Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

möchte/ vnd aber drauff er D. Paulus dahin verschickt
worden/ da hat er mit Gottes wort des Widerparts Lere
vnd meinung so abzulehnen vnd zu beantworten gewust/
daß er den sieg davon gebracht/ vnd ruhm vnd ehre erlanget.

Wann wir aber endlich vnd zum beschluß auch ause-
hen/ vitae exitum, den ausgang seines Lebens/ so findet sichH. Docors
Lebens
schluß vnd
ende.

bey jhm gar ein sehliger Todt/ wie jhm beydes andere/ vnd
auch ich des zeugnuß geben müssen: Denn nachdem ihn
Gott eine zeitlang mit einem schweren fluß angegriffen/
daß er drüber von allen krefften kommen/ vnd ich jhn drü-
ber besuchet/ vnd zwar heut acht tage/ jhm auch aus Got-
tes wort eines vnd das ander zum trost vorgehalten/ ist
jhm so lieb darzu gewesen/ daß er seine Hende zum offtern
gegen Himmel auffgehaben/ vnd seine Hertzliche andacht mit
vielen seufftzen sehen lassen. Vnd alß er sonderlich auch des
Tages gefraget worden/ ob er auch bey seiner Lehre/ die
er beydes in der Vniversitet vnd auch auff der Cantzel ge-
führet hette/ bestendig zu bleiben vnd drauff zu sterben
gemeinet were/ hat er solches deutlich vnd vernehmlich
bejahet. Des Montages aber drauff frühe/ alß ich jhn
wider besuchet/ vermerckte ich an jhm so viel/ daß sichs mit
jhm zum abdancken nahen wolte/ sprach jhm drüber mit
Gottes Wort wider zu/ Vnd weil es mit jhm auch dahin
kommen war/ wie David dort 77. Psalm klaget: Jch
bin so ohnmechtig/ daß ich nicht reden kan/ vnd jhm die
Sprache entfallen/ vnd ich jhn drüber erinnerte/ Er sol-
te doch seines Glaubens ein Zeichen von sich geben/ da
hub er bald die lincke/ bald die rechte Hand auff/ biß daß
die Todes Züge heran kamen/ die er dann in grosser ge-
dult vnd ohne einige vngeberden außstundt/ lag gantz vnd
gar stille/ vnd wartete auff des HErrn Heil/ wie dort vom
Jacob stehet/ alß der sterben sollen/ daß er seine Füsse zuGen. 49.
sammen gele[g]et/ vnd auff das Salutare Domini, des

HErrn

moͤchte/ vnd aber drauff er D. Paulus dahin verſchickt
worden/ da hat er mit Gottes wort des Widerparts Lere
vnd meinung ſo abzulehnen vnd zu beantworten gewuſt/
daß er den ſieg davon gebracht/ vñ ruhm vnd ehre erlanget.

Wann wir aber endlich vnd zum beſchluß auch auſe-
hen/ vitæ exitum, den ausgang ſeines Lebens/ ſo findet ſichH. Docors
Lebens
ſchluß vnd
ende.

bey jhm gar ein ſehliger Todt/ wie jhm beydes andere/ vnd
auch ich des zeugnuß geben muͤſſen: Denn nachdem ihn
Gott eine zeitlang mit einem ſchweren fluß angegriffen/
daß er druͤber von allen krefften kommen/ vnd ich jhn druͤ-
ber beſuchet/ vnd zwar heut acht tage/ jhm auch aus Got-
tes wort eines vnd das ander zum troſt vorgehalten/ iſt
jhm ſo lieb darzu geweſen/ daß er ſeine Hende zum offtern
gegen Him̃el auffgehaben/ vnd ſeine Hertzliche andacht mit
vielen ſeufftzen ſehen laſſen. Vnd alß er ſonderlich auch des
Tages gefraget worden/ ob er auch bey ſeiner Lehre/ die
er beydes in der Vniverſitet vnd auch auff der Cantzel ge-
fuͤhret hette/ beſtendig zu bleiben vnd drauff zu ſterben
gemeinet were/ hat er ſolches deutlich vnd vernehmlich
bejahet. Des Montages aber drauff fruͤhe/ alß ich jhn
wider beſuchet/ vermerckte ich an jhm ſo viel/ daß ſichs mit
jhm zum abdancken nahen wolte/ ſprach jhm druͤber mit
Gottes Wort wider zu/ Vnd weil es mit jhm auch dahin
kommen war/ wie David dort 77. Pſalm klaget: Jch
bin ſo ohnmechtig/ daß ich nicht reden kan/ vnd jhm die
Sprache entfallen/ vnd ich jhn druͤber erinnerte/ Er ſol-
te doch ſeines Glaubens ein Zeichen von ſich geben/ da
hub er bald die lincke/ bald die rechte Hand auff/ biß daß
die Todes Zuͤge heran kamen/ die er dann in groſſer ge-
dult vnd ohne einige vngeberden außſtundt/ lag gantz vnd
gar ſtille/ vnd wartete auff des HErrn Heil/ wie dort vom
Jacob ſtehet/ alß der ſterben ſollen/ daß er ſeine Fuͤſſe zuGen. 49.
ſammen gele[g]et/ vnd auff das Salutare Domini, des

HErrn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
mo&#x0364;chte/ vnd aber drauff er D. Paulus dahin ver&#x017F;chickt<lb/>
worden/ da hat er mit Gottes wort des Widerparts Lere<lb/>
vnd meinung &#x017F;o abzulehnen vnd zu beantworten gewu&#x017F;t/<lb/>
daß er den &#x017F;ieg davon gebracht/ vn&#x0303; ruhm vnd ehre erlanget.</p><lb/>
          <p>Wann wir aber endlich vnd zum be&#x017F;chluß auch au&#x017F;e-<lb/>
hen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vitæ exitum,</hi></hi> den ausgang &#x017F;eines Lebens/ &#x017F;o findet &#x017F;ich<note place="right">H. Docors<lb/>
Lebens<lb/>
&#x017F;chluß vnd<lb/>
ende.</note><lb/>
bey jhm gar ein &#x017F;ehliger Todt/ wie jhm beydes andere/ vnd<lb/>
auch ich des zeugnuß geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Denn nachdem ihn<lb/>
Gott eine zeitlang mit einem &#x017F;chweren fluß angegriffen/<lb/>
daß er dru&#x0364;ber von allen krefften kommen/ vnd ich jhn dru&#x0364;-<lb/>
ber be&#x017F;uchet/ vnd zwar heut acht tage/ jhm auch aus Got-<lb/>
tes wort eines vnd das ander zum tro&#x017F;t vorgehalten/ i&#x017F;t<lb/>
jhm &#x017F;o lieb darzu gewe&#x017F;en/ daß er &#x017F;eine Hende zum offtern<lb/>
gegen Him&#x0303;el auffgehaben/ vnd &#x017F;eine Hertzliche andacht mit<lb/>
vielen &#x017F;eufftzen &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. Vnd alß er &#x017F;onderlich auch des<lb/>
Tages gefraget worden/ ob er auch bey &#x017F;einer Lehre/ die<lb/>
er beydes in der Vniver&#x017F;itet vnd auch auff der Cantzel ge-<lb/>
fu&#x0364;hret hette/ be&#x017F;tendig zu bleiben vnd drauff zu &#x017F;terben<lb/>
gemeinet were/ hat er &#x017F;olches deutlich vnd vernehmlich<lb/>
bejahet. Des Montages aber drauff fru&#x0364;he/ alß ich jhn<lb/>
wider be&#x017F;uchet/ vermerckte ich an jhm &#x017F;o viel/ daß &#x017F;ichs mit<lb/>
jhm zum abdancken nahen wolte/ &#x017F;prach jhm dru&#x0364;ber mit<lb/>
Gottes Wort wider zu/ Vnd weil es mit jhm auch dahin<lb/>
kommen war/ wie David dort 77. P&#x017F;alm klaget: Jch<lb/>
bin &#x017F;o ohnmechtig/ daß ich nicht reden kan/ vnd jhm die<lb/>
Sprache entfallen/ vnd ich jhn dru&#x0364;ber erinnerte/ Er &#x017F;ol-<lb/>
te doch &#x017F;eines Glaubens ein Zeichen von &#x017F;ich geben/ da<lb/>
hub er bald die lincke/ bald die rechte Hand auff/ biß daß<lb/>
die Todes Zu&#x0364;ge heran kamen/ die er dann in gro&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
dult vnd ohne einige vngeberden auß&#x017F;tundt/ lag gantz vnd<lb/>
gar &#x017F;tille/ vnd wartete auff des HErrn Heil/ wie dort vom<lb/>
Jacob &#x017F;tehet/ alß der &#x017F;terben &#x017F;ollen/ daß er &#x017F;eine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 49.</hi></note><lb/>
&#x017F;ammen gele<supplied>g</supplied>et/ vnd auff das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Salutare Domini,</hi></hi> des<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">HErrn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] moͤchte/ vnd aber drauff er D. Paulus dahin verſchickt worden/ da hat er mit Gottes wort des Widerparts Lere vnd meinung ſo abzulehnen vnd zu beantworten gewuſt/ daß er den ſieg davon gebracht/ vñ ruhm vnd ehre erlanget. Wann wir aber endlich vnd zum beſchluß auch auſe- hen/ vitæ exitum, den ausgang ſeines Lebens/ ſo findet ſich bey jhm gar ein ſehliger Todt/ wie jhm beydes andere/ vnd auch ich des zeugnuß geben muͤſſen: Denn nachdem ihn Gott eine zeitlang mit einem ſchweren fluß angegriffen/ daß er druͤber von allen krefften kommen/ vnd ich jhn druͤ- ber beſuchet/ vnd zwar heut acht tage/ jhm auch aus Got- tes wort eines vnd das ander zum troſt vorgehalten/ iſt jhm ſo lieb darzu geweſen/ daß er ſeine Hende zum offtern gegen Him̃el auffgehaben/ vnd ſeine Hertzliche andacht mit vielen ſeufftzen ſehen laſſen. Vnd alß er ſonderlich auch des Tages gefraget worden/ ob er auch bey ſeiner Lehre/ die er beydes in der Vniverſitet vnd auch auff der Cantzel ge- fuͤhret hette/ beſtendig zu bleiben vnd drauff zu ſterben gemeinet were/ hat er ſolches deutlich vnd vernehmlich bejahet. Des Montages aber drauff fruͤhe/ alß ich jhn wider beſuchet/ vermerckte ich an jhm ſo viel/ daß ſichs mit jhm zum abdancken nahen wolte/ ſprach jhm druͤber mit Gottes Wort wider zu/ Vnd weil es mit jhm auch dahin kommen war/ wie David dort 77. Pſalm klaget: Jch bin ſo ohnmechtig/ daß ich nicht reden kan/ vnd jhm die Sprache entfallen/ vnd ich jhn druͤber erinnerte/ Er ſol- te doch ſeines Glaubens ein Zeichen von ſich geben/ da hub er bald die lincke/ bald die rechte Hand auff/ biß daß die Todes Zuͤge heran kamen/ die er dann in groſſer ge- dult vnd ohne einige vngeberden außſtundt/ lag gantz vnd gar ſtille/ vnd wartete auff des HErrn Heil/ wie dort vom Jacob ſtehet/ alß der ſterben ſollen/ daß er ſeine Fuͤſſe zu ſammen geleget/ vnd auff das Salutare Domini, des HErrn H. Docors Lebens ſchluß vnd ende. Gen. 49.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/35
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/35>, abgerufen am 25.06.2019.