Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

die einen verführen/ vnd dabey es heisset wie Salt
Prov: 16. sagt: Es gefellet manchem ein weg
wol/ aber sein letztes gereicht jhm zum Tode.
Das sind nun die drey qualiteten vnd eigenschaff-
ten der Christlichen Kirchen/ jhrer Bürger vnd
Haußgenossen.

Die dienen vns aber nuhn einmahl ad probati-Brauch diese[r]
eigenschaff[t]en/
1.
zur priefung.

onem nostri, zur prüfung vnser selber: Denn wie
sonst Paulus 2 Cor: 13 cap: haben wil/ wir sollen
vns prüfen/ ob wir im Glauben seyn/ so sols hie
auch prüfens gelten/ ob wir auch solche qualiteten
der Bürger vnnd Gliedmassen der Christlichen
Kirchen an vns haben/ vnd daher auch rechte vnd
echte Bürger derselben seyn/ vnd da wir die bey vns
befinden/ so sollen wir Gott dafür dancken/ vnd
darneben bitten: confirma hoc Deus, quod operatus esPsal. 68.
in me, Bestettige Herr das/ was du in mir ange-
fangen hast. Da wirs aber ja nicht seyn/ sollen wir
zusehen/ daß wirs durch Gottes Gnade vnd Geist
werden.

Fürs ander/ deutet vns solches auch an ve-2.
Gröste glück-
seligkeit die-
ses Lebens.

ram beatitudinem praesentis seculi, Die rechte Glück-
sehligkeit alhie in diesem leben. Die Welt zwar/
setzt jhr Wolfart vnd Seligkeit in Geldt vnd Gut/
vnd wenn es jhr nach dem besten gehet. Denn
wenn die Cammern voll seyn/ daß man heraus ge-
ben kan einen vorraht nach dem andern/ vnd die
Schaffe tragen tausent/ vnd hundert tausent/ kein
schade/ kein verlust noch klage ist auff den Gassen/
da gehets/ sagt David 144 Ps. Beatum dixerunt
populum, cui haec sunt,
Vnd schreyet alle Welt: Wol
dem Volck/ vnd sehlige Leute sind das/ aber gefeh-

let/
C 3

die einen verfuͤhren/ vnd dabey es heiſſet wie Salt
Prov: 16. ſagt: Es gefellet manchem ein weg
wol/ aber ſein letztes gereicht jhm zum Tode.
Das ſind nun die drey qualiteten vnd eigenſchaff-
ten der Chriſtlichen Kirchen/ jhrer Buͤrger vnd
Haußgenoſſen.

Die dienen vns aber nuhn einmahl ad probati-Brauch dieſe[r]
eigenſchaff[t]ẽ/
1.
zur priefung.

onem noſtri, zur pruͤfung vnſer ſelber: Denn wie
ſonſt Paulus 2 Cor: 13 cap: haben wil/ wir ſollen
vns pruͤfen/ ob wir im Glauben ſeyn/ ſo ſols hie
auch pruͤfens gelten/ ob wir auch ſolche qualiteten
der Buͤrger vnnd Gliedmaſſen der Chriſtlichen
Kirchen an vns haben/ vnd daher auch rechte vnd
echte Buͤrger derſelben ſeyn/ vnd da wir die bey vns
befinden/ ſo ſollen wir Gott dafuͤr dancken/ vnd
darneben bitten: confirma hoc Deus, quod operatus esPſal. 68.
in me, Beſtettige Herr das/ was du in mir ange-
fangen haſt. Da wirs aber ja nicht ſeyn/ ſollen wir
zuſehen/ daß wirs durch Gottes Gnade vnd Geiſt
werden.

Fuͤrs ander/ deutet vns ſolches auch an ve-2.
Groͤſte gluͤck-
ſeligkeit die-
ſes Lebens.

ram beatitudinem præſentis ſeculi, Die rechte Gluͤck-
ſehligkeit alhie in dieſem leben. Die Welt zwar/
ſetzt jhr Wolfart vnd Seligkeit in Geldt vnd Gut/
vnd wenn es jhr nach dem beſten gehet. Denn
wenn die Cammern voll ſeyn/ daß man heraus ge-
ben kan einen vorraht nach dem andern/ vnd die
Schaffe tragen tauſent/ vnd hundert tauſent/ kein
ſchade/ kein verluſt noch klage iſt auff den Gaſſen/
da gehets/ ſagt David 144 Pſ. Beatum dixerunt
populum, cui hæc ſunt,
Vnd ſchreyet alle Welt: Wol
dem Volck/ vnd ſehlige Leute ſind das/ aber gefeh-

let/
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
die einen verfu&#x0364;hren/ vnd dabey es hei&#x017F;&#x017F;et wie Salt<lb/>
Prov: 16. &#x017F;agt: Es gefellet manchem ein weg<lb/>
wol/ aber &#x017F;ein letztes gereicht jhm zum Tode.<lb/>
Das &#x017F;ind nun die drey qualiteten vnd eigen&#x017F;chaff-<lb/>
ten der Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ jhrer Bu&#x0364;rger vnd<lb/>
Haußgeno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die dienen vns aber nuhn einmahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad probati-</hi></hi><note place="right">Brauch die&#x017F;e<supplied>r</supplied><lb/>
eigen&#x017F;chaff<supplied>t</supplied>e&#x0303;/<lb/>
1.<lb/>
zur priefung.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">onem no&#x017F;tri,</hi></hi> zur pru&#x0364;fung vn&#x017F;er &#x017F;elber: Denn wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t Paulus 2 Cor: 13 cap: haben wil/ wir &#x017F;ollen<lb/>
vns pru&#x0364;fen/ ob wir im Glauben &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;ols hie<lb/>
auch pru&#x0364;fens gelten/ ob wir auch &#x017F;olche qualiteten<lb/>
der Bu&#x0364;rger vnnd Gliedma&#x017F;&#x017F;en der Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Kirchen an vns haben/ vnd daher auch rechte vnd<lb/>
echte Bu&#x0364;rger der&#x017F;elben &#x017F;eyn/ vnd da wir die bey vns<lb/>
befinden/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir Gott dafu&#x0364;r dancken/ vnd<lb/>
darneben bitten: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">confirma hoc Deus, quod operatus es</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 68.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in me,</hi></hi> Be&#x017F;tettige Herr das/ was du in mir ange-<lb/>
fangen ha&#x017F;t. Da wirs aber ja nicht &#x017F;eyn/ &#x017F;ollen wir<lb/>
zu&#x017F;ehen/ daß wirs durch Gottes Gnade vnd Gei&#x017F;t<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs ander/ deutet vns &#x017F;olches auch an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ve-</hi></hi><note place="right">2.<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;te glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit die-<lb/>
&#x017F;es Lebens.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ram beatitudinem præ&#x017F;entis &#x017F;eculi,</hi></hi> Die rechte Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;ehligkeit alhie in die&#x017F;em leben. Die Welt zwar/<lb/>
&#x017F;etzt jhr Wolfart vnd Seligkeit in Geldt vnd Gut/<lb/>
vnd wenn es jhr nach dem be&#x017F;ten gehet. Denn<lb/>
wenn die Cammern voll &#x017F;eyn/ daß man heraus ge-<lb/>
ben kan einen vorraht nach dem andern/ vnd die<lb/>
Schaffe tragen tau&#x017F;ent/ vnd hundert tau&#x017F;ent/ kein<lb/>
&#x017F;chade/ kein verlu&#x017F;t noch klage i&#x017F;t auff den Ga&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
da gehets/ &#x017F;agt David 144 P&#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beatum dixerunt<lb/>
populum, cui hæc &#x017F;unt,</hi></hi> Vnd &#x017F;chreyet alle Welt: Wol<lb/>
dem Volck/ vnd &#x017F;ehlige Leute &#x017F;ind das/ aber gefeh-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 3</fw><fw type="catch" place="bottom">let/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] die einen verfuͤhren/ vnd dabey es heiſſet wie Salt Prov: 16. ſagt: Es gefellet manchem ein weg wol/ aber ſein letztes gereicht jhm zum Tode. Das ſind nun die drey qualiteten vnd eigenſchaff- ten der Chriſtlichen Kirchen/ jhrer Buͤrger vnd Haußgenoſſen. Die dienen vns aber nuhn einmahl ad probati- onem noſtri, zur pruͤfung vnſer ſelber: Denn wie ſonſt Paulus 2 Cor: 13 cap: haben wil/ wir ſollen vns pruͤfen/ ob wir im Glauben ſeyn/ ſo ſols hie auch pruͤfens gelten/ ob wir auch ſolche qualiteten der Buͤrger vnnd Gliedmaſſen der Chriſtlichen Kirchen an vns haben/ vnd daher auch rechte vnd echte Buͤrger derſelben ſeyn/ vnd da wir die bey vns befinden/ ſo ſollen wir Gott dafuͤr dancken/ vnd darneben bitten: confirma hoc Deus, quod operatus es in me, Beſtettige Herr das/ was du in mir ange- fangen haſt. Da wirs aber ja nicht ſeyn/ ſollen wir zuſehen/ daß wirs durch Gottes Gnade vnd Geiſt werden. Brauch dieſer eigenſchafftẽ/ 1. zur priefung. Pſal. 68. Fuͤrs ander/ deutet vns ſolches auch an ve- ram beatitudinem præſentis ſeculi, Die rechte Gluͤck- ſehligkeit alhie in dieſem leben. Die Welt zwar/ ſetzt jhr Wolfart vnd Seligkeit in Geldt vnd Gut/ vnd wenn es jhr nach dem beſten gehet. Denn wenn die Cammern voll ſeyn/ daß man heraus ge- ben kan einen vorraht nach dem andern/ vnd die Schaffe tragen tauſent/ vnd hundert tauſent/ kein ſchade/ kein verluſt noch klage iſt auff den Gaſſen/ da gehets/ ſagt David 144 Pſ. Beatum dixerunt populum, cui hæc ſunt, Vnd ſchreyet alle Welt: Wol dem Volck/ vnd ſehlige Leute ſind das/ aber gefeh- let/ 2. Groͤſte gluͤck- ſeligkeit die- ſes Lebens. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/21
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/21>, abgerufen am 23.03.2019.