Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

dergeburt/ vnd ernewerung des heiligen Geistes/
Tit. 3.anderweit/ vnd zu einem sehligen Kinde Gottes/
vnd der Gnaden newgeboren möchte werden.
Sie haben jhn auch in seiner Jugendt in der zucht
Ephes. 6.vnd vermahnung zum HErrn aufferzogen/ vnd zu
aller Gottes furcht/ Erbarkeit vnd Tugend ge-
Cicero.halten/ alß die auch wol gewust/ quanta sit vis e-
ducationis,
wie hoch vnd viel an guter Kinderzucht
gelegen/ daß auch Salomon Prov: 22. sagt: Wie
man einen Knaben gewehnet/ so lest er nicht da-
von wenn er alt ist.

Anno 1561.
Nach Wit-
tenberg sich
begeben.
Alß er sich aber im studiren wol angelassen/
vnd gutte hoffnung von jhm gewesen/ haben sie
jhn auch in die wolbestelte Schule nach Breßlaw
gethan/ da er auch in guten Künsten vnnd Spra-
chen so zugenommen/ daß er/ alß er Anno 1561.
nach Wittenberg gezogen/ vnd dem Herrn Doctori
Paulo Ebero commendiret worden/ dem drüber alß-
bald lieb vnd werth worden/ vnd der auch auff
seine gute promotion vnd fürderung gedacht/ wie
er jhn denn auch im andern Jahr hernach so weit
gefördert/ daß er zu des weiland Ehrwürdigen
Achtbarn vnd hochgelarten Herrn D. Andreae Au-
rifabri,
damalß Preussischen Kirchen Praesidenten
Söhnen gebracht/ derer privaetus praeceptor er ge-
worden/ welches ein gut Omen gewesen/ daß er
noch mehr Preussischer discipulos künfftig an die
kand bekommen würde/ wie denn eben auch diß eine
accasion vnd gelegenheit gewesen/ daß er in Preus-

sen her-

dergeburt/ vnd ernewerung des heiligen Geiſtes/
Tit. 3.anderweit/ vnd zu einem ſehligen Kinde Gottes/
vnd der Gnaden newgeboren moͤchte werden.
Sie haben jhn auch in ſeiner Jugendt in der zucht
Epheſ. 6.vnd vermahnung zum HErrn aufferzogen/ vnd zu
aller Gottes furcht/ Erbarkeit vnd Tugend ge-
Cicero.halten/ alß die auch wol gewuſt/ quanta ſit vis e-
ducationis,
wie hoch vnd viel an guter Kinderzucht
gelegen/ daß auch Salomon Prov: 22. ſagt: Wie
man einen Knaben gewehnet/ ſo leſt er nicht da-
von wenn er alt iſt.

Anno 1561.
Nach Wit-
tenberg ſich
begeben.
Alß er ſich aber im ſtudiren wol angelaſſen/
vnd gutte hoffnung von jhm geweſen/ haben ſie
jhn auch in die wolbeſtelte Schule nach Breßlaw
gethan/ da er auch in guten Kuͤnſten vnnd Spra-
chen ſo zugenommen/ daß er/ alß er Anno 1561.
nach Wittenberg gezogen/ vnd dem Herrn Doctori
Paulo Ebero commendiret worden/ dem druͤber alß-
bald lieb vnd werth worden/ vnd der auch auff
ſeine gute promotion vnd fuͤrderung gedacht/ wie
er jhn denn auch im andern Jahr hernach ſo weit
gefoͤrdert/ daß er zu des weiland Ehrwuͤrdigen
Achtbarn vnd hochgelarten Herrn D. Andreæ Au-
rifabri,
damalß Preuſſiſchen Kirchen Præſidenten
Soͤhnen gebracht/ derer privætus præceptor er ge-
worden/ welches ein gut Omen geweſen/ daß er
noch mehr Preuſſiſcher diſcipulos kuͤnfftig an die
kand bekom̃en wuͤrde/ wie denn eben auch diß eine
accaſion vnd gelegenheit geweſen/ daß er in Preuſ-

ſen her-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
dergeburt/ vnd ernewerung des heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tit.</hi> 3.</hi></note>anderweit/ vnd zu einem &#x017F;ehligen Kinde Gottes/<lb/>
vnd der Gnaden newgeboren mo&#x0364;chte werden.<lb/>
Sie haben jhn auch in &#x017F;einer Jugendt in der zucht<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6.</hi></note>vnd vermahnung zum HErrn aufferzogen/ vnd zu<lb/>
aller Gottes furcht/ Erbarkeit vnd Tugend ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cicero.</hi></hi></note>halten/ alß die auch wol gewu&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">quanta &#x017F;it vis e-<lb/>
ducationis,</hi></hi> wie hoch vnd viel an guter Kinderzucht<lb/>
gelegen/ daß auch Salomon Prov: 22. &#x017F;agt: Wie<lb/>
man einen Knaben gewehnet/ &#x017F;o le&#x017F;t er nicht da-<lb/>
von wenn er alt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1561.</hi><lb/>
Nach Wit-<lb/>
tenberg &#x017F;ich<lb/>
begeben.</note>Alß er &#x017F;ich aber im &#x017F;tudiren wol angela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd gutte hoffnung von jhm gewe&#x017F;en/ haben &#x017F;ie<lb/>
jhn auch in die wolbe&#x017F;telte Schule nach Breßlaw<lb/>
gethan/ da er auch in guten Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnnd Spra-<lb/>
chen &#x017F;o zugenommen/ daß er/ alß er Anno 1561.<lb/>
nach Wittenberg gezogen/ vnd dem Herrn Doctori<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paulo Ebero commendiret</hi></hi> worden/ dem dru&#x0364;ber alß-<lb/>
bald lieb vnd werth worden/ vnd der auch auff<lb/>
&#x017F;eine gute <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">promotion</hi></hi> vnd fu&#x0364;rderung gedacht/ wie<lb/>
er jhn denn auch im andern Jahr hernach &#x017F;o weit<lb/>
gefo&#x0364;rdert/ daß er zu des weiland Ehrwu&#x0364;rdigen<lb/>
Achtbarn vnd hochgelarten Herrn D. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Andreæ Au-<lb/>
rifabri,</hi></hi> damalß Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Kirchen Pr<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">æ</hi></hi>&#x017F;identen<lb/>
So&#x0364;hnen gebracht/ derer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">privætus præceptor</hi></hi> er ge-<lb/>
worden/ welches ein gut <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Omen</hi></hi> gewe&#x017F;en/ daß er<lb/>
noch mehr Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;cipulos</hi></hi> ku&#x0364;nfftig an die<lb/>
kand bekom&#x0303;en wu&#x0364;rde/ wie denn eben auch diß eine<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">acca&#x017F;ion</hi></hi> vnd gelegenheit gewe&#x017F;en/ daß er in Preu&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en her-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] dergeburt/ vnd ernewerung des heiligen Geiſtes/ anderweit/ vnd zu einem ſehligen Kinde Gottes/ vnd der Gnaden newgeboren moͤchte werden. Sie haben jhn auch in ſeiner Jugendt in der zucht vnd vermahnung zum HErrn aufferzogen/ vnd zu aller Gottes furcht/ Erbarkeit vnd Tugend ge- halten/ alß die auch wol gewuſt/ quanta ſit vis e- ducationis, wie hoch vnd viel an guter Kinderzucht gelegen/ daß auch Salomon Prov: 22. ſagt: Wie man einen Knaben gewehnet/ ſo leſt er nicht da- von wenn er alt iſt. Tit. 3. Epheſ. 6. Cicero. Alß er ſich aber im ſtudiren wol angelaſſen/ vnd gutte hoffnung von jhm geweſen/ haben ſie jhn auch in die wolbeſtelte Schule nach Breßlaw gethan/ da er auch in guten Kuͤnſten vnnd Spra- chen ſo zugenommen/ daß er/ alß er Anno 1561. nach Wittenberg gezogen/ vnd dem Herrn Doctori Paulo Ebero commendiret worden/ dem druͤber alß- bald lieb vnd werth worden/ vnd der auch auff ſeine gute promotion vnd fuͤrderung gedacht/ wie er jhn denn auch im andern Jahr hernach ſo weit gefoͤrdert/ daß er zu des weiland Ehrwuͤrdigen Achtbarn vnd hochgelarten Herrn D. Andreæ Au- rifabri, damalß Preuſſiſchen Kirchen Præſidenten Soͤhnen gebracht/ derer privætus præceptor er ge- worden/ welches ein gut Omen geweſen/ daß er noch mehr Preuſſiſcher diſcipulos kuͤnfftig an die kand bekom̃en wuͤrde/ wie denn eben auch diß eine accaſion vnd gelegenheit geweſen/ daß er in Preuſ- ſen her- Anno 1561. Nach Wit- tenberg ſich begeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/30
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/30>, abgerufen am 26.06.2019.