so bleiben fleissige Hörer vnd Bewahrer deß Evangelij auchJacob. 1.
nicht vnfruchtbar/ sondern vben sich in allerley guten Wer-
cken/ die Gott gebotten hat/ werden schöne Ehrnpflentzlein/
die biß in Himmel hinein wachsen/ vnd lassen immer jhr Liecht
leuchten/ für den Leuthen/ daß sie jhre gute Werck sehen/Matth. 5.
vnd jhr Vatter im Himmel gepreiset werde.

Sehet liebe Christen/ das hat/ vnnd trägt auff sich
vnser Heilbrunn vnd Trostwasser/ dessen Esaias inn vnsern
vorhabenden Worten gedenckt.

Vnd eben also verstehts/ vnd redt hievon der mund vnd
grund der Warheit/ Christus Jesus selbsten/ von sichvnd sol-
chem seinem heylwertigen Gnadenbrunnen/ in dem schönen
lieblichen dialogismo oder holdseeligen Gespräch/ so er
mit dem Samaritischen Weiblein gehalten/ Johann. 4.Johan. 4.
Dann nach dem er auff ein Zeit inn den Tagen seines Flei-
sehes vnd Predigampts/ sampt seinen lieben Jüngern/ durch
Samariam reyset/ vnd zu einem Brunnen/ so nahe bey
der Statt Sichar gelegen/ vnd der Jacobs Brunn geheis-
sen/ kommet: setzet er sich auff denselben/ vmb die sechßte
Stund/ das ist bey vns vmb den Mittag oder zwölff Vhr/
da die Sonn am heissesten scheinet/ alda er sich als müd vnd
erhitzt von der Reyß/ ohn allen zweyffel/ hat recreirn vnnd
erfrischen wöllen/ seine Jünger auch inn die Statt hinein

Speiß
B ij

H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.
geplaget werden vnd die Sünden Seuch/ vnnd deß Todts
Stachel rumoret vns im Leibe: So finden wir in Jſrael[s-]
Bꝛunnen einen friſchen Labtrunck/ das es heiſſen můß/ Se-
lig ſeind die da hungert vnd duͤrſtet/ nach der Gerechtigkeit/
dann ſie ſollen ſat werden/ Matth. 5.Matth. 5.

Will jetzund gſchweigen/ dz auch ein flieſſender Waſſer-
ſtrom das Erdreich fein erfeuchtet vnd fruchtbar macht/ daß
es nicht zur dürꝛen vnnd wuͤſten Einoͤden werde: Vnd al-
ſo bleiben fleiſſige Hoͤꝛer vnd Bewahꝛer deß Evangelij auchJacob. 1.
nicht vnfruchtbar/ ſondern vben ſich in allerley gůten Wer-
cken/ die Gott gebotten hat/ werden ſchoͤne Ehꝛnpflentzlein/
die biß in Him̃el hinein wachſen/ vnd laſſen immer jhꝛ Liecht
leuchten/ für den Leuthen/ daß ſie jhꝛe gůte Werck ſehen/Matth. 5.
vnd jhꝛ Vatter im Himmel gepreiſet werde.

Sehet liebe Chꝛiſten/ das hat/ vnnd traͤgt auff ſich
vnſer Heilbꝛunn vnd Troſtwaſſer/ deſſen Eſaias inn vnſern
voꝛhabenden Woꝛten gedenckt.

Vnd eben alſo verſtehts/ vnd redt hievon der mund vnd
grund der Warheit/ Chꝛiſtus Jeſus ſelbſten/ von ſichvñ ſol-
chem ſeinem heylwertigen Gnadenbꝛunnen/ in dem ſchoͤnen
lieblichen dialogiſmo oder holdſeeligen Geſpraͤch/ ſo er
mit dem Samaritiſchen Weiblein gehalten/ Johann. 4.Johan. 4.
Dann nach dem er auff ein Zeit inn den Tagen ſeines Flei-
ſehes vnd Predigampts/ ſampt ſeinen lieben Juͤngern/ durch
Samariam reyſet/ vnd zu einem Bꝛunnen/ ſo nahe bey
der Statt Sichar gelegen/ vnd der Jacobs Bꝛunn geheiſ-
ſen/ kommet: ſetzet er ſich auff denſelben/ vmb die ſechßte
Stund/ das iſt bey vns vmb den Mittag oder zwoͤlff Vhꝛ/
da die Sonn am heiſſeſten ſcheinet/ alda er ſich als muͤd vnd
erhitzt von der Reyß/ ohn allen zweyffel/ hat recreirn vnnd
erfriſchen woͤllen/ ſeine Jünger auch inn die Statt hinein

Speiß
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi></fw><lb/>
geplaget werden vnd die Sünden Seuch/ vnnd deß Todts<lb/>
Stachel rumoret vns im Leibe: So finden wir in J&#x017F;rael<supplied>s-</supplied><lb/>
B&#xA75B;unnen einen fri&#x017F;chen Labtrunck/ das es hei&#x017F;&#x017F;en m&#x016F;ß/ Se-<lb/>
lig &#x017F;eind die da hungert vnd du&#x0364;r&#x017F;tet/ nach der Gerechtigkeit/<lb/>
dann &#x017F;ie &#x017F;ollen &#x017F;at werden/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</note></p><lb/>
          <p>Will jetzund g&#x017F;chweigen/ dz auch ein flie&#x017F;&#x017F;ender Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;trom das Erdreich fein erfeuchtet vnd fruchtbar macht/ daß<lb/>
es nicht zur dür&#xA75B;en vnnd wu&#x0364;&#x017F;ten Eino&#x0364;den werde: Vnd al-<lb/>
&#x017F;o bleiben flei&#x017F;&#x017F;ige Ho&#x0364;&#xA75B;er vnd Bewah&#xA75B;er deß Evangelij auch<note place="right"><hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 1.</note><lb/>
nicht vnfruchtbar/ &#x017F;ondern vben &#x017F;ich in allerley g&#x016F;ten Wer-<lb/>
cken/ die Gott gebotten hat/ werden &#x017F;cho&#x0364;ne Eh&#xA75B;npflentzlein/<lb/>
die biß in Him&#x0303;el hinein wach&#x017F;en/ vnd la&#x017F;&#x017F;en immer jh&#xA75B; Liecht<lb/>
leuchten/ für den Leuthen/ daß &#x017F;ie jh&#xA75B;e g&#x016F;te Werck &#x017F;ehen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</note><lb/>
vnd jh&#xA75B; Vatter im Himmel geprei&#x017F;et werde.</p><lb/>
          <p>Sehet liebe Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ das hat/ vnnd tra&#x0364;gt auff &#x017F;ich<lb/>
vn&#x017F;er Heilb&#xA75B;unn vnd Tro&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> inn vn&#x017F;ern<lb/>
vo&#xA75B;habenden Wo&#xA75B;ten gedenckt.</p><lb/>
          <p>Vnd eben al&#x017F;o ver&#x017F;tehts/ vnd redt hievon der mund vnd<lb/>
grund der Warheit/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus Je&#x017F;us &#x017F;elb&#x017F;ten/ von &#x017F;ichvn&#x0303; &#x017F;ol-<lb/>
chem &#x017F;einem heylwertigen Gnadenb&#xA75B;unnen/ in dem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
lieblichen <hi rendition="#aq">dialogi&#x017F;mo</hi> oder hold&#x017F;eeligen Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ &#x017F;o er<lb/>
mit dem Samariti&#x017F;chen Weiblein gehalten/ Johann. 4.<note place="right"><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 4.</note><lb/>
Dann nach dem er auff ein Zeit inn den Tagen &#x017F;eines Flei-<lb/>
&#x017F;ehes vnd Predigampts/ &#x017F;ampt &#x017F;einen lieben Ju&#x0364;ngern/ durch<lb/>
Samariam rey&#x017F;et/ vnd zu einem B&#xA75B;unnen/ &#x017F;o nahe bey<lb/>
der Statt Sichar gelegen/ vnd der Jacobs B&#xA75B;unn gehei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ kommet: &#x017F;etzet er &#x017F;ich auff den&#x017F;elben/ vmb die &#x017F;echßte<lb/>
Stund/ das i&#x017F;t bey vns vmb den Mittag oder zwo&#x0364;lff Vh&#xA75B;/<lb/>
da die Sonn am hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten &#x017F;cheinet/ alda er &#x017F;ich als mu&#x0364;d vnd<lb/>
erhitzt von der Reyß/ ohn allen zweyffel/ hat <hi rendition="#aq">recreirn</hi> vnnd<lb/>
erfri&#x017F;chen wo&#x0364;llen/ &#x017F;eine Jünger auch inn die Statt hinein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Speiß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. geplaget werden vnd die Sünden Seuch/ vnnd deß Todts Stachel rumoret vns im Leibe: So finden wir in Jſraels- Bꝛunnen einen friſchen Labtrunck/ das es heiſſen můß/ Se- lig ſeind die da hungert vnd duͤrſtet/ nach der Gerechtigkeit/ dann ſie ſollen ſat werden/ Matth. 5. Matth. 5. Will jetzund gſchweigen/ dz auch ein flieſſender Waſſer- ſtrom das Erdreich fein erfeuchtet vnd fruchtbar macht/ daß es nicht zur dürꝛen vnnd wuͤſten Einoͤden werde: Vnd al- ſo bleiben fleiſſige Hoͤꝛer vnd Bewahꝛer deß Evangelij auch nicht vnfruchtbar/ ſondern vben ſich in allerley gůten Wer- cken/ die Gott gebotten hat/ werden ſchoͤne Ehꝛnpflentzlein/ die biß in Him̃el hinein wachſen/ vnd laſſen immer jhꝛ Liecht leuchten/ für den Leuthen/ daß ſie jhꝛe gůte Werck ſehen/ vnd jhꝛ Vatter im Himmel gepreiſet werde. Jacob. 1. Matth. 5. Sehet liebe Chꝛiſten/ das hat/ vnnd traͤgt auff ſich vnſer Heilbꝛunn vnd Troſtwaſſer/ deſſen Eſaias inn vnſern voꝛhabenden Woꝛten gedenckt. Vnd eben alſo verſtehts/ vnd redt hievon der mund vnd grund der Warheit/ Chꝛiſtus Jeſus ſelbſten/ von ſichvñ ſol- chem ſeinem heylwertigen Gnadenbꝛunnen/ in dem ſchoͤnen lieblichen dialogiſmo oder holdſeeligen Geſpraͤch/ ſo er mit dem Samaritiſchen Weiblein gehalten/ Johann. 4. Dann nach dem er auff ein Zeit inn den Tagen ſeines Flei- ſehes vnd Predigampts/ ſampt ſeinen lieben Juͤngern/ durch Samariam reyſet/ vnd zu einem Bꝛunnen/ ſo nahe bey der Statt Sichar gelegen/ vnd der Jacobs Bꝛunn geheiſ- ſen/ kommet: ſetzet er ſich auff denſelben/ vmb die ſechßte Stund/ das iſt bey vns vmb den Mittag oder zwoͤlff Vhꝛ/ da die Sonn am heiſſeſten ſcheinet/ alda er ſich als muͤd vnd erhitzt von der Reyß/ ohn allen zweyffel/ hat recreirn vnnd erfriſchen woͤllen/ ſeine Jünger auch inn die Statt hinein Speiß Johan. 4. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/11
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/11>, abgerufen am 20.03.2019.