Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

jhrer Füsse Leuchte/ vnd jhrer Wege Licht seyn
lassen/ darnach sie jhr thun vnd lassen anstellen.
Denn sie dencken/ daß sey Gottes Haußrecht/ dem
sie/ so viel alß in dieser schwacheit geschehen kan/
nachleben müssen/ wo fern sie anders seine Hauß-
genossen seyn wollen/ wie ers selber auch haben
wil Ezech: 20 cap: Jn meinen Geboten solt jhr
wandeln. Drumb so wandeln sie auch dem nach/
vnd lassens nicht schlecht beym gehör des Worts
bleiben/ sondern thun vnd leben auch darnach/ so
viel alß sie immer können/ vnd sind so nicht allein
Hörer sondern auch Thäter des Worts wie S. Ja-
cob auch 1 cap: haben wil. Thun es aber alles auch
von Hertzen/ da sie sichs damit einen ernst vnd kei-
ne Heucheley seyn lassen/ wie Syr: auch sonst 1 cap:
vermahnet/ Sihe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht
Heucheley sey/ vnd diene Gott nicht mit falschem
Hertzen.

Es heist aber auch hiebey abermahl mit jh-
Wol denen
die Gott
nachfolgen.
nen: Wol den Menschen/ die von Hertzen dir vnd
deinem Wort nachwandeln. Denn das ist doch
semita, wie es hie genennet wird/ ein richtiger vnd
gerader Fußsteg/ der einen nicht verführet vnd
verleitet auff Sünde vnd Vntugend/ sondern füh-
ret einen vielmehr von Sünden abe/ wie es David
auch 119 Ps. gibet: Die auff seinen Wegen wan-
deln/ die thun kein vbels. Vnd: wie wird ein Jüng-
ling seinen weg vnsträfflich gehen? Wenn er sich
Herr helt nach deinem Wort. Jch behalte dein
Wort in meinem Hertzen/ auff daß ich nicht wider
dich sündige/ wann dargegen des Satans vnd
des Fleisches wege eitel krumme Holtzwege seynd/

die

jhrer Fuͤſſe Leuchte/ vnd jhrer Wege Licht ſeyn
laſſen/ darnach ſie jhr thun vnd laſſen anſtellen.
Denn ſie dencken/ daß ſey Gottes Haußrecht/ dem
ſie/ ſo viel alß in dieſer ſchwacheit geſchehen kan/
nachleben muͤſſen/ wo fern ſie anders ſeine Hauß-
genoſſen ſeyn wollen/ wie ers ſelber auch haben
wil Ezech: 20 cap: Jn meinen Geboten ſolt jhr
wandeln. Drumb ſo wandeln ſie auch dem nach/
vnd laſſens nicht ſchlecht beym gehoͤr des Worts
bleiben/ ſondern thun vnd leben auch darnach/ ſo
viel alß ſie immer koͤnnen/ vnd ſind ſo nicht allein
Hoͤrer ſondern auch Thaͤter des Worts wie S. Ja-
cob auch 1 cap: haben wil. Thun es aber alles auch
von Hertzen/ da ſie ſichs damit einen ernſt vnd kei-
ne Heucheley ſeyn laſſen/ wie Syr: auch ſonſt 1 cap:
vermahnet/ Sihe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht
Heucheley ſey/ vnd diene Gott nicht mit falſchem
Hertzen.

Es heiſt aber auch hiebey abermahl mit jh-
Wol denen
die Gott
nachfolgen.
nen: Wol den Menſchen/ die von Hertzen dir vnd
deinem Wort nachwandeln. Denn das iſt doch
ſemita, wie es hie genennet wird/ ein richtiger vnd
gerader Fußſteg/ der einen nicht verfuͤhret vnd
verleitet auff Suͤnde vnd Vntugend/ ſondern fuͤh-
ret einen vielmehr von Suͤnden abe/ wie es David
auch 119 Pſ. gibet: Die auff ſeinen Wegen wan-
deln/ die thun kein vbels. Vnd: wie wird ein Juͤng-
ling ſeinen weg vnſtraͤfflich gehen? Wenn er ſich
Herr helt nach deinem Wort. Jch behalte dein
Wort in meinem Hertzen/ auff daß ich nicht wider
dich ſuͤndige/ wann dargegen des Satans vnd
des Fleiſches wege eitel krumme Holtzwege ſeynd/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
jhrer Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Leuchte/ vnd jhrer Wege Licht &#x017F;eyn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ darnach &#x017F;ie jhr thun vnd la&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;tellen.<lb/>
Denn &#x017F;ie dencken/ daß &#x017F;ey Gottes Haußrecht/ dem<lb/>
&#x017F;ie/ &#x017F;o viel alß in die&#x017F;er &#x017F;chwacheit ge&#x017F;chehen kan/<lb/>
nachleben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo fern &#x017F;ie anders &#x017F;eine Hauß-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn wollen/ wie ers &#x017F;elber auch haben<lb/>
wil Ezech: 20 cap: Jn meinen Geboten &#x017F;olt jhr<lb/>
wandeln. Drumb &#x017F;o wandeln &#x017F;ie auch dem nach/<lb/>
vnd la&#x017F;&#x017F;ens nicht &#x017F;chlecht beym geho&#x0364;r des Worts<lb/>
bleiben/ &#x017F;ondern thun vnd leben auch darnach/ &#x017F;o<lb/>
viel alß &#x017F;ie immer ko&#x0364;nnen/ vnd &#x017F;ind &#x017F;o nicht allein<lb/>
Ho&#x0364;rer &#x017F;ondern auch Tha&#x0364;ter des Worts wie S. Ja-<lb/>
cob auch 1 cap: haben wil. Thun es aber alles auch<lb/>
von Hertzen/ da &#x017F;ie &#x017F;ichs damit einen ern&#x017F;t vnd kei-<lb/>
ne Heucheley &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ wie Syr: auch &#x017F;on&#x017F;t 1 cap:<lb/>
vermahnet/ Sihe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht<lb/>
Heucheley &#x017F;ey/ vnd diene Gott nicht mit fal&#x017F;chem<lb/>
Hertzen.</p><lb/>
            <p>Es hei&#x017F;t aber auch hiebey abermahl mit jh-<lb/><note place="left">Wol denen<lb/>
die <choice><sic>Gtet</sic><corr>Gott</corr></choice><lb/>
nachfolgen.</note>nen: Wol den Men&#x017F;chen/ die von Hertzen dir vnd<lb/>
deinem Wort nachwandeln. Denn das i&#x017F;t doch<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;emita,</hi></hi> wie es hie genennet wird/ ein richtiger vnd<lb/>
gerader Fuß&#x017F;teg/ der einen nicht verfu&#x0364;hret vnd<lb/>
verleitet auff Su&#x0364;nde vnd Vntugend/ &#x017F;ondern fu&#x0364;h-<lb/>
ret einen vielmehr von Su&#x0364;nden abe/ wie es David<lb/>
auch 119 P&#x017F;. gibet: Die auff &#x017F;einen Wegen wan-<lb/>
deln/ die thun kein vbels. Vnd: wie wird ein Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling &#x017F;einen weg vn&#x017F;tra&#x0364;fflich gehen? Wenn er &#x017F;ich<lb/>
Herr helt nach deinem Wort. Jch behalte dein<lb/>
Wort in meinem Hertzen/ auff daß ich nicht wider<lb/><choice><sic>idch</sic><corr>dich</corr></choice> &#x017F;u&#x0364;ndige/ wann dargegen des Satans vnd<lb/>
des Flei&#x017F;ches wege eitel krumme Holtzwege &#x017F;eynd/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] jhrer Fuͤſſe Leuchte/ vnd jhrer Wege Licht ſeyn laſſen/ darnach ſie jhr thun vnd laſſen anſtellen. Denn ſie dencken/ daß ſey Gottes Haußrecht/ dem ſie/ ſo viel alß in dieſer ſchwacheit geſchehen kan/ nachleben muͤſſen/ wo fern ſie anders ſeine Hauß- genoſſen ſeyn wollen/ wie ers ſelber auch haben wil Ezech: 20 cap: Jn meinen Geboten ſolt jhr wandeln. Drumb ſo wandeln ſie auch dem nach/ vnd laſſens nicht ſchlecht beym gehoͤr des Worts bleiben/ ſondern thun vnd leben auch darnach/ ſo viel alß ſie immer koͤnnen/ vnd ſind ſo nicht allein Hoͤrer ſondern auch Thaͤter des Worts wie S. Ja- cob auch 1 cap: haben wil. Thun es aber alles auch von Hertzen/ da ſie ſichs damit einen ernſt vnd kei- ne Heucheley ſeyn laſſen/ wie Syr: auch ſonſt 1 cap: vermahnet/ Sihe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley ſey/ vnd diene Gott nicht mit falſchem Hertzen. Es heiſt aber auch hiebey abermahl mit jh- nen: Wol den Menſchen/ die von Hertzen dir vnd deinem Wort nachwandeln. Denn das iſt doch ſemita, wie es hie genennet wird/ ein richtiger vnd gerader Fußſteg/ der einen nicht verfuͤhret vnd verleitet auff Suͤnde vnd Vntugend/ ſondern fuͤh- ret einen vielmehr von Suͤnden abe/ wie es David auch 119 Pſ. gibet: Die auff ſeinen Wegen wan- deln/ die thun kein vbels. Vnd: wie wird ein Juͤng- ling ſeinen weg vnſtraͤfflich gehen? Wenn er ſich Herr helt nach deinem Wort. Jch behalte dein Wort in meinem Hertzen/ auff daß ich nicht wider dich ſuͤndige/ wann dargegen des Satans vnd des Fleiſches wege eitel krumme Holtzwege ſeynd/ die Wol denen die Gott nachfolgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/20
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/20>, abgerufen am 25.06.2019.