Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Trostpredig
Psal. 51.fürbildet/ weil es die Wunden vnsers versehrten Gewissen[s]
Esai. 61.heilet/ vnd machet vns fein glat vnd starck/ das der Teuffel
Matth. 25.mit seinen beissenden Zähnen vnd spitzigen Klawen nicht an
Luc. 10.vns hafften kan/ vnd gibt vns zugleich das Oleum laetitiae
Psal. 45.& gaudij, das rechte Frewdenöl deß heyligen Geistes.

1. Reg. 19.Auch wirdt das Evangelium einem sanfften gelinden
Lüfftlein vnnd Windsbraussen ähnlich geschetzet. Sinte-
mal es vnsere matte außgemergelte Hertzen gar lieblich an-
wähen/ vnd die brennende Hitz deß Gesetzes/ vnnd Gottes
Psal. 6.Zorn/ so wol als der Hellen Glut/ in vnd an vns außleschen
soll/ auff daß sich der Brand in vnserm Marck vnd Beinen
lege/ vnnd wir auff dem Weg vnser Pilgramschafft/ wie
ein müder vnnd ohnmächtiger Wandersmann/ nicht ver-
schmachten mögen.

Vnser Prophet Esaias aber in vorhabendem Sprüch-
lein will solch heylig Evangelion von Christo einem guten
gesunden Brunnen/ oder frischen Brunnen Wasser vnnd
Psal. 42. 68.kühlen springlein/ wie auch David wegen seiner Eygen-
schafft vnnd Wirckung verglichen haben. Dann welcher
Gestalt ein rein Wässerlein allen vnflat hinweg nimpt/ vnd
den Leib säubert: Eben also reiniget auch das Wort der
Actor. 15.Evangelischen Warheit vnd Klarheit vnsere schlammige
Rom. 5.Hertzen im Glauben/ vnd absolviret vns von allen Sün-
den im Namen Jesu Christi/ das wir Frid vnnd Freud füh-
len mögen.

So vertreibt auch ein Trüncklein Brunnenwassers
den Durst/ vnd erfrischt Lippen/ Zung/ vnnd Hertz/ vnnd
macht den gantzen Leib hurtig vnd lustig: Jnmassen dann
solches das Evangelion als der rechte Heilbrunn/ auch thät-
lich vnd empfindtlich in vnd an vns verrichtet: Vnd wan
Psalm. 48.wir (wie ein Hirschlein) von den Höllhunden gejagt vnnd

geplaget

Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
Pſal. 51.fuͤrbildet/ weil es die Wunden vnſers verſehꝛten Gewiſſen[ſ]
Eſai. 61.heilet/ vnd machet vns fein glat vnd ſtarck/ das der Teuffel
Matth. 25.mit ſeinen beiſſenden Zaͤhnen vnd ſpitzigen Klawen nicht an
Luc. 10.vns hafften kan/ vnd gibt vns zugleich das Oleum lætitiæ
Pſal. 45.& gaudij, das rechte Frewdenoͤl deß heyligen Geiſtes.

1. Reg. 19.Auch wirdt das Evangelium einem ſanfften gelinden
Lüfftlein vnnd Windsbꝛauſſen aͤhnlich geſchetzet. Sinte-
mal es vnſere matte außgemergelte Hertzen gar lieblich an-
waͤhen/ vnd die bꝛennende Hitz deß Geſetzes/ vnnd Gottes
Pſal. 6.Zoꝛn/ ſo wol als der Hellen Glůt/ in vnd an vns außleſchen
ſoll/ auff daß ſich der Bꝛand in vnſerm Marck vnd Beinen
lege/ vnnd wir auff dem Weg vnſer Pilgramſchafft/ wie
ein muͤder vnnd ohnmaͤchtiger Wandersmann/ nicht ver-
ſchmachten moͤgen.

Vnſer Prophet Eſaias aber in voꝛhabendem Spruͤch-
lein will ſolch heylig Evangelion von Chꝛiſto einem gůten
geſunden Bꝛunnen/ oder friſchen Bꝛunnen Waſſer vnnd
Pſal. 42. 68.kuͤhlen ſpringlein/ wie auch David wegen ſeiner Eygen-
ſchafft vnnd Wirckung verglichen haben. Dann welcher
Geſtalt ein rein Waͤſſerlein allen vnflat hinweg nimpt/ vnd
den Leib ſaͤubert: Eben alſo reiniget auch das Woꝛt der
Actor. 15.Evangeliſchen Warheit vnd Klarheit vnſere ſchlammige
Rom. 5.Hertzen im Glauben/ vnd abſolviret vns von allen Sün-
den im Namen Jeſu Chꝛiſti/ das wir Frid vnnd Freud fuͤh-
len moͤgen.

So vertreibt auch ein Truͤncklein Bꝛunnenwaſſers
den Durſt/ vnd erfriſcht Lippen/ Zung/ vnnd Hertz/ vnnd
macht den gantzen Leib hurtig vnd luſtig: Jnmaſſen dann
ſolches das Evangelion als der rechte Heilbꝛunn/ auch thaͤt-
lich vnd empfindtlich in vnd an vns verꝛichtet: Vnd wan
Pſalm. 48.wir (wie ein Hirſchlein) von den Hoͤllhunden gejagt vnnd

geplaget
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 51.</note>fu&#x0364;rbildet/ weil es die Wunden vn&#x017F;ers ver&#x017F;eh&#xA75B;ten Gewi&#x017F;&#x017F;en<supplied>&#x017F;</supplied><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 61.</note>heilet/ vnd machet vns fein glat vnd &#x017F;tarck/ das der Teuffel<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25.</note>mit &#x017F;einen bei&#x017F;&#x017F;enden Za&#x0364;hnen vnd &#x017F;pitzigen Klawen nicht an<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10.</note>vns hafften kan/ vnd gibt vns zugleich das <hi rendition="#aq">Oleum lætitiæ</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 45.</note><hi rendition="#aq">&amp; gaudij,</hi> das rechte Frewdeno&#x0364;l deß heyligen Gei&#x017F;tes.</p><lb/>
          <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19.</note>Auch wirdt das Evangelium einem &#x017F;anfften gelinden<lb/>
Lüfftlein vnnd Windsb&#xA75B;au&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;hnlich ge&#x017F;chetzet. Sinte-<lb/>
mal es vn&#x017F;ere matte außgemergelte Hertzen gar lieblich an-<lb/>
wa&#x0364;hen/ vnd die b&#xA75B;ennende Hitz deß Ge&#x017F;etzes/ vnnd Gottes<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 6.</note>Zo&#xA75B;n/ &#x017F;o wol als der Hellen Gl&#x016F;t/ in vnd an vns außle&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;oll/ auff daß &#x017F;ich der B&#xA75B;and in vn&#x017F;erm Marck vnd Beinen<lb/>
lege/ vnnd wir auff dem Weg vn&#x017F;er Pilgram&#x017F;chafft/ wie<lb/>
ein mu&#x0364;der vnnd ohnma&#x0364;chtiger Wandersmann/ nicht ver-<lb/>
&#x017F;chmachten mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Vn&#x017F;er Prophet <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> aber in vo&#xA75B;habendem Spru&#x0364;ch-<lb/>
lein will &#x017F;olch heylig Evangelion von Ch&#xA75B;i&#x017F;to einem g&#x016F;ten<lb/>
ge&#x017F;unden B&#xA75B;unnen/ oder fri&#x017F;chen B&#xA75B;unnen Wa&#x017F;&#x017F;er vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 42. 68.</note>ku&#x0364;hlen &#x017F;pringlein/ wie auch David wegen &#x017F;einer Eygen-<lb/>
&#x017F;chafft vnnd Wirckung verglichen haben. Dann welcher<lb/>
Ge&#x017F;talt ein rein Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein allen vnflat hinweg nimpt/ vnd<lb/>
den Leib &#x017F;a&#x0364;ubert: Eben al&#x017F;o reiniget auch das Wo&#xA75B;t der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 15.</note>Evangeli&#x017F;chen Warheit vnd Klarheit vn&#x017F;ere &#x017F;chlammige<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note>Hertzen im Glauben/ vnd <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olviret</hi> vns von allen Sün-<lb/>
den im Namen Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ das wir Frid vnnd Freud fu&#x0364;h-<lb/>
len mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>So vertreibt auch ein Tru&#x0364;ncklein B&#xA75B;unnenwa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
den Dur&#x017F;t/ vnd erfri&#x017F;cht Lippen/ Zung/ vnnd Hertz/ vnnd<lb/>
macht den gantzen Leib hurtig vnd lu&#x017F;tig: Jnma&#x017F;&#x017F;en dann<lb/>
&#x017F;olches das Evangelion als der rechte Heilb&#xA75B;unn/ auch tha&#x0364;t-<lb/>
lich vnd empfindtlich in vnd an vns ver&#xA75B;ichtet: Vnd wan<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 48.</note>wir (wie ein Hir&#x017F;chlein) von den Ho&#x0364;llhunden gejagt vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geplaget</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig fuͤrbildet/ weil es die Wunden vnſers verſehꝛten Gewiſſenſ heilet/ vnd machet vns fein glat vnd ſtarck/ das der Teuffel mit ſeinen beiſſenden Zaͤhnen vnd ſpitzigen Klawen nicht an vns hafften kan/ vnd gibt vns zugleich das Oleum lætitiæ & gaudij, das rechte Frewdenoͤl deß heyligen Geiſtes. Pſal. 51. Eſai. 61. Matth. 25. Luc. 10. Pſal. 45. Auch wirdt das Evangelium einem ſanfften gelinden Lüfftlein vnnd Windsbꝛauſſen aͤhnlich geſchetzet. Sinte- mal es vnſere matte außgemergelte Hertzen gar lieblich an- waͤhen/ vnd die bꝛennende Hitz deß Geſetzes/ vnnd Gottes Zoꝛn/ ſo wol als der Hellen Glůt/ in vnd an vns außleſchen ſoll/ auff daß ſich der Bꝛand in vnſerm Marck vnd Beinen lege/ vnnd wir auff dem Weg vnſer Pilgramſchafft/ wie ein muͤder vnnd ohnmaͤchtiger Wandersmann/ nicht ver- ſchmachten moͤgen. 1. Reg. 19. Pſal. 6. Vnſer Prophet Eſaias aber in voꝛhabendem Spruͤch- lein will ſolch heylig Evangelion von Chꝛiſto einem gůten geſunden Bꝛunnen/ oder friſchen Bꝛunnen Waſſer vnnd kuͤhlen ſpringlein/ wie auch David wegen ſeiner Eygen- ſchafft vnnd Wirckung verglichen haben. Dann welcher Geſtalt ein rein Waͤſſerlein allen vnflat hinweg nimpt/ vnd den Leib ſaͤubert: Eben alſo reiniget auch das Woꝛt der Evangeliſchen Warheit vnd Klarheit vnſere ſchlammige Hertzen im Glauben/ vnd abſolviret vns von allen Sün- den im Namen Jeſu Chꝛiſti/ das wir Frid vnnd Freud fuͤh- len moͤgen. Pſal. 42. 68. Actor. 15. Rom. 5. So vertreibt auch ein Truͤncklein Bꝛunnenwaſſers den Durſt/ vnd erfriſcht Lippen/ Zung/ vnnd Hertz/ vnnd macht den gantzen Leib hurtig vnd luſtig: Jnmaſſen dann ſolches das Evangelion als der rechte Heilbꝛunn/ auch thaͤt- lich vnd empfindtlich in vnd an vns verꝛichtet: Vnd wan wir (wie ein Hirſchlein) von den Hoͤllhunden gejagt vnnd geplaget Pſalm. 48.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/10
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/10>, abgerufen am 25.03.2019.